Menü schließen




02.06.2021 | 05:08

Infineon, Defense Metals, Aixtron – Das wird knapp!

  • Seltene Erden
  • Halbleiter
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Lieferengpässe in verschiedenen Industriezweigen, z.B. bei Holz, Metallen, Halbleitern oder Chips (dazu in diesem Beitrag Infineon und Aixtron), lassen die Preise in die Höhe schnellen. Ob es nur ein kurzfristiges Phänomen ist, wird sich zeigen. Ein Bereich, der definitiv auf eine immer stärker steigende Nachfrage bei überschaubarem Angebot zusteuert, sind „Seltene Erden“. Gerade für Produzenten oder angehende Produzenten bzw. Explorationsgesellschaften, wie z.B. Defense Metals, sollte sich dies mittelfristig auszahlen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA2446331035 , DE0006231004 , DE000A0WMPJ6

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    INFINEON TECHNOLOGIES AG – Analysten sehen 20% Aufwärtspotenzial

    Infineon ist Deutschlands größter Halbleiterhersteller und gehört weltweit zu den TOP 10 der Branche. Das Unternehmen wurde von Siemens abgespalten und 1999 als High-Flyer an den Neuen Markt gebracht. Mit aktuell rund 33 EUR je Aktie ist der Titel noch ein gutes Stück von dem damaligen Hoch von knapp 80 EUR entfernt. Aber ebenso wurde die Baisse-Phase, teilweise als Penny Stock, hinter sich gelassen. Analysten sind in Summe aktuell optimistisch für die Aktie und prognostizieren im Durchschnitt ein Aufwärtspotenzial von 20%.

    Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen und den angehobenen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr, so kann man dem nur zustimmen. Infineon bietet Halbleiter- und Systemlösungen mit Schwerpunkt Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit an. Der Halbleitermarkt boomt dank Energiewende und Digitalisierung. Mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. EUR im zweiten Quartal, lag der Konzern 3% über Vorjahr. Auf operativer Ebene und auf Gewinnebene wurde ein schwächeres Ergebnis eingefahren. Diese Stichtagsbetrachtung sollte aber nicht überbewertet werden.

    Der Konzern beschrieb die aktuelle Marktsituation damit, dass in den meisten Anwendungsfeldern der Bedarf das Angebot deutlich übersteige. Die Werke von Infineon liefen auf Hochtouren und der Konzern investiere in zusätzliche Kapazitäten. Dies veranlasste Infineon dazu, die Guidance für das Geschäftsjahr leicht zu erhöhen. Der Konzern avisiert nun einen Umsatz von etwa 11 Mrd. EUR bei einer operativen-Marge von etwa 18%. Der Free-Cash-Flow soll nun mehr als 1,2 Mrd. EUR erreichen.

    DEFENSE METALS CORP – Bohrprogramm läuft bald an

    Die kanadische Explorationsgesellschaft konzentriert sich auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Project mit einer Größe von rund 1.700 Hektar im Bundesstaat British Columbia. Bislang konnten folgende Indikationen für Seltenerdmetalle auf dem Projekt geliefert werden: angedeutete Mineralressourcen von 4,89 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 3,02% leichten Seltenerdmetallen (LREO) sowie vermutete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO. Die letzte Bohrkampagne aus dem Jahr 2019 mit 13 Löchern und rund 2.000m lieferte gute Ergebnisse.

    Im Mai gab die Gesellschaft bekannt, eine Kapitalerhöhung mit einem Bruttoerlös von 5 Mio. CAD durchführen zu wollen. Dabei sollen 15,625 Mio. Aktien zu einem Preis von 0,32 CAD angeboten werden zuzüglich eines ganzen Warrants mit Ausübungspreis 0,425 CAD und 3-jähriger Laufzeit. Ende Mai wurden zudem weitere konkrete Schritte zur Ressourcenerweiterung und Abgrenzung der Diamantbohrungen bei Wicheeda bekannt gegeben. Aufbauend auf dem Erfolg des Bohrprogramms 2019, soll die Lagerstätte in Richtung Norden erweitert werden. Defense Metals sieht hier das Potenzial, zusätzliche oberflächennahe Ressourcen aufzuspüren. Das Unternehmen plant, mindestens 2.000m und bis zu 5.000m an Diamantbohrungen durchzuführen, um die Lagerstätte zu erweitern und die bestehenden Ressourcen weiter abzugrenzen. Das nächste Ziel ist dann eine Machbarkeitsstudie.

