Menü schließen




15.02.2021 | 05:20

BYD, Kodiak Copper, Geely – die Uhr tickt!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität steht immer noch am Anfang ihrer Entwicklung. Die Nachfrage nach mit Strom betriebenen Fahrzeugen wird in den nächsten Jahren explodieren. Damit steigt jedoch auch der Bedarf nach den benötigten Rohstoffen. Es droht eine extreme Knappheit bei manchen Gütern. Experten prognostizieren zum Beispiel, dass in den nächsten 25 Jahren mehr Kupfer abgebaut wird als in der ganzen bisherigen Menschheitsgeschichte. Der Kupferpreis schießt im Moment von Hoch zu Hoch. Profitieren Sie von einem Trend, der getrieben durch die neuen Technologien mit Sicherheit weiter Fahrt aufnehmen wird.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA50012K1066 , CNE100000296 , KYG3777B1032

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dringender Bedarf

    Die neuen Energien benötigen händeringend Kupfer. Wo Strom produziert und geleitet wird, findet sich Kupfer. Die Energiewende befeuert den hohen Bedarf nach dem roten Metall. Während Autos mit Verbrennungsmotoren 18-49 Pfund Kupfer enthalten, enthalten Hybrid-Elektrofahrzeuge zirka 85 Pfund. Batterie-Elektrofahrzeuge bringen es auf unglaubliche 183 Pfund Kupfer. Dagegen steht jedoch das Problem, das es im Moment relativ wenige Kupferprojekte gibt.

    Ein sehr aussichtsreicher Spieler am Kupfermarkt ist der Explorer Kodiak Copper aus British Columbia. Das 100% in Besitz befindliche Projekt MPD liegt im Quesnel Trough, wird von bereits produzierenden Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton umschlossen und weist deshalb eine hervorragende Infrastruktur auf. Neben dem Projekt in British Columbia unterhält Kodiak Copper noch eine weiteres Kupferprojekt in Arizona mit sehr guter Infrastruktur.

    Erfolgversprechender Plan

    Einiges wird bei Kodiak Copper 2021 passieren. Los geht es bereits Mitte Februar. Hier werden sehnsüchtig die Ergebnisse der restlichen 5 Bohrlöcher aus dem 2020er Programm erwartet. Das Programm des vergangenen Jahres wurde Ende Dezember in der Gate-Zone mit 9 Bohrlöchern und insgesamt 6.698 Meter Bohrungen beendet. Die im September eingegangenen ersten Untersuchungsergebnisse waren geradezu bahnbrechend. Sollten die restlichen Ergebnisse ähnlich positiv verlaufen, dürfte dies auch der Markt honorieren.

    Nach den letzten Ergebnissen im Herbst konnte Kodiak Copper im Rahmen einer Privatplatzierung im Wert von 12,7 Mio. CAD Tech Resources als neuen Großaktionär willkommen heißen. Der größte Kupferproduzent Kanadas besitzt nun 9,3% an Kodiak. Mit insgesamt 14 Mio. CAD an Cash wurde für 2021 ein äußerst ambitioniertes Ziel ausgerufen. So wollen die Kanadier die Mittel für sage und schreibe 30.000 Bohrungsmeter sowie für weitere geophysikalische und geochemische Untersuchungen, Prospektierung und geotechnische Studien ausgeben. Für die zweite Jahreshälfte plant man zudem auf dem Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona weitere Erkundungen.

    Die Uhr tickt

    Nachdem der Aktienkurs nach den ersten erfolgreichen Ergebnissen auf über 3,35 CAD explodierte, trat seitdem eine Konsolidierung ein. Im Moment nimmt das Volumen in der Aktie wieder etwas zu. Der Kurs notiert aktuell bei 1,85 CAD, immer noch unter dem Niveau der Privatplatzierung, die bei 1,95 CAD erfolgte. Sollten in dieser oder nächster Woche positive Resultate hinsichtlich der restlichen 2020er Bohrungen vermeldet werden, dürfte der Aktienkurs weiter fester tendieren.

    Langfristig ist Kodiak zum einen aufgrund seiner aussichtsreichen Projekte als auch der äußerst interessanten Aktionärsstruktur gut aufgestellt. Gut aufgestellt ist auch der Elektroautobauer BYD. So zählen die Chinesen keinen geringeren als die Investorenlegende Warren Buffett mit seiner Gesellschaft Berkshire Hathaway zu Ihrer Aktionärsliste. Nun wird bekannt, dass Buffett einer der Gewinner der Elektroauto-Revolution ist. Neben BYD besitzt Berkshire Hathaway auch Anteile an General Motors. Buffetts Unternehmen hat mit den beiden Aktien in weniger als fünf Monaten einen Gewinn von 6 Mrd. USD erzielt. Ob die „Build your dreams“-Geschichte in 2021 weiterläuft, wird spannend.

    Beim Elektroauto-Absatz liegt Tesla mit 500.000 ausgelieferten Fahrzeugen 2020 mit deutlichem Abstand vorn. Auf Platz zwei folgt der chinesische Konzern SAIC, der im vergangenen Jahr 250.000 Elektroautos verkauft hat. VW auf Platz drei konnte die Zahl der verkauften reinen Elektroautos 2020 auf 213.600 mehr als verdreifachen. Dahinter folgen Hyundai mit 178.000 verkauften reinen Stromern und BYD mit 131.000 E-Auto-Verkäufen.

    Nachlassende Dynamik

    Betrachtet man die Auslieferungszahlen der Konkurrenz für 2021, erkennt man, dass die Wachstumsdynamik nachlässt. So hat der chinesische Automobilhersteller Geely Automobile insgesamt 56.326 Fahrzeuge abgesetzt. Dies entspricht zwar einem Plus von 40% zum Vorjahreszeitraum. Zum Vormonat mit 154.202 Einheiten wuchs der Absatz allerdings nur noch um rund 1%. Geely will im Geschäftsjahr 2021 insgesamt 1.530.000 Fahrzeuge absetzen, was einem Wachstum von rund 16% gegenüber dem im Jahr 2020 erreichten Gesamtabsatz entspricht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.01.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, Nordex – Kupfer, der nächste Run

    • Rohstoffe
    • Kupfer

    Nach einer längeren Seitwärtsbewegung und einer Bodenbildung im Bereich von 9.000 USD feierte Kupfer in der vergangenen Woche die Rückeroberung der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 USD. Und der Siegeszug des roten Metalls dürfte in den nächsten Jahren durch die Energiewende weitergehen. Einer stärkeren Nachfrage steht ein knappes Angebot gegenüber, was unter anderem durch die Elektrifizierung des Verkehrs weiter befeuert wird.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 07.01.2022 | 05:58

    Lufthansa, Prospect Ridge Resources, S&T – Hier winken Gewinne

    • Lufthansa
    • Prospect Ridge Resources
    • S&T
    • Corona
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Blei
    • Zink
    • IT
    • IoT

    2022 beginnt wie 2021 – Corona ist immer noch das Thema Nummer 1. Aus dem vergangenen Jahr kann man Hoffnung schöpfen, denn trotz aller Widrigkeiten haben die Aktien teilweise sehr ordentlich zugelegt. Nun scheint mit Omikron eine Endemie möglich. Das Virus ist zwar ansteckender, der Verlauf ist aber milder als bei den Vorgänger-Varianten. Mit einer Durchseuchung könnte die lang ersehnte Herdenimmunität erreicht werden. Neben Corona muss man aber auch die Inflation im Auge behalten. Die hat seit Mitte 2021 Einzug gehalten und wird uns auch 2022 beschäftigten. Die Frage aller Anleger lautet: Wo winken die Gewinne im kommenden Jahr? Wir beleuchten heute drei mögliche Gewinner.

    Zum Kommentar