Menü schließen




10.07.2024 | 06:00

BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes-Benz – Elektromobilität wird allen Unkenrufen zum Trotz vorangetrieben

  • BYD
  • Altech Advanced Materials
  • Mercedes-Benz
  • Elektromobilität
  • Elektroauto
  • Elektroantrieb
  • Batterie
  • Akku
  • Silizium
  • Stromspeicher
  • Feststoffbatterie
  • Verbrenner
  • eCampus
Bildquelle: pixabay.com

Elektromobilität gewinnt vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Elektrische Antriebe bieten eine saubere, effiziente Alternative zu Verbrennungsmotoren und verringern CO2-Emissionen. Verbraucher und Investoren zeigen zunehmendes Interesse an dieser Technologie. Schlüsselunternehmen wie der chinesische Elektrofahrzeughersteller BYD, Altech Advanced Materials, das sich auf innovative Batteriematerialien spezialisiert, und Mercedes-Benz mit seiner EQ-Reihe im Premiumsegment, sind wegweisend und prägen den dynamischen Markt der Elektromobilität maßgeblich. Grund genug uns diese drei Werte näher anzusehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    BYD – positive Quartalsergebnisse

    BYD hat sich mittlerweile die Marktführerschaft auf dem chinesischen Markt gesichert und strebt eine Internationalisierung an. Die EU-Kommission hat neue Zölle auf chinesische Elektroautos erhoben. Diese Maßnahme soll den Wettbewerbsdruck auf europäische Hersteller mildern. Ein spezieller Zollsatz von 17,4 % auf BYD-Fahrzeuge wird erwartet, womit sich der chinesische Autobauer dennoch gut positioniert sieht. Zeitgleich plant BYD Produktionsstätten in Europa, um die Auswirkungen zukünftiger Zölle zu minimieren. In Ungarn wird bereits ein Werk errichtet, womit der Hersteller wettbewerbsfähig bleiben will, auch wenn höhere Zölle verhängt werden.

    BYD berichtete für das 1. Halbjahr Rekordlieferzahlen von 1,61 Mio. Einheiten, was einem Anstieg von rund 28,5 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das Unternehmen erreichte beinahe die 1-Millionen-Marke bei den Quartalslieferungen, was eine solide Basis für die angestrebten 3,6 Millionen Auslieferungen im Jahr 2024 darstellt. Alleine im Juni wurden 341.658 Elektrofahrzeuge verkauft. Diese beeindruckenden Zahlen bestätigen BYDs starke Marktstellung und die Effektivität der Pricing- und Produktstrategien. Analysten sind zuversichtlich, dass BYD Tesla in den BEV-Verkaufszahlen für 2024 übertreffen könnte.

    Warren Buffetts Berkshire Hathaway reduzierte erneut seine Beteiligung an BYD und verkaufte im Juni weiter Aktien. Der Anteil von Berkshire sank damit auf 5,99 % der ausgegebenen H-Aktien. Trotz dieser Verkäufe bleibt die Analystengemeinde optimistisch: Nomura hob das Kursziel für BYD auf 305 HKD an und prognostiziert weiterhin starkes Wachstum bei den Auslieferungen und Margen. Insgesamt empfehlen 39 der 41 bei Bloomberg gelisteten Analysten den Kauf der BYD-Aktie, was die positive Stimmung im Markt unterstreicht. Die Aktie notiert derzeit bei 27,53 EUR.

    Altech Advanced Materials – Finanzierung als Katalysator

    Altech Advanced Materials hat mit Silumina Anodes eine vielversprechende Innovation vorgestellt. Diese innovative Technologie steigert die Batterieleistung durch eine einzigartige Beschichtung aus Silizium. Im Vergleich zu herkömmlichen Anoden erhöht sie die Energiedichte um mindestens 30 %, was zu langlebigeren und effizienteren Batterien führt. Eine kürzlich abgeschlossene Machbarkeitsstudie bestätigte die Durchführbarkeit und die Vorteile dieser Technologie. Altech plant nun, sie zu industrialisieren und das beschichtete Anodenmaterial an führende Automobil- und Batteriehersteller zu liefern.

