Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


14.04.2021 | 04:50

BYD, Defense Metals, Plug Power – China first!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Autos sollen mit Strom fahren, Lkw mit Wasserstoff betrieben werden und den Strom erzeugen künftig Windräder, Solarpanel und Wasserkraftwerke. Alles schön und gut, aber Vorsicht liebe Klimaaktivisten. Für Wind-, Solarenergie und Elektromobilität braucht man mineralische Rohstoffe, die bei der Förderung ebenfalls einen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Diese Rohstoffe werden allerdings nicht bei uns produziert, sondern zu knapp 80% in China. Durch den Eigenbedarf im Reich der Mitte und dem laufenden Handelskrieg droht der westlichen Welt eine Ressourcenknappheit, die die gut gemeinte, aber schlecht vorbereitete Energiewende gefährdet.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA2446331035 , HK0285041858 , US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Abhängigkeit enorm

China ist der weltgrößte Markt bei Elektroautomobilen. Die Inlandsnachfrage wächst weiterhin enorm. So erzielten die chinesischen E-Autobauer BYD, Nio, Xpeng oder Li Auto im vergangenen Jahr durch die Bank dreistellige Wachstumsraten im Segment Elektroautomobile. Nun wurde im vergangenen Monat durch die Regierung eine neue Richtlinie aufgelegt, die die Regulierung der Produktion von selten Erdmetallen noch einmal verschärft. Ziel sei es, diese Ressourcen zu entwickeln und zu erhalten, um die steigende Inlandsnachfrage zu befriedigen und die strategische Ressource inmitten eines sich verschärfenden globalen Wettbewerbs zu schützen.

Seltene Erdmetalle, auch als "Industriegold" bekannt, sind eine Gruppe von 17 chemischen Elementen, die ihre Anwendung in der Medizin, bei erneuerbaren Energien, bei Permanentmagneten in Elektromotoren oder bei Akkus in Handys oder Laptops finden. Extrem wichtig sind die Rohstoffe auch für die Rüstungsindustrie.

Schärferer Ton zwischen China und den USA

Der Handelskrieg, der unter der Trump-Regierung ins Laufen kam, setzt sich auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden fort. So richtete China Exportkontrollen für seltenen Erdmetalle ein, mit dem Ziel, die Produktion von US-Kampfjets zu bremsen. Ebenso soll eine schwarze Liste entstehen, die vor allem Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin, Boeing oder Raytheon auflistet, welche Waffenlieferungen nach Taiwan tätigen. Die USA allein investierte im vergangenen Jahr etwa 1,2 Bio. USD in die Verteidigung. Um eine sichere Versorgungskette für Seltene Erdmetalle außerhalb Chinas zu gewährleisten, wollen nun die USA, Japan, Australien und Indien zusammenarbeiten. Da es aktuell wenige seltene Erdmetall-Projekte ex-China gibt, dürfte jedoch in den nächsten 10 Jahren die Abhängigkeit zur bisherigen Lieferkette bestehen bleiben.

Wenig bestehende Alternativen

Zwar werden neben den USA auch in Australien vermehrt Projekte gestartet, die Anzahl an bereits laufenden Unternehmen ist jedoch rar gesät. Eines der aussichtsreichsten Projekte betreibt der kanadische Mineralexplorer Defense Metals, das sich auf sein 1.708 Hektar großes Wicheeda Seltene Erden Projekt in der Nähe von Prince George in British Columbia konzentriert. Firmenangaben zufolge liegen die Mineralressourcen dort bei 4,9 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02% LREO (leichte Seltenerdmetalle) und abgeleitete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,90% LREO. Innerhalb von vier Jahren konnten die Ressourcen und damit auch der Wert der Lagerstätte nahezu verdoppelt werden. Das Projekt bietet eine herausragende Infrastruktur und sticht mit niedrigen Pilot- und Bohrkosten hervor.

Konstant guter News Flow

Seit Wochen glänzt Defense Metals mit konstant guten Meldungen. Anfang März wurden sehr positive Ergebnisse bei hydrometallurgischen Tests mit Flotationskonzentrat im Vorfeld der Pilotstudie mit einer hohe Ausscheidungsrate von Verunreinigungen bei minimalem Verlust an Seltenen Erden vermeldet. Als nächstes Ziel steht die Fertigstellung der hydrometallurgischen Pilotanlage an. Im dritten Quartal soll außerdem ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung der Lagerstätte beginnen.

