Menü schließen




01.02.2022 | 04:44

Lufthansa, TUI, Diamcor Mining, Aston Martin – Starke Zuwächse jetzt abgreifen!

  • Luxury
  • Reisen
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

In Deutschland leben mehr als zwei Millionen Menschen mit einem Vermögen von größer 1 Mio. EUR - im Jahr 2010 lag diese Zahl noch bei gut 600.000. Die Grenze für die Zugehörigkeit zum obersten Promille erhöht sich stetig. Derzeit ist ein liquides Vermögen von rund 5,5 Mio. EUR nötig, um zu den reichsten 1 Promille der Deutschen zu gehören. Trotzdem ist Luxus nicht nur unter den Wohlhabenden auffindbar, denn der Wunsch nach Extravaganz ist eine verbreitete Charaktereigenschaft und weniger eine Geldfrage. Wir blicken auf Unternehmen, die auf liquide Klientel angewiesen sind.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , ASTON MARTIN LAG.GLB.HLDG | GB00BN7CG237

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Lufthansa – Was bringt die Übernahme der Ita Airways?

    Derzeit scheiden sich die Geister, ob die Lufthansa bereits über den Berg ist oder schon wieder in schweres Fahrwasser gerät. Omikron lässt die Flugbuchungen zurückgehen, einige Staaten haben die Pforten für den Tourismus schon wieder geschlossen. Auch Geschäftsreisen sind derzeit nicht opportun, kann doch Vieles auch per Videokonferenz erledigt werden.

    Trotzdem hält die deutsche Airline Ausschau nach geeigneten Partnern in Europa. Denn man will gewappnet sein, wenn es im Übergang zur Endemie wieder so richtig losgeht. Dafür braucht es Strecken- und Landerechte. Die Lufthansa würde sich deshalb gerne an der Ita Airways beteiligen. Die Nachfolgerin der insolventen Traditionsfluglinie Alitalia ging am 15. Oktober 2021 offiziell an den Start. Ita operiert seitdem mit einem eng getakteten Geschäftsplan, der vorsieht, das Personal und die Flotte bis 2025 schrittweise zu vergrößern.

    Der Geschäftsführer der italienischen Fluggesellschaft Ita Airways sieht in einer etwaigen Allianz mit der deutschen Lufthansa wichtige Entwicklungsmöglichkeiten. Das Arrangement macht u.E. durchaus Sinn, denn aktuell sind Airlines am Markt sehr günstig bewertet und Ita setzt mit ihrem Angebot auf das riesige Netz der ehemaligen Alitalia auf. Für Lufthansa könnte dies ein Schnäppchen sein. Ohnehin ist die Kranich-Aktie mit Kursen unter 7 EUR nur mit 8 Mrd. EUR bewertet. Einsammeln!

    TUI – Spannung vor den Zahlen für 2021

    Der europäische Marktführer unter den Reiseanbietern strauchelt in der Pandemie. Gerade wurde ein 500 Mio. EUR Fonds gegründet, der künftig als Finanzierungsvehikel von Anlegern gezeichnet werden soll. Hintergrund: TUI kauft seine Hotels nicht mehr selbst, sondern läßt die neuen Liegenschaften durch den Fonds erwerben. Dieser vermietet die Hotels dann an den Reiseveranstalter zurück. Der Schritt ist für die Branche untypisch, aber angesichts des Corona-bedingten Umfelds geeignet, die Finanzierungskosten zu senken. Natürlich braucht TUI einen kommenden Topsommer beziehungsweise einen deutlichen Anstieg bei den Frühbuchungen, um endlich wieder operative Gewinne zu schreiben. Zudem sind die hohe Verschuldung von rund 5 Mrd. EUR sowie die damit einhergehenden hohen Zinslasten weiterhin große Belastungsfaktoren.

    Für einen technischen Rebound der Aktie ist es von Nöten, dass die vorab gemeldeten Zahlen für das erste Quartal 2022 am 8. Februar in die richtige Richtung weisen. Die Konsens-Schätzung der Analysten weist einