Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


20.05.2021 | 05:08

Bitcoin Group, Deutsche Rohstoff, Aurelius – Alternative Investment-Champions

  • Alternative Investments
  • Krypto
  • Rohstoffe
  • Private Equity
Bildquelle: pixabay.com

Wer in die Anlageklasse „Alternative Assets“ investiert, der bewegt sich entweder weg von „klassischen“ Investments wie Aktien oder Anleihen oder er investiert mit „alternativen“ Strategien in die liquiden Wertpapiere. Dabei ist das zur Auswahl stehende Universum riesig. Oldtimer, Private Equity, Kryptos oder Rohstoffe – entscheiden Sie selbst. Außer den Oldtimern, haben wir aus jeder Kategorie eine Investmentidee mitgebracht. Bei Erfolg ist vielleicht dann auch ein Oldtimer drin.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DE000A0XYG76 , DE000A1TNV91 , DE000A0JK2A8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


BITCOIN GROUP SE – Im Sog der Krypto-Währungen

Gestern brauchten Krypto-Investoren starke Nerven. Hatten in den letzten Tagen schon die Kommentare des „Tesla-Gottes“ Elon Musk zu sinkenden Notierungen des Bitcoins geführt, so war es gestern der Hinweis von drei chinesischen Bankenverbänden. Diese warnten Anleger vor Spekulationen in den Kryptowährungen und riefen Finanzinstitute dazu auf, Kryptowährungen als Zahlungsmittel weder zu akzeptieren noch zu benutzen. Der Kurs des Bitcoins brach dadurch gestern zeitweise um über 20% auf rund 31.000 USD ein, erholte sich aber schnell wieder. Kurstechnisch ist somit in den letzten 24 Stunden nichts passiert. Die letzten Tage und insbesondere der gestrige Tag, haben jedoch verdeutlicht, dass Börse keine Einbahnstraße ist. Dass die große Handelsplattform für Kryptowährungen, Coinbase, die erst letzten Monat an die Börse ging, gestern zeitweise für Anleger nicht erreichbar war, irritiert. Das Unternehmen wies auf Twitter darauf hin, dass das Guthaben auf Coinbase-Konten sicher sei. Da merkt man die Nervosität. Von den Höchstkursen im April hat die Aktie rund ein Drittel nachgegeben.

Auch die Aktionäre der Bitcoin Group mussten sich gestern anschnallen. Intraday sackte der Kurs bis auf 37 EUR ab. Zum Handelsschluss notierten die Anteilsscheine mit 40,75 EUR lediglich 2% unter dem Vortagesniveau. Damit war die Gesellschaft 202 Mio. EUR wert. Für die Bewertung der Gesellschaft sind drei Komponenten relevant. Erstens ist es das operative Geschäft, was sich schwerpunktmäßig um den Handelsplatz bitcoin.de dreht. Zweitens ist es der Eigenbestand an Kryptowährungen. Dieses Pendel schwingt aber nun auch mal in die andere Richtung. Dennoch dürfte der Eigenbestand bei aktuellen Kursen rund die Hälfte des Börsenwerts abdecken. Drittens ist es das klassische Dienstleistungsgeschäft einer Wertpapierhandelsbank, das dem operativen Ergebnis zuzurechnen ist. Die Geschäftstätigkeit der Gruppe ist eindeutig von dem Bereich Krypto und Digitalisierung geprägt. Aus diesem Grund wurde die Führungsetage Anfang Mai mit Per Hlawatschek um einen Chief Information Officer (CIO) erweitert, der in der Vergangenheit maßgeblich an der Entwicklung des Kryptowährungshandelsplatzes Bitcoin.de beteiligt war. Volatilität eröffnet Trading-Chancen!

DEUTSCHE ROHSTOFF AG – extrem guter Jahresauftakt!

Am 10. Mai veröffentlichten die Mannheimer die Zahlen für das erste Quartal. Danach ist der Konzern sehr gut in das neue Jahr gestartet. Auf Umsatzebene sah der Anstieg von 16,1 Mio. EUR auf 17,9 Mio. EUR nicht spektakulär aus. Das Ergebnis erhöhte sich jedoch stark überproportional und auch die Steigerung der liquiden Mittel war beachtlich. Der Kurs gab in den letzten Tagen zwar von 16 EUR auf rund 14 EUR nach - der Börsenwert liegt derzeit bei 73 Mio. EUR – die Aktie hat sich seit Jahresanfang mit einem Zuwachs von über 60% jedoch phänomenal entwickelt.

