Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


14.09.2020 | 04:50

BMW, Daimler, Tesla - Kurstreiber für Giga Metals und bald Defense Metals?

  • Batterie

Die Aktie von Giga Metals ging am Freitag mit einem Kursanstieg von 184,5% aus dem Handel und bescherte den Investoren eine angenehme Überraschung zum Wochenausklang. Hinter diesem Kursanstieg steckt das Gerücht, dass der US-Autobauer Tesla zukünftig einen Teil seines Nickel- und Kobalt-Bedarfs für die Herstellung von Batterien aus umweltfreundlichen Quellen beziehen möchte. Giga Metals kann nicht nur große Mengen dieser Rohstoffe vorweisen, sondern hat auch einen möglichen Zugang zu Energie aus Wasserkraft, um deren Abbau umweltfreundlich zu gestalten. Tesla hätte mit der Beschaffung aus Kanada die Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu senken.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

British Columbia im Fokus

Kanada hat weltweit die strengsten Umweltauflagen und kann daher bei der Beschaffung der Rohstoffe den Unternehmen ein nachhaltigeres Image verschaffen. Aus diesem Grund macht die Beschaffung von Nickel und Kobalt von Giga Metals aus British Columbia absolut Sinn. Eine Situation, die wahrscheinlich auf absehbarer Zeit auch Defense Metals in die Karten spielen wird. Das Unternehmen hat ebenfalls Liegenschaften in British Columbia und ist auf die Exploration von Seltenen Erden fokussiert. Das Unternehmen kann laut eigenen Angaben bereits 4.890.000 Tonnen mit durchschnittlich 3,02% LREO (Light Rare Earth Elements - leichte Seltene Erden) und abgeleitete Ressourcen von 12.100.000 Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO vorweisen.

Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Umweltschutz

Die Seltenen Erden von Defense Metals sind u.a. Lanthan, Cer, Praseodym und Neodym. Diese Materialien werden in der grünen Energiewirtschaft, für moderne Elektromotoren und bei der Entwicklung und Herstellung von Sicherheitstechnologien benötigt. Der Zugang für die Autobauer zu diesen Rohstoffen in Kanada bietet eine weitere Unabhängigkeit von China, einem der größten Marktteilnehmer beim Handel mit Seltenen Erden. Die Aktie von Defense Metals gewinnt momentan kaum Beachtung, aber das kann sich, wie im Fall von Giga Metals schnell ändern und sich bei den Investoren mit Kursgewinnen bemerkbar machen.

Gerüchte machen Kurse

Am Kapitalmarkt war die Aktie von Giga Metals lange Zeit unbekannt. Vor wenigen Wochen wechselten die Aktien bei rund 0,30 CAD die Besitzer. Der Wert des Unternehmens lag damals noch bei unter 20 Mio. CAD. Bereits seit einigen Tagen scheint es hinter den Kulissen von Giga Metals ordentlich zu brodeln. Im August machten erstmalig Gerüchte die Runde, die den Aktienkurs in Richtung 0,80 CAD bewegten. Beim Schlusskurs von 1,65 CAD am vergangenen Freitag ist das Unternehmen mittlerweile rund 95 Mio. CAD wert. Vor dem Hintergrund, dass Giga Metals laut eigenen Angaben auf über 5 Mrd. Pfund Nickel und über 300 Mio. Pfund Kobalt sitzt, kann der Explorer eine Lösung eines Problems von Tesla sein, denn der Autobauer hat in Nevada Fertigungskapazitäten für über 400.000 Fahrzeuge pro Jahr. Viele Autos, viele Batterien.

Autobauer mit Handlungsdruck

Tesla ist allerdings nicht der Einzige Autobauer, der sich nach umweltfreundlichen Beschaffungsquellen für Rohstoffe umschaut. Gerüchten zur Folge sollen auch BMW und Daimler im Gespräch mit Giga Metals sein. Es mag kein Zufall sein, dass die Startseite des Explorers mehrere Smarts in Berlin beim Laden abbildet. Wer Umweltschutz ernst meint, muss auch die gesamte Bilanz von der Beschaffung, dem Betrieb und der Entsorgung betrachten. Laut Medienbericht haben weder BMW, Daimler noch Tesla die Gespräche mit Giga Metals bestätigt, aber wo dermaßen viel Rauch ist, wird auch Feuer sein. Der Abbau von Nickel und Kobalt wird noch Investitionen von bis zu 1 Mrd. CAD verschlingen. Die Finanzierung dürfte jedoch mit namhaften Kunden und Abnahmeverträgen kein Problem sein und die Spekulation weiter befeuern.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 17.07.2019 | 14:08

Rock Tech Lithium Inc. – wann kommt der Turnaround?

  • Lithium
  • Batterie
  • Elektromobilität

Es gibt verschiedene Arten, um als Investor auf einen möglichen Boom in der Elektromobilität zu setzen, eine davon ist ein Engagement im Rohstoffsektor - genauer gesagt im Bereich Lithium. Laut der Experten von GBC Research hat sich Rock Tech Lithium Inc. in diesem Bereich gut positioniert. Die kanadische Explorationsgesellschaft wird von einem deutschen Management geleitet und ist auf die Entwicklung von Rohstoff-Assets fokussiert.

Zum Kommentar