Menü schließen




29.07.2021 | 05:10

JinkoSolar, Carnavale Resources, BASF – Vorsicht Knappheit!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Durch den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energieträgern werden vermehrt Rohstoffe wie Kupfer, Lithium oder Nickel benötigt. Der steigenden Nachfrage durch die neuen Wirtschaftszweige wie Windkraft, Elektromobilität oder Photovoltaik steht ein extrem knappes Angebot gegenüber. Die Folge sind stark anziehende Preise und eine erwartete Knappheit in den nächsten Jahren. Zudem verschlimmert der Handelskonflikt mit China den Mangel zusehends. Die Hauptprofiteure dieses Dilemmas sind Rohstoffproduzenten, die außerhalb des Reichs der Mitte zumindest teilweise das Angebotsdefizit decken können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CARNAVALE RESOURCES LTD | AU000000CAV5 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    Carnavale Resources – Strategisch aufgestellt

    Die Angst vor einer steigenden Inflation sowie die Knappheit von Metallen wie Kupfer und Nickel sind aktuell zwei der meistdiskutierten Themen an den Märkten. Durch die breite Diversifizierung findet man im Portfolio des Junior-Explorers Carnavale Resources Lösungen auf die besprochenen Probleme. Denn die Australier konzentrierten sich auf den Erwerb und die Erkundung von qualitativ hochwertigen Explorations- und Erschließungsprojekten im Frühstadium mit Aussichten auf Gold, Nickel, Platin, Kupfer und strategische Mineralien im Zusammenhang mit dem Elektrobatteriesektor, einschließlich anderer neuer Technologien.

    Insgesamt besitzt Carnavale Resources vier Optionsvereinbarungen auf Projekte in Westaustralien. Der Vorteil bei den Optionen liegt darin, dass wenig Kapitaleinsatz erbracht werden muss. So kann das erfahrene Management die Liegenschaften mit einer zeitlichen Begrenzung erforschen und erst bei aussichtsreichen Ergebnissen die Kaufoption ziehen.

    Das ausführliche Interview mit dem CEO von Carnavale Resources, Hunphrey Hale, können Sie hier lesen:

    Beim am weitest fortgeschrittenen Projekt, dem Kookynie-Goldprojekt, wurde nun die Vereinbarung zum Erwerb von 80% an der Lagerstätte gezogen. Bei der Ausübung wurde ein Barpreis von 250.000 AUD, rund 155.000 EUR an Western Resources bezahlt und zudem 50 Mio. Aktien ausgegeben. Nach der Entwicklung neuer hochgradiger Goldzonen beim Goldprojekt Kooknyie wollen die Australier die Liegenschaft mit Reverse Circulation-Bohrungen weiter explorieren, um das hochgradige Goldpotenzial in der Tiefe zu erschließen.

    Bereits Mitte des Monats kamen vielversprechende Ergebnisse zu Tage. So beinhaltete die dritte Bohrrunde 135 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 7.432m und hatte zum Ziel, das Potenzial der Lagerstätte Champion South zu erkunden und die starken Goldanomalien weiterzuverfolgen, die in den ersten beiden Runden der Luftkernbohrungen identifiziert wurden. Hier wurde eine hochgradig mineralisierte Zone über 550m bei McTavish East entdeckt, die Spitzengehalte von bis zu 32,5g/t Gold aus 18m aufwies und nach Norden hin weiterhin offen ist. Durch die Bohrungen konnten zudem die mineralisierten Zonen vergrößert werden.

    Neben dem zweiten Goldprojekt, Ora Banda, an dem die ersten Bodenproben entnommen wurden, um diese auf Goldanomalien zu untersuchen, besitzt Carnavale Resources zudem mit dem Nickelprojekt Grey Dam und Barracuda, das Nickel-, Kupfer- und Metalle aus der Platingruppe beherbergt, zwei aussichtsreiche Projekte, die in Zukunft zur Versorgung der Elektromobilitätsindustrie beitragen sollen. Das australische Explorationsunternehmen ist strategisch gut aufgestellt und befindet sich bei allen vier Projekten in der Anfangsphase. Hier sind große Wertsteigerungen möglich, allerdings liegt hier ebenfalls das größte Ausfallrisiko. Für spekulative Anleger bieten sich auf aktuellem Niveau interessante Einstiegschancen. Der Börsenwert der Aktie, die auch in Frankfurt gehandelt wird, liegt bei lediglich 10,42 Mio. EUR. Vergessen Sie beim Kauf jedoch nicht das Limitieren.

    BASF – Prognosen bestätigt

    Bereits vor rund 14 Tagen erhöhte der Chemiekonzern BASF seine Prognosen, diese wurden nun bei den Zahlen zum zweiten Quartal bestätigt. Dabei profitierten die Ludwigshafener von deutlich höheren Ergebnissen in den Geschäften mit Basischemikalien. Allein das Segment Materials wuchs um 91% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum, der Bereich Chemicals um 75%. Insgesamt konnte sich das bereinigte EBIT auf 2,35 Mrd. EUR verzehnfachen, der Umsatz konnte um 56% auf 19,8 Mrd. EUR gesteigert werden.

