Menü schließen




18.01.2024 | 06:20

Chancen in Krisenzeiten: Defense Metals, Rheinmetall und thyssenkrupp Aktie als vielversprechende Investments in Energie und Rüstung

  • Rüstung
  • Militär
  • Verteidigung
  • Seltene Erden
  • Stahl
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pexels.com

Geopolitische Unruhen erschüttern die Weltwirtschaft - wer rechtzeitig auf Unternehmen wie Defense Metals, Rheinmetall oder thyssenkrupp setzt, hat die Chance auf satte Gewinne! Defense Metals als Lieferant für Seltenerdmetalle, unter der Führung von Präsidentin Dr. Luisa Morena und CEO Craig Taylor, bringt nicht nur das vielversprechende Wicheeda-Seltenerd-Projekt voran, sondern revolutioniert mit Ucore Rare Metals Inc. die gesamte Lieferkette für Seltenerdmetalle in Nordamerika. Rheinmetall stärkt die deutsche Bundeswehr und baut zudem seine Expertise in erneuerbaren Energien aus. thyssenkrupp bekommt die weltweiten Unruhen anderweitig zu spüren, sondiert vor und kann sich über grünes Licht für ein spezielles Projekt freuen.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
    "[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

    Zum Interview

     

    Seltene Erden, starke Allianz: Defense Metals und Ucore Rare Metals setzen auf Unabhängigkeit in Nordamerikas Lieferketten

    Pandemien und Angriffskriege prägten immens die Weltwirtschaft der letzten zwei Jahre. Wer spätestens am 24. Februar 2022 bereits Aktien von Rheinmetall im Depot hatte, konnte sich glücklich schätzen. Deren Kurs zieht ungebremst an. Unternehmen weltweit haben auf drastische Art und Weise ihre Lieferketten-Abhängigkeiten von Ländern gespürt, die z. T. rigoros Lockdowns verhängten. Smarte Leader ziehen daraus ihre Konsequenzen. Präsidentin Dr. Luisa Morena und CEO Craig Taylor vom kanadischen Mineralerkundung und -entwicklungsunternehmen Defense Metals (ISIN CA2446331035) sind zwei davon.

    Das Unternehmen hat sich auf Seltene Erden spezialisiert. Seltenerdmetalle werden in einer Vielzahl von Hightech-Anwendungen eingesetzt, darunter Verteidigung, Luftfahrt, Elektronik, Energietechnologien sowie Erneuerbare. Das Führungsteam von Defense Metals baut angesichts der vielversprechenden Absatzmärkte seine Logistikketten weiter aus. So prüfen sie derzeit eine potenzielle Partnerschaft mit Ucore Rare Metals Inc., um durch deren Expertise in der Materialverarbeitung noch bessesr aufgestellt zu sein.

    Das zu 100 % im Besitz von Defense Metals befindliche Wicheeda-Seltenerd-Projekt (REE) erstreckt sich über 8.301 ha und liegt etwa 80 km nordöstlich der Stadt Prince George im kanadischen British Columbia, mit einer Bevölkerung von 77.000 Einwohnern. Wicheeda ist über ganzjährig befahrbare Schotterstraßen gut erreichbar und befindet sich in der Nähe von Infrastruktureinrichtungen, darunter Stromübertragungsleitungen und Gasleitungen. Die nahegelegene Canadian National Railway und wichtige Autobahnen ermöglichen einen einfachen Zugang zu den Hafenanlagen in Prince Rupert, dem nächstgelegenen bedeutenden nordamerikanischen Hafen zu Asien. Insgesamt Pluspukte für einen reibungslosen Arbeitsablauf im Gebiet.

    Ucore Rare Metals setzt sich dafür ein, die dominante Stellung Chinas in der Lieferkette für Seltenerdmetalle zu durchbrechen, indem es eine sichere, unabhängige und heimische Lieferkette für Seltenerdmetalle in Nordamerika aufbaut. In diesen Tagen ist eine Probe mit gemischtem Seltenerd-Karbonat von Defense Metals bereits auf dem Weg zur Verarbeitung in den dafür spezialisierten Maschinen von Ucore.

    Dazu erläutert Defense Metals CEO Craig Taylor: „Das Wicheeda-Projekt wird als eine tragfähige Quelle für Seltenerdmetalle aus Nordamerika entwickelt, und mit zunehmendem Betrieb von weiteren Verarbeitungs- und Trennanlagen in der Zukunft wird die Nachfrage nach Seltenerdmetall-Vorprodukten immer wichtiger werden.“ Zusammen mit Ucore geht Defense Metals zielstrebig diese Richtung, um Teil der Lieferkette für Seltenerdmetalle in der westlichen Welt zu werden.

    Dr. Moreno ist die Präsidentin von Defense Metals. Sie ist Physikingenieurin und hat am renommierten Imperial College London, UK in Materialwissenschaften und Mechanik promoviert. Sie wird als Gast am 10. International Investment Forum teilnehmen und interessierten Investoren dort Fragen zur Unternehmensstrategie und weiteren Themen im Rahmen des Live-Events beantworten. Hier geht es zur Anmeldung.

    Rheinmetall: Erfolg in Krisenzeiten durch Nachfrageboom in Verteidigungs- und Energiebranche

    Wie wertvoll Seltene Erden und Stahl in der heutigen krisengebeutelten Zeit sind, lässt sich am Auftragsvolumen von Rheinmetall (ISIN DE0007030009) ablesen. Ob Verteidigungs- oder Erneuerbare-Energien-Sektor - das Unternehmen freut sich über volle Bücher.

    Die Deutsche Bundeswehr hat Rheinmetall mit der Produktion von Mittelkalibermunition für den Schützenpanzer „Puma“ beauftragt. Der Rahmenvertrag sieht die Lieferung von mehreren hunderttausend Patronen vor, mit einem Auftragswert von über 350 Mio. EUR brutto. Die Auslieferung beginnt noch in diesem Jahr und erstreckt sich bis 2027, vorausgesetzt die einwandfreie Funktion wird nachgewiesen. Die Codierung der Airburst-Munition soll den Schützenpanzer „Puma“ dazu befähigen, größere weiche und halb gehärtete Flächenziele zu bekämpfen. Ein Synonym für Unterkünfte, leichte Transportfahrzeuge und gegnerische Bodentruppen.

    Rheinmetall erweitert zudem erfolgreich sein Geschäft im Bereich Thermomanagement. Erstmals wird eine neue Wärmepumpe als innovative Plug-and-Play-Lösung in wasserstoffbetriebenen Lastkraftwagen bei einem Neukunden eingesetzt.

    Das Thermomodul hat bereits in batteriebetriebenen Fahrzeugen wie Nutzfahrzeugen, Baumaschinen und Booten Anwendung gefunden. Rheinmetall erreicht nun einen weiteren Meilenstein, indem das innovative Plug-and-Play-System erfolgreich in einem vielversprechenden Sektor integriert wird: moderne Lastkraftwagen mit Brennstoffzellenantrieb. Die Aktie steht bei 321,10 EUR.

    Auf dem 10. International Investment Forum am 21. Februar werden zwei Unternehmen vertreten sein, die bereits jetzt LKW und Vans mit Wasserstofftechnologie ausstatten: DynaCERT und First Hydrogen. Investoren können sich hier kostenfrei anmelden, um sich ein Bild von den Firmen zu machen.

    thyssenkrupp navigiert durch Logistik-Herausforderungen, Startschuss für neue Roheisenanlage

    Was Unruhen und Kriege für Lieferketten und Logistik bedeuten, spürt derzeit thyssenkrupp (ISIN
    DE0007500001) Aufgrund der unsicheren Seeroute im Roten Meer erkundet der Industriekonzern thyssenkrupp alternative Transportwege. Das Unternehmen teilte am Anfang der Woche auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass die Logistikabteilungen in enger Abstimmung mit den Transport- und Logistikpartnern stehen, um flexibel auf die Situation reagieren zu können.

    Es werden kontinuierlich alternative Routen und Transportarten geprüft. Die Schiffsroute um Afrika herum erfordert zwar mehr Zeit, kann jedoch aufgrund der wiederholten Angriffe der Huthis auf Handelsschiffe im Roten Meer zu Verzögerungen führen. Von dieser Lage sind vor allem thyssenkrupp-Geschäfte und deren Zulieferer betroffen, die auf globale Lieferketten angewiesen sind, darunter die Automotive-Sparte und der Anlagenbau. Bisher sind jedoch keine Lieferengpässe aufgetreten.

    Viele Reedereien nutzen laut der Aussage nicht mehr die Route durch das Rote Meer, sondern umfahren stattdessen Afrika. „Dies betrifft in erster Linie die Geschäfte von thyssenkrupp und deren Zulieferer, die auf globale Lieferketten angewiesen sind, wie beispielsweise die Automobil- oder Anlagenbauindustrie. Bisher sind jedoch keine Lieferengpässe aufgetreten“, so ein Sprecher des Konzerns.

    Die Route über das Rote Meer, den Suezkanal und das Mittelmeer ist die kürzeste Schiffsverbindung zwischen Südostasien und Europa. Aufgrund der Sicherheitsbedenken infolge wiederholter Angriffe im Roten Meer, meiden einige Reedereien diese Strecke. Die Umleitung um die Südspitze Afrikas führt zu erhöhten Kosten, Verzögerungen und höheren Gebühren. Infolge dieser Entwicklung ist die Nachfrage nach Luftfracht laut Logistikkonzernen gestiegen.

    Für den Standort Deutschland gibt es zumindest gute Nachrichten: Die Bezirksregierung Düsseldorf genehmigt vorzeitig den ersten Bauabschnitt der Direktreduktionsanlage der thyssenkrupp Steel Europe AG. Das ist eine Art Schachtofen zur Umwandlung von Eisenerz. Die Anlage, die demnach Roheisen produziert, wird zunächst mit Erdgas und später mit Wasserstoff betrieben, was zu einer 10%igen bzw. 20%igen Reduktion der CO2-Emissionen vor Ort führt. Die Aktie notiert derzeit bei 5,59 EUR.


    Unabhängige Lieferketten und starke Partnerschaften sind das Gebot der Stunde. Defense Metals und Ucore Rare Metals setzen auf diese Unabhängigkeit für Nordamerikas Lieferketten mit Schwerpunkt Seltenerdmetalle. Das vielversprechende Wicheeda-Projekt von Defense Metals wird als tragfähige Quelle für Seltenerdmetalle entwickelt. Ucore bietet eine mögliche Weiterverarbeitung, alles am Standort Nordamerika. Details zum nahtlosen Lieferkettenprojekt verrät Dr. Lisa Moreno live am 21. Februar auf dem 10. International Investment Forum. Anmeldung hier. Sollte China in 2024 Taiwan angreifen, hat dieser Krieg ebenfalls Auswirkungen auf die geopolitische Lage. Umso wichtiger für Investoren, scharf zu analysieren, welche Zukunftsbündnisse für ihr Portfolio Risiken abfedern. Rheinmetall erlebt eine wachsende Nachfrage im Verteidigungs- und Energiebereich. Die Deutsche Bundeswehr erteilt dem Konzern den Auftrag zur Herstellung von Mittelkalibermunition für den Schützenpanzer „Puma“. Gleichzeitig erweitert das Unternehmen erfolgreich seine Aktivitäten im Bereich Thermomanagement, indem es eine innovative Wärmepumpe in einen wasserstoffbetriebenen Lastkraftwagen integriert. thyssenkrupp navigiert derweil durch turbulente Zeiten der globalen Logistikherausforderungen. Die Unsicherheiten in der Seeroute des Roten Meeres haben das Unternehmen dazu veranlasst, alternative Transportwege zu erkunden. Die vorzeitige Genehmigung des ersten Bauabschnitts der Direktreduktionsanlage der thyssenkrupp Steel Europe AG durch die Bezirksregierung Düsseldorf markiert einen entscheidenden Meilenstein. Sie eröffnet die Möglichkeit, unverzüglich mit den Arbeiten an den Fundamenten der Anlagen zu beginnen. Glück auf!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Umwandlung – Die Rechtsformänderung eines Unternehmens ist eine Umwandlung.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.02.2024 | 05:10