    Die Rahmenbedingungen für die Aktie stimmen absolut. Seltene Erden werden von so vielen Branchen nachgefragt und werden immer knapper. Die dominante Marktposition Chinas bei diesen kritischen Rohstoffen führt allgemein zu dem Wunsch, dass außerhalb der Volksrepublik Produktionen entstehen und somit die Lieferketten sicherer gemacht werden können. Dies gilt insbesondere für die Rüstungsindustrie, der Fokusbranche von Defense Metals. Mit einer Marktkapitalisierung von lediglich 22 Mio. CAD, bietet sich momentan eine günstige Möglichkeit, um in die Gesellschaft zu investieren. Ein guter Newsflow aus dem Bohrprogramm sollte sich bald auszahlen.

    AIXTRON SE – global anerkannt und begehrt

    Das in Aachen ansässige Unternehmen ist älteren Anlegern bestimmt aus den Zeiten der New Economy von vor über 20 Jahren bekannt. Die Gesellschaft betrat im November 1997 das Parkett. In der Phase der Börseneuphorie schoss der Kurs in den Folgejahren auf 80 EUR und stürzte dann auf unter 3 EUR ab. Heute, nach einer bewegenden Historie, liegt der Kurs bei rund 17 EUR. Damit ist die Gesellschaft mit knapp 2 Mrd. EUR bewertet. Was macht Aixtron? Aixtron ist ein Spezialmaschinenbau-Unternehmen und gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, sowohl um im industriellen Maßstab zu produzieren, aber auch um Anlagen für die Forschung und Entwicklung (F&E) und Vorserienproduktion bereitzustellen.

    Die erzeugten Bauelemente werden in einer Vielzahl innovativer Anwendungen, Technologien und Industrien eingesetzt. Dazu gehören beispielsweise Laser-, LED-, und Displaytechnologien, Datenübertragung, Kommunikation, Signal und Lichttechnik sowie viele weitere anspruchsvolle High-Tech-Anwendungen. Und die Nachfrage steigt stetig, wodurch die Gesellschaft auch aufgrund der Marktstellung immer mal wieder als Übernahmekandidat gehandelt wird. Treiber der Nachfrage bleibt der Wunsch nach höherer Energieeffizienz, Verarbeitungs- und Übertragungsgeschwindigkeit von Daten sowie nach 3D-Sensorik-Anwendungen und innovativen Displaytechnologien.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.07.2022 | 04:44

    Klima-Aktien: BASF, Erin Ventures, Nordex, BYD – Der Stoff aus dem die Träume sind!

    • Klimawende
    • Rohstoffe
    • Batterie
    • E-Mobilität

    Deutschland und Europa müssen sich für den kommenden Winter offenbar warm anziehen, denn eine stabile Energieversorgung scheint aus heutiger Sicht mehr als gefährdet. Private Haushalte sind dem Szenario wohl weitestgehend ausgeliefert, die großen Industriestandorte feilen hingegen schon seit einigen Monaten an alternativen Sicherungs-Konzepten. Für die lokale Energiespeicherung sollte auch die Batterie-Technologie weiter vorangetrieben werden. Ein wichtiger Stoff für die Akkumulatoren ist Bor, ähnlich notwendig wie Lithium, aber scheinbar wissen das nur Wenige. Wir beleuchten einige interessante Aspekte für Investoren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.07.2022 | 05:50

    Defense Metals, Nordex, Rheinmetall – ohne seltene Erden funktioniert die Welt nicht

    • Defense Metals
    • Nordex
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Windkraft
    • Rüstung
    • Seltene Erden Oxid
    • Permanentmagnete

    Auch wenn viele Menschen nicht viel mit dem Begriff Seltene Erden anfangen können, so nutzt sie doch jeder von uns. Ohne Seltene Erden gäbe es keine Smartphones, keine Windkrafträder, Solarenergie, PKWs und andere High-Tech-Geräte. China besitzt quasi das Monopol auf Seltene Erden. Was passieren wird, wenn China keine Seltenen Erden mehr liefert, konnte man erstmals 2010 beobachten, als Japan für einen Monat keine Lieferung mehr erhielt. Die Preise für Produkte mit Seltenen Erden schossen um den Faktor 10 nach oben. Daher taucht der Rohstoff auch auf der Liste der strategischen Metalle in den USA und Europa auf. Die EU will in diesem Herbst den „Raw Materials Act“ vorlegen, um die Abhängigkeit von China bei kritischen Rohstoffen zu verkleinern.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:58

    BASF, Globex Mining, Barrick Gold – Stock Picker aufgepasst!

    • Rohstoffe
    • Investments
    • Inflation

    Preissteigerungen, Inflation, steigende Zinsen und geopolitische Risiken. Da kann man als Anleger schon mal nervös werden. Trotz aller Herausforderungen und Unsicherheiten bieten gedrückte Aktienkursniveaus schon heute ein einladendes Chance-Risiko-Verhältnis. Das große Bild spricht nach wie vor für Rohstoffinvestments. Potenziale sind nicht nur bei den Platzhirschen auszumachen. Oft ist der Blick in die zweite Reihe lohnenswerter als man denkt.

    Zum Kommentar