Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


24.06.2021 | 05:10

CureVac, Cardiol Therapeutics, Bayer – So geht es jetzt weiter

  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Biotechnologie hat außergewöhnlichen Einfluss auf unser Leben. Die Wahrnehmung und Wertschätzung der Zukunftsbranche des 21.Jahrhunderts ist durch den Wettlauf um die Impfstoffe gegen das Corona-Virus im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Dabei erfordert ein Investment in ein Biotechnologie-Startup Geduld und auch Risikobereitschaft. Das Risiko, dass ein Wirkstoff am Ende nicht funktioniert, wie das Beispiel CureVac zeigt, ist hoch. Demgegenüber steht jedoch die enorme Chance für Investoren, ihr eingesetztes Kapital bei erfolgreicher Zulassung zu vervielfachen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics
"[...] Wir sind fest davon überzeugt, dass CBD die Behandlung von Erkrankungen des Herzens revolutionieren kann. [...]" David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Erhebliches Blockbuster-Potenzial

Seit März des vergangenen Jahres war Corona das vorherrschende Thema in unserem Alltag. Dagegen traten andere, schwerere Krankheiten in den Hintergrund. So ist wahrscheinlich wenigen bewusst, dass zirka 40% aller Todesfälle in den westlichen Ländern auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen sind. Cardiol Therapeutics hat sich genau auf diesen Milliardenmarkt festgelegt und zielt mit Fokus auf die Herstellung pharmazeutischer Cannabidiol (CBD)-Produkte und der Entwicklung innovativer Therapien für Herzerkrankungen, einschließlich akuter Herzmuskelentzündung und anderer Ursachen von Herzversagen. Der Wirkstoff CardiolRx, den man dem Patienten oral als auch subkutan verabreichen kann, durchlief bereits die Phase 1-Studie ohne Nebenwirkungen. Zudem wurde eine deutliche Verringerung der vorhandenen Entzündungen und eine Verbesserung der endothelialen Dysfunktion festgestellt.

Nun steht die wichtige Phase II/III mit 422 Hochrisikopatienten an, die in Verbindung mit Covid-19 in ein Krankenhaus stationär eingeliefert wurden. Für die kostenintensive Forschungsarbeit wurden im Rahmen einer Kapitalerhöhung insgesamt 22 Mio. CAD vom Kapitalmarkt eingenommen. Die Platzierung war mehrfach überzeichnet und zeigt, welche Aufmerksamkeit Cardiol Therapeutics bereits am Kapitalmarkt genießt. Der Ausgabekurs lag bei 3,60 CAD je Aktie. Zudem stellte das kanadische Unternehmen kürzlich einen Antrag auf die Börsennotierung an der NASDAQ Capital Market.

Aktuell notiert die Aktie bei 3,08 CAD. Die Analysten von GBC Research sehen in Cardiol Therapeutis einen klaren Kaufkandidaten und vergaben in der am 23.06. veröffentlichten Studie ein Kursziel von 15,77 CAD, was eine Verfünffachung des Kurses bedeuten würde. So sei Cardiol Therapeutics führend bei therapeutischen Versuchen mit Cannabidiol, um die großen Chancen bei entzündlichen Herzkrankheiten zu nutzen. Die Experten gehen von beträchtlichen kumulierten Gewinnen - rund 3 Mrd. CAD für die nächsten 10 Jahre - mit einer durchschnittlichen Marge von 85% aus.

Äpfel mit Birnen verglichen?

Das Drama ist hinlänglich bekannt. Lange nahm sich der Impfstoffhersteller CureVac für die Forschung an seinem Impfstoff der ersten Genaration, CVnCov, Zeit, um sich von der schnelleren Konkurrenz um BioNTech, AstraZeneca oder Moderna abzusetzen. Die Vorteile bei der Kühlung, der längeren Haltbarkeit oder weniger Nebenwirkungen waren dabei ersichtlich. Dann kam der Schock bei der Zwischenanalyse, die eine Wirksamkeit von lediglich 47% gegen eine Covid-19-Erkrankung „jeglichen Schweregrades“ ergab. Zwar wollen die Tübinger die Tests weiter fortführen und in den nächsten drei Wochen die Analyse der Daten aus der finalen Studienphase abschließen. Eine Wirksamkeit, die vergleichbar mit derer der Konkurrenz ist, würde jedoch an ein Wunder grenzen.

Die längere Vorlaufzeit, die CureVac gegenüber anderen benötigte, fällt dem Unternehmen nun auf die Füße. So steht laut dem CEO, Franz-Werner Hass, das Vakzin zu Unrecht in der Kritik, da kein anderes Produkt an so vielen Virusvarianten, insgesamt 29, getestet wurde. Das ursprüngliche Virus, der Wildtyp, spielt dagegen kaum mehr eine Rolle. „Die Zahlen zur Wirksamkeit der anderen Impfstoffe sähen vermutlich anders aus, wenn man deren Studien zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt hätte.“

Aus technischer Sicht könnte es nach dem Abschwung von 40% zu einer Bodenbildung auf niedrigem Niveau kommen. Nach dem Ausverkauf auf 47,12 USD folgte eine kurze Erholungsbewegung auf 68,36 USD, die jedoch durch weitere Verkäufe mit hohem Volumen gestoppt wurden. Gestern notierte der Kurs bei 58,10 USD, knapp über der Unterstützungszone bei 56,90 USD. Wenn diese reißt, wäre die 50 USD-Marke das Ziel. Sollten in den nächsten Wochen keine positiven Unternehmensmeldungen über die Ticker laufen, sehen wir auch das im letzten Jahr markierte Allzeit-Tief bei 43,0 USD in Gefahr.

