Menü schließen




19.06.2019 | 10:23

Crescent Point Energy, Husky Energy, Saturn Oil & Gas – Grünes Licht für Trans-Mountain-Pipeline

  • Erdöl
  • Kanada
  • Politik
Bildquelle: pixabay.com

Erdöl zu produzieren ist ein lukratives Geschäft. Es kann Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz schaffen und Investoren eine ordentliche Rendite bescheren. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Zugang zum Markt, also zu den Abnehmern gesichert ist. Und genau hier drückte in Kanada in den vergangenen Jahren mächtig der Schuh. Mit wachsenden Produktionsraten und gleichbleibenden Transportmöglichkeiten, kam es zu einer klassischen Flaschenhals Situation – die nun gelöst zu sein scheint.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA80412L1076

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Highflyer Saturn Oil & Gas

    Das junge Wachstumsunternehmen Saturn Oil & Gas ist in der kanadischen Öl-Hauptstadt Calgary beheimatet und gehörte in 2018 zu den besten Öl-Aktien. 150% Rendite waren vom Tief bei 0,12 CAD bis zum Hoch bei 0,30 CAD möglich. Das Unternehmen hatte viel vor und es auch umgesetzt. Im ersten Quartal 2019 erwirtschaftet das Unternehmen 4,6 Mio. CAD Umsatz und unterm Strich blieb 1,6 Mio. CAD hängen. Die Gebiete des Unternehmens sind in der Provinz Saskatchewan, die den Ruf genießt, besonders aufgeschlossen gegenüber Rohstoffunternehmen zu sein. Geographisch und aufgrund der Produktionsmenge von rund 1.000 Barrel pro Tag genießt Saturn eine gewisse Flexibilität beim Zugang zum Markt und kann das Erdöl per Tankwagen in verschiedene Richtungen veräußern. Trotzdem wurde das Unternehmen mit der Konkurrenz in Sippenhaft genommen und es kam zu einem dramatischen Kursverfall auf unter 0,10 CAD, der nun zu Ende zu sein scheint und ein Turnaround einsetzt.

    Zugang zum Markt

    Von Saturn’s Flexibilität können die Riesen Crescent Point Energy mit rund 175.000 BOE pro Tag und Husky Energy mit rund 300.000 BOE pro Tag nur träumen. Diese Unternehmen sind auf eine stabile Infrastruktur angewiesen, damit der Absatz zum Markt funktioniert. Weltweit werden täglich rund 100 Mio. Barrel Erdöl verbraucht. Für die kanadischen Exporteure ist es daher wichtig global flexibel aufgestellt zu sein, da der Heimatmarkt die geförderte Menge allein nicht verbrauchen kann. Neben Tankwagen und Zügen werden vor allem Pipelines für den Export in die benachbarte USA verwendet.

    Premierminister Justin Trudeau erteilt grünes Licht

    Kanada wird nachgesagt, dass es als Land mit den strengsten Auflagen in der Rohstoffförderung, zu den umweltfreundlichsten Produktionsländern der Welt zählt. Die Politik steht jedoch auch in der Verantwortung die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu sichern. Vor diesem Hintergrund hat die kanadische Regierung am Dienstag einer Erweiterung der Erdölpipeline Trans Mountain zugestimmt. Bereits in diesem Sommer soll mit den Arbeiten begonnen werden, um zukünftig die Exportkapazitäten von Edmonton, Alberta, in den Hafen von Vancouver, British Columbia, auf 890.000 Barrel pro Tag zu verdreifachen. Die Regierung ist der Ansicht, dass die notwendigen Sicherheitsanforderungen erfüllt sind und zudem die Unabhängigkeit des Landes von den USA durch die Exportmöglichkeit nach Asien verringert wird.

    Sicherheit steht über Moral und Image

    Auch aus dem Blickwinkel des Umweltschutzes ist der Transport von Erdöl in Pipelines sicherer als mit der Bahn. Makroökonomisch ist nicht zu leugnen, dass Erdöl für Sicherheit und Wohlstand von elementarer Bedeutung ist und eine moralische Abkehr von Investoren zwangsläufig zu einer Förderverknappung und anschließendem Preisanstieg führen wird. Der Rückzug aus dem Energiesektor von Banken und Fonds aus Imagegründen spielt am Ende des Tages den unabhängigen Investoren und Unternehmen in die Karten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.11.2021 | 05:10

    Nordex, Saturn Oil + Gas, TotalEnergies – Gute Zahlen, schlechte Zahlen

    • Erdöl

    Während das Zahlenwerk vieler Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien zum dritten Quartal enttäuschte, konnten Mineralölfirmen von steigenden Erdöl- und Erdgaspreisen profitieren. Auch wenn anlässlich der kürzlich zu Ende gegangenen Welt-Klimakonferenz die Abkehr von fossilen Energieträgern beschlossen wurde, gehen Experten davon aus, dass die Nachfrage nach Öl im kommenden Jahrzehnt wahrscheinlich anhalten, wenn nicht sogar steigen dürfte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 07.10.2020 | 06:10

    BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas: Der Rebound mit Ansage!

    • Erdöl

    Wenn jemand vom größten Rohstoffmarkt der Welt spricht, dann meint er den Ölmarkt. Täglich werden weltweit knapp 100 Mio. Barrel des Schwarzen Goldes produziert und ausgeliefert, auch wenn Elon Musk immer noch felsenfest behauptet „Öl ist out!“ - Ihm speziell wäre anzuraten, sich einmal zu informieren, wieviel Ölprodukte in einem Tesla verbaut sind. Er wird bei über 300 Bauteilen landen, welche aus Ölderivaten gefertigt sind. Aber egal – die weltweite Nachfrage nach Öl hat laut British Petroleum, unzweifelhaft einer der großen Branchenvertreter, im Jahr 2019 seinen Gipfel erlebt. Der Energiekonzern prognostiziert in seinem jährlichen Energie-Ausblick eine global rückläufige Öl- aber eine robuste Gasnachfrage bis 2050. Gleichzeitig seien erneuerbare Energien in den nächsten 30 Jahren die am schnellsten wachsenden Energieträger. Hier dürfte sogar Elon Musk mit seinen Erwartungen wieder richtig liegen.

    Zum Kommentar