Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


18.01.2021 | 04:50

Enapter, NEL ASA, Bayer – die Zukunft kann kommen!

  • Wasserstoff
Bildquelle: Enapter AG

Ohne Zweifel wird Wasserstoff einer der wichtigsten Energieträger der nächsten Jahrzehnte werden. Laut einer Studie der Hydrogen Council wird sich die Wasserstoffnachfrage bis 2050 verachtfachen. Wasserstoff könnte demnach ein Fünftel des globalen Endenergieverbrauchs ausmachen. Die Bewertungen einiger notierter Werte sind aufgrund der sehr positiven Zukunftsprognosen bereits in schwindelerregenden Höhen gestiegen. Zudem läuft im Moment ein harter Kampf um die besten Technologien und Patente. Einige der bekannten Unternehmen werden auf der Strecke bleiben, Neue werden aufrücken.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
"[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Made in Germany

Gut im Markt positioniert ist aktuell die Enapter AG. Die Vision des Unternehmens ist es, mit deutscher Technologie grünen Wasserstoff günstiger als der Wettbewerb zu produzieren. Schaffen will man dies mit der innovativen Anion Exchange Membrane (AEM) Elektrolyse. Bei dieser Technologie, die auf dem System der Modularität beruht, ist es möglich, Elektrolyseure und Stacks zu produzieren, die effizienter und kostengünstiger zu größeren Einheiten hochskaliert werden können. Die von der Enapter AG eigens entwickelte Software ist ein weiteres bedeutendes Asset. Durch die perfekte Verknüpfung mit der leistungsfähigen Hardware ergibt sich eine modernes Energiesystem. Viele einzelne Elektrolyseur- oder Stackeinheiten bilden ein Großsystem und werden einheitlich über die Software gesteuert. Spätestens 2022 will Enapter seinen Elektrolyseur in Massenproduktion fertigen. Dazu soll in Nordrhein-Westfalen eine Fabrik eröffnen, die jährlich bis zu 100.000 Einheiten produzieren soll.

Patente und Technik geben Vorsprung

Laut der Unternehmensführung hat man einen Technologievorsprung gegenüber der Konkurrenz von drei bis 5 Jahren. Um dies auszubauen, investiert das Unternehmen jährlich 6 bis 8% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Zudem hat Enapter langjährige Forschungskooperationen mit den Universitäten Pisa, Madrid, und der TU München. Außerdem arbeitet Enapter in verschiedenen Forschungsprojekten mit dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR), der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) und dem Forschungszentrum Jülich zusammen.

Neben der starken F&E-Arbeit kann das Unternehmen ein wachsendes Patentportfolio aus genehmigten und eingereichten Patenten vorweisen. Das wichtigste Patent schützt die Kerntechnologie, die AEM Elektrolyse mit einer trockenen Kathode, in Europa, den USA, China und Indien. Der Börsenwert der Enapter AG liegt aktuell bei knapp 690 Mio. EUR.

Spanier halten Wort

Im Gegensatz zu Enapter produziert NEL ASA aktuell noch deutlich größere Elektrolyseure. Der Hauptanwendungsbereich sind zentrale große industrielle Lösungen. Bereits Anfang November hatten wir von der Vorabvereinbarung aus Spanien berichtet, nun wurde der Auftrag bestätigt. Nel Hydrogen Electrolyser, eine Sparte des norwegischen Hydrogenspezialisten NEL ASA, hat vom spanischen Energieunternehmen Iberdrola einen Auftrag über 13,5 Mio. EUR für eine 20-MW-PEM-Lösung für ein Düngemittelprojekt in Spanien erhalten, das mit grünem Strom versorgt werden soll.

Iberdrola, einer der weltgrößten Energieversorger, hat zusammen mit einem der weltweit führenden Düngemittelhersteller Fertiberia ein Projekt zur Errichtung der größten grünen Wasserstoffanlage in Europa gestartet. In Puertollano, Spanien, soll eine 100-MW-Photovoltaikanlage, eine Batterieanlage mit einer Speicherkapazität von 20 MWh und ein 20-MW-Elektrolyseur errichtet werden. Der Wasserstoff wird hauptsächlich für die Herstellung von Dünger verwendet.

