Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


14.12.2020 | 04:50

BYD, Almonty Industries, Alexion – Nutzen Sie die Korrektur!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Es kam, was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte. Da ist er, der zweite harte Lockdown aufgrund der globalen Corona-Pandemie. Nachdem der breite Markt in den vergangenen Tagen eine Korrektur einläutete, gibt es wieder zahlreiche Chancen, günstiger an hochinteressante Aktien zu kommen. Sogar die überproportional stark gestiegenen Branchen wie Elektromobilität, Wasserstoff oder E-Commerce laufen Richtung Süden. Eine neue Chance, auf die Gewinner der Zukunft zu setzen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Klares Ziel vor Augen

Unbeeindruckt von den Meldungen der vergangenen Tage verfolgt das kanadische Unternehmen Almonty Industries sein Ziel, die weltgrößte Wolframmine in Sangdong in Südkorea zu errichten. Diese würde dann 5% der weltweiten Wolfram-Produktion produzieren und 30% der Produktion außerhalb Chinas abdecken. Vergangene Woche wurde nun der abschließende Vertrag mit der KfW-IPEX Bank unterzeichnet. Die Projektfinanzierung hat einen Umfang von 75,1 Mio. USD. Ein Abnehmer für die Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, wurde bereits gefunden. Es ist die österreichische Plansee-Gruppe, die darüber hinaus noch 30 Mio. EUR Bankgarantien abgibt, um mögliche Kostenüberschreitungen abzudämpfen.

Vertrauenserweckende Maßnahmen

Dass hier eine lange, vertrauensvolle Partnerschaft entsteht, zeigt sich am Aktionärsbuch. So übernimmt die Plansee-Gruppe Aktien vom CEO der Gesellschaft, und wird damit zum Hauptaktionär. Die Deutsche Rohstoff AG bleibt mit einem Anteil von derzeit 12,8% weiterhin an Bord. Der Analyst Simon Scholes von First Equity Research feiert diesen Deal mit einem „buy“-Rating. Sein Kursziel liegt bei 1,45 CAD. Aktuell liegt der Kurs der Almonty-Aktie bei 0,66 CAD, eine potenzielle Verdopplungschance!

Impfstoffkandidat mit Rekordzukauf

Noch ist AstraZeneca gut im globalen Rennen um die Zulassung eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus. Zwar wurden die Briten von den Konkurrenten Moderna sowie dem Joint Venture aus BioNTech und Pfizer im Zeitplan abgehängt, dennoch könnte bei positiven Studienergebnissen innerhalb der nächsten sechs Wochen ein Zulassungsantrag gestellt werden. Nun will der britische Pharmariese, der 1999 aus der Fusion der schwedischen Astra mit der britischen Zeneca entstand, sein Portfolio erweitern.

Rekordübernahme zum Ausbau

Satte 39,0 Mrd. USD ist den Briten der Kauf des US-Biotechunternehmens Alexion wert. Dabei will AstraZeneca insgesamt 175 USD je Alexion-Aktie in bar sowie in eigenen Papieren zahlen. Mit der Akquisition will AstraZeneca den Bereich Immunologie und seltene Erkrankungen erweitern. In dieser Sparte erwirtschaftete Alexion im Jahre 2019 einen Umsatz von knapp 5,0 Mrd. USD. Den Löwenanteil macht dabei das Medikament Soliris aus. Dieses wird zur Therapie der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie eingesetzt, eine seltene lebensbedrohliche Erkrankung, die zur Zerstörung roter Blutkörperchen führt. Aktuell besitzen die Briten selbst einen Börsenwert von 115,99 Mrd. EUR. Die Erweiterung der Produktpalette ist sinnvoll und das Akquisitionsziel verspricht großes Potenzial. Zudem hinken die Briten bei der Impfstoffentwicklung zwar noch hinterher. Jedoch wird der Bedarf so groß sein, dass bei Zulassung noch enorme Umsätze eingefahren werden können.

Starke Zahlen bestätigen Trend

Weiter starke Auslieferungszahlen liefert der Elektroautohersteller BYD. So wurden im November 2020 insgesamt 53.943 Fahrzeuge an die Kunden geliefert und somit über 6.200 mehr als im Vormonat. Hauptumsatztreiber war hier natürlich das Segment New Energy Vehicle, das vornehmlich aus Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen besteht. Mit 26.690 Einheiten verbuchten die Chinesen gegenüber dem Vorjahreszeitraum, in dem lediglich 11.220 Einheiten verkauft wurden, ein sattes Plus von weit mehr als 200%. Der Absatz von Wagen mit Verbrenner Motoren sank dagegen um 9,4%.

Aktie zu teuer

Mit der Begründung, dass die Aktie überbewertet sei, senkten die Analysten des Vermögensverwalter UBS den Titel von „neutral“ auf „sell“. In der Tat erhielt die „Build your dreams“-Aktie in den letzten Monaten einige Vorschusslorbeeren, die sich im extrem gestiegenen Aktienkurs widerspiegeln. Aktuell durchläuft der Kurs, der sein Hoch bei 22,39 EUR eine erste Korrekturphase. Bei 18,20 EUR verläuft eine breite Unterstützungszone, die bereits einmal erfolgreich verteidigt werden konnte. In diesem Bereich liegt jetzt ebenfalls die 50-Tage-Linie. Sollte diese Zone halten könnte es für BYD bald wieder Richtung Norden gehen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2021 | 04:50

Almonty Industries, Standard Lithium, Ford Motors: Technologie-Pickup gefällig?

  • Investments

Der Ford F150 ist der "American Way of Drive" in Reinkultur. Dieses Monument der US-Automobilgeschichte ist bis heute der Maßstab für Pickups dieser Kategorie und steht für souveränes Fahrvergnügen im großen Stil. In den USA ist der legendäre F150 seit Jahrzehnten einer der meist verkauften Autos der Fahrzeugklasse ab 2,2 Tonnen und liegt mit insgesamt 34 Mio. produzierten Exemplaren weltweit auf Rang zwei hinter dem Toyota Corolla. Klar wird sich durch die grüne Welle auch in den USA einiges ändern. Nur bis Tesla an die Verkaufszahlen von Ford herankommt, wird es noch einige Jahre dauern, denn die gesamte Tesla-Weltproduktion liegt weit hinter den US-Auslieferungen von Ford, in 2020 allein über 2 Mio. Fahrzeuge. Ein Vergleich in der Aktien-Performance 2020 ist dennoch auffällig: Ford-Aktien stiegen um 14% und Tesla schaffte es auf 580%. Was zu Amerika gut passen würde: In Tesla investieren und den F150-Kult genießen!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar