Menü schließen




13.04.2021 | 05:25

InnoCan Pharma, Cardiol Therapeutics, BevCanna – Aufgepasst: unentdeckte Cannabis-Kursraketen!

  • Cannabis
  • Pharma
  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Ob der französische Entdecker Jacques Cartier, der 1535 erstmals die Region um das heutige Québec als „Canada“ bezeichnete, auf Basis einer Vorahnung handelte, oder ob er einfach nur das Wort „kanata“ aus der Sprache der Sankt-Lorenz-Irokesen „verfranzösischte“, lässt sich heute leider nicht mehr mit Bestimmtheit feststellen. Sicher ist jedoch, dass das heutige „Canada“ die aktuelle Hochburg des medizinischen „Cannabis“ ist. Dank liberaler Gesetze sprießen die Hanf-Startups nur so aus dem Boden und auch die etablierten Unternehmen wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Hier drei interessante Kandidaten für’s Depot, mit aktuellen News und mächtig Kurspotenzial!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA14161Y2006 , CA45783P1027 , CA08783B1013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    InnoCan Pharma – Innovatives Injektionssystem für CBD-basierte Pharmazeutika

    InnoCan Pharma konzentriert sich auf die Entwicklung von Plattformen zur Verabreichung von Cannabidiol (CBD)-basierten Medikamenten. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des kanadischen Unternehmens finden ausschließlich in Israel statt. Dort werden zusätzlich auch CBD-integrierte Arzneimittel erforscht und entwickelt. Dabei konzentriert sich InnoCan Pharma auf einige eng umrissene Felder: auf Erkrankungen, die durch Viren verursacht werden, wie COVID-19 oder andere Arten von Lungenentzündungen sowie Erkrankungen des Zentralnervensystems, wie etwa Epilepsie; auf das Thema der effektiven Linderung rheumatischer Muskelschmerzen sowie auf die Behandlung von Psoriasis.

    Bezüglich seiner Verabreichungsplattformen hat das Unternehmen ein revolutionäres und zum Patent angemeldetes Injektionssystem auf Basis Cannabidiol-beladener Liposome entwickelt, die eine gezielte und kontrollierte Wirkstofffreisetzung ermöglichen. Aktuell gibt es 15 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zugelassene liposomale Medikamente, während sich viele weitere aktuell in internationalen Studien befinden. InnoCan plant, Steroidmedikamente mit Cannabidiolen zu kombinieren, die erwiesenermaßen geringere Steroidkonzentrationen ermöglichen, und diese durch die liposomale Injektionsmethode gezielt in die Krankheitsherde zu befördern, um die Wirkstoffmenge bestmöglich zu dosieren. Jüngst konnte InnoCan seine Zahlen für das abgelaufenen Geschäftsjahr berichten. So ist es dem Unternehmen gelungen, von Januar bis Dezember 2020 neue Mittel in Höhe von 6,2 Mio. CAD einzuwerben. Hinzu kamen 3,8 Mio. CAD durch die Ausübung von Warrants. Der Cash-Bestand am Jahresende betrug rd. 2,9 Mio. CAD bei rd. 1,3 Mio. CAD an Verbindlichkeiten.

    Im letzten Geschäftsjahr wurden sechs Patentanmeldungen eingereicht. Momentan notiert die Aktie bei 0,55 CAD, womit die Gesellschaft über eine Marktkapitalisierung von 108 Mio. CAD verfügt. Aktuell sind zwei Medikamente in die Tierversuchsphase eingetreten, bis zur Zulassung ist es also noch ein ganzes Stück. Wer risikobereit ist und Geduld mitbringt, sollte sich den Titel näher anschauen.

