Menü schließen




14.09.2020 | 04:50

BMW, Daimler, Tesla - Kurstreiber für Giga Metals und bald Defense Metals?

  • Batterie
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktie von Giga Metals ging am Freitag mit einem Kursanstieg von 184,5% aus dem Handel und bescherte den Investoren eine angenehme Überraschung zum Wochenausklang. Hinter diesem Kursanstieg steckt das Gerücht, dass der US-Autobauer Tesla zukünftig einen Teil seines Nickel- und Kobalt-Bedarfs für die Herstellung von Batterien aus umweltfreundlichen Quellen beziehen möchte. Giga Metals kann nicht nur große Mengen dieser Rohstoffe vorweisen, sondern hat auch einen möglichen Zugang zu Energie aus Wasserkraft, um deren Abbau umweltfreundlich zu gestalten. Tesla hätte mit der Beschaffung aus Kanada die Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu senken.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA2446331035 , US88160R1014 , CA37518K1021

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Nickel profitiert also gleich doppelt: Erstens von der wachsenden Bedeutung innerhalb von Batterien und zweitens von der allgemein wachsenden Nachfrage nach derartigen Speichern. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    British Columbia im Fokus

    Kanada hat weltweit die strengsten Umweltauflagen und kann daher bei der Beschaffung der Rohstoffe den Unternehmen ein nachhaltigeres Image verschaffen. Aus diesem Grund macht die Beschaffung von Nickel und Kobalt von Giga Metals aus British Columbia absolut Sinn. Eine Situation, die wahrscheinlich auf absehbarer Zeit auch Defense Metals in die Karten spielen wird. Das Unternehmen hat ebenfalls Liegenschaften in British Columbia und ist auf die Exploration von Seltenen Erden fokussiert. Das Unternehmen kann laut eigenen Angaben bereits 4.890.000 Tonnen mit durchschnittlich 3,02% LREO (Light Rare Earth Elements - leichte Seltene Erden) und abgeleitete Ressourcen von 12.100.000 Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO vorweisen.

    Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Umweltschutz

    Die Seltenen Erden von Defense Metals sind u.a. Lanthan, Cer, Praseodym und Neodym. Diese Materialien werden in der grünen Energiewirtschaft, für moderne Elektromotoren und bei der Entwicklung und Herstellung von Sicherheitstechnologien benötigt. Der Zugang für die Autobauer zu diesen Rohstoffen in Kanada bietet eine weitere Unabhängigkeit von China, einem der größten Marktteilnehmer beim Handel mit Seltenen Erden. Die Aktie von Defense Metals gewinnt momentan kaum Beachtung, aber das kann sich, wie im Fall von Giga Metals schnell ändern und sich bei den Investoren mit Kursgewinnen bemerkbar machen.

    Gerüchte machen Kurse

    Am Kapitalmarkt war die Aktie von Giga Metals lange Zeit unbekannt. Vor wenigen Wochen wechselten die Aktien bei rund 0,30 CAD die Besitzer. Der Wert des Unternehmens lag damals noch bei unter 20 Mio. CAD. Bereits seit einigen Tagen scheint es hinter den Kulissen von Giga Metals ordentlich zu brodeln. Im August machten erstmalig Gerüchte die Runde, die den Aktienkurs in Richtung 0,80 CAD bewegten. Beim Schlusskurs von 1,65 CAD am vergangenen Freitag ist das Unternehmen mittlerweile rund 95 Mio. CAD wert. Vor dem Hintergrund, dass Giga Metals laut eigenen Angaben auf über 5 Mrd. Pfund Nickel und über 300 Mio. Pfund Kobalt sitzt, kann der Explorer eine Lösung eines Problems von Tesla sein, denn der Autobauer hat in Nevada Fertigungskapazitäten für über 400.000 Fahrzeuge pro Jahr. Viele Autos, viele Batterien.

    Autobauer mit Handlungsdruck

    Tesla ist allerdings nicht der Einzige Autobauer, der sich nach umweltfreundlichen Beschaffungsquellen für Rohstoffe umschaut. Gerüchten zur Folge sollen auch BMW und Daimler im Gespräch mit Giga Metals sein. Es mag kein Zufall sein, dass die Startseite des Explorers mehrere Smarts in Berlin beim Laden abbildet. Wer Umweltschutz ernst meint, muss auch die gesamte Bilanz von der Beschaffung, dem Betrieb und der Entsorgung betrachten. Laut Medienbericht haben weder BMW, Daimler noch Tesla die Gespräche mit Giga Metals bestätigt, aber wo dermaßen viel Rauch ist, wird auch Feuer sein. Der Abbau von Nickel und Kobalt wird noch Investitionen von bis zu 1 Mrd. CAD verschlingen. Die Finanzierung dürfte jedoch mit namhaften Kunden und Abnahmeverträgen kein Problem sein und die Spekulation weiter befeuern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 15.11.2022 | 05:10

    BYD, Altech Advanced Materials, Nio – Neue Player im Multi-Milliardenmarkt

    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Effizienz

    Die Elektromobilität gilt als alternativlos bei der Transformation des Verkehrssektors. Allein 2021 hat sich die Zahl der Neuzulassungen als auch der Marktanteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge mehr als verdoppelt. Dabei spielt neben der Ladeinfrastruktur die Batterieeffizienz eine entscheidende Rolle für die Verbreitung der E-Automobile. Ein deutsches Unternehmen schickt sich durch die Entwicklung einer neuartigen Beschichtungsmethode jedoch an, der neue Standard auf dem Markt zu werden. Mit der Gründung eines Joint Ventures forscht man zudem an einer revolutionären Batterietechnologie, die sogar ohne den kritischen Rohstoff Lithium funktioniert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.10.2022 | 04:44

    100% Chance bei ThyssenKrupp, Varta, Tocvan Ventures, Nel ASA: Jetzt den Grundstein für die Zukunft legen!

    • Wassestoff
    • E-Mobilität
    • Batterie
    • Gold

    Auch wenn der Blick auf die täglichen Nachrichten derzeit keine wirkliche Freude versprichz, in vielen Meldungen schlummern Chancen, die sich nach der aktuellen Korrektur recht schnell in bare Münze verwandeln können. Wichtig erscheint es, Aktien in den Fokus zu nehmen, die trotz eines widrigen Umfelds ihre mittelfristigen Ziele im Auge behalten und ein robustes Geschäftsmodell vorweisen können. Hier einige Beispiele mit langfristigem Entwicklungspotenzial.

    Zum Kommentar