Menü

Aktuelle Interviews

Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Alex Kent
Managing Director | Aspermont Limited
613 - 619 Wellington Street, WA, 6000 Perth (AUS)

Corporate@aspermont.com

+61 8 6263 9100

Aspermont zeigt den Erfolg der Digitalisierung - Alex Kent hat eine Agenda


Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


30.07.2020 | 05:50

ITM Power, Nikola, Royal Helium - warum Investoren jetzt einsteigen

  • Helium
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff ist ein interessanter Energiespeicher für die moderne irdische Mobilität. Entscheidend für den Umweltschutz ist jedoch die Art der Gewinnung des Energieträgers. Grüner Wasserstoff entsteht aus erneuerbaren Energien, es wird also Strom zur Herstellung verwendet, der von Windrädern, Solarzellen oder durch Wasserkraft erzeugt wird. Für die Mobilität im Weltraum gewinnt Helium zunehmend an Bedeutung, denn das Edelgas lässt sich nicht künstlich herstellen, wird aber für die Steuerung von Raketen benötigt. Ein Multimilliarden Geschäft, in dem das Geld für Innovationen sehr locker sitzt, vor allem, wenn es keinen Ersatzstoff gibt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Helium ermöglicht technische Besonderheiten

Wenn SpaceX und die NASA in Florida ein Raumschiff ins Weltall steigen lassen, dann werden pro Sekunde rund 2 Tonnen Treibstoff verbraucht. Zur Steuerung dieses Vorganges wird zur Regulierung des Drucks in den Tanks Helium verwendet. Die NASA ist bereits seit mehreren Jahren der größte Einzelkunde auf dem Markt für Helium. Insgesamt wird jedoch im Gesundheitssektor 20% des weltweiten Angebotes benötigt. Die Magnetresonanztomographie, auch Kernspinntomographie oder kurz MRT genannt, ist die prominenteste Anwendung von Helium. 14% des Edelgases werden bei Schweißarbeiten eingesetzt.

Selten und besonders wichtig

Für Helium gibt es bei den meisten Anwendungen und Einsatzbereichen keinen Ersatzstoff und die Gewinnung kann nur aufwendig aus Vorkommen im Boden vorgenommen werden. Das Edelgas ist häufig mit Erdgas zu finden, jedoch beträgt die Konzentration meistens weniger als 5%. Wer also diesen strategisch relevanten Rohstoff entdeckt und produziert, kann bei steigendem Bedarf auf eine zunehmende Preisentwicklung setzen. Einen richtigen Markt gibt es für Helium nicht, weil die Anzahl der Teilnehmer auf der Angebotsseite gering ist und die Käufer wie Air Liquide und Linde den Vertrieb steuern.

Flächen bieten Potenzial

Laut University of Edinburgh hat 1 BCF Helium noch immer einen Produktionswert von etwa 286 Mio. USD, basierend auf dem letzten öffentlich notierten Preis bei der Auktion des US Bureau of Land Management im Jahr 2018. Wer also auf Helium sitzt, kann mit seinen möglichen Abnehmern verhandeln oder wird einfach übernommen. Royal Helium hat laut eigenen Angaben über 400.000 Acres Liegenschaften in Nordamerika und darauf bereits 12 Ziele für Bohrungen identifiziert. Das Unternehmen gehört mit dieser Fläche zu den größten Haltern von Liegenschaften in Nordamerika.

Mit einem aktuellen Börsenwert von rund 20 Mio. CAD hat das Unternehmen im Erfolgsfall ein entsprechendes Potenzial. Schon jetzt scheint Royal Helium das Interesse von Investoren geweckt zu haben. Der Preis und das Handelsvolumen steigen bereits seit einigen Wochen.

Ist der Wasserstoff-Hype vorbei?

