Menü schließen




26.01.2022 | 05:10

BioNTech, Desert Gold, Nel Asa – Rebound oder Absturz

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen wackeln bedenklich. Nach den Höchstständen Anfang des Jahres korrigierten vor allem Aktien aus dem Technologiesektor aufgrund steigender Ängste vor einer strikteren Geldpolitik der Notenbanken auf breiter Front. Die Tatsache, dass sich die Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten in Folge des Ukraine-Konflikts zuspitzen, verstärken den Ausverkauf. Trotz guter Unternehmensdaten werden einzelne Gesellschaften vom Sog mitgerissen und bieten aktuell interessante antizyklische Einstiegschancen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Wenig Interesse in Gold-Investments

    Die Nervosität am Aktienmarkt steigt und somit die Volatilität der Aktien. Tagesschwankungen von mehr als 10% sind aktuell nicht nur bei den Kryptowährungen an der Tagesordnung. Dagegen passiert im Edelmetallsektor, im Speziellen bei Gold, im Moment wenig. Man könnte behaupten, Gold diene als sicher Hafen. Das Edelmetall bewegt sich seit Monaten lethargisch in einer engen Range, das Anlegerinteresse ist zumindest im Moment wenig vorhanden. Allerdings könnte ein Ausufern der Lage in der Ukraine jederzeit dafür sorgen, dass das Edelmetall neuen Glanz erhält und tatsächlich als Krisenwährung herhalten muss.

    Desert Gold vermeldet Meilenstein

    Auch Aktien von Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont werden aktuell selbst auf günstigerem Niveau wenig gesucht, das Volumen ist niedrig. Noch gravierender ist jedoch die Situation bei kleineren Explorationsunternehmen. Desert Gold, ein Junior-Explorer, der zwei Goldexplorationsprojekte in West-Mali (SMSZ und Djimbala) und das Goldprojekt Rutare in Zentral-Ruanda besitzt, trat kürzlich mit zwei Meilensteinmeldungen in den Vordergrund, die jedoch vom Markt förmlich ignoriert wurden. Der Aktienkurs bewegte sich bei 0,10 EUR kaum, ein ansteigendes Handelsvolumen suchte man vergeblich. Dennoch sind die zuletzt vermeldeten Ergebnisse deutlich wertsteigernd für das kanadische Bergbau-Unternehmen.

    Zum einen gab Desert Gold die erste, grubenbegrenzte Mineralressource aus fünf Lagerstättengebieten des wichtigsten Projekts SMSZ bekannt. Die Zonen befinden sich innerhalb eines engen, 12km-Radius in der südlichen Hälfte des 440qkm großen Areals. Die Ressourcenschätzung summiert sich auf über 1,07 Mio. Unzen Gold.

    Die gemessene und angezeigte Mineralressource ergab demnach bei 8,47 Millionen Tonnen und einem Gehalt von 1,14 g/t Gold insgesamt 310.300 Unzen Gold. Der Großteil entfiel auf die Kategorie „abgeleitet“, d.h. mit einer höheren Unsicherheit verbunden, mit 769.200 Unzen Gold (bei einer Tonnage von 20,7 Mio. und einem Gehalt von 1,16 g/t). Dazu äußerte sich Jared Scharf, CEO des Unternehmens: „Die Veröffentlichung dieser ersten Mineralressource ist ein bedeutender Meilenstein für das Unternehmen und stellt einen hervorragenden Ausgangspunkt dar. Wir glauben, dass das Unternehmen mit weiteren Bohrungen in der Lage sein wird, diese Ressourcen erheblich zu erweitern und neue Ressourcengebiete wie die Entdeckung Gourbassi North West zu erschließen. Wir erwarten ein arbeitsreiches Jahr 2022, in dem wir auf ein Bohrprogramm mit mehr als 20.000m Länge hinarbeiten und hohe Erwartungen an die Ergebnisse haben.

    Meldungen verpuffen

    Wenige Tage später folgte ein weiterer Paukenschlag in der noch jungen Geschichte des kanadischen Unternehmens. Auf dem neu erschlossenen Gebiet Gourbassi North West innerhalb der SMSZ-Zone wurden weitere Ergebnisse von 72 Aircore-Bohrungen bekanntgegeben. Daraus erschloss sich, dass die Zone Gourbassi West North über etwa 1,6 km nachgewiesen werden kann und in Richtung Norden und Süden offen ist. Damit ist die Zone eine der längsten und breitesten mineralisierten Zonen im Konzessionsgebiet. Weitere AC-Bohrungen und Schneckenbohrungen sind geplant, um Erweiterungen von Gourbassi West North zu überprüfen und potenzielle parallele mineralisierte Strukturen abzugrenzen.