Die Deutsche Rohstoff AG identifiziert, entwickelt und veräußert Rohstoffvorkommen in Nordamerika, Australien und Europa. Seit längerer Zeit bildet die Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten in den USA den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit. Das EBITDA stieg in Q1 von 9,5 Mio. EUR auf 21,3 Mio. EUR. Die hohen Erträge und Rückflüsse aus den Bohrungen und eine gute Entwicklung des Investmentportfolios ließen die Summe aus Barmitteln, kurzfristigen Forderungen sowie Wertpapieren des Anlage- und Umlaufvermöges auf 70,8 Mio. EUR ansteigen. Das sind knapp 25 Mio. EUR mehr als zum Jahresende 2020. Die Eigenkapitalquote lag bei 26,7 %. Die Produktion der US-Tochtergesellschaften läuft seit Anfang 2021 wieder mit voller Kapazität. Einen Gewinnbeitrag von 8,5 Mio. EUR lieferte im ersten Quartal das Aktien- und Anleiheportfolio.

Oft verkannt werden die Mining-Projekte und Beteiligungen, die der Konzern im Portfolio hält. Opportunistisch agierend, bewies die Deutsche Rohstoff in der Vergangenheit gutes Timing bei der Veräußerung von Goldprojekten und US-Öl-Projekten. Dieses Geschick stellen auch die realisierten Gewinne des Aktien- und Anleiheportfolios in Q1 unter Beweis. Spannend ist neben dem Bereich Öl und dem Investmentportfolio insbesondere die Tochtergesellschaft Almonty, die zu einem großen globalen Produzenten des kritischen Rohstoffs Wolfram werden könnte. Für uns ist die Aktie der Deutsche Rohstoff nach wie vor ein aussichtsreiches und spannendes Investment.

AURELIUS EQUITY OPPORTUNITIES SE & CO KGAA – gute Q1-Zahlen

Letzte Woche veröffentlichte der Private-Equity-Investor seine Q1-Zahlen. Der Konzerngesamtumsatz ging leicht auf 809,7 Mio. EUR zurück. Maßgeblich zur Erfolgsbeurteilung waren jedoch andere Kennziffern. So legte das operative Ergebnis (EBITDA) um 125% auf 55,7 Mio. EUR zu. Der Net Asset Value kletterte zum Stichtag um 7% auf 1,078 Mrd. EUR Mio. bzw. 36,17 EUR je Aktie. Damit notiert die Aktie mit einem Discount von über einem Viertel zum gestrigen Schlusskurs von 26,42 EUR.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende griff in den letzten Tagen bei der Aktie zu. Durchaus verständlich, angesichts der guten Zahlen. Wie CEO Matthias Täubl in den letzten Wochen betonte, sollen im laufenden Geschäftsjahr wesentlich mehr Transaktionen als 2020 erfolgen. Und Täubl hat bereits jetzt schon einiges geliefert. Schließlich sind es Transaktionen, von denen die Gesellschaft lebt. Entweder wird ein üppiger Gewinn durch einen Exit realisiert oder ein neuer Renditebringer findet sich im Portfolio wieder. Beides lässt die Herzen von Investoren höherschlagen.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.09.2021 | 05:08

Almonty Industries, Infineon, VW – Das ist nur der Vorgeschmack, wie geht es weiter?

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Von A wie Antimon bis V wie Vanadium, die Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Union umfasst mittlerweile 30 Materialien, darunter Lithium, Kobalt, Seltene Erden und Wolfram. Diese Rohstoffe sind gekennzeichnet durch eine geringe Verfügbarkeit und hohe wirtschaftliche Bedeutung. Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und die Energiewende erhöhen zunehmend die Nachfrage. Das Angebot kann hier nicht mithalten. Es entstehen Engpässe, die u.a. zu höheren Preisen der kritischen Rohstoffe führen und Nachfrager-Industrien vor große Herausforderungen stellen. Wie können sich Anleger erfolgreich positionieren?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.09.2021 | 04:34

Gazprom, Barsele Minerals, Agnico Eagle, Nordex – Die Energien der Zukunft!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Wahlsonntag in Deutschland rückt näher. Egal wer Ende September das Rennen machen wird, die Ziele in der Klimapolitik sind von jeder Partei auf die Agenda genommen worden. Zukünftig kann an diesem Thema nicht vorbei regiert werden, denn vor allem die jungen Wähler bangen zurecht um die Lebensbedingungen für die nächsten Generationen. Entscheidend werden die Weichenstellungen in der Energiepolitik sein…

Zum Kommentar