Bayer macht weiter

Trotz des Rückschlages, will der Pharmakonzern Bayer seine Zusammenarbeit mit CureVac fortsetzen und die Tübinger in Sachen Logistik und Vertrieb unterstützen. Auch der geplante Aufbau einer Produktionsanlage für den Curevac-Impfstoff in Wuppertal wird vorangetrieben. Die Produktion soll Ende des Jahres anlaufen. Ab 2022 sollen dann dort 160 Mio. Impfdosen pro Jahr hergestellt werden.

Positive Nachrichten kamen für die Leverkusener dagegen aus Asien. So hat das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales das Mittel Verquvo zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zugelassen. Das Medikament wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Pharmariesen Merck & Co. entwickelt. Bayer-Pharma-Chef Stefan Oelrich rechnet für das Mittel mit einem Jahresspitzenumsatz von rund 1 Mrd. EUR, wobei die Erlöse zwischen den beiden Partnern geteilt werden.

Dagegen drückt der Glyphosat-Prozess weiter auf den Kurs der Bayer-Aktie. So fand am Dienstagabend eine Anhörung im Berufungsverfahren zu einem der drei Glyphosat-Prozesse, die Bayer verloren hat, statt. In dieser kritisierte ein Richter den Anwalt der Bayer-Seite scharf für die im Zusammenhang mit der Anhörung eingereichten Unterlagen. Die Aktie des Pharmariesen fiel zeitweilig unter die wichtige Unterstützung von 50 EUR, konnte sich im Handelsverlauf jedoch erholen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
  3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.10.2021 | 04:44

BioNTech, Cardiol Therapeutics, CureVac: Ideen für ein Jahrzehnt!

  • Biotechnologie
  • Pharma

Die Biotechnologie bleibt eine heißumworbene Branche. In der Bekämpfung vielfältiger Krankheiten ist die Biopharmazie der erste Adressat. Sie ist die Lehre vom Zusammenhang zwischen den chemischen und physikalischen Eigenschaften von Arzneistoffen und Hilfsstoffen sowie ihrer Darreichungsform in einem lebenden Organismus. Durch die direkte Umsetzung von Erkenntnissen aus der Biologie und der Biochemie werden technische nutzbare Elemente identifiziert. Die zentrale Zielsetzung sind dabei das Erforschen, Verbessern und Entwickeln von Verfahren zur Herstellung relevanter Stoffe. Oftmals geht die Forschung ins Leere, wir werfen einen Blick auf den Sektor.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.10.2021 | 04:44

BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva, Formycon – Nahe an der Bio-Revolution!

  • Covid-19
  • Biotechnologie
  • Pharma

Portugal gehört zu den Ländern mit der höchsten Impfquote, dort haben sich bereits 86% der Bevölkerung impfen lassen. Zirka 98% der Impfberechtigten – und das schließt jeden mit ein, der über 12 Jahre alt ist – sind durchgeimpft. Deutschland zählt mit ca. 64% eher zu den impfmüden Nationen. Was ist das Geheimnis der Portugiesen? Die Regierung setzte auf einen Meinungsmacher aus den eigenen Reihen, Admiral Gouveia e Melo. Der Experte für komplizierte logistische Aufgaben im Militär wurde im Februar zum obersten Leiter der nationalen Impfkampagne ernannt. Man sieht ihn in zahlreichen öffentlichen Fernsehauftritten, nie ohne seine militärische Kampfuniform – und als er gefragt wurde, wie denn andere Länder ihr eigenes Impfvorhaben weiter nach vorne bringen können, zögerte der Admiral nicht, seinen besten Ratschlag zu geben: „Sie müssen Leute finden, die keine Politiker sind.“ Wo liegen die aktuellen Chancen im Impf-Sektor?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.09.2021 | 05:08

Cardiol Therapeutics, BioNTech, Valneva – Volatilität bietet gute Chancen!

  • Corona
  • Impfstoff
  • Biotechnologie
  • Pharma

Die Aktienkurse der Corona-Impfstoff-Hersteller wachsen doch nicht in den Himmel. Zuletzt sorgten die Entwicklungen bei der französischen Valneva für Verunsicherung. Die Franzosen wollten bis Ende 2021 einen Corona-Impfstoff auf den Markt bringen und hatten bereits einen Auftrag der britischen Regierung über 100 Mio. Einheiten erhalten. Dieser Vertrag wurde nun gekündigt. Wie geht es jetzt mit der Branche weiter?

Zum Kommentar