Menü schließen




01.12.2022 | 05:10

BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

  • Rüstung
  • Rohstoffe
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AUXICO RESOURCES CANADA | CA05334L1094 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Hensoldt, Rheinmetall – Kritische Stimmen aus den USA

    „Schwere Waffen für den Frieden!“ Durch die ethisch nur schwer nachvollziehbare Strategie der westlichen Politik explodierten sowohl die Auftragsbücher als auch die Aktienkurse der Rüstungsunternehmen weltweit. So steht beim Haus- und Hoflieferanten der Deutschen Bundeswehr, Rheinmetall, seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts eine Kursperformance von über 110% zu Buche, die in Taufkirchen bei München niedergelassene Hensoldt AG brachte es auf einen Anstieg in Höhe von rund 90%.

    Die 9-Monatszahlen zeigten bei Hensoldt das ungebremste Wachstum. So legten die Bayern bei den Erlösen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30% auf 1,1 Mrd. EUR zu. Die Auftragseingänge stiegen von 1,4 Mrd. EUR auf 5,4 Mrd. EUR. Das bereinigte EBITDA wuchs um mehr als 14% auf 126 Mio. EUR. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung bestätigte Hensoldt die gesteckten Jahresziele. Demnach erwartet das Unternehmen einen Jahresumsatz in der Größenordnung von 1,7 Mrd. EUR und ein stark steigendes Ergebnis um 300 Mio. EUR.

    Weniger optimistisch ist die Bank of America für deutsche Rüstungsunternehmen gestimmt. Die Experten der US-Bank hatten mit einer Abstufung auf „neutral" jeweils ihr bisheriges Kaufurteil aufgegeben. Im Gegenzug wurde der britische Wettbewerber BAE Systems zum Kauf empfohlen. Laut Analyst Benjamin Heelan sind die Triebfedern im Rüstungssektor mit den Verteidigungsbudgets der westlichen Staaten zwar klar, es ziehe sich mit den Aufträgen aber alles länger hin als erwartet. Der Wachstumsschub in der Branche lasse daher auf sich warten, was für die anspruchsvoll bewerteten Aktien der beiden deutschen Konzerne zu einer Belastung werden könnte.

    Der Ukraine-Konflikt läutete eine Zeitenwende in der Rüstungsindustrie ein. Quelle: Rheinmetall AG
    • Auxico Resources – Kritische Rohstoffe für den Westen

    Ein Problem für die Rüstungsindustrie könnte durch die starke Nachfrage auch die Beschaffung von seltenen Erdmetallen darstellen. Neodym-Eisen-Bor-Magnete gelten als die stärksten Dauermagneten der Welt und sind in vielen militärischen Waffensystemen enthalten, zum Beispiel in präzisionsgelenkten Waffen, Satelliten- und Tarnkappentechnologien sowie in unbemannten Fahrzeugen und modernen Kommunikationssystemen. Daneben explodiert der Bedarf an seltenen Erdmetallen aufgrund der Energiewende. So verursacht der weltweite Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie die Elektrifizierung des Verkehrssektors bereits heute einen Nachfrageüberhang. Die Verwendung von Neodym-Eisen-Bor-Magneten in Elektrofahrzeugen und Windturbinen dürfte den Bedarf exponentiell in die Höhe schnellen lassen, was eine Versorgungslücke bis 2025 auf 22kt und bis 2030 auf 51kt zur Folge haben dürfte.

    Aufgrund der geopolitischen Spannungen droht den westlichen Staaten eine Versorgungslücke, denn China dominiert neben dem Abbau vor allem die nachgelagerte Verarbeitung und besitzt mit über 90% ein Quasi-Monopol auf die komplette Wertschöpfungskette bei seltenen Erdmetallen. Demgegenüber sind die Produktion und Beschaffung in der westlichen Welt rar gesät. So gibt es neben der Mountain-Pass Mine in den USA sowie produzierenden Minen von Lynas und Iluka Resources in Australien nur eine Hand voll Projekte, die zwar aussichtsreich sind, sich aber teils noch nicht in Produktion befinden.

