Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


16.07.2021 | 05:08

Gazprom, Desert Gold, Orocobre – Rohstoffe bleiben auf Wachstumskurs

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Gas
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Rohstoffe sind ein wichtiges Gut. Ohne Rohstoffe, keine Industriegüter. Wenn man sich das vor Augen führt, wird einem sehr schnell klar, warum Rohstoffe immer ein wichtiges Investment-Thema bleiben werden. Natürlich gibt es Phasen, in denen manche Rohstoffe attraktiver sind als andere. Mit den folgenden drei Aktien lässt sich genau dieser Umstand nutzen. Welcher Titel besitzt das größte Potenzial?

Lesezeit: ca. 5 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , OROCOBRE LTD | AU000000ORE0

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Gazprom – Fertigstellung von Nordstream-2 für Ende August erwartet, Rekorddividende

Seit der vergangenen Woche ist Gazprom wieder das wertvollste Unternehmen Russlands. Nach dem 40%igen Einbruch im Februar 2020, sowie dem nochmaligen Verlust von fast 25% des Wertes im weiteren Verlauf, unter anderem durch die Schwierigkeiten mit dem Nordstream-2-Projekt, hat sich die Aktie langsam aber stetig wieder zurück gekämpft und in der vergangenen Woche die Sberbank als teuerstes russisches Unternehmen abgelöst. Geholfen hatte dabei zwar auch die aktuelle Kursschwäche der Sberbank, die wie fast alle europäischen Bankentitel momentan einem erhöhten Kursdruck ausgesetzt ist, aber dennoch ist die Rallye von Gazprom durchaus beeindruckend. Aktuell liegt der Kurs nur noch knapp 13% unter dem Höchstkurs der letzten fünf Jahre. Gründe für die aktuelle Stärke des weltgrößten Erdgaslieferanten dürfte es vor allem zwei geben: Erstens: Sehr gute Quartalsergebnisse und zweitens: Das verminderte Störfeuer aus den USA bei der Fertigstellung der Nordstream-2-Pipeline.

Zu den Mitte Mai präsentierten Quartalszahlen für das Q1/2021 ist nicht viel zu sagen. Der Quartalsüberschuss war mit rd. 362,6 Mrd. Rubel der höchste seit neun Quartalen, die Gasproduktion konnte um ca. 15% gesteigert werden (Exporte in Nicht-GUS-Staaten: +28%). Bezüglich des Baus von Nordstream-2 scheinen die USA unter der neuen Biden-Administration einen Kurswechsel vollzogen zu haben. Augenscheinlich versuchen die USA den Bau nicht mehr zu verhindern, sondern drängen insbesondere Deutschland zu Sicherheitsgarantien für die osteuropäischen Anrainerstaaten wie die Ukraine oder das Baltikum. Für Gazprom sind das rosige Perspektiven. Und auch für die Anleger dürfte sich das auszahlen. So gehen die Analysten von Bloomberg Dividend Forecast für die jetzt im Juli fällige Dividende von einer starken Erhöhung auf umgerechnet 0,53 EUR pro in Deutschland gehandeltem ADR (umfasst zwei regulären Gazprom-Aktien) aus. Die Dividendenrendite würde damit mehr als 8% erreichen. Auch für die nächsten Jahre rechnen Analysten mit einer ähnlich hohen Dividende.

Desert Gold Ventures – Bohrprogramm liegt voll im Plan, Abschluss steht kurz bevor

Desert Gold Ventures ist eine kanadische Goldexplorations- und Entwicklungsgesellschaft, die sich auf Vorkommen in den westafrikanischen Staaten Mali, Ghana und Ruanda konzentriert. Aktuell liegt der Fokus auf zwei Explorationsprojekten in Mali, dem viertgrößten Goldproduzenten auf dem afrikanischen Kontinent. Das kleinere Djimbala-Projekt befindet sich im Süden Malis an der Grenze zu Guinea. In der Nähe befinden sich etliche produzierende Minen. Erste Bohrungen sind in 3m Tiefe auf Goldgehalte von bis zu 12,65 g/t gestoßen. Das größere Projekt liegt im Westen des Landes an der Grenze zum Senegal. Das nach der Scherzone zwischen Senegal und Mali benannte SMSZ-Projekt (Senegal-Mali Shear-Zone) umfasst eine Fläche von 410 qkm und ist das größte, zusammenhängende nicht-produzierende Landpaket der Region. Auch hier befinden sich etliche produzierende Tier-1-Goldminen in unmittelbarer Nähe.