    Fokus Nordamerika und China - Defense Metals, Coinbase, Volkswagen: kritische Metalle für zukunftsweisende Technologien

    • China
    • Automotive
    • Software
    • Krypto
    • Seltene Erden

    Die Nachfrage nach kritischen Metallen steigt weltweit rapide an. Von der zunehmenden Digitalisierung bis zum verstärkten Einsatz von Kryptowährungen und KI, von Fortschritten in der Medizintechnologie bis zur Elektromobilität und Verteidigungstechnik – all diese Bereiche sind auf diese wichtigen Rohstoffe angewiesen. Die Defense Metals Corporation ist ein erfahrener Explorer in British Columbia, dessen Wicheeda-Projekt dazu dient, diese wichtigen Metalle bereitzustellen. Zukunftsweisende Unternehmen wie die Kryptobörse Coinbase bedienen haufenweise Nutzer, die seltene Erd-Metalle für den Einsatz ihrer Festplatten zum Kryptofarmen einsetzen. Und auch Volkswagen benötigt diesen Rohstoff, denn in China haben Autokonsumenten ganz andere Bedürfnisse an die Fahrzeugsoftware als im europäischen Markt. Ein neuer CEO für die Tochterfirma und Softwareschmiede CARIAD weiß genau, was zu tun ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.02.2024 | 04:45

    Timing ist die halbe Miete! Rüstungswerte aufgepasst: Renk, Rheinmetall, Hensoldt und dynaCERT im Fokus!

    • Rüstung
    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Verteidigung

    Trotz rot-grüner Regierung sind Rüstungswerte in Deutschland wieder gefragt. Nach jahrelangem Pazifismus befeuert die Berliner Ampel voller Überzeugung nun Rüstungsinvestitionen aller Orten. Den Krieg in der Ukraine möchte man mit Waffenlieferungen zu einem Erfolg für Europa führen – ein interessantes Experiment und eine absolute Neugesinnung im deutschen Parteien-Spektrum. Die Unterfinanzierung der Deutschen Bundeswehr wurde schlüssiger Weise erkannt, nun sollen per Grundgesetz zusätzliche 100 Mrd. EUR ausgegeben werden. Die Börse nimmt den Faden auf und taxiert die gefragten Rüstungswerte immer höher, auch der internationale Export ist nun legitimierter denn je. So schnell ändern sich die Zeiten. Das bringt Phantasie auf den Kurszettel und einen Geldregen für findige Investoren. Wo liegen weitere Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.02.2024 | 06:00

    Almonty Industries, thyssenkrupp, Rheinmetall: drei Metallindustrie-Aktien im Fokus

    • Wolfram
    • Metalle
    • Stahl
    • Bergbau
    • Klimaneutralität

    Die Metallindustrie trägt weltweit durch kontinuierliche Innovationen zur Entwicklung verschiedener Sektoren bei, angetrieben durch Förderung, F&E und technologische Fortschritte. Harte Zeiten kommen auf thyssenkrupp zu. In der Hauptversammlung verdeutlichte Vorstandsvorsitz Miguel López, dass die Energiekosten für die Stahlproduktion bis zur Hälfte der Gesamtkosten ausmachen werden. Quo Vadis, Wirtschaftsstandort Deutschland? Daher ein Blick auf Südkorea, ebenfalls ein renommierter Stahlproduzent. Das Wolfram Bergbau Unternehmen Almonty Industries positioniert sich hier als Vorreiter, 7 % des globalen Marktes abzudecken. Sein Coup: Minen in demokratisch geführten Ländern und erstklassige Handelsabnehmer wie USA und Südkorea. In Anbetracht der geopolitischen Spannungen, in denen 90 % der Wolfram-Förderung aus China und Russland stammen, sollten Investoren Almonty genauer analysieren. Rheinmetall, bekannt als Rüstungskonzern, freut sich derweil über volle Auftragsbücher und sondiert zum ersten Mal eine ganz neue Technologiesparte für seine Portfolioerweiterung.

    Zum Kommentar