    Die 2014 gegründete Auxico Resources könnte diese Versorgungslücke schließen. So fokussieren sich die Kanadier auf die Produktion und den Handel von kritischen Mineralien und hochwertigen Metallen, einschließlich Niob, Tantal, Metalle der Platingruppe sowie seltene Erdmetalle. Insgesamt besitzt Auxico Resources direkt oder über die Bildung von Joint Ventures Zugang zu insgesamt 4 Mio.t solcher Mineralien in Kolumbien, Brasilien, Bolivien sowie der Demokratischen Republik Kongo.

    So weist das Minastyc-Grundstück in Kolumbien laut einem NI-43101-Bericht Proben von Seltene-Erden-Oxid-Konzentraten mit einem extrem hohen Gehalt von 68,25% und 65,57% auf. Zudem wurden Entdeckungen von hochgradigem Gold an der Oberfläche, Platin, Titan, Zirkonium, Hafnium und Iridium gemacht.

    In Brasilien wurde ein Partnerabkommen mit der Bergbaugenossenschaft CEMAL für die Erschließung des Massangana-Zinn-Tailings-Projekts mit geschätzten 30 Mio.t Abraum mit einem durchschnittlichen TREO-Gehalt von 2,83% geschlossen. Zudem wurde ein Produktionsplan für 750.000t pro Jahr an Zinnabfällen aufgestellt, um Zinn, Ilmenit, Zirkon und Seltene Erdmetalle zu fördern. Ein Abnehmer für 3.600t Zinn wurde bereits mit Cuex gefunden.

    Eine Absichtserklärung wurde zudem in Bolivien hinsichtlich der Verarbeitung und den Verkauf von Tantal, Niob, Iridium und Zinn aus industriellen Sanden in der Provinz Nuflo de Chávez geschlossen. Auch hier weisen Proben mit einem Gehalt von 59,79% Tantal und 2,68 Kg Iridium auf hochgradige Funde hin. Zudem ist das Unternehmen zusammen mit dem Partner Central American Nickel exklusiver Handelsvertreter für Seltene Erden-Konzentrate aus der Demokratischen Republik Kongo.

    Das Unternehmen ist breit diversifiziert, die Liegenschaften zeigen teilweise deutlich höhere Werte als vergleichbare Unternehmen der Peer-Group. Mit insgesamt 18,85 Mio. CAD und einem Börsenkurs von 0,42 CAD ist Auxico Resources nach Meinung des Analystenhauses Hallgarten & Company stark unterbewertet. Diese sehen in dem Unternehmen einen Kaufkandidaten mit einem 12-Monats-Kursziel von 1,48 CAD, was ein Kurspotenzial von rund 230% darstellt.

    Der CEO von Auxico Resources, Frederick Kozak, präsentiert das Unternehmen im Rahmen des 5. IIF – International Investment Forum. Die Anmeldung zur Präsentation ist kostenlos

    BYD – Meilenstein und Expansion

    Nach dem Rekordmonat im Oktober, dem Verkauf von über 200.000 NEV-Einheiten, wurde im Laufe des Novembers ein weiterer Meilenstein vermeldet. So konnte das Unternehmen aus Shenzhen erstmals in der Firmengeschichte laut Daten der China Merchants Bank (CMBI) die bisherigen Marktführer Toyota und Volkswagen überholen und war im November die meistverkaufte Automarke in China. Die Einzelhandelsverkäufe von BYD beliefen sich vom 1. bis zum 27. November auf insgesamt 152.863 Fahrzeuge und verzeichneten damit einen Anstieg der durchschnittlichen Tagesverkäufe um fast 83% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Volkswagen lag bei 143.602 Einheiten, während bei Toyota 115.272 verkaufte PKW das Werk verließen.

    Neben dem geplanten weiteren Wachstum in China will BYD neben Europa zudem nach Mexiko expandieren. So soll das SUV-Modell „Tang“ als auch die „Han“-Limousine bei insgesamt 7 Händlern im Azteken-Staat eingeführt werden. Das Ziel bis 2024 ist in Mexiko ein Absatz von rund 30.000 Fahrzeugen.

    Trotz der fundamental überzeugenden Meldungen befindet sich der Aktienkurs des „build your dreams“-Unternehmens noch immer in der Korrektur. Wichtig war jedoch, dass die in diesem Jahr bereits viermal angelaufene Unterstützung erfolgreich verteidigt wurde.


    Die deutsche Rüstungsindustrie erlebte aufgrund des Einmarsches Russlands in die Ukraine eine Zeitenwende mit stark steigenden Aufträgen. Jedoch sei die Bewertung laut der BofA bereits ambitioniert. Bei BYD stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum. Auxico Resources dürfte bei steigenden Preisen für selten Erdmetalle aufgrund seines diversifizierten Portfolios langfristig profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 31.01.2023 | 04:44

    E-Mobilität 2023: Die Tesla-Jäger kommen! BYD, Lucid, Tocvan Ventures. Fliegt jetzt auch die Varta-Aktie?

    • e-Mobilität
    • GreenTech
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe
    • Gold

    Das ist doch kaum zu fassen! Die Tesla-Aktie macht wieder von sich reden. Mit verhaltener Erwartung waren die Analysten in die Präsentation der Jahreszahlen gegangen, denn viele negative Gerüchte rankten sich um Elon Musks Elektroschmiede: Weniger Umsatz? Autos auf Halde? Es kam, wie wieder niemand erwartet hatte. Elen Musk lieferte und verhöhnte gleichzeitig alle Shorties, die seine Aktie noch zum Jahreswechsel unter 100 USD drücken wollten. Dieser Zock ging gehörig daneben, denn Tesla konnte sogar bessere Zahlen als erwartet liefern und für die Aktie gab es kein halten mehr. Mit plus 70% in nur 4 Wochen gehört die Tesla-Aktie mittlerweile zu den Shooting-Stars seit Jahreswechsel – den Leerverkäufern dürfte die Lust gehörig vergangen sein. Doch die Vielfalt an interessanten Aktien ist groß, wo lauern die Chancen für E-Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.01.2023 | 05:30

    Meta Materials, Varta, JinkoSolar – mit einer Technologie Revolution zu neuen Höchstständen

    • Meta Materials
    • Varta
    • JinkoSolar
    • Metamaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Solarstrom
    • Nanokomposit
    • Elektromobilität
    • 5G
    • Knopfzelle

    Innovationen sind der Treibstoff für Fortschritt und Wachstum in der Welt. Ohne neue Ideen und kreatives Denken würde sich unsere Gesellschaft nicht weiterentwickeln. Große Innovationen erfordern jedoch oft die Verwendung neuer Technologien, um auch umgesetzt werden zu können. Diese Technologien können dabei sowohl im Bereich der Hard- als auch der Software liegen und ermöglichen es uns, Prozesse zu automatisieren, Daten effizienter zu verarbeiten und neue Wege zu finden, um Herausforderungen zu meistern. In diesem Artikel werden wir uns mit den Auswirkungen Metamaterialien beschäftigen und erörtern wie sie dazu beitragen, große Ideen in die Realität umzusetzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.01.2023 | 05:10

    Nordex, Manuka Resources, American Lithium – Die Profiteure der Knappheit

    • Energie
    • Rohstoffe
    • Klimawende

    Täglich begleitet uns neben dem tobenden Krieg in der Ukraine die Diskussion über die Energiewirtschaft der Zukunft. Dass der Weg über erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik führt, ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor zu mit Batterie betriebenen Elektromotoren in trockenen Tüchern. Doch die Probleme bei der Umsetzung kommen in den nächsten Jahren auf uns zu. Woher erhalten die Produzenten die bereits heute knappen Rohstoffe? Ein weiter zentraler Punkt ist die Energiespeicherung. Auch hier wird ein Rohstoff vermehrt nachgefragt, der aktuell vor allem in Russland und China produziert wird.

    Zum Kommentar