    Das Ergebnis je Aktie lag bei 2,03 EUR und lag damit weit über der Konsensschätzung der Analysten, die von 1,78 EUR ausgingen. Im Gesamtjahr soll der Umsatz jetzt auf 74 Mrd. EUR bis 77 Mrd. klettern, das bereinigte EBIT sollte sich nach neuester Schätzung in einer Spanne zwischen 7,0 Mrd. EUR und 7,5 Mrd. EUR bewegen. Trotz der positiven Zahlen verlor BASF im Handelsverlauf rund 1% an Wert. Laut den Börsenteilnehmern sei das bereits vor kurzem angehobene Zahlenwerk bereits in den Kursen enthalten.

    JinkoSolar – China drückt

    Bei Gericht gewonnen und den Patentstreit mit dem Photovoltaikunternehmen Hanwha Q Cells abgewendet, doch die Angst vor weiteren Regulierungen durch die chinesische Regierung lastet auf den Kurs der Aktie. Auch wenn JinkoSolar langfristig zu den Gewinnern im Photovoltaik-Segment gehören sollte, gilt kurzfristig Alarmstufe Rot. Nach einem Tagesverlust von über 15% strich der Kurs die wichtige Unterstützungsmarke bei 45 USD, konnte diese jedoch zunächst verteidigen. Ein Bruch würde zu weiteren Kursverlusten in Richtung der 40 USD-Marke führen. Aufgrund der Unsicherheiten wegen weiterer Regeländerungen auf Seiten der chinesischen Behörden sollte man im Augenblick von einem Engagement absehen.


    Inflation und die Knappheit von Rohstoffen, die für die Energiewende benötigt werden, sind zwei der wichtigsten Themen, die das Bild an den globalen Märkten prägen. Carnavale Resources ist mit seinem Portfolio bestens für die Zukunft gerüstet. Ebenfalls gut aufgestellt für die Zukunft sind BASF und JinkoSolar. Bei JinkoSolar besteht jedoch aktuell die Unsicherheit vor weiteren Regulierungen durch die chinesischen Regulierungsbehörden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.07.2022 | 05:10

    Extrem wachsender Bedarf bei Ganfeng und Edison Lithium, XPeng und Nio mit starken Absatzzahlen

    • Elektromobilität
    • lithium
    • Batterie

    Die Autoindustrie steht in den nächsten Jahren vor einem massiven Versorgungsproblem. Der Grund dafür liegt in der explodierenden Nachfrage nach Lithium, einem elementaren Rohstoff für die Elektromobilität. Lag der Markt für Lithium 2015 global bei 33.000t pro Jahr, stieg dieser bis 2022 auf 85.000t. Bis 2030, die Bundesregierung plant dann mit 15 Mio. Elektroautos auf deutschen Straßen, gehen Experten von einem jährlichen Bedarf von bis zu 400.000t aus. Bereits jetzt besteht eine deutliche Angebotsknappheit. Die Profiteure sind hierbei eindeutig die Lithiumproduzenten. Nach einer heftigen Korrektur in der Lithiumbranche bieten sich langfristig neue Chancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.06.2022 | 10:01

    Tocvan Ventures und BYD mit herausragenden News - TeamViewer rauscht ins Bodenlose

    • Gold
    • Märkte
    • Elektromobilität

    Hart getroffen hat es in der aktuellen Korrektur vor allem die zinssensitiven Wachstumswerte. So verlor die US-Technologiebörse NASDAQ seit Jahresanfang und dem Hoch bei 16.670 Punkten rund 34% ihres Wertes. Dabei machten Investoren auch nicht vor Aktien der Zukunftstechnologien wie der Elektromobilität halt. Doch im Gegensatz zu Platzhirsch Tesla – die Musk-Aktie halbierte sich innerhalb von sechs Monaten – eilt der chinesische Konkurrent BYD von Hoch zu Hoch. Starke News gibt es auch von einem aussichtsreichen Gold- und Silberexplorationsunternehmen. Ein von Experten langfristig positiv erwarteter Goldpreis könnte dem Unternehmen zu einer Outperformance verhelfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 22.06.2022 | 05:55

    Goldene Zeiten für Nel und Varta? Bei First Hydrogen steigt die Spannung

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Batterie
    • Technologie

    Die Preise für Öl, Gas & Co. bleiben auch in dieser Woche auf hohem Niveau. Nicht zuletzt auch, weil Russland die Gas-Lieferungen nach Europa reduziert hat. In Deutschland arbeitet Wirtschaftsminister Robert Habeck unter Hochdruck an Notfallplänen für den Winter und ruft zum Energiesparen auf. Langfristig wird kein Weg an Erneuerbaren Energien vorbeiführen. Analysten erwarten goldene Zeiten für Unternehmen wie Nel Asa und Varta. Aber auch kleinere innovative Unternehmen wie Wasserstoff-Pure-Play First Hydrogen sind interessant. Denn Analysten erwarten, dass die Nachfrage nach Wasserstoff das Angebot massiv übersteigen wird. Im Batterie-Sektor empfiehlt Goldman Sachs die Aktie von Varta zum Kauf. Der Umsatz des MDAX-Konzerns soll sich dank der Elektromobilität in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Gestern fand die Hauptversammlung statt.

    Zum Kommentar