    Altech Advanced Materials hat mit der Entwicklung der CERENERGY-Batterie, die auf Natriumchlorid basiert, einen weiteren Meilenstein erreicht. Diese Festkörperbatterie bietet zahlreiche Vorteile gegenüber Lithium-Ionen-Batterien, wie z. B. erhöhte Sicherheit durch Nichtentflammbarkeit und eine Lebensdauer von mehr als zehn Jahren. Außerdem benötigt sie keine kritischen Rohstoffe wie Kobalt, was ihre Lieferkette widerstandsfähiger gegen geopolitische Risiken macht. Die Produktion dieser Stromspeicher wird in Sachsen stattfinden. Die Kosten für den Bau der Anlage werden auf rund 180 Mio. EUR geschätzt und sollen durch eine Kombination aus staatlichen Zuschüssen, Fremdkapital und einer grünen Anleihe finanziert werden.

    Das Unternehmen verfolgt ehrgeizige Pläne, um die Produktion von Silumina Anodes und CERENERGY-Batterien in industriellem Maßstab zu realisieren. Der Vorstand strebt an, die Finanzierung bis zum 1. Quartal 2025 zu sichern. Der Geschäftsplan sieht vor, dass die erste Batterieproduktion etwa 24 Monate nach Abschluss der Finanzierung beginnt. Analysten sehen großes Potenzial für das Unternehmen, insbesondere im wachstumsstarken Markt für Stromspeicherlösungen, der in den kommenden Jahren überdurchschnittliches Wachstum erleben soll. Die Aktie ist durch die letzte Kapitalmaßnahme unter Druck geraten und notiert aktuell bei 3,98 EUR.

    Mercedes-Benz – investiert in Verbrenner und Elektromobilität

    In einem überraschenden Zug hat Mercedes-Benz verkündet, erneut in die Entwicklung von Verbrennungsmotoren zu investieren. Damit folgt man dem Beispiel von Volkswagen. Dies geschieht, obwohl der Trend weltweit zur Elektrifizierung des Automobilmarktes geht. Laut Konzernchef Ola Källenius wird das Unternehmen bis 2024 allein in der PKW-Sparte 14 Mrd. EUR in Forschung und Entwicklung, die Werke und die verschiedenen Antriebstechnologien investieren. Ein Großteil dieser Investitionen fließt nach Baden-Württemberg. Gerüchte, dass Mercedes sich von Elektromodellen abwende, wies Källenius entschieden zurück und betonte, das Projekt einer neuen elektrischen S-Klasse laufe weiterhin auf Hochtouren.

    Das beweisen auch die Investitionen im Bereich der Batterietechnologie. Mit der jüngsten Eröffnung des eCampus in Stuttgart-Untertürkheim setzt das Unternehmen ein deutliches Zeichen. Der eCampus soll als Kompetenzzentrum für die Entwicklung neuer Zellchemien und optimierter Fertigungsprozesse dienen. Ziel ist es, die Batteriekosten in den kommenden Jahren um mehr als 30 % zu senken. Das „Industrial Cell Lab“ soll die komplette Produkt- und Prozesskette der Zellentwicklung und -fertigung abdecken. Die Bemühungen sind Teil der nachhaltigen Geschäftsstrategie von Mercedes-Benz, die langfristig eine CO2-neutrale Fahrzeugflotte anstrebt.

    Analysten bleiben optimistisch bezüglich der Mercedes-Benz Aktie, obwohl der Fokus teilweise unterschiedlich gewichtet wird. Philippe Houchois von Jefferies bestätigt die Einstufung „Kaufen“ mit einem Kursziel von 100 EUR und verweist auf positive Margenziele. Jose Asumendi von J.P. Morgan erwartet für das 2. Quartal ein operatives Ergebnis von 4,1 Mrd. EUR und eine stabile Marge. Noch optimistischer zeigt sich Tim Rokossa von Deutsche Bank Research mit einem Kursziel von 125 EUR. Gleichzeitig hat die Bank of America die Aktie abgestuft und das Kursziel auf 60 EUR gesenkt. Die Aktie nahm die Herabstufung schlecht auf und fiel bis auf 63,15 EUR.


