Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


09.06.2021 | 04:25

BYD, Nordex, Kodiak Copper: Die grüne Revolution!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Bei den Landtagswahlen von Sachsen-Anhalt waren sie noch nicht so richtig zu sehen: Die 'Grüne Welle' beginnt sich jedoch für die Bundestagswahl gerade erst warmzulaufen. Wir Verbraucher erwarten aus dieser Konstellation eine größere Wahrnehmung des Pariser Klimaabkommens mit entsprechenden Maßnahmen in unserem Land und vor allem in Europa. Das bringt Investoren schon heute in Wallung, sich richtig auf die Zukunftsthemen zu fokussieren. Im Klartext heißt das weiterhin steuerliche Anreize in höchstem Rahmen für sogenannte „umweltfreundliche Technologien“, wozu Solaranlagen, Windkraft, v.a. batteriegetriebene Mobilität und Hybridfahrzeuge gehören. Wir bringen Licht in einige favorisierte Titel.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CNE100000296 , CA50012K1066 , DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BYD – Die Entwicklung zum NEV-Hersteller

Die erste Korrektur der BYD-Aktie ist erfolgreich abgearbeitet worden, nun gibt es gute Nachrichten zum aktuellen Produkt-Mix. Der chinesische Technologiekonzern investiert verstärkt in die Elektromobilität und brachte zuletzt neben Plug-Ins auch zunehmend reine Elektroautos auf den Markt. Das scheint sich den aktuellen Nachrichten nach auszuzahlen.

Denn die BYD Company Ltd., die vom US-Investor Warren Buffett und seinem nicht minder bekannten Fonds Berkshire Hathaway seit mehr als einem Jahrzehnt finanziell unterstützt wird, expandiert aktuell mit E-Autos nach Europa. Eine zentrale Rolle in der Strategie der Chinesen spielt das neue Elektro-SUV BYD Tang, das gerade in einer Charge nach Norwegen verschifft wurde, um dort den Pkw-Markt zu testen. Wie jüngst schon berichtet, ist das für BYD ein Riesenschritt und für die Lokalpatrioten wie Tesla & Co. eine ernstzunehmende Konkurrenz.

BYD hat gerade seine Absatzzahlen für Mai 2021 veröffentlicht. Dabei stieg der Anteil der Fahrzeuge mit E-Antrieb auf 71% – vor allem wegen des starken Wachstums bei den Hybriden. Zudem wurden die ersten 100 elektrischen Tang EV nach Norwegen verschifft. Konkret verkaufte BYD im vergangenen Monat 18.711 reine Elektro-Pkw, 126% mehr als im Mai 2020. Hinzu kamen 12.970 PHEV-Pkw, deren Absatz sogar um rund 458% zulegte und erstmals die 10.000er Marke überschritt. Bei den Verbrennern ging der Absatz über alle Segmente zurück.

Super Nachrichten für alle BYD-Aktionäre, die Aktie konnte wieder über 20 EUR springen und kämpft aktuell mit der 21,5 EUR-Marke. Der Turnaround an der Marke 15 EUR hat funktioniert.**

Nordex – Es läuft nicht so richtig rund

Die Nordex Group ist einer der führenden integrierten, global aufgestellten Hersteller von innovativen Onshore-Windenergieanlagen. Im Jahr 2020 erzielte das Unternehmen mit rund 8.500 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 4,65 Mrd. EUR. Die Nordex Group hat insgesamt bereits mehr als 32 GW Windenergieleistung in über 40 Märkten installiert.

Die Anforderungen an den Hersteller von Windenergieanlagen sind hinsichtlich der festgelegten Umweltstandards steigend – sei es in Form von Emissions-Grenzwerten oder von Forderungen nach Umweltproduktdeklarationen (EPDs). Immer mehr Länder setzen sich ambitionierte Klimaziele und ergreifen Maßnahmen, um ihre Treibhausgasemissionen zu verringern.

Frankreich verfügt über die zweitgrößten Windressourcen in Europa. Die installierte Leistung belief sich zum 31. Dezember letzten Jahres auf mehr als 17.600 MW, und die Energieproduktion auf 39,7 TWh, was mehr als 8,8% des französischen Stromverbrauchs im Jahr 2020 entspricht. Französisches Hauptziel im Bereich der erneuerbaren Energien ist es, den Anteil erneuerbarer Energien im Strommix bis 2030 auf 40% und den Anteil der Windenergie auf 23% zu erhöhen. In Frankreich dürfen aber nur Windanlagen installiert werden, die weniger als 1.200kg CO2 pro kW installierter Leistung verursachen.

Dieses neue Projektauswahlkriterium muss mithilfe von Ökobilanzen gemäß des Standards ISO 14044 nachgewiesen werden. Die Nordex Group hat innerhalb einer Worst-Case-Szenario-Analyse für all ihre Turbinentypen einen Wert von maximal 808 kg CO2 pro kW installierte Leistung errechnet. Insgesamt geht der Trend zu immer aufwändigeren Produktionsdesigns, die Marge schrumpft. Seit Erreichen der Höchstmarke von 29,20 EUR im April geht es mit dem Kurs abwärts. Er scheiterte ähnlich wie Ende 2016 wieder an der 30 EUR-Marke. Abwarten!

Kodiak Copper – Eine Erfolgsstory aus Kanada

Kupfer ist einer der wichtigsten Rohstoffe für umweltschonende Zukunftstechnologien, es wird vor allem in der E-Mobilitäts- und Energiebranche benötigt. Mit dem andauernden Handelskrieg zwischen China und den USA bleiben knappe Rohstoffe gefragt. Teilweise mussten einige Industriebereiche in Deutschland schon Zwangspausen einlegen, weil wichtige Zulieferteile nicht verfügbar waren. Die Horrorvorstellung westlicher Manager ist daher eine dauerhafte Unterbrechung der Lieferketten.

Leider liegen die nächsten Kupferminen in der Erschließung noch einige Monate oder gar Jahre von ihren ersten Pilotanlagen entfernt. Was der Markt jetzt bräuchte, wäre eine erhöhte Verfügbarkeit von Kupfer. Genau diese Überlegung treibt die Kurse von Kupfer-Explorern an, die in einer überschaubaren Zeit ihre Produktion starten können. Analysten von BMO Capital Markets prognostizierten, dass das Angebotsdefizit bis 2025 auf rund 3 Mio. Tonnen pro Jahr steigen wird. Das ist etwa ein Siebtel des heutigen Weltmarktes. Ausreichen wird das aber nach aktuellen Nachfrage-Analysen bei weitem nicht.

Der kanadische Explorer Kodiak Copper besitzt ein vielversprechendes Projekt in der Gate-Zone, in unmittelbarer Nähe zu bekannten Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Das Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt MPD ist zu 100% im Besitz von Kodiak, es befindet sich in British Columbia, inmitten eines produktiven Kupfer-Gold-Gürtels. Die Kasse ist noch mit über 10 Mio. CAD gefüllt, das reicht aus, um in diesem Jahr noch viele Bohrungen durchzuführen. Der Major 'Teck Resources' hat sich im Herbst bereits mit 9,9% beteiligt. Diese Investments geschehen meist nicht ohne Hintergrund. Wir rechnen daher schon bald mit weiteren Meldungen zum Explorationsfortschritt.

Die Kodiak-Aktie ist nach einem schnellen Anstieg auf 2,30 CAD nun wieder zu rund 1,90 CAD zu haben. Die kleine Kurskorrektur im Mai erfolgte parallel zum konsolidierenden Kupferpreis und ist marktkonform verlaufen. Dies ist unseres Erachtens nach eine gute Möglichkeit, bei Kodiak Copper nachzulegen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.09.2021 | 05:08

Almonty Industries, Infineon, VW – Das ist nur der Vorgeschmack, wie geht es weiter?

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Von A wie Antimon bis V wie Vanadium, die Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Union umfasst mittlerweile 30 Materialien, darunter Lithium, Kobalt, Seltene Erden und Wolfram. Diese Rohstoffe sind gekennzeichnet durch eine geringe Verfügbarkeit und hohe wirtschaftliche Bedeutung. Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und die Energiewende erhöhen zunehmend die Nachfrage. Das Angebot kann hier nicht mithalten. Es entstehen Engpässe, die u.a. zu höheren Preisen der kritischen Rohstoffe führen und Nachfrager-Industrien vor große Herausforderungen stellen. Wie können sich Anleger erfolgreich positionieren?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.09.2021 | 04:34

Gazprom, Barsele Minerals, Agnico Eagle, Nordex – Die Energien der Zukunft!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Wahlsonntag in Deutschland rückt näher. Egal wer Ende September das Rennen machen wird, die Ziele in der Klimapolitik sind von jeder Partei auf die Agenda genommen worden. Zukünftig kann an diesem Thema nicht vorbei regiert werden, denn vor allem die jungen Wähler bangen zurecht um die Lebensbedingungen für die nächsten Generationen. Entscheidend werden die Weichenstellungen in der Energiepolitik sein…

Zum Kommentar