Erste SMSZ-Probebohrungen zeigen einen Goldgehalt von 6,28 g/t über 13m. Außerdem wurden in dem Gebiet bislang mehr als 100 magnetisch und/oder geologisch auffällige Anomalien entdeckt, die weiter untersucht werden sollen. Zu diesem Zweck hat Desert Gold ein auf 20.000m angelegtes Bohrprogramm gestartet. Ziel ist es, eine Tier-1-Goldlagerstätte in Zusammenhang mit den regionalen, goldführenden Struktursystemen, die durch das SMSZ-Projekt verlaufen, zu entdecken. Mitte Juni konnte das Unternehmen bereits einen Bohrfortschritt von 82% vermelden. Bis dato wurden bereits mehr als 230 Bohrlöcher über 16.400m absolviert. Die Ergebnisse für die etwa 14.000 genommenen Proben werden zeitnah erwartet. Der Abschluss des Programms ist für Ende Juli/Anfang August avisiert. In Q4/2021 will das Unternehmen dann eine NI 43-101 konforme Ressourcenschätzung erstellt haben. Spätestens dann sollte die Aktie, die im letzten Jahr auf etwa 50% ihres Allzeithochs korrigiert hatte und seitdem in einer Seitwärtsbewegung verhaftet ist, wieder mehr Bewegung zeigen.

Orocobre – Und die Rallye geht weiter

Orocobre Limited mit Sitz in Brisbane, Australien, ist einer der wichtigsten Lieferanten für Lithium, welches hauptsächlich in der Produktion von Akkumulatoren benötigt wird. Lithium ist damit einer der wichtigsten Rohstoffe für die Elektromobilität. Im April beschloss Orocobre die Fusion mit einem seiner Hauptwettbewerber, Galaxy Resources. Nach dem Merger, der ein Volumen von ca. 4 Mrd. AUD umfasst und spätestens im August abgeschlossen sein soll, wird Orocobre über einen Anteil von etwa 13% am weltweiten Lithium-Markt verfügen und zu einem der Top5-Lithiumlieferanten aufsteigen. Dabei produziert das Unternehmen, welches dann über eine Jahreskapazität von rund 40.000t Lithiumkarbonat p.a. verfügen wird, in Argentinien, wo der Rohstoff sowohl aus Gestein („Rock“) als auch aus Lauge („Brine“) gewonnen wird. Angesichts des ungebrochenen Trends hin zur Elektromobilität ist der Preis für Lithium in den letzten Monaten stark angestiegen. Sowohl diese Entwicklung als auch die allgemeine Einschätzung von Analysten, dass eine Fusion sich positiv auf die Marktmacht des Unternehmens auswirken wird, hat den Aktienkurs von Orocobre stark beflügelt. Kürzlich haben die Anteilscheine erneut ein Allzeithoch erreicht, nachdem die Analysten des australischen Vermögensverwalters Ord Minnett das Kursziel für die Aktie um 14% auf 8,45 USD erhöhten und zum Kauf empfahlen.

Angesichts der Bekundungen der Automobilhersteller, die Produktion von Verbrennermotoren in absehbarer Zeit einzustellen und auch der jetzt bekannt gewordenen Vorgaben der Politik (die EU will spätestens ab 2035 keine neuen Verbrenner mehr zulassen) ist nicht mit einem baldigen Sinken des Lithiumpreises zu rechnen. Zwar gibt es vielerorts Bemühungen, Beschaffungsalternativen zu erschließen, jedoch ist die Produktion von batteriefähigem Lithiumcarbonat nicht trivial. Orocobre konnte den Anteil batteriefähigen Materials im Juni immerhin von 33% auf 66% gegenüber dem Vorjahresmonat steigern und gehört damit zu einer Klasse von Produzenten, die sicherlich noch lange relevant sein wird.


Alle drei Aktien stellen derzeit interessante Investmentalternativen dar. Gazprom steht mit seinem Produkt Erdgas für die Transitperiode hin zur nachhaltigen Energieerzeugung, ohne dass es mit den Klimaschutzzielen nicht klappen wird. Dafür ist das Unternehmen aktuell immer noch recht günstig bewertet. Desert Gold Ventures ist sicherlich von allen Papieren das risikoreichste, aber auch das, welches die besten Chancen bietet. Spätestens mit der NI 43-101 Ressourcenschätzung sollte sich der Kurs wieder nach oben bewegen. Orocobre steht für die Zukunft. Elektromobilität ohne Lithium wird es – wahrscheinlich – auf absehbare Zeit nicht geben.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 28.07.2021 | 05:10

Commerzbank, Aztec Minerals, Morphosys – Rette sich, wer kann!

  • Inflation
  • Gold

Die Angst vor schnell steigenden Zinsen wurde den Anlegern bei den vergangenen Sitzungen der Zentralbanken genommen. Neben dem geldpolitischen Strategiewechsel der EZB, bei dem man das Inflationsziel von „unter oder nahe 2%“ beiseiteschob, geht auch bei der Federal Reserve das Gelddrucken munter weiter. Trotz einer Preissteigerung von 5,4% im Juni konzentrieren sich die US-Währungshüter weiter auf eine wachsende Wirtschaft, einen robusten Arbeitsmarkt und lassen mit einer geldpolitischen Reaktion auf sich warten. Durch diese zögerlichen Maßnahmen ist die Geldwertstabilität in Gefahr. Beste Voraussetzungen für ein Investment in Edelmetalle.

Zum Kommentar