Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


19.05.2021 | 22:10

BYD, Saturn Oil & Gas, Everfuel – Transformation am Ölmarkt

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Klimawende, erneuerbare Energien, Elektromobilität. Das sind die Themen, die neben Corona aktuell die Headlines der hiesigen Gazetten besetzen. Dabei vergisst man, dass 2020 noch mehr als 75% der globalen Energieversorgung durch Kohle, Öl und Gas gedeckt wurden. Durch die wiederauflebende Wirtschaft nach der Pandemie steigt die Nachfrage nach dem schwarzen Gold enorm. JP Morgan sah bereits im vergangenen Jahr den Beginn eines neuen „Öl-Superzyklus“, der den Preis auf knapp 200 USD je Barrel befördern könnte. Ein Fest für die Produzenten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA80412L1076 , US05606L1008 , DK0061414711

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Die Gewinner der Krise

Der Crash im vergangenen Jahr, als das Barrel Rohöl kurzfristig unter 20 USD kostete, war auf eine stark gesunkene Nachfrage aufgrund der weltweiten Lockdowns und der massiven Lagerüberhänge auf der Angebotsseite zurückzuführen. Diese sind laut der International Energy Agency (IEA) bereits vollständig aufgebraucht. Nun steigt durch die Lockerungen die Nachfrage vor allem in China und den USA extrem an. Über Nacht standen die meisten Ölproduzenten im vergangenen Jahr vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Um die Existenz zu retten, wurden die Produktionen auf ein Minimum heruntergefahren. Wer rechtzeitig reagieren konnte, sicherte seine Produktion durch Hedging ab. Viele Ölproduzenten kamen in Schieflage, einige überlebten die Krise nicht. Da es in einer Krise nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner gibt, nutzten finanzstarke Unternehmen die Schwäche und übernahmen Konkurrenten oder Objekte zum Schleuderpreis.

Aufstieg in neue Liga

Eine Übernahme wie aus dem Lehrbuch lieferte in der vergangenen Woche das Unternehmen Saturn Oil & Gas, das in der Provinz Saskatchewan in Kanada nach Öl bohrt. Monate lang lief die Due Dilligence-Prüfung und die Suche nach einem geeigneten, viel größeren Projekt. John Jeffrey, CEO von Saturn Oil & Gas, plante Übernahmen, die zur Strategie von Saturn Oil & Gas passen würden und sowohl Umsatz, als auch Cash Flow sofort spürbar skalieren sollen. Nun ging der Traum des Managers aus vielerlei Hinsicht in Erfüllung. Für knapp 102 Mio. CAD übernahmen die Kanadier Vermögenswerten im Gebiet Oxbow im südöstlichen Saskatchewan, einem der wirtschaftlich besten Gebiete in Nordamerika. Der Kaufpreis des rund etwa 280.000 netto Acres großen Gebietes liegt bei im Branchenvergleich fast unglaublichen 1,4 x Cash-Flow bzw. nur rund 14.000 CAD pro fließendem BOE. Die Konkurrenz in der jüngeren Vergangenheit legte deutlich mehr als 30.000 CAD pro fließendem BOE auf den Tisch.

Enormes Aufholpotenzial

Dadurch wird die Öl- und Gasproduktion um mehr als 2.000 % steigen, die PDP-Reserven erhöhen sich im Vergleich zu den Reserven des Unternehmens zum Jahresende 2020 um satte 1.300 %. In knapp 2 Jahren sollen die Kredite komplett abbezahlt sein. Verzehnfachen wird sich die tägliche Produktion auf nunmehr 7.500 BOE/Tag der aktuell produzierten Fördermengen. Aufgrund dessen, dass die Produktion bereits jetzt zu 85% auf aktuellem Preisniveau für vier Jahre abgesichert wurde, spült das neue Projekt 65-70 Mio. CAD Netto-Betriebseinnahmen jährlich in die Kassen von Saturn. Für die nächsten drei Jahre identifizierte das Unternehmen zudem das Potenzial zur Generierung jährlichen freien Cash-Flows durch die Optimierung von mehr als 500 vorhanden Bohrlöchern.

Durch diese Akquisition transformiert sich Saturn Oil & Gas zu einem bedeutenden Player am nordamerikanischen Leichtölmarkt. Der günstige Kaufpreis und die enormen Skaleneffekte spiegeln sich aktuell noch nicht in der Bewertung wider. So steigt die Aktienanzahl lediglich um rund das Doppelte, während sich die Produktion verzehnfacht. Kurse zwischen 0,40 CAD und 0,50 CAD wären im Vergleich zur Peer-Group angemessen.

Bodenbildung läuft

Starke Kursverluste musste dagegen das chinesische Elektroautounternehmen BYD hinnehmen. Nun arbeitet der Chart des von Warren Buffett unterstützten Unternehmens an einer Bodenbildung im Bereich um 16 EUR. Fundamental konnten die Chinesen bereits bei den April-Absatzzahlen glänzen und sogar Tesla überholen. Im April verkaufte BYD 16.114 BEV (+62 % gegenüber dem April 2020, aber 1,1 % weniger als im März. Dazu kamen noch 8.920 Plug-in-Hybride, was somit zu einem NEV-Absatz von 25.662 elektrifizierten Fahrzeugen führt. Das sind 97,5 % mehr als im April 2020 und 6 % mehr als im März 2021.

Jüngst wurde zudem eine historische Marke vermeldet. So wurde die Produktion von einer Million elektrifizierter Automobile bekanntgegeben. Ebenfalls wurde die bereits verkündete Expansion nach Europa näher erläutert. So stehen die ersten 100 Einheiten für die Auslieferung nach Oslo für das dritte Quartal bereit. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 1.500 Tang SUVs nach Norwegen geliefert werden.

Everfuel mit weiterem Auftrag

Ebenfalls nach Oslo liefert das aus einem Spin-Off der Mutter Nel Asa entstandene Unternehmen Everfuel. Allerdings nicht Tangs und HANs, sondern zunächst 100 Toyota Mirai Wasserstofftaxis. So wurde eine Kooperationsvereinbarung mit Cabonline, dem größten Taxiunternehmen in Skandinavien, bekanntgegeben. Aktuell kämpft der marktenge Wert mit der wichtigen Unterstützungslinie bei 6,50 EUR. Ein Durchbruch nach unten könnte noch einmal das IPO-Niveau bei 4 EUR angreifen. Wir raten hier derzeit von einem Einstieg ab.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.09.2021 | 05:08

Almonty Industries, Infineon, VW – Das ist nur der Vorgeschmack, wie geht es weiter?

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Von A wie Antimon bis V wie Vanadium, die Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Union umfasst mittlerweile 30 Materialien, darunter Lithium, Kobalt, Seltene Erden und Wolfram. Diese Rohstoffe sind gekennzeichnet durch eine geringe Verfügbarkeit und hohe wirtschaftliche Bedeutung. Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und die Energiewende erhöhen zunehmend die Nachfrage. Das Angebot kann hier nicht mithalten. Es entstehen Engpässe, die u.a. zu höheren Preisen der kritischen Rohstoffe führen und Nachfrager-Industrien vor große Herausforderungen stellen. Wie können sich Anleger erfolgreich positionieren?

Zum Kommentar