Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


02.11.2021 | 05:10

Daimler, GSP Resource, Ballard Power – Weitreichende Folgen

  • Erneuerbare Energien
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Vor genau sechs Jahren, auf der Klimakonferenz 2015 in Paris, wurde vereinbart, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Zwischen Plan und Wirklichkeit klafft jedoch eine große Lücke. Laut Klimaschutzexperten braucht es wesentlich ambitioniertere Aktionspläne der Staaten, um das anvisierte Ziel zu erreichen. Ein erster Schritt ist, und das nicht nur in Deutschland, das Erreichen der Klimaneutralität ab der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts. Auf dem Gipfel in Glasgow sollen nun die Zügel enger gezogen werden, mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: GSP RESOURCE CORP. | CA36249G1090 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Es wird immer wärmer

Die Auswirkungen des Klimawandels sind enorm. Der Meeresspiegel steigt, das Eis an den Gletschern schmilzt. Vermehrt kommt es an einem Ort immer häufiger zu extremen Wetterereignissen und zunehmenden Niederschlägen, während in anderen Regionen der Welt verstärkt Hitzewellen und Dürren auftreten. Die Menschheit steckt in einer Klimakrise, die nicht mehr beendet, sondern nur noch eingedämmt werden kann. Ein Schlüssel dazu ist die Verringerung der Treibhausgase, die seit dem Beginn der Industrialisierung durch einen erhöhten Ausstoß aufgrund der Verbrennung von fossilen Brennstoffen beständig stieg. Mehr als die Hälfte des anthropogenen, dem vom Menschen verursachten Klimawandel, geht auf CO2-Emissionen zurück. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist heute um etwa 40% höher als zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Ziel Dekarbonisierung

Mit der Dekarbonisierung, also dem Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien soll der weltweite Temperaturanstieg und der von Menschen versursachte CO2-Ausstoß deutlich verringert werden. In diesem Zusammenhang müssen Autohersteller wie Daimler neben anderen Wirtschaftsbereichen ihren Beitrag leisten. Rund 14% der globalen Treibhausgas-Emissionen entfallen laut 'Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)', auf den Transport-Sektor – Tendenz steigend. Die Automobilhersteller sind also gefordert. Auf die Elektroautobranche heruntergebrochen besteht bei der Umstellung jedoch ein vermehrter Bedarf nach Metallen. Vor allem Kupfer wird aufgrund seiner Eigenschaften zu dem Schlüsselmetall der Energiewende.

GSP Resource mit besten Voraussetzungen

Dadurch, dass der Kupferpreis vor dem Beschluss des Umstiegs auf erneuerbare Energieträger im letzten Jahrzehnt eher schwach notierte und neue Projekte für Investoren wenig lukrativ waren, liegt bereits heute ein Angebotsdefizit vor. Durch die weiter steigende Nachfrage, sowohl aus der Elektromobilitäts-Branche als auch aus den Bereichen Windkraft und Photovoltaik, wird das rote Metall immer mehr zu einem knappen Gut.

GSP Resource bildet hierbei eine positive Ausnahme und sicherte sich in der nahen Vergangenheit den Zugang zu zwei aussichtsreichen Projekten in der Provinz British Columbia. Die Kanadier besitzen eine Option auf den kompletten Erwerb der Alwin-Mine, eine historisch hochgradige Mine, die schon Anfang des 20. Jahrhunderts betrieben wurde. Erfolgversprechend ist vor allem der Umstand, dass sich das Kupfer-Gold-Silber-Konzessionsgebiet direkt neben der Highland-Valley-Mine des Kupferproduzenten Teck Resources befindet, welche als effektivste Kupfermine, trotz eines weitaus geringeren Gehaltes von 0,5% an Kupfererz gilt. Die historische Untertagemine Alwin, die auf einer Länge von 500m, einer Tiefe von 300m und einer Breite von 200m erschlossen wurde, förderte von 1916 bis 1981 aus fünf große Zonen 233.100t, aus denen 3.786t Kupfer, 2.729kg Silber und 46,2kg Gold gewonnen wurden. Der durchschnittliche verdünnte Kopfgehalt betrug 1,5% Kupfer.

Hier wurde mit der Herbstbohrkampagne 2021 begonnen. Das rund 1.000m lange Bohrprogramm soll das Potenzial für große Tonnagen nördlich der Lagerstätte Alwin mit drei Diamantbohrlöchern, die nördlich der historischen Lagerstätte angelegt wurden, weiter erproben. Die aktuellen Bohrungen schließen an das Sommerprogramm mit fünf Bohrlöchern an, das insgesamt 1.439m umfasste und das Potenzial für große Kupfermengen in der nicht abgebauten Mineralisierung innerhalb und in der Umgebung der historischen Mine Alwin testete.

Neben der Alwin-Mine ist beim Olivien-Mountain-Projekt, im Gebiet des Interior Plateau in South-Central British Columbia, ähnlich hohes Potenzial vorhanden. Auch hier liegen neben der Kupfer-Mine von Copper Mountain das Shovelnose Projekt von Westhaven Ventures und das MPD-Projekt von Kodiak Copper in direkter Nähe. Die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung sind aus geographischer Sicht hervorragend. GSP Resource steht mit einem Börsenwert von 2,59 Mio. EUR noch am Anfang seiner Entwicklung. Bei einem weiter steigenden Kupferpreis dürften Anleger noch viel Freude haben.

Ballard mit strategischer Partnerschaft

Das kanadische Unternehmen gilt als Pionier der Brennstoffzellenentwicklung und produziert Protonenaustauschmembran-Brennstoffzellen, die zur Stromversorgung von Bussen, Lastkraftwagen, Zügen, Schiffen und Gabelstaplern eingesetzt werden. Um vollständig integrierte Brennstoffzellen- und Batterielösungen zu entwickeln, die hinsichtlich Leistung, Kosten und Installation für schwere Wasserstoff-Mobilitätsanwendungen optimiert werden sollen, wurde kürzlich eine weitreichende Kooperation mit dem französischen Batteriesystemanbieter Forsee Power verkündet.

Neben der Absichtserklärung verpflichtet sich Ballard, sich als Lead-Investor mit einer Summe von bis zu 40 Mio. EUR an dem geplanten IPO der Franzosen zu beteiligen. Aus technischer Sicht besitzt die Aktie von Ballard im Augenblick ein starkes Momentum. Ein Ausbruch über die Marke von 19,31 USD würde die letzte Konsolidierungs-Formation abschließen.


Anlässlich der stattfindenden Klimakonferenz in Glasgow wird viel erwartet, um die Erderwärmung weiter zu bremsen. Der Wechsel auf erneuerbare Energieträger ist bereits beschlossene Sache. Aufgrund dessen besteht eine erhöhte Nachfrage nach Kupfer. GSP Resource besitzt Optionen auf zwei vielversprechende Projekte. Vielversprechend sieht aktuell auch der Chart von Ballard Power aus.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2021 | 04:44

Die Kupfer-Sensation geht weiter! Nordex, Nevada Copper, JinkoSolar, Daimler

  • Klimaschutz
  • Kupfer
  • Energie

Bei der Kalkulation zum Kupfermarkt der nächsten Jahre gehen die Expertenmeinungen auseinander. Nach einer Studie von Wood Mackenzie wird sich der Primär-Kupferbedarf bis zum Jahr 2030 um 30% auf ca. 25 Millionen Tonnen erhöhen. Hauptargument für weiter steigende Preise bleibt die weltweite Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot kontinuierlich und auch die Recyclingraten können die industrielle Bevorratung nicht decken. Die deutsche Kupferschmelze Aurubis notiert auf Allzeit-Hoch und möchte in den USA ein Multi-Metall-Werk errichten. Solche Meldungen sind die Bestätigung für ein Erwachen der Investoren, neue Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe entstehen zu lassen. Neue Minen sind derzeit nur wenige in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 12.11.2021 | 06:26

Barrick Gold, Barsele Minerals, Newmont – Inflationsschutz für das eigene Vermögen

  • Barrick Gold
  • Barsele Minerals
  • Newmont
  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer

Die Inflation in den USA zieht weiter an. Waren es im September schon 5,4%, sind es im Oktober schon 6,2%. Damit wurden sogar die pessimistischen Experten überrascht, die nur von 5,8% ausgegangen sind. Als Gründe werden die Energiepreise und Lieferengpässe angegeben. In Deutschland sieht es nicht viel besser aus. Die Inflationsrate lag zuletzt bei 4,5%. Es heißt, dass diese Inflation nur vorübergehend so hoch sei. Doch schon seit Herrn Draghi sollte klar sein, dass die Zentralbanken eine Inflation begrüßen, denn so kann man die Druckerpresse länger laufen lassen. Als Anleger sollte man sein Geld schützen. Die Nachfrage nach physischem Gold ist im dritten Quartal um 18% angestiegen. Alternativ kann man in Goldunternehmen investieren, von denen wir drei analysieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 29.10.2021 | 06:00

Steinhoff, Triumph Gold, TUI – Welche Aktie springt zuerst an?

  • Sanierung
  • Gold
  • Kupfer
  • Reisen
  • Kapitalerhöhung
  • Gerichtsverhandlung
  • Steinhoff
  • Triumph Gold
  • TUI

Die Inflation ist in vollem Gange und es ist schwierig, sich und sein Geld davor zu schützen. Immobilien sind in Deutschland mittlerweile oftmals viel zu teuer, und als Kleinanleger kommt so ein Investment auch nicht in Frage. Gold wurde immer gerne als Inflationsschutz genutzt, aber auch da kann man nur noch für unter 2.000 EUR anonym kaufen. Ansonsten muss die Identität hinterlegt werden. Staatsanleihen bringen keine Zinsen mehr, also bleiben nur noch die Aktien. Als Anleger ist man immer auf der Suche nach Wertpapieren, die Aufwärtspotential haben. Da bieten sich Aktien mit einer interessanten Story oder Turnaround Kandidaten an. Wir analysieren heute drei Unternehmen.

Zum Kommentar