Menü schließen




04.02.2021 | 05:10

BYD, REVEZ, Alibaba – Profitieren von der digitalen Transformation!

  • Asien
Bildquelle: pixabay.com

Alles wird digital, durch die Corona-Pandemie werden die Vorgänge noch beschleunigt. Online shoppen bei Amazon oder Zalando war bereits vor dem Ausbruch des Virus relativ normal. Jetzt kommen allerdings neue Dinge wie Homeschooling, Homeoffice oder Zoom-Konferenzen hinzu. Die Welt wird immer digitaler. Auch die Geschäftsmodelle der Unternehmen verändern sich. Seien Sie dabei und partizipieren Sie an der digitalen Transformation.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SGXE83751573 , CNE100000296 , US01609W1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Arbeiten mit der Zukunft

    Absolut mit den Zukunftstechnologien arbeitet die in Singapur tätige REVEZ Corporation. Dabei sieht sich das Unternehmen selbst als kreativer Tech Hub, der sich darauf spezialisiert, innovative Konzepte und Lösungen für seine Kunden im gesamten asiatisch-pazifischen Raum zu liefern. Die Zusammenstellung dieses digitalen Hubs ist einzigartig. So besteht der „Revez-Hub“ aus vier unabhängigen Marken, die jedoch miteinander verknüpft sind, um die Synergien für die Breite Kundschaft zu heben. Die Schwerpunkte der vier vertikalen Marken REVEZ, Newood Design, IOIO Lab sowie AIAC decken die Themen Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), Deep Tech in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Internet der Dinge (IOT), Industrieautomation, Cybersicherheit und MICE-Support ab.

    Wachstum in allen Bereichen

    Das börsennotierte Unternehmen, dass neben der Heimatbörse in Singapur auch in Deutschland gehandelt wird, hat eine Marktkapitalisierung von 28,6 Mio. EUR. Die Strategie des Unternehmens ist voll auf Wachstum ausgelegt. So wird neben dem organischen Wachstum auch Ausschau nach wertsteigernden Fusionen und Übernahmen gehalten.

    „Build your dream“, Elon!

    Der reichste Mensch der Welt ist der Tesla-Gründer Elon Musk bereits. Nun strebt der US- amerikanische Branchenprimus den Kauf von 20% des chinesischen Konkurrenten BYD an. Bezahlt werden soll die Transaktion zu 50% in bar, die andere Hälfte mit Tesla- Aktien. Die Gerüchte wurden auf diversen Onlineseiten gestreut. Dabei scheint das Interesse der Amerikaner weniger an den Modellen BYDs als vielmehr an deren Fertigungskapazitäten als Batteriehersteller zu liegen. BYD dementierte allerdings über chinesische Medien, frei nach Donald Trump: „Fake News!“.

    Bussparte weiter im Aufwind

    Nicht dementiert wird dagegen ein weiterer Auftrag, den BYD für emissionsfreie Elektrobusse aus den Vereinigten Staaten, genauer gesagt aus Massachusetts, erhielt. So baut das von Warren Buffets Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway unterstützte Unternehmen Elektrobusse für die Woods Hole, Martha’s Vineyard und Nantucket Steamship Authority. Die Steamship Authority plant den Einsatz von drei BYD-Elektrobussen des Modells K9M, um Gäste von den Parkplätzen zu den Fährterminals auf dem Festland in Hyannis und Woods Hole zu transportieren.

    Starke Zahlen, schwammiger Ausblick

    Starke Zahlen für das dritte Quartal lieferte der chinesische Internetgigant Alibaba. Der Umsatz wuchs im dritten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 33,88 Mrd. USD. Das operative Ergebnis stieg um knapp 25% auf 7,51 Mrd. USD. Ebenfalls deutlich gesteigert wurde das Nettoergebnis um 56% auf 11,95 Mrd. USD. Besonders stark wuchs das Segment Cloud Computing. Hier wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 50% auf knapp 2,47 Mrd. USD gehoben. Über den Zahlen schwebt allerdings immer noch die Untersuchung gemäß dem Antimonopolgesetz durch die chinesischen Regierungsbehörden. Im November wurde der Börsengang der Tochter Ant Group wenige Tage vor dem Start gestoppt. Nach einer Intervention der chinesischen Zentralbank wird die Firma vermutlich wichtige Bereiche ihres Geschäftsmodells einstellen oder abgeben müssen.

    Stabilisierung des Aktienkurses

    Aufgrund der Unsicherheiten gab Alibaba keinen Ausblick, lediglich das Umsatzziel soll eine Steigerung von rund 30% aufweisen. Charttechnisch findet im Moment eine Bodenbildung statt. Die Kurse notieren wieder oberhalb ihrer steigenden 200-Tagelinie. Gelingt der Ausbruch über die 225 USD-Marke, würde sich kurzfristig ein Kursziel von 235 USD ergeben. Auch wenn es regulatorisch mit Sicherheit noch einige Hürden zu überwinden gibt, gehen wir von keiner kompletten Zerschlagung des Internetgiganten aus und sehen in der Zukunft deutlich steigende Kurse.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
    2. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 09.06.2022 | 05:22

    Aktien: wallstreet:online, Alibaba, Novavax - Digitalpioniere und alte Hasen

    • Neo Broker
    • Asien
    • FIntech
    • LifeSciences

    Die Zahl der jungen Investoren in Deutschland steigt kontinuierlich. Bisher liegt sie bei 49.000 Menschen, die sich aktiv für ihre Altersvorsorge einsetzen. Sowohl Privatanleger als auch institutionelle Investoren entdecken das Feld der Neobroker als Investment. Die wallstreet:online AG ist ein Kandidat aus dem Bereich, sogar mit eigener Community. Dass Geld in Bewegung bleiben muss, damit es fließt, hat Alibaba Gründer Jack Ma erkannt und launcht die erste Digitalbank in Singapur. Eher gemächlich geht es in der Pharmabranche zu: mit Novavax haben US-Amerikaner nun vier Vakzine zur Auswahl.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.05.2022 | 06:32

    Fokus Asien: gut aufgestellt mit Hong Lai Huat, BYD, Alibaba Aktien

    • Real Estate
    • Asien
    • Betongold

    In volatilen Börsenzeiten gewinnen Anleger mit klug aufgestelltem Portfolio. Dazu gehören Sachwerte wie Immobilien, Erneuerbare Energien in Form von Elektroautos als Zukunftsmotor und generell ein Blick in den asiatischen Markt auf Handelsplattformen wie Alibaba, dem größten Platzhirsch neben Amazon. In Ländern wie Kambodscha mit einer Inflationsrate von 2-3% boomt die Wirtschaft. Immobilien-Unternehmen wie Hong Lai Huat setzen zudem auf den Erwerb von Agrarflächen. In welche wertstabilen Anlagen man in Zeiten von Corona optimal investiert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2022 | 05:40

    Explodierende Zinsen: Nordex, Hong Lai Huat, Deutsche Bank, Commerzbank – Wie der Inflation entkommen?

    • Finanzen
    • Immobilien
    • Asien
    • Klimaschutz

    Und wieder mal Lockdown in China. Ein längerer Abschwung in Asien würde dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge deutliche Bremsspuren in der Weltwirtschaft hinterlassen. Die Aufwärtsentwicklung der Ökonomien wird schon dauerhaft belastet durch gestörte Lieferketten, explodierende Lieferantenpreise und nun auch noch durch stark steigende Zinsen. Eigentlich wäre dies der programmierte Abgesang auf die Aktienmärkte. Doch weit gefehlt: Seit vier Wochen geht es an den Börsen sukzessive nach oben, der DAX liefert aktuell sogar Kaufsignale. Anleger spekulieren wohl auf die üppige Dividendensaison und ein baldiges Kriegsende in der Ukraine. Bis dahin stehen die Bänder in einigen Industrien aber auch mal still. Wo liegen die aktuellen Chancen und Risiken?

    Zum Kommentar