    Cardiol Therapeutics – viele Pfeile im Köcher

    Auch Cardiol Therapeutics setzt voll auf das Thema CBD. Allerdings handelt es sich um eine besonders reine Form von CBD, ohne jeglichen Anteil an dem der Cannabis-Pflanze normalerweise eigenen THC. Und das aus gutem Grund: im Fokus stehen Herzerkrankungen, sogenannte Cardiovascular Deseases (CVD) bei jüngeren und vor allem älteren Patienten, sowie Patienten, die kein THC vertragen oder aufgrund beruflicher Anforderungen verboten ist. Die THC-Gehalt ist in den verwendeten Cannabidiol-Produkten denn auch auf unter 10ppm (ppm = parts per million, also 10 THC-Moleküle auf 1.000.000 andere Moleküle) gesenkt. Dies liegt praktisch unter der Nachweisschwelle. Aktuell besteht das Portfolio von Cardiol Therapeutics aus drei Therapien in der Entwicklung sowie dem zugelassenen Produkt Cortalex, ein hochdosiertes CBD-Konzentrat zur oralen Verabreichung. Eines der in der Produktpipeline befindlichen Produkte ist CardiolRX.

    Gestern meldete die Gesellschaft die Ergebnisse einer jüngst durchgeführten Phase-I-Studie. Hierbei handelte es sich um eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie, in der die Sicherheit, die Verträglichkeit und das pharmakokinetische Profil von CardiolRx in verschiedenen Dosisstufen untersucht wurden. In der Studie wurden 52 Probanden (Altersbereich 25 bis 60 Jahre) getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass CardiolRx in allen Dosisstufen sicher und im Allgemeinen gut verträglich war. Das sind gute Nachrichten für Aktionäre und legt ebenfalls positive Ergebnisse in internationalen Studien nah. Zudem wird bei CardiolRx neben seinem Einsatzgebiet bei CVD auch nach seiner Eignung als Therapie für COVID-19-Patienten geforscht, nachdem CVD-Patienten ein wesentlich höheres Sterberisiko bei einer SARS-CoV2-Infektion haben. Ein weiteres Forschungsgebiet ist die akute Myocarditis, also die spontane Entzündung des Herzmuskels, was bei Patienten unter 35 Jahren mit Herzstillstand die häufigste Ursache für den Infarkt ist.

    Auch Cardiol Therapeutics konnte kürzlich seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 präsentieren. Charakteristisch erzielen junge Unternehmen Verluste (20,6 Mio. CAD) und investieren viel in Forschung und Entwicklung (10,5 Mio. CAD). Ein wichtiger Aspekt ist die Refinanzierung über den Kapitalmarkt. Der Cash-Bestand lag zum Jahresende bei komfortablen 14 Mio. CAD. 2021 plant Cardiol eine Notiz an der NASDAQ. Das dürfte die Bewertung der Gesellschaft (aktuell: 160 Mio. CAD) deutlich nach oben schrauben. Momentan wird das Papier an der TSX und in Frankfurt gehandelt. Mit dem überzeugenden Portfolio und dem angepeilten Dual-Listing, sollte es in diesem Jahr mit der Aktie weiter bergauf gehen. Analysten von Leede Jones Gable schätzen das Kurspotenzial aktuell auf 12,50 CAD ein.

    BevCanna – White-Label Getränkeherstellung mit dem besonderen Kick

    BevCanna Enterprises konzipiert und produziert „Cannabis-infused Drinks“ und ist in diesen Bereich auch als White Label Hersteller aktiv. Das kanadische Unternehmen befindet sich damit laut einer Studie von Grand View Research in einem sehr schnell wachsenden Markt. Grand View prognostiziert für „Cannabis-infused Drinks“ bis 2025 ein Marktvolumen von beachtlichen 2,8 Mrd. USD. Daraus errechnet sich eine jährliche Wachstumsrate von 2020 bis 2025 von rund 18%.

    Aber mit viel Wachstum und Potenzial, steigt in der Regel auch die Anzahl der Wettbewerber. BevCanna rüstet sich auf seine Weise für den abzeichnenden Konkurrenzkampf: erst im Dezember letzten Jahres hat man sich mit dem Unternehmen Naturo zusammengeschlossen, mit dem bereits seit längerem eine intensive Partnerschaft bestand. Das mit rund 40 Mio. USD bewertete Unternehmen wird seitdem als 100% Tochter von BevCanna geführt. Naturo brachte ein äußerst wertvolles Geschenk mit in die Ehe: eine eigene alkalische Wasserquelle, die von Experten mit einem Wert von 18 Mio. USD taxiert wird. Bereits im September konnte BevCanna den Online-Direktvertriebsspezialisten Naturally Pure Therapy übernehmen. Der Versender für natürliche Gesundheits- und Wellnessprodukte setzte sein kräftiges Umsatzwachstum aus 2020 im ersten Quartal 2021 fort. Dabei konnte das Unternehmen dank der Verbindung mit BevCanna über 3.000 neue Kunden akquirieren.

    Im Januar konnte BevCanna zudem eine Kapitalerhöhung über 5 Mio. CAD erfolgreich abschließen, die zu Kursen 1,50 CAD und damit deutlich über dem Marktniveau stattfand. Die hohe Nachfrage belegt, dass Anleger an die Zukunft der Gesellschaft glauben. Zudem flossen den Kanadiern 1,5 Mio. CAD durch die Ausübung von Warrants zu. Die Aktie hat in den letzten Wochen deutlich korrigiert und notiert bei knapp 0,90 CAD. Der Kursrückgang bietet eine günstige Gelegenheit, um sich an dem gut positionierten Unternehmen in einem Wachstumsmarkt zu beteiligen. Der Börsenwert von rund 87 Mio. CAD lässt Raum für Steigerungen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.01.2024 | 04:45

    BioTech: Corona ist wieder da! Hier lauern die Verdoppler: BioNTech, Evotec, Defence Therapeutics und Bayer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Corona
    • Impfstoff
    • Immun-Onkologie

    Corona und die gute alte Grippe haben wir fast schon wieder vergessen, doch aktuell haben sie wieder Hochsaison. Noch bleiben die Regierungen ruhig und halten an der zurückgewonnenen Liberalität fest. Aber um gerade gefährdete Bevölkerungskreise zu schützen, greift Spanien nun wieder zu drastischen Maßnahmen. So soll in allen spanischen Gesundheitseinrichtungen wegen zunehmender Atemwegserkrankungen wieder eine Maskenpflicht gelten. Zuvor hatte es Gesundheitsministerin Mónica García nicht geschafft, die spanischen Regionen von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Maskenpflicht aus eigenen Stücken einzuführen. In manchen Teilen des Landes sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser wegen eines hohen Patientenaufkommens stark unter Druck. Bei den Biotech-Werten gibt es nach dem Ausverkauf in 2023 erste Erholungstendenzen. Wir blicken auf ein paar ausgewählte Titel mit 100 %-Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2024 | 06:00

    Bayer, Defence Therapeutics, Pfizer – anschnallen für den Rebound

    • Bayer
    • Defence Therapeutics
    • Pfizer
    • Düngemittel
    • Glyphosat
    • Pharma
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Accum
    • AccuTOX
    • Biotech
    • Medikamente
    • Corona

    Sobald das Jahresende naht, beginnt der versierte Aktieninvestor die Steueroptimierung seines Aktienportfolios. In dieser Zeit sind Anleger besonders darauf bedacht, ihre Investitionen zu überprüfen und strategisch so anzupassen, dass die Steuerlast minimiert wird. Dieses Vorgehen, oft als "tax-loss harvesting" oder "Verlustverrechnung" bezeichnet, involviert das geschickte Realisieren von Verlusten, um Kapitalgewinnsteuern zu reduzieren, die auf Gewinne des gleichen Jahres anfallen. So werden Aktien, die sich im Jahresverlauf nicht so gut entwickelt haben, im Dezember oft noch einmal abverkauft. Im neuen Jahr verschwindet der Verkaufsdruck und die Aktien können ihren Rebound starten. Wir sehen uns heute drei mögliche Kandidaten an.

    Zum Kommentar