Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


18.06.2021 | 05:55

Kodiak Copper, Deutsche Telekom, Varta – Was ist los bei den Rohstoffen?

  • Kupfer
  • Gold
  • Telekommunikation
  • Batterie
  • Kodiak Copper
  • Deutsche Telekom
  • Varta
Bildquelle: pixabay.com

Der Hype um Holz hielt bis zum 25. Mai an, danach war die Rallye zu Ende und der Preis konsolidierte um satte 40%. Gold notierte vergangene Woche bei über 1.900 USD und zack liegt der Preis unter 1.800 USD. Ein Minus von etwa 5,5% binnen 5 Tagen und auch das Industriemetall für die Elektrifizierung, Kupfer, gab in diesem Zeitraum um 8% nach. Aktuell sprechen alle Faktoren für ein weiteres Steigen der Rohstoffpreise. Die Realzinsen sind nach wie vor negativ und auch die Inflation sollte hoch bleiben. Die Fed konnte nicht zur Beruhigung der Märkte beitragen, obwohl Zinserhöhungen erst ab 2023 angekündigt wurden. Die Anleihen-Käufe will die FED aber fortsetzen. Zu einer Konsolidierung kann es nach starken Anstiegen immer mal kommen, und so werden wir langfristig steigende Rohstoffpreise sehen, gerade bei den Edelmetallen und Kupfer.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: CA50012K1066 , DE0005557508 , DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Nick Mather, CEO, SolGold PLC
"[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


Kodiak Copper – Exploration durch zweites Bohrgerät beschleunigt

Auf dem Hauptprojekt MPD, das seit der Axe-Übernahme 14.716 Hektar umfasst, laufen seit März dieses Jahres die Explorationsbohrungen um das Ziel von 30.000m zu erreichen. Aktuell wird an der vielversprechenden Gate-Zone gearbeitet. Am 11. Mai gab das Unternehmen ein Update zum Bohrprogramm heraus. Insgesamt wurden sechs Löcher mit insgesamt 3.711m fertiggestellt. Die Bohrungen zeigen, dass 75m nördlich und 125m südlich der letzten Bohrungen ebenfalls vielversprechende Kupfer-Anomalien zu finden sind.

Am 17. Juni konnte das Unternehmen den Einsatz eines zweiten Bohrgerätes vermelden, um schneller mit der Exploration voran zu kommen. CEO Claudia Tornquist erwartet erste Ergebnisse der Bohrproben in wenigen Wochen. Der Informationsfluss soll auch in den kommenden Monaten anhalten. Wenn die Hauptarbeit in der Gate Zone getan ist, soll ein Bohrgerät in der Dillard Zone eingesetzt werden. Diese Zone weist ähnliche geologische Gegebenheiten auf, wie die Gate Zone und bietet so weiteres Potential für das MPD-Projekt.

Nach dem letzten Kommentar zu Kodiak Copper, konnte die Aktie um fast 60% zulegen bis auf 2,34 CAD. Seitdem hat der Kupferpreis konsolidiert und auch die Aktie, die aktuell bei etwa 1,90 CAD zu haben ist. Mit Blick auf bevorstehenden Ereignisse, kann man jetzt gut Anteile erwerben, gerade falls man den ersten Einstieg verpasst haben sollte. Es werden spannende Monate bei Kodiak Copper.

Varta – der Batteriespezialist mit Dividende

Nicht erst seitdem die deutschen Autobauer beim Thema E-Mobility in die Offensive gegangen sind, arbeitet Varta an einer Lithium-Ionen-Hochleistungszelle mit dem Namen V4Drive. Dies wurde bereits Ende März verkündet und es gibt mittlerweile einen ersten deutschen Premium-Autohersteller, der als Kunde gewonnen werde konnte. Kein Wunder, denn die technischen Daten sprechen für sich, beispielsweise wird die Ladezeit mit lediglich 7min angegeben.

Gerüchteweise scheint auch Apple in Gesprächen mit Varta zu sein, da man versucht, ein autonom-fahrendes Auto zur Marktreife zu bringen. Da würde eine Batterie, die man schnell laden kann, natürlich von Vorteil sein. Aktuell muss man aber festhalten, dass erst Ende des Jahres eine Pilotproduktion der Batterie starten soll. Verläuft sich diese erfolgreich, und findet das Unternehmen weitere große Partner, wäre das Potential enorm.

Die Aktie hat am 12. Mai einen Doppelboden ausgebildet und steigt seitdem konstant. Die kürzliche Hauptversammlung sollte also recht ruhig verlaufen sein, zumal 2,48 EUR Dividende pro Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet werden sollen. Die Widerstände bei 136,90 EUR und 138,50 EUR konnten erfolgreich übersprungen werden. Als nächstes Ziel steht die 145,50 EUR an. Aktuell sollte für den Einstieg auf einen Rücksetzer gewartet werden.

Deutsche Telekom – Ausbruch geglückt

Das Geschäft bei der Deutschen Telekom läuft gut, der Umsatz konnte im ersten Quartal um 32,3% gesteigert werden. Das Ergebnis beinhaltet allerdings die Übernahme von Sprint, ansonsten wäre der Umsatz lediglich um etwa 7% gewachsen. Damit wären wir auch bei der einzigen schlechten Nachricht, denn es wurde vermeldet, dass ein Aktionär der T-Mobile US Klage gegen die Fusion eingereicht hat. Er wirft dem Vorstand vor, die Fusion nicht neu verhandelt zu haben, obwohl Softbank wegen anderen Geschäftsfällen unter Druck gestanden hätte.

Die Aktie kümmert das wenig und auch das Management der DTAG will die Wachstumsstory fortführen und ihre Beteiligung an T-Mobile US weiter ausbauen. Kein Wunder, denn die Tochter erwirtschaftet momentan 60% des Unternehmensgewinns. Aber auch innerhalb von Deutschland laufen die Geschäfte gut. Als Ziel hat das Management ausgegeben, dass der Konzernumsatz pro Jahr 1 bis 2% steigen und das bereinigte EBITDA sogar um 3 bis 5% zulegen soll. Als Dividende soll mindestens 0,60 EUR gezahlt werden, es kann aber bei entsprechenden Ergebnissen auch mehr werden.

Seitdem die Aktie den Widerstand bei 15,50 EUR überwunden hat, geht es aufwärts. Der nächste Widerstand liegt bei 18 EUR, und sollte auch der gebrochen werden, hat die Aktie Luft bis 19,30 EUR. Als Anleger sollte man hier auf einen Rücksetzer warten, um einzusteigen und dann an der guten Dividendenrendite zu partizipieren.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  4. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.09.2021 | 05:08

Kodiak Copper, Nordex, E.ON – Noch ist es nicht zu spät!

  • Kupfer
  • Erneuerbare Energien
  • Strom-Infrastruktur

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und des Ausrollens der Elektromobilität müssen bestimme Rahmenbedingungen gegeben sein. Erstens, es muss ausreichend Strom aus Erneuerbaren Energien produziert werden. Zweitens, muss eine leistungsfähige Energie-Infrastruktur aufgebaut werden und drittens sind große Mengen relevanter Rohstoffe wie etwa Kupfer notwendig. Die drei nachfolgenden Unternehmen decken die zentralen Felder ab und sollten somit zu den Gewinnern gehören. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar