Menü schließen




24.07.2023 | 04:44

BYD, Varta und Freyr, wer baut die perfekte Batterie? First Phosphate mit einem großen Deal

  • E-Mobilität
  • Batterie
  • Klimawende
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die E-Mobilität steckt global immer noch in den Kinderschuhen, denn von rund 1,3 Mrd. Fahrzeugen weltweit sind gerade mal 25,9 Mio. mit reinem Elektroantrieb auf den Straßen. Der Anteil liegt also bei knapp 2 %. Dennoch wächst der Absatz stark, gerade in China, Europa und in den USA. China ist das wichtigste Produktionsland für Elektroautos. Es wird prognostiziert, dass im Jahr 2023 rund 13 Millionen E-Autos im Reich der Mitte produziert werden, mehr als in Deutschland und in den USA zusammen. Die Herstellungskosten von E-Autos übersteigen die von Verbrennern derzeit noch deutlich. Wesentlicher Preistreiber sind die Batterien, für deren Produktion seltene Metalle zum Einsatz kommen. Die Vormachtstellung Chinas ist im Bereich der Batterie-Innovationen ist derzeit noch stark ausgeprägt. Wo liegen die Chancen für Anleger?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , Freyr Battery | LU2360697374

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Passalacqua, CEO und Director, First Phosphate Corp.
    "[...] Große Abraumhalden, wie sie bei der Phosphatgewinnung aus Sedimentgestein entstehen, wird es bei unserem Verfahren nicht geben [...]" John Passalacqua, CEO und Director, First Phosphate Corp.

    Zum Interview

     

    BYD – In China klar vor Tesla

    Elon Musk kann derzeit wenig von seinem gewinnenden Lächeln zeigen, wenn er an China denkt. Denn die dortigen Konkurrenten im E-Mobilitäts-Markt haben ihm trotz mehrfacher Preissenkung ordentlich den Rang abgelaufen. Der Platzhirsch BYD ist mit seinen Fahrzeugen neben China in immer mehr Ländern präsent. Das macht sich deutlich an den Verkaufszahlen bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2023 wurden weltweit mehr als 1,25 Millionen NEV verkauft. Das ist eine Steigerung von 96 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2022. Tesla konnte nur rund 900.000 Fahrzeuge absetzen.

    Wegen seiner geschlossenen Produktionskette ist BYD neben den Fahrzeugen auch mit seinem neuen Batterie Produkt „Blade“ unter den Weltmarktführern. Die gänzlich im eigenen Haus hergestellte Batterie gilt als die neueste und gleichzeitig sicherste Akkutechnologie für elektrisch getriebene Fahrzeuge, welche bisher auf den Markt gebracht wurde. Sie ist das Ergebnis langjähriger Entwicklungsarbeit und Ausdruck der enormen Expertise von BYD in der Batterietechnologie. In Sachen Lebensdauer sprechen die Ingenieure von etwa 5.000 Ladezyklen und mehr als 1,2 Millionen Gesamt-Kilometern. Der Hersteller gewährt daher auf die Hochvolt-Batterie eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 Kilometern, auch das ist in der Branche bei weitem nicht üblich.

    Erst vor wenigen Tagen hatte BYD vorab einen kräftigen Gewinnsprung für das ersten Halbjahr 2023 vermeldet. So lag das Nettoergebnis bei umgerechnet etwa 1,46 Mrd. EUR. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Sprung von ca. 200 %. Seinen detaillierten Halbjahresbericht legt das Unternehmen erst am 28. August vor. Die Aktie liegt mit soliden 30,50 EUR im Markt und befindet sich noch im Erholungszyklus seit dem Tiefststand bei 20,70 EUR im November 2022.

    First Phosphate – Eine Partnerschaft mit Glencore lässt aufhorchen

    Für die Produktion von Batterien ist eine Menge von Metallen nötig. Wer in die Zukunft blickt, denkt aber auch an die alternativen Technologien außerhalb der gängigen Li-Ionen-Technologie. Wie BYD sehr schnell erkannt hat, sind für einen reibungslosen Betrieb schnelle Ladezyklen und große Reichweiten gefragt. Dazu erfordert es eine solide technische Bauweise und eine viel höhere Lebensdauer, wie das derzeit der Fall ist. Leider denken die Produzenten hier noch viel zu kurzfristig, denn das Recyclen von ausgedienten Batterien ist aufwendig, teuer und aktuell noch gar nicht rechtlich abgesichert. Denn in Europa muss sogenannter „Elektroschrott“ vom Händlernetz kostenlos zurückgenommen werden. Tesla hat ein solches Zugeständnis bislang nicht gegeben.

    Das kanadische Unternehmen First Phosphate (PHOS) konzentriert sich auf diesen potenziellen Gamechanger in der elektrischen Mobilitätswende und setzt auf Phosphat. Denn ein erwartetes Wachstum der Weltmärkte von nahe 20 % per annum lockt Investoren in den Markt, alternative Stoffe in Betracht zu ziehen und bessere Technologien zu entwickeln. First Phosphat offeriert die technischen Möglichkeiten hochgiftige Elemente wie Kobalt endlich zu ersetzen.

    First Phosphate hat am 17. Juli eine unverbindliche Absichtserklärung (MOU) mit NorFalco Sales, einem Geschäftsbereich von Glencore Canada Corp., unterzeichnet, um die Versorgung mit Schwefelsäure für seine künftigen Industrieanlagen in Quebec zu sichern. Man benötigt die Säure für die Herstellung von Phosphorsäure und andere industrielle Prozesse. Beide Unternehmen wollen eine umfangreiche Lieferbeziehung eingehen. Mit der Mutter Glencore holt man sich einen starken Partner für die Gewinnung und Reinigung von Phosphat und die Herstellung von aktivem Kathodenmaterial für die Lithium-Eisen-Phosphat (LFP)-Batterieindustrie an Bord. Ein Projekt mit Zukunft!

    Die PHOS-Aktie ist mit einer Marktkapitalisierung von gerademal 18 Mio. CAD derzeit noch klein, der Technologie-Ansatz des Unternehmens spricht aber für einen Aufschlag. Eine spannende Beimischung für ein internationales Batterie-Depot.

    Mit einer 12-Monatsperformance von -15 % rangiert First Phosphate immer noch vor BYD und knapp hinter Freyr. Tesla konnte durch eine sagenhafte Rally in Q2 wieder positives Terrain erreichen, Varta ist mit -70 % weit abgeschlagen. Quelle: Refinitiv Eikon vom 21.07.2023

    Varta oder Freyr Battery – Wo den Hebel ansetzen?

    Die Aktie des Batterie- und Speicherherstellers Varta konnte in den letzten 3 Monaten wahrlich Freude bereiten. Das gilt nicht unbedingt für Langfrist-Investoren, aber mutige Anleger, die uns bei knapp 17 EUR gefolgt sind, wurden belohnt. Der Wert konnte in der letzten Woche ohne große Meldungen bereits die 22 EUR-Hürde schaffen und schickt sich an, mit großer Dynamik auch die Widerstandszone bei 25 bis 27 EUR anzulaufen.

    Fundamental geht man bereits die nächsten Schritte im Sanierungsprogramm, denn die Aktionäre haben auf der Hauptversammlung grünes Licht für die Zukunft des Unternehmens gegeben. Varta hatte im Herbst 2022 ein rigides Sparprogramm aufgelegt. Ein Teil des Konzeptes mündet in einen weltweiten Personalabbau von etwa 800 Vollzeitstellen, es soll aber das gesamte Geschäftsmodell beleuchtet werden. Das klingt alles vielversprechend, wir bleiben daher investiert, setzen aber bei 19,80 EUR einen Sicherheits-Stopp. Die Q2-Zahlen am 11.08. dürften spannend werden.

    Eine Bomben-News kommt indes vom norwegischen Konkurrenten Freyr Battery. Denn die EU-Kommission hat ihr 3,6 Mrd. EUR Clean-Tech-Programm konkretisiert und zu den jetzigen Fördernehmern mit e-Mobility-Bezug gehören auch Freyr Battery. So erhalten die Norweger 100 Mio. EUR aus dem EU-Topf für den Aufbau seiner Batteriezellen-Fabrik „Giga Arctic“. Freilich ist die Freyr-Aktie mit einer Kapitalisierung von über 1 Mrd. EUR noch etwas ambitioniert bewertet, denn erst im Jahr 2027 plant man den EBIT-Breakeven. Die hohe Bewertung hat wohl auch viele Investoren zum „Sell on good News“ bewegt. Sie schickten den Kurs in der letzten Woche um gut 15 % nach unten. Auch wir finden die Aktie erst ab 5 EUR interessant, das könnte in der aktuellen Hausse aber noch ein paar Monate dauern, bis der Kurs fällt. Die nächsten Zahlen gibt es am 9. August.


    Der weltweite Batterie-Markt ist in Aufruhr. Aktuell wird zu 95 % auf die Li-Ionen-Technologie gesetzt, doch die Gamechanger sind bereits in der Schublade. Achten Sie bei Investitionen in die Branche auf eine gute Streuung in den Einzeltiteln, sowohl technologisch als auch geographisch. BYD ist ein Standardwert, Varta und First Phosphate eignen sich als spekulative Beimischungen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.04.2024 | 04:45

    Achtung Nvidia! Der Turnaround Check für Nel ASA, Saturn Oil + Gas, Lufthansa und TUI

    • Reisen
    • Rohstoffe
    • Touristik
    • Energiewende

    Es sieht nach einer Gipfelbildung in der Künstlichen Intelligenz aus. Die prominenteste Aktie ist hier Nvidia. Mit einer fulminanten Rally konnte der Wert in nur 6 Monaten über 100 % zulegen. Doch nun stottert der Kurs, es gibt seit Tagen keine neuen Höchstkurse mehr. Obere Umkehr auch bei den Charts von TUI und Lufthansa. Die jüngsten Tarifverhandlungen haben das Kostenkorsett arg eng geschnürt. Auch ist durch die vielen Streiks einiges an Umsatzvolumen verloren gegangen. Und nun auch noch die aufflammende Nahostkrise, die die gesamte Region für Urlauber zum Risiko macht. Der Anstieg der Ölpreise lässt allerdings Ölfirmen wieder aufleben. Hier eine Liste interessanter Investments.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.04.2024 | 06:00

    Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    • Varta
    • Carbon Done Right Developments
    • Bayer
    • Batterie
    • Hackerangriff
    • Sanierung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Aufforstung
    • Renaturierung
    • Börse
    • Glyphosat
    • Pharma

    Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar