Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


02.07.2021 | 04:31

Deutsche Bank, Heidelberger Druck, Saturn Oil + Gas – Das sind die 200%-Chancen!

  • Öl und Gas
  • Turnaroundwerte
Bildquelle: pixabay.com

Das zweite Halbjahr ist angebrochen. Nach wie vor können wir feststellen, dass die andauernde Hausse gewisse Reifegrade erreicht. Der liquiditätsbedingte Anlagedruck ist aber über die Notenbanken täglich spürbar, auch die unsichtbare Hand der Marktsteuerung wurde ein paar Mal gesichtet. Achten Sie auf schwach beginnende Tage, das ist gerade im DAX oft der Fall. Kaum ist es 14:30 Uhr, egalisiert sich jede Schwäche und die zuvor starken Edelmetalle erfahren den nächsten Hieb auf ihre Kurse. So bringt man schon fast täglich Druck ins skeptische Publikum, Short-Positionen müssen abermals teuer eingedeckt werden. Am nächsten Tag dann wieder das gleiche Spiel, so hangelt man sich im S&P 500 von Rekord zu Rekord. Wir richten unseren Blick auf aktuelle Turnaround-Situationen, die vom allgemeinen Marktgeschehen unabhängig bleiben sollten.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , HEIDELBERG.DRUCKMA.O.N. | DE0007314007 , SATURN OIL+GAS O.N. | CA80412L1076

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Deutsche Bank – Sukzessive Verbesserung beim Branchenprimus

Die Deutsche Bank ist seit 2008 ein Papier, dass den wenigsten Anlegern Freude bereitet hat. Eine ehemalige Marktkapitalisierung von 150 Mrd. EUR wurde durch die Lehman-Finanzkrise und anschließende Griechenland-Rettung um 90% auf rund 15 Mrd. EUR eingedampft. Im Tief hatte man sogar an eine Übernahme aus dem Ausland geglaubt, gerade europäische Banken konnten sich viel besser aus der Krise befreien.

In den letzten drei Jahren gab es viele Veränderungen beim deutschen Branchenprimus. Unter anderem wurde der Rückzug aus dem Eigen-Aktienhandelsgeschäft bekannt gegeben, wobei heute ein fokussiertes Aktienemissionsgeschäft fortgeführt wird. Darüber hinaus hat die Bank ihr Handelsgeschäft insbesondere mit Zinsprodukten verändert, um den Abbau ihres Portfolios an nichtstrategischen Aktiva zu beschleunigen. In der Summe konnte man so seit 2019 die risikogewichteten Aktiva um etwa 40% reduzieren. Das ist eine komplette Transformation.

Diese Maßnahmen haben es der Deutschen Bank nun ermöglicht, sich auf Kerngeschäfte zu konzentrieren, in denen sie eine starke Marktposition hat. Das gilt für das Geschäft mit Unternehmenskunden, Finanzierungen, Fremdwährungen, das Beratungs- und Emissionsgeschäft, das Privatkundengeschäft sowie das Asset Management. Die Neuausrichtung verläuft indes immer noch steinig, weil z.B. im internationalen Geschäft nun die Experten fehlen.

Die Deutsche Bank-Aktie konnte sich von ihrem Tief in 2020 bei 6,76 EUR immerhin um 60% nach oben schwingen. Sollte der DAX im zweiten Halbjahr weiterlaufen, wäre die DBK-Aktie ein perfekter Spätzünder mit Verdoppelungspotenzial, sofern sich die operativen Zahlen weiter verbessern.

Heidelberger Druck – Der Turnaround ist geschafft

Wir hatten Heidelberger Druck jüngst schon öfter auf dem Schirm. Nun hat die Aktie im Nachgang guter Jahreszahlen ordentlich zugelegt. Die Hauptversammlung für das vergangene Jahr wird am 23.07.2021 durchgeführt. Insbesondere die neue strategische Ausrichtung wird hier ein großes Thema sein. Heidelberger Druckmaschinen ist für das neue Geschäftsjahr 2021/22, das vom 1. April 2021 bis zum 31. März 2022 läuft, angesichts einer sich aufhellenden Auftragslage und zunehmend positiver Effekte aus der Transformation des Konzerns zuversichtlich, wieder auf einen profitablen Wachstumskurs zurückzukehren. Daher rechnet das Unternehmen trotz der anhaltenden Unsicherheiten bezüglich der Dauer und des Umfangs der negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie mit einem Umsatzanstieg von 1,9 auf mindestens 2,0 Mrd. EUR.

Heidelberger Druck hat sich durch die umfassende, vor Corona eingeleitete Transformation, schlanker und effizienter aufgestellt. Da sich nun auch die Nachfrage in den meisten wichtigen Absatzregionen spürbar belebt, wird die Marge für dieses Jahr deutlich zulegen und das Nachsteuerergebnis positiv beeinflussen. Die großen Wachstumspotenziale bestehen nun im Verpackungsdruck, vor allem auch in den digitalen Geschäftsmodellen sowie dem China-Markt und neuen Technologien. Heidelberger hat sich im Bereich Wallboxen auf die Beladung von E-Fahrzeugen spezialisiert. Trotz umfangreicher Erweiterungsinvestitionen schreibt Heidelberg bereits jetzt in diesem Bereich schwarze Zahlen.

Die Aktie fing bei etwa 0,70 EUR an zu laufen. Wir hatten bereits bei 1,05 EUR zum Einstieg geraten. Nach einer Kursverdoppelung in nur sechs Monaten, sollten in 2021 weitere 50-100% möglich sein. Langfristig können die Heidelberger auch wieder Kurs auf 5,00 EUR nehmen, eventuell braucht es dafür eben ein bisschen mehr Zeit.