Mit einem stolzen Börsenwert von 1,3 Mrd. EUR schwimmt der Anlagenbauer ITM Power auf der Wasserstoffwelle mit. Die Aktie wurde im Vormonat bereits bei über 4,00 EUR gehandelt - im Vorjahr lag der Wert noch bei rund 0,40 EUR. Mittlerweile kühlte das Interesse aber wieder ab und die Anteile wechseln bei unter 3,00 EUR ihre Besitzer. Der Wert des Wasserstoff-Truck-Herstellers Nikola hat sich in den vergangenen zwei Monaten fast gedrittelt. Anfang Juni notierte die Aktie noch bei über 70,00 EUR und aktuell wird sie bei rund 26,00 EUR gehandelt. Bei diesem Kurs beträgt der Wert des Unternehmens aber noch knapp 10 Mrd. EUR.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.01.2021 | 05:20

BYD, Royal Helium, Bayer – es wird immer knapper!

  • Helium

Wer setzt sich langfristig im Kampf um die Krone im Elektroautomobilgeschäft durch? Der Innovationsführer Tesla hat laut Experten einen technischen Vorsprung von zwei bis drei Jahren. Dagegen unterstützt die chinesische Regierung die heimischen Autobauer wie BYD, Nio und Xpeng mit Finanzspritzen, um klimapolitische Ziele im Land zu erreichen. Die ersten Gewinner stehen jetzt schon fest. Durch das Wettrüsten gibt es eine extreme Nachfrage nach den nötigen Rohstoffen. In den nächsten Jahren drohen eine extreme Knappheit und damit dramatisch steigende Preise.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 11.01.2021 | 06:10

NIO, Royal Helium, Linde: Hier kommen die Dauerläufer von morgen

  • Helium

Wer an der Börse auf Trend-Aktien setzt, kennt das Problem: Es fällt schwer, den Kursen hinterherzulaufen und nach deutlichen Kurssteigerungen einzusteigen. Doch manchmal ist der Markt einfach verrückt und neigt zu Übertreibungen. Trotz raketenhafter Anstiege klettern manche Aktien immer weiter. Anleger mit großem Mut greifen dennoch zu, wie in diesen Tagen etwa bei der Wasserstoff-Aktie NEL, die von Rekord zu Rekord eilt. Wer mehr Augenmerk auf das Risiko legt, legt den Blick auf Aktien aus der zweiten Reihe, die erst noch vor einem charttechnischen Ausbruch stehen. Wichtig ist dabei, dass die zugehörige Investment-Story auch etwas hergibt – wie etwa beim chinesischen Elektroauto-Pionier NIO.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.11.2020 | 05:50

Air Liquide, Linde, Royal Helium: Lufttanker

  • Helium

Nachhaltigkeit ist laut PWC ein Schlüsselthema für die Öl- und Gasindustrie. Zum Kern der bestehenden Nachhaltigkeitsstrategien gehörten bislang vor allem das Einhalten regulatorischer Vorgaben in den Bereichen Gesundheit, Mitarbeiterwohl und Sicherheit. Seit einigen Jahren sind erneuerbare Energien stark im Aufwind, Dekarbonisierung lautet das Gebot der Stunde. Das stellt die Nachhaltigkeitsstrategien der Öl- und Gasunternehmen vor neue Anforderungen. Die aktuelle Klimapolitik, der Druck von Aktionären und Öffentlichkeit sowie die Investitionsstrategien großer Finanzinstitute zwingen die Unternehmen, in die Nutzung „grüner“ Energiequellen zu investieren und ihre Emissionen zu reduzieren. Durch verbesserte Technologien und Abläufe wird ökologisch erzeugter Strom dabei immer wettbewerbsfähiger. Das ist einerseits eine Bedrohung, aber auch eine Chance für Geschäftsmodelle der Öl- und Gasbranche. Derer bekannten Vertreter werden auch in absehbarer Zukunft eine wichtige Rolle im globalen Energiemix spielen. Für alle Unternehmen der Branche bedeutet diese Situation einen Spagat: Sie müssen transparente Nachhaltigkeitsstrategien entwickeln, um ihre traditionellen Geschäftsfelder abzusichern, aber gleichzeitig neue Chancen identifizieren und ergreifen, die sich aus dem Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft ergeben.

Zum Kommentar