    Spitzenergebnisse lieferten Abschnitte über 30m mit 1,94 g/t Gold, 12m mit 2,75 g/t Gold sowie 37m mit 1,10 g/t Gold, wobei das Unternehmen schätzt, dass die gemessenen Längen rund 65 % der wahren Mächtigkeit entsprechen. Weitere AC-Bohrungen und Schneckenbohrungen sind geplant, um Erweiterungen der Zone Gourbassi West North zu erproben und potenzielle parallele mineralisierte Strukturen abzugrenzen.

    Die beiden Meldungen zeigen das Potenzial von Desert Gold deutlich auf. Bei steigendem Interesse im Goldsektor dürften die Unternehmen aus der zweiten Gold-Reihe überproportional profitieren.

    Korrektur beendet?

    Stark zurück kamen in den vergangenen Wochen die Aktien der Impfstoff-Hersteller. Die Hoffnung der Menschen, dass die mildere Variante Omikron das Ende der Pandemie und den Weg zu einer Endemie freimacht, nutzten viele Anleger, um die Aktien der Vakzin-Produzenten zu verkaufen. BioNTech verlor seit seinem Höchststand im August 2021, als das Papier bei 464,00 USD notierte, mehr als 70% und notiert etwas fester bei 155,11 USD. Das Chartbild zeigt sich stark angeschlagen, die nächste Unterstützung liegt bei rund 131,00 USD.

    Für etwas Entlastung sorgte die Mitteilung, dass BioNTech und Pfizer die erste klinische Studie mit einem an die Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoff gestartet haben, an der insgesamt 1.420 Menschen teilnehmen. Nach Angaben von Pfizer-Chef Albert Bourla könnte der Pharmariese die Zulassung für das Vakzin bereits bis März beantragen. Die Booster-Impfung schütze zwar vor einer schweren Erkrankung durch die Omikron-Variante, erklärte die Leiterin der Impfstoffforschung bei Pfizer, Kathrin Jansen. Dennoch "sehen wir den Bedarf, uns auf einen nachlassenden Schutz oder das Aufkommen einer neuen Variante vorzubereiten", betonte sie. Nun denn, entscheiden Sie selbst.

    Wird der Marktführer zum Penny-Stock?

    Schwere Zeiten für Anleger des norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel Asa. Geht es nach der US-Bank JP Morgan, dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein. Die Analysten stuften den einstigen Börsenstar von 13 auf 10 norwegische Kronen, umgerechnet 0,99 EUR ab. Die Einstufung wurde mit „underweight“ wiederholt.

    Zwar hätten die höheren Preise für fossile Brennstoffe daran erinnert, dass der Übergang zu "grünem" Wasserstoff schneller wettbewerbsfähig werden könnte, als viele erwarten, jedoch könnte die niedrige Auslastung in der Branche die Margen der Wasserstoffhersteller aus Strom wie Nel weiter belasten, schrieb der Analyst Patrick Jones.


    Die Börsen sind weiterhin im Korrektur-Modus. Trotz Meldung, dass BioNTech an einem Impfstoff für die Omikron-Variante arbeitet, ist die Aktie weiter angeschlagen. Ebenfalls angeschlagen ist der Wasserstoff-Spezialist Nel Asa. Desert Gold lieferte zwei hervorragende Meldungen und dürfte bei einem steigenden Goldpreis deutlich profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 31.01.2024 | 05:10

    Rheinmetall, Globex Mining und Hochtief mit richtungsweisenden Impulsen

    • Märkte
    • Zahlen

    Die letzte Woche im Januar verspricht weitere Spannung an den Weltbörsen. Kein geringerer als der große Teil der Magnificent 7 berichtet in dieser Woche über das vergangene Geschäftsjahr und gibt weitere Prognosen für die Zukunft. Von Seiten der Zahlen ist es in Deutschland noch verhältnismäßig langweilig. Dennoch laufen fast täglich Nachrichten über den Ticker, die die Kurse der jeweiligen Unternehmen mächtig beeinflussen. Neben dem Pharmariesen Bayer musste ein weiteres Unternehmen eine herbe Klatsche vor Gericht einstecken.

    Zum Kommentar