Saturn Oil & Gas – Ein völlig neues Öl- und Gas-Unternehmen

Lange Zeit wurde darüber spekuliert, wie es bei Saturn Oil & Gas weitergehen wird. Nun haben die Kanadier einen großen Coup gelandet. Die Börse hat aber die Struktur des Ganzen wohl noch nicht richtig verstanden. Der Deal ist seit Ende Juni in trockenen Tüchern und nun durch die Genehmigung des Prospekts durch die kanadische Aufsicht auch in seiner gesamten Finanzierungsstruktur amtlich.

Fakt ist, dass sich durch einen Kapitaleinsatz von 93 Mio. CAD und die Übernahme der Assets von der Crescent Point Energy Corp. eine Verzwanzigfachung der Förderleistung ergeben wird. Sie haben richtig gelesen: Faktor 20. Saturn produzierte zuletzt ca. 350 Barrel pro Tag (BPD). Nun wird die Leistung auf etwa 7.200 BPD steigen. Bei aktuellen WTI-Preisen von knapp 75 USD sind das 540.000 USD Umsatz pro Tag oder umgerechnet 197 Mio. USD Fördervolumen pro Jahr. Die EBITDA-Marge beträgt beim aktuellen WTI-Kurs traumähnliche 60%. Rechnet man mit leicht-schwächeren Ölpreisen zum Jahresende, so wären dies etwa 130-150 Mio. CAD Umsatz für 2021. Nach Finanzierungskosten bleiben hier gute 60 Mio. CAD operativer Cashflow in der Kasse.

Die aktuelle Notierung der Saturn Oil & Gas-Aktie ist völlig unbegreiflich. Sie pendelt mit großen Umsätzen zwischen 0,15 und 0,18 CAD, was bei der jetzt neuen Aktienzahl von ca. 502 Mio. Stück eine Marktkapitalisierung von 85 Mio. CAD ergibt. Hinzu kommen 120 Mio. CAD Fremdfinanzierung. Dies liefert einen Unternehmenswert (EV) von 205 Mio. CAD. Damit wird Saturn bei einem aktuellen KGV von 2,5 für 2021 gehandelt. Im nächsten Jahr lesen sich diese Zahlen noch besser, denn dann berechnet sich die Leistung auf volle 12 Kalendermonate. Vorsichtigerweise erwarten wir sogar einen leichten Abschlag für den Ölpreis von bis zu 15-20%, was das KGV dann auf 3 ansteigen lässt. Durch den hohen und freien Cashflow sowie der schnellen Entschuldung wächst aber auch der Buchwert je Aktie mit konstanten Raten.

Offensichtlich haben sich gewisse Marktteilnehmer verrechnet und die Aktie zunächst leerverkauft. Auf offiziellen Seiten ist eine aggregierte Shortposition von ca. 10 Mio. Stücken auszumachen. Diese müssten natürlich irgendwann auch wieder eingedeckt werden. Analysten von GBC errechneten kürzlich ein Kursziel für die Aktie von 0,46 CAD - (vollständige Studie von GBC). Fazit: Die kleine Saturn Oil & Gas ist nun groß geworden, die Aktie offeriert u.E. eine klare 200%-Chance. Das kann für Leerverkäufer aus heutiger Sicht noch ziemlich bitter werden.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.10.2021 | 05:08

Gazprom, Saturn Oil + Gas, TotalEnergies – Steigende Preise sorgen weiter für Party-Stimmung

  • Öl und Gas

Europa befindet sich aktuell in einer Energiekrise. Autofahrer merken es deutlich an der Zapfsäule, Nutzer von Gasheizungen an ihren Abrechnungen. Die Gründe sind vielfältig. Das Wiederanspringen der Konjunktur nach Corona, die Drosselung der Kohleverstromung aus Klimaschutzgründen, der wachsende Energiehunger aufstrebender Volkswirtschaften und nicht zuletzt Wettereffekte. In Deutschland kommt noch ein weiterer Grund hinzu: der Ausstieg aus der Atomenergie bedingt aktuell eine starke Ausweitung der Gasverstromung zur Absicherung der Grundlast. Profiteure dieser Entwicklung sind die Öl- und Gasproduzenten – und damit deren Anleger.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.09.2021 | 05:55

Nel, JinkoSolar, Saturn Oil + Gas: Das sieht gut aus!

  • Rohstoffe
  • Öl und Gas
  • Saturn Oil + Gas
  • JinkoSolar
  • Nachhaltigkeit
  • Energie
  • Umweltschutz

Aktien aus den Bereichen Solar, Wasserstoff und Öl sind wieder gesucht. Und die Chancen stehen gut, dass es so weiter geht. Denn die Bundestagswahl sorgt bei Solar und Wasserstoff für gute Stimmung. Egal ob Ampel oder Jamaika, die neue Regierung wird grüner werden. Gute Nachrichten also für Nel und JinkoSolar. Beide haben auch positive News veröffentlicht. Doch auch Öl-Aktien könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Denn an neuen Projekten wird kaum gearbeitet und die Nachfrage wird auf Jahrzehnte hinaus hoch bleiben. Öl könnte also trotz des Trends zur sauberen Energie knapp werden, so ein Experte. Davon dürfte Saturn Oil & Gas profitieren. Die Kanadier haben gerade riesige Ölreserven zum Schnäppchenpreis gekauft.

Zum Kommentar