Menü schließen




10.10.2022 | 04:44

Hier ist Hochspannung geboten: Rheinmetall, Hensoldt, Kleos Space, Kion unter Strom!

  • Technologie
  • Rüstung
  • Satelliten
Bildquelle: pixabay.com

Im aktuellen Umfeld ist guter Rat teuer. Manch Fundamentalanalyse liefert die günstigsten Bewertungsparameter seit fünf Jahren, gleichzeitig sorgt das depressive Umfeld für einen großen Verkaufsschub nach dem anderen. Vor nicht einmal einem Jahr wurden Aktien in der Rentenvorsorge von Banken und Fondsmanager sogar als „alternativlos“ angesehen. Das ist auf sehr lange Sicht richtig, trotzdem geht diese Rechnung nur auf, wenn die darüberliegende Portfoliosteuerung die großen Wellen richtig einschätzt und die richtige Risikoquote einstellt. Bei der Betrachtung von Einzelwerten lohnt sich bei manch ausgebombten Aktien schon ein erster Blick.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KION GROUP AG | DE000KGX8881 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Kion – Die Analysten drehen auf positiv

    Störungen in den Lieferketten und deutlich gestiegene Kosten für Material, Energie und Logistik belasten den Gabelstapler-Hersteller Kion derzeit schwer. Der MDAX-Konzern rechnet in Q3 wegen gestiegener Kosten im Projektgeschäft mit einem Verlust im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Krux liegt an den Lieferverpflichtungen. Kion hat wie auch andere Hersteller von industriellen Produkten feste Abnehmer und verhandelte Preise, die sich in dieser Schnelligkeit und Höhe der Verteuerung von Inputfaktoren nicht unmittelbar weitergeben lassen.
    Derweil war das Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise bestens aufgestellt, denn das rasante Wachstum des Onlinehandels ließ viele Unternehmen reichlich Geld in den Ausbau und die Automatisierung ihrer Lager- und Lieferabläufe stecken. Der Boom scheint aber jetzt erst einmal vorbei, denn die extreme Teuerung lässt die Orderbücher schrumpfen und setzt die ehemaligen Krisengewinner unter Druck.

    Da der Aktienkurs von Kion mittlerweile um 80% eingebrochen ist, rechnen viele Analysten nochmal genauer nach. Sollte nämlich in 2023 eine Preisüberwälzung an einen immer noch wachsenden Bedarf erfolgen, könnte sich das bilanzielle Bild bei Kion auch schnell wieder drehen. Berenberg, Baader, JPMorgan und UBS sehen positive Zeichen und votieren mit Kauf oder Übergewichten. Zwar reduzieren sich die Kursziele drastisch, z.B. bei UBS von 75 auf 29 EUR oder Baader von 65 auf 40 EUR, doch allmählich überwiegt die mittelfristig positive Sicht. Aktuell bewegt sich Kion noch auf einem schmalen Grat zwischen kurzfristigen Risiken und strukturellen Chancen. Wenn die Konjunktur tatsächlich stärker einbricht, dürfte die Durststrecke für Aktionäre noch etwas andauern.

    Kleos Space S.A. – Die nächste Stufe geht an den Start

    Aussichtsreich stellen sich hingegen die Perspektiven für die Kleos Space S.A. (KSS) dar. Denn in geopolitisch unsicheren Zeiten ist Information und Aufklärung ein hohes Gut für strategische Entscheidungen, sowohl in der Privatwirtschaft als auch für Regierungen. Das Hochtechnologie-Unternehmen mit geschäftlichem Sitz in Luxemburg bringt Satelliten in den Orbit, um vor allem maritime und landgebundene Funk- und Bewegungsaktivitäten aus der Ferne zu erfassen sowie qualitativ hochwertig und kundengerecht aufzubereiten. Genauso wichtig ist die Analyse für den Kampf gegen den Klimawandel, hier z.B. zur Entdeckung von Steppen- und Waldbränden, Veränderungen von Wasserpegeln und illegale Müllverbrennungen. Die Bedeutung von weltraumbasierten Daten und Technologien wird in diesem Kontext immer größer.

    Aktuell ist Kleos dabei, seine nächste Ausbaustufe an Satellitenclusters zu installieren. Unter dem Projektnamen „Observer Mission KSF3“ wurden nun alle Testphasen für die Umweltverträglichkeit und die technischen Funktionalitäten abgeschlossen. Mit der nächsten Space-X Mission Transporter-6 soll es dann von Cape Canaveral in den Orbit gehen. Zwischenzeitlich konnte Kleos mit dem National Reconnaissance Office aus Virginia einen ersten Auftrag abschließen. Die US-Behörde gehört dem Verteidigungsministerium an und stellt für Kleos eine ausgezeichnete Referenz dar.

    Mit steigender Datenerfassungskapazität um weitere 119 Millionen Quadratkilometer kann der DaaS-Anbieter in Zukunft für weitere lukrative Großaufträge in den Ring steigen. Die KSS-Aktie bewegt sich derzeit in einem engen Band zwischen 0,30 und 0,38 AUD, die Marktkapitalisierung summiert sich zu niedrigen 41 Mio. EUR. Für risikobewusste Anleger ist Kleos Space eine herausragende Diversifikationsmöglichkeit im Bereich Hochtechnologie.

    Hensoldt und Rheinmetall – Die große Rallye ist erst mal vorbei

    Mit Beginn der Russland-Ukraine-Invasion verlagerte sich viel Investitionskapital in Richtung Rüstungswerte. Regierungen weltweit versuchen in erster Linie, die humanitäre Katastrophe aufzufangen, trotzdem ist auch die Lieferung von moderner Verteidigungstechnologie zum festen Ausgabenplan geworden. In Deutschland wurde ein 100 Mrd. EUR-Sondertopf für die Bundeswehr geschaffen, der nun über Jahre hinweg für stetige Aufträge der öffentlichen Hand an private Hochtechnologie-Unternehmen wie Rheinmetall und Hensoldt sorgt. Doch nicht jede Bestellung kann im Umfeld knapper Rohstoffe und steigender Beschaffungspreise allzu einfach abgearbeitet werden. Trotzdem hat die Börse den betreffenden Titeln viel Vorschusslorbeeren zukommen lassen, speziell Rheinmetall und Hensoldt konnten in der Spitze um über 150% zulegen. Seit einigen Wochen kehrt allerdings Ernüchterung ein, denn die Gewinne werden auch in der Rüstung nicht in den Himmel wachsen.

    Die Aktie von Hensoldt stieg in den letzten acht Monaten von etwa 12 EUR auf 32 EUR und fiel anschließend wieder auf unter 20 EUR zurück. Aktuell raten fünf Analysten noch zum Kauf, das mittlere Kursziel liegt bei 26,72 EUR. Fundamental wird im Konsens erwartet, dass der Umsatz pro Jahr um bis zu 20% steigt, ebenso die operativen Gewinne. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) liegt bei ca. 1,4. Rheinmetall stieg im gleichen Zeitraum von etwa 90 auf 227 EUR, etwas weniger stark wie Hensoldt, im Jahresvergleich bleibt aber ein solides Plus von 81%. Zehn verschiedene Experten sehen ein mittleres Kursziel von 196,67 EUR, das wäre ein Aufschlag von 28%. KUV und KGV sind mit 1,3 und 14,7 eher niedrig angesiedelt, die in Aussicht gestellte Dividenden-Rendite ist mit 2,6% ordentlich.

    Auch wenn bei beiden Aktien die große Rallye wohl vorbei ist, sind sie im aktuellen Fahrwasser mit gutem Wachstums-Potenzial ausgestattet. Ein plötzliches Kriegsende könnte die Werte aber nochmals unter Druck bringen. Das wären dann aber gute Einstiegsmöglichkeiten, da mit einem Anwachsen der Verteidigungsbudgets aller europäischen Regierungen zu rechnen ist.


    Industrie- und Rüstungswerte leiden gleichermaßen unter den explodierenden Herstellungskosten. Eine sorgfältige Kalkulation oder vertragliche Preisindex-Gleitklauseln sind unverzichtbar. Bei ausgebombten Titeln ist überdies zu prüfen, ob das Geschäftsmodell noch funktioniert. Steigende Verteidigungsbudgets sorgen bei Rheinmetall, Hensoldt und Kleos Space weiterhin für exzellente Wachstumsmöglichkeiten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.03.2024 | 06:00

    Volkswagen, Defense Metals, Rheinmetall – Chinas Waffe im Tech-Rennen

    • Volkswagen
    • Defense Metals
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Elektroauto
    • Verbrenner
    • Katalysator
    • Seltene Erden
    • Seltene Erden Oxid
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie
    • Boom

    Im Schatten globaler Machtrivalitäten spielen Seltene Erden eine entscheidende Rolle, nicht nur für die Rüstungsindustrie, sondern auch für den boomenden Markt der Elektrofahrzeuge und die Produktion von Katalysatoren in der Automobilindustrie. Diese Metalle sind das unsichtbare Rückgrat, das Hightech-Geräte antreibt, und sind somit von strategischer Bedeutung für Wirtschaft und Sicherheit weltweit. Die Dominanz Chinas in der Gewinnung und Verarbeitung solcher Ressourcen - illustriert durch Deng Xiaoping‘s Aussage „Der Nahe Osten hat Öl. China hat Seltene Erden.“ - wirft ein Licht auf potenzielle geopolitische Spannungen und unterstreicht die Bedeutung von Diversifizierung und Widerstandsfähigkeit der Lieferketten.

    Zum Kommentar