Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


15.02.2021 | 05:20

BYD, Kodiak Copper, Geely – die Uhr tickt!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität steht immer noch am Anfang ihrer Entwicklung. Die Nachfrage nach mit Strom betriebenen Fahrzeugen wird in den nächsten Jahren explodieren. Damit steigt jedoch auch der Bedarf nach den benötigten Rohstoffen. Es droht eine extreme Knappheit bei manchen Gütern. Experten prognostizieren zum Beispiel, dass in den nächsten 25 Jahren mehr Kupfer abgebaut wird als in der ganzen bisherigen Menschheitsgeschichte. Der Kupferpreis schießt im Moment von Hoch zu Hoch. Profitieren Sie von einem Trend, der getrieben durch die neuen Technologien mit Sicherheit weiter Fahrt aufnehmen wird.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Nick Mather, CEO, SolGold PLC
"[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Dringender Bedarf

Die neuen Energien benötigen händeringend Kupfer. Wo Strom produziert und geleitet wird, findet sich Kupfer. Die Energiewende befeuert den hohen Bedarf nach dem roten Metall. Während Autos mit Verbrennungsmotoren 18-49 Pfund Kupfer enthalten, enthalten Hybrid-Elektrofahrzeuge zirka 85 Pfund. Batterie-Elektrofahrzeuge bringen es auf unglaubliche 183 Pfund Kupfer. Dagegen steht jedoch das Problem, das es im Moment relativ wenige Kupferprojekte gibt.

Ein sehr aussichtsreicher Spieler am Kupfermarkt ist der Explorer Kodiak Copper aus British Columbia. Das 100% in Besitz befindliche Projekt MPD liegt im Quesnel Trough, wird von bereits produzierenden Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton umschlossen und weist deshalb eine hervorragende Infrastruktur auf. Neben dem Projekt in British Columbia unterhält Kodiak Copper noch eine weiteres Kupferprojekt in Arizona mit sehr guter Infrastruktur.

Erfolgversprechender Plan

Einiges wird bei Kodiak Copper 2021 passieren. Los geht es bereits Mitte Februar. Hier werden sehnsüchtig die Ergebnisse der restlichen 5 Bohrlöcher aus dem 2020er Programm erwartet. Das Programm des vergangenen Jahres wurde Ende Dezember in der Gate-Zone mit 9 Bohrlöchern und insgesamt 6.698 Meter Bohrungen beendet. Die im September eingegangenen ersten Untersuchungsergebnisse waren geradezu bahnbrechend. Sollten die restlichen Ergebnisse ähnlich positiv verlaufen, dürfte dies auch der Markt honorieren.

Nach den letzten Ergebnissen im Herbst konnte Kodiak Copper im Rahmen einer Privatplatzierung im Wert von 12,7 Mio. CAD Tech Resources als neuen Großaktionär willkommen heißen. Der größte Kupferproduzent Kanadas besitzt nun 9,3% an Kodiak. Mit insgesamt 14 Mio. CAD an Cash wurde für 2021 ein äußerst ambitioniertes Ziel ausgerufen. So wollen die Kanadier die Mittel für sage und schreibe 30.000 Bohrungsmeter sowie für weitere geophysikalische und geochemische Untersuchungen, Prospektierung und geotechnische Studien ausgeben. Für die zweite Jahreshälfte plant man zudem auf dem Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona weitere Erkundungen.

Die Uhr tickt

Nachdem der Aktienkurs nach den ersten erfolgreichen Ergebnissen auf über 3,35 CAD explodierte, trat seitdem eine Konsolidierung ein. Im Moment nimmt das Volumen in der Aktie wieder etwas zu. Der Kurs notiert aktuell bei 1,85 CAD, immer noch unter dem Niveau der Privatplatzierung, die bei 1,95 CAD erfolgte. Sollten in dieser oder nächster Woche positive Resultate hinsichtlich der restlichen 2020er Bohrungen vermeldet werden, dürfte der Aktienkurs weiter fester tendieren.

Langfristig ist Kodiak zum einen aufgrund seiner aussichtsreichen Projekte als auch der äußerst interessanten Aktionärsstruktur gut aufgestellt. Gut aufgestellt ist auch der Elektroautobauer BYD. So zählen die Chinesen keinen geringeren als die Investorenlegende Warren Buffett mit seiner Gesellschaft Berkshire Hathaway zu Ihrer Aktionärsliste. Nun wird bekannt, dass Buffett einer der Gewinner der Elektroauto-Revolution ist. Neben BYD besitzt Berkshire Hathaway auch Anteile an General Motors. Buffetts Unternehmen hat mit den beiden Aktien in weniger als fünf Monaten einen Gewinn von 6 Mrd. USD erzielt. Ob die „Build your dreams“-Geschichte in 2021 weiterläuft, wird spannend.

Beim Elektroauto-Absatz liegt Tesla mit 500.000 ausgelieferten Fahrzeugen 2020 mit deutlichem Abstand vorn. Auf Platz zwei folgt der chinesische Konzern SAIC, der im vergangenen Jahr 250.000 Elektroautos verkauft hat. VW auf Platz drei konnte die Zahl der verkauften reinen Elektroautos 2020 auf 213.600 mehr als verdreifachen. Dahinter folgen Hyundai mit 178.000 verkauften reinen Stromern und BYD mit 131.000 E-Auto-Verkäufen.

Nachlassende Dynamik

Betrachtet man die Auslieferungszahlen der Konkurrenz für 2021, erkennt man, dass die Wachstumsdynamik nachlässt. So hat der chinesische Automobilhersteller Geely Automobile insgesamt 56.326 Fahrzeuge abgesetzt. Dies entspricht zwar einem Plus von 40% zum Vorjahreszeitraum. Zum Vormonat mit 154.202 Einheiten wuchs der Absatz allerdings nur noch um rund 1%. Geely will im Geschäftsjahr 2021 insgesamt 1.530.000 Fahrzeuge absetzen, was einem Wachstum von rund 16% gegenüber dem im Jahr 2020 erreichten Gesamtabsatz entspricht.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2021 | 05:55

Kodiak Copper, Deutsche Telekom, Varta – Was ist los bei den Rohstoffen?

  • Kupfer
  • Gold
  • Telekommunikation
  • Batterie
  • Kodiak Copper
  • Deutsche Telekom
  • Varta

Der Hype um Holz hielt bis zum 25. Mai an, danach war die Rallye zu Ende und der Preis konsolidierte um satte 40%. Gold notierte vergangene Woche bei über 1.900 USD und zack liegt der Preis unter 1.800 USD. Ein Minus von etwa 5,5% binnen 5 Tagen und auch das Industriemetall für die Elektrifizierung, Kupfer, gab in diesem Zeitraum um 8% nach. Aktuell sprechen alle Faktoren für ein weiteres Steigen der Rohstoffpreise. Die Realzinsen sind nach wie vor negativ und auch die Inflation sollte hoch bleiben. Die Fed konnte nicht zur Beruhigung der Märkte beitragen, obwohl Zinserhöhungen erst ab 2023 angekündigt wurden. Die Anleihen-Käufe will die FED aber fortsetzen. Zu einer Konsolidierung kann es nach starken Anstiegen immer mal kommen, und so werden wir langfristig steigende Rohstoffpreise sehen, gerade bei den Edelmetallen und Kupfer.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.06.2021 | 04:25

BYD, Nordex, Kodiak Copper: Die grüne Revolution!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Kupfer

Bei den Landtagswahlen von Sachsen-Anhalt waren sie noch nicht so richtig zu sehen: Die 'Grüne Welle' beginnt sich jedoch für die Bundestagswahl gerade erst warmzulaufen. Wir Verbraucher erwarten aus dieser Konstellation eine größere Wahrnehmung des Pariser Klimaabkommens mit entsprechenden Maßnahmen in unserem Land und vor allem in Europa. Das bringt Investoren schon heute in Wallung, sich richtig auf die Zukunftsthemen zu fokussieren. Im Klartext heißt das weiterhin steuerliche Anreize in höchstem Rahmen für sogenannte „umweltfreundliche Technologien“, wozu Solaranlagen, Windkraft, v.a. batteriegetriebene Mobilität und Hybridfahrzeuge gehören. Wir bringen Licht in einige favorisierte Titel.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 04.06.2021 | 05:15

Desert Gold, Endeavour Mining, Newmont – Gold zieht wie erwartet an

  • Gold
  • Kupfer
  • Desert Gold
  • Endeavour Mining
  • Newmont

In einem früheren Beitrag wurde auf 'Double-Bottom' bei Gold hingewiesen. Seitdem ist der Preis um über 200 USD gestiegen. Die Käuferseite besteht interessanterweise vor allem aus jungen Anlegern bis 25 Jahren. Jene besitzen laut einer Studie von mehreren Onlinebrokern zu 39% Gold – vor 3 Jahren waren es nur 26%. Der Anteil ist dreimal höher, als in der Gesamtbevölkerung. Zuflüsse in physisch hinterlegte Gold ETFs beliefen sich auf knapp 34 Tonnen. Getrieben von Inflationsangst und politischen Spannungen, feiert Gold ein erneutes Revival. Wir schauen uns heute drei entsprechende Aktien an.

Zum Kommentar