Anfang dieser Woche teilte das Management mit, dass zwei der weltweit führenden in der Verhüttung und Trennung von Seltenerdelementen (SEE) tätigen Unternehmen Proben von SEE-Mineralkonzentrat aus Wicheeda zur Prüfung angefordert haben. Für Craig Taylor, dem CEO von Defense Metals, ist dies eine Bestätigung für die wachsende internationale Nachfrage nach leicht zugänglichen, hochqualitativen, nordamerikanischen SEE-Produkten. Das Unternehmen hat aktuell einen Börsenwert von lediglich 16,48 Mio. EUR. Der Markt hat das Potenzial dieses Unternehmens noch nicht erkannt.

Ende der Korrektur?

Es riecht nach Bodenbildung beim chinesischen Autobauer BYD. Die Unterstützungslinie bei rund 18,00 EUR wurde mehrfach erfolgreich getestet. Ein Ausbruch über die Marke von 19,60 EUR würde dem Chart wieder Luft nach oben verschaffen. Das nächste Kursziel liegt dann bei rund 22,00 EUR. Auf fundamentaler konnte BYD den Start der Produktion des Personentransportsystems Skyrail zum Bau einer Monorail-Strecke in der brasilianischen Region Bahia vermelden. SkyRail soll Gemeinden miteinander verbinden und gleichzeitig die Wirtschaft und den Tourismus im brasilianischen Bundesstaat Bahia fördern.

Es droht Schlimmeres

Die wichtige Unterstützung von 30,00 USD wurde gerissen. Auslöser war am Montag eine kritische Aussage eines Analysten von Morgan Stanley. So wurde das Kursziel auf 35,00 USD und die Einstufung auf „equalweight“ gesetzt. Vieles des zu erwarteten Wachstums sei bereits im Kurs enthalten, so der Experte. Charttechnisch ist, sollte der Kurs heute im Handelsverlauf weiter Luft ablassen, die 200-Tagelinie bei aktuell 27,70 USD ein Hoffnungsschimmer. Ansonsten könnte tatsächlich ein Absturz Richtung 20,00 USD erfolgen. Aufgrund der Überverkauftheit sehen wir gegen den Trend kurzfristig eine spekulative Trading-Chance.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.10.2021 | 06:10

Barrick Gold, Standard Lithium, GSP Resource: Rohstoffe boomen

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Kupfer
  • Diamanten
  • Lithium
  • Silber
  • Übernahme

Kupfer, Lithium und Öl sind nur einige Beispiele für Rohstoffe, deren Preise durch die Decke gehen. Davon profitieren die Aktien der Produzenten entsprechender Rohstoffe. Hinzu kommt inzwischen häufig auch noch Übernahmefantasie. Dies gilt beispielsweise für Standard Lithium. Der US-Explorer hat jetzt auch positive Daten für sein Projekt veröffentlicht. Dies gilt auch für GSP Resource. Zumindest was Bohrergebnisse und Übernahmefantasie angeht. Der Aktienkurs hat hingegen noch Luft nach oben. Gleiches gilt auch für Barrick Gold. Die Aktien notieren nahe dem Jahrestief, obwohl die Q3-Zahlen überzeugt haben und der Goldkonzern an jeder Unze glänzend verdient.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 19.10.2021 | 05:08

Nvidia, Almonty Industries, BP - Knappheit treibt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Durch den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien werden vermehrt Industriemetalle benötigt. Die ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit von Kupfer bietet zusammen mit seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner leichten Verarbeitbarkeit, Festigkeit, Langlebigkeit und Formbarkeit unschlagbare Vorteile in solarthermischen Anwendungen. Auch Wolfram spielt durch seine Eigenschaften bei der Energie- und Lichttechnik sowie für Medizin und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen, die das kritische Metall produzieren, besitzen dabei erhebliche Kurschancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.10.2021 | 05:08

Defense Metals, Nordex, Varta – Das sind die Gründe für steigende Kurse!

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität

Für die Herstellung von Laptops, Handys, Elektromotoren oder Windturbinen sind Seltene Erden unverzichtbar. Ihre Gewinnung ist jedoch kompliziert, deshalb ist das Angebot auch relativ gering. Die EU hat viele dieser Metalle als kritisch in Bezug auf deren Verfügbarkeit angesichts einer hohen Bedeutung für viele Industrien eingestuft, auch wegen der Dominanz Chinas als größtem Anbieter. Bemühungen außerhalb Chinas Seltenerd-Minen aufzubauen laufen mit Hochdruck.

Zum Kommentar