    Elektromobilität wird von BYD, Altech Advanced Materials und Mercedes-Benz stark vorangetrieben. BYD, Marktführer in China, expandiert nach Europa mit Produktionsstätten zum Zollabbau und Rekordlieferungen von 1,61 Mio. Einheiten im 1. Halbjahr. Altech Advanced Materials entwickelt innovative Batterie-Technologien und strebt eine Finanzierung der Produktionsstätte bis Q1 2025 an. Mercedes-Benz investiert sowohl in Verbrennungsmotoren als auch in Elektromobilität, mit einem neuen eCampus in Stuttgart zur Batteriezellenentwicklung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2024 | 06:00

    BYD muss Strafzölle zahlen – wie wirkt sich das auf Altech Advanced Materials und Volkswagen aus?

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Volkswagen
    • Strafzölle
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Akku
    • Stromspeicher
    • Silizium
    • Nanobeschichtung
    • Verbrenner
    • Vergeltungsmaßnahmen

    Inmitten turbulenter Handelsstreitigkeiten spitzt sich die Lage auf dem globalen Elektroautomarkt zu. Die EU kündigt ab dem 4. Juli Strafzölle auf chinesische Elektroautos an, und Hersteller wie BYD, Geely und SAIC stehen damit im Fokus. Die EU-Kommission wirft den chinesischen Autobauern vor, von staatlichen Subventionen zu profitieren und so mit einem Wettbewerbsvorteil in den europäischen Markt zu drängen. Die Zollhöhe hängt von der Kooperationsbereitschaft der Hersteller bei den Untersuchungen ab. Dabei können die Zölle zwischen 17,4 % und 38,1 % liegen. Die geplanten Maßnahmen wirbeln die Branche durcheinander und lassen die Handelskonflikte mit China weiter eskalieren. Die deutschen Automobilhersteller fürchten Vergeltungsmaßnahmen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.05.2024 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Deutsche Lufthansa – Mobilitätstrends sorgen für Potenzial

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Deutsche Lufthansa
    • Lufthansa
    • Elektromobilität
    • Batterien
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoffantrieb
    • Wasserstoff Tankstelle
    • Flugzeug
    • Reisen

    Die Fortbewegung der Zukunft wird durch nachhaltige und innovative Technologien geprägt. Elektroautos bieten eine umweltfreundliche Alternative mit verbesserten Batterien und wachsender Ladeinfrastruktur. Wasserstoffbetriebene Vans sind besonders für den Schwerlastverkehr geeignet, dank ihrer hohen Reichweite und kurzen Betankungszeiten. In der Luftfahrt arbeiten Ingenieure an elektrischen und wasserstoffbasierten Antrieben, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Diese Entwicklungen versprechen eine sauberere und effizientere Mobilität, die sowohl die Umwelt- als auch die Lebensqualität verbessert. Wir haben uns aus jedem Bereich ein Unternehmen herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.05.2024 | 06:00

    Volkswagen, Desert Gold, RWE – hier steckt deutliches Aufwärtspotenzial

    • Volkswagen
    • Desert Gold
    • RWE
    • Elektromobilität
    • Auto
    • Transformation
    • Gold
    • Afrika
    • Mali
    • Goldproduktion
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Stromspeicher

    Die Suche nach Aktien mit Aufwärtspotenzial gleicht einer Schatzsuche in den Tiefen der Finanzmärkte. Sie kombiniert Analyse und Intuition, um Firmen mit starken Grundlagen, Innovation und gutem Marktumfeld für Wachstum zu finden. Dabei müssen Investoren Weitblick beweisen und viele Faktoren erkennen, die eine Aktie besonders machen. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die in den letzten Monaten nicht herausgestochen haben, aber noch deutliches Nachholpotenzial aufweisen.

    Zum Kommentar