Bereit für die Zukunft

Aktuell tut die Bayer AG alles, um das eher bescheidene Jahr 2020 vergessen zu machen. Trotz des immer noch schwebenden Vergleichs im Glyphosat-Prozess sind die Leverkusener bestrebt, neue Wachstumsmärkte zu erschließen. Einen kräftigen Schub verspricht man sich in den nächsten Jahren von der Gen- und Zelltherapie. Gen- und Zelltherapien werden von vielen Pharmaunternehmen aktuell intensiv erforscht. Sie sollen gerade bei seltenen Erkrankungen Heilung bringen, statt nur Symptome zu lindern und bei weit verbreiteten Krankheiten wie etwa Herzinsuffizienz neue Therapieansätze ermöglichen. In 2020 konnte man in dieser Sparte 25 Kooperationen vermelden. Sieben Präparate werden derzeit entwickelt.

Der goldene Strohhalm

Das aktuell heißeste Thema ist der Kooperations- und Servicevertrag mit CureVac, der Anfang Januar 2021 geschlossen wurde. CureVac forscht am Corona-Impfstoff CVnCoV, für den Mitte Dezember 2020 die zulassungsrelevante klinische Phase-III-Studie begann. Mit ersten Ergebnissen rechnet CureVac Ende des ersten Quartals 2021. Quasi durch die Hintertür kommt nun der Pharmariese ins Spiel. Nun überlegt Bayer in die Produktion von Corona-Impfstoffen einzusteigen. Mit seinem globalen Produktionsnetzwerk wäre der Pharmariese durchaus in der Lage, Impfstoffe in größeren Mengen zu produzieren. Für den Fall einer Zulassung des CureVac- Impfstoffes hat sich die EU-Kommission für die EU-Staaten bereits 405 Mio. Dosen gesichert.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.
  4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Deutsche Bank, Enapter, LPKF – Profitieren Sie von der grünen Zukunft!

  • Wasserstoff
  • Energie

Das Boom-Thema des letzten Jahres, Wasserstoff, hat an der Börse erste Rückschläge zu verkraften. Die Branchenführer wie Nel Asa, Plug Power oder Ballard korrigierten im ersten Börsenhalbjahr scharf. Zu hoch waren die Bewertungen der Unternehmen um die grüne Zukunftsbranche. Trotzdem kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Dekarbonisierung und die Erreichung der Klimaziele ohne grünen Wasserstoff nicht möglich sind. Die Politik hat die Zeichen erkannt und gab erst im vergangenen Monat mehr als 8 Mrd. EUR an Fördermitteln frei. Nutzen Sie die zweite Welle.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2021 | 04:46

Nel ASA, PlugPower, Deutsche Rohstoff AG: Öl-Explosion oder Wasserstoff-Hype?

  • Rohstoffe
  • Wasserstoff
  • Öl

Preise für Brent gehen durch die Decke. Börsen verdauen ihr Covid-Trauma. Und China? Das 'Reich der Mitte' hortet Öl und andere Rohstoffe, um den anstehenden Boom befriedigen zu können. Viele Konsumenten weltweit warten auf die Auslieferung ihrer lange bestellten Produkte. Das Problem ist erkannt: Rohstoff- und Chipknappheit führen zu enormen Lieferverzögerungen rund um den Globus. Ereignisse, wie die Blockade des Suez-Kanals oder die restriktive Haltung der OPEC verschärften die Umstände. Scheinbar besteht ein Interesse daran, die Preise hochzuhalten. Die Federal Reserve schlug kürzlich jedenfalls schon mal Alarm: 5% Inflation in einem Monat. War das ein Warnschuss oder der anlaufende Trend?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.06.2021 | 05:10

Nel Asa, Pure Extraction Corp., Ballard Power – Vorteil Wasserstoff!

  • Wasserstoff
  • Mobilität

Während die Börsenlieblinge des vergangenen Jahres, die Wasserstoffaktien, nach heftigen Kursverlusten im Frühjahr noch an ihrer charttechnischen Bodenbildung arbeiten, steht das Thema in der Politik mit Blick auf die Energiewende mitten im Zentrum. Laut Wirtschaftsministerium sei Wasserstoff das fehlende Puzzleteil, damit Klimaschutz in der Industrie wirklich gelingen könne und die Wirtschaft zugleich wettbewerbsfähig bleibe. Allein diese Woche gab der Bund für die Förderung von sechs Wasserstoffprojekten in Bayern 1 Mrd. EUR frei.

Zum Kommentar