Menü schließen




27.07.2022 | 04:44

Hightech-Flaschenhals: Rheinmetall, Defense Metals, JinkoSolar, Nordex: Strategische Metalle nötiger denn je!

  • Rüstung
  • Seltene Erden
  • Alternative Energien
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Neben den steigenden Risiken für die Energieversorgung mit primären Energieträgern gibt es in der Industrie auch eine wachsende Knappheit an strategischen Metallen. Sie werden in fast allen Hightech-Anwendungen gebraucht und sind am Weltmarkt nur schwer zu beschaffen. Das Problem: Hauptproduzent China könnte sich jederzeit Russland zuwenden und dem Westen in Sachen Belieferung die Tür zuschlagen. Ohne diese würde aber so manch wichtiges Bauteil nicht mehr produziert werden können. Einige Tech-Titel haben die schwierige Beschaffungslage schon in ihren Kursen abgebildet. Wo liegen aktuell die Chancen und Risiken?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall – Viel Vorschusslorbeeren für das Rüstungsunternehmen

    Die Aktie von Rheinmetall hatte zwischen März und Juni die beste Aktienperformance seit Gründung des Unternehmens. Nach einer 20% Korrektur vom High stehen nach 12 Monaten immer noch 120% Plus auf der Uhr, das Anleger- und Analysteninteresse ist ungebrochen.

    Nach anfänglicher Überspekulation weiß man mittlerweile sehr genau, wie Rheinmetall vom 100 Mrd. EUR Sondervermögen der Bundeswehr profitieren kann. Es geht um Innovationen, den Austausch von altem Kriegsgerät und letztlich um Export. Denn deutsche Waffensysteme sind in der Welt gefragter denn je. Und sogar die rot-grüne Regierung, die sich jahrelang gegen Rüstungs-Exporte stark gemacht hat, sieht mittlerweile einen großen Nachholbedarf vor allem in der NATO. Wegen der stockenden Waffenlieferungen in die Ukraine per Ringtausch, zeigt sich nun auch die FDP-Politikerin Strack-Zimmermann offen für die direkte Lieferung deutscher Panzer in das von Russland angegriffene Land. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags räumt ein, dass die osteuropäischen Bündnispartner für ihre Waffenlieferungen in die Ukraine bisher nicht so schnell wie erwartet mit Ersatz ausgestattet werden konnten. "Wenn das für die Partner problematisch ist, sollten wir den Ringtausch einstellen und direkt an die Ukraine liefern - gegebenenfalls auch den Kampfpanzer Leopard 2. Die Zeit drängt.", sagte Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur.

    Auch wenn der Panzer von Krauss-Maffei Wegmann produziert wird, für Rheinmetall wäre dieser politische Sinneswandel wohl der nächste Auftragsbeschleuniger. Der Analystenkonsens sieht die Aktie der Düsseldorfer Techno-Schmiede als Kauf mit mittlerem Kursziel von 204,6 EUR. Aktuell notiert der Wert bei 179,50 EUR, also rund 13% unter dem gewichteten Kursziel. Nach Unterschreiten der 192 EUR-Marke ist unsere Halte-Empfehlung allerdings durch den aktivierten Stop Loss erloschen.

    Defense Metals – Immer näher zur Produktion

    Nordamerika und Europa haben wichtige Metalle als strategisch erklärt und sorgen mit geeigneten Maßnahmen für die zukünftige Versorgung. Dies erfordert eine gute Verhandlungsleistung mit China, da 80% aller Seltenen Erden aus dem Reich der Mitte stammen. Chinas drei größte staatliche Unternehmen für Seltene Erden schlossen sich im Dezember 2021 zur China Rare Earth Group zusammen. Das Unternehmen ist nun der zweitgrößte Bergbau- und Raffineriekonzern für Seltene Erden in der Welt und produziert fast ein Drittel der chinesischen Produktion.

    In British Columbia ist das Explorationsunternehmen Defense Metals beheimatet. Man fokussiert sich seit einigen Jahren auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Projekts mit einer Größe von rund 4.244 Hektar. Die Liegenschaft wurde zu diesem Zweck jüngst sogar in der Landfläche verdoppelt. Im Jahr 2021 wurde bereits eine vorläufige wirtschaftliche Bewertung (PEA) durchgeführt, sie lieferte einen soliden Nettogegenwartswert nach Steuern, abgezinst mit 8% von 517 Mio. CAD. Ein großer Vorteil des vorliegenden REE-Projekts ist die Produktion eines verkaufsfähigen, hochgradigen Flotationskonzentrats. Seit Mai läuft nun ein geotechnisches Feldbohrprogramm. Es soll Daten für eine Vormachbarkeits-Studie liefern, die bis 2023 fertiggestellt wird. Im zweiten Halbjahr soll auch das hydrometallurgische Fließschema finalisiert und mit den gewonnen Seltenen Erden aus der Pilotanlage erste potentielle Kunden angesprochen werden.

    Die Aktie von Defense Metals (DEFN) ist auch in den Abwärtstrend der Ressourcenwerte gelangt. Zu Unrecht, wie man angesichts des großen Potenzials glauben kann. Dafür erhält aber der unterinvestierte Anleger noch einmal bei rund 0,19 CAD eine Einstiegschance. Bei 178,8 Mio. Aktien beträgt der aktuelle Marktwert knapp 34 Mio. CAD. Der spekulative Investor nutzt dieses interessante Niveau.

    JinkoSolar und Nordex – Greentech geht ohne Seltene Erden nicht

    Stark auf Metalle angewiesen sind die Greentech-Unternehmen JinkoSolar und Nordex. Grundlegender Unterschied besteht allerdings in der geographischen Ansiedlung in China bzw. Deutschland. JinkoSolar berichtet seit einigen Wochen von ausverkauften Produktionschargen, so auch die Deutschen. Allerdings liefert Nordex verzögert, denn hier schlagen die unterbrochenen Lieferketten unbarmherzig zu und führen zu terminlichen Problemen in der Erstellung.

    Auf jeden Fall lohnenswert, ist die tiefere fundamentale Betrachtung der beiden Hersteller von Anlagen zur alternativen Energieerzeugung. Beide verfügen über eine große Orderpipeline, für Nordex haben sich die Standortfaktoren in Deutschland leider extrem verteuert, die prophezeite Marge wird somit in 2022 in den negativen Bereich abgleiten. Mit mehreren Kapitalerhöhungen versuchte Nordex seine Eigenkapitalbasis auf das schwierige Gesamt-Szenario einzustellen, der Aktienkurs bewegt sich dennoch nicht aus dem Keller.

    Der chinesische Solar-Experte JinkoSolar ist auf dem Höhepunkt der Unternehmensentwicklung. Die nächsten Quartalszahlen sollen aber erst Anfang September bekannt werden. Es wird mit einem Gewinnanstieg von rund 120% gegenüber Vorjahr gerechnet. Wie der Solarmodulhersteller zuletzt verkündet hat, plant das Unternehmen zudem, Stammaktien im Wert von bis zu 200 Mio. USD innerhalb von 18 Monaten zurückzukaufen. Charttechnisch sind beide Aktien derzeit im Korrektur-Modus, Jinko ist aber auf Sicht von 12 Monaten mit 40% in der Pluszone, der Nordex-Aktionär steht mit einer Kurshalbierung vor einem Scherbenhaufen.


    Strategische oder seltene Metalle sind geologisch nicht unbedingt selten, aber wegen der geringen Anzahl rentabler Projekte eben schwer real verfügbar. Für Hightech-Unternehmen ist dies ein limitierender Faktor. Rheinmetall mutierte an der Börse zum Standardwert, auch JinkoSolar ist auf den Listen institutioneller Anleger. Nordex muss erst den Turnaround schaffen, Defense Metals könnte mit weiteren Projekt-Fortschritten wieder schnell in einen Aufwärtstrend wechseln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.03.2024 | 06:00

    Volkswagen, Defense Metals, Rheinmetall – Chinas Waffe im Tech-Rennen

    • Volkswagen
    • Defense Metals
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Elektroauto
    • Verbrenner
    • Katalysator
    • Seltene Erden
    • Seltene Erden Oxid
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie
    • Boom

    Im Schatten globaler Machtrivalitäten spielen Seltene Erden eine entscheidende Rolle, nicht nur für die Rüstungsindustrie, sondern auch für den boomenden Markt der Elektrofahrzeuge und die Produktion von Katalysatoren in der Automobilindustrie. Diese Metalle sind das unsichtbare Rückgrat, das Hightech-Geräte antreibt, und sind somit von strategischer Bedeutung für Wirtschaft und Sicherheit weltweit. Die Dominanz Chinas in der Gewinnung und Verarbeitung solcher Ressourcen - illustriert durch Deng Xiaoping‘s Aussage „Der Nahe Osten hat Öl. China hat Seltene Erden.“ - wirft ein Licht auf potenzielle geopolitische Spannungen und unterstreicht die Bedeutung von Diversifizierung und Widerstandsfähigkeit der Lieferketten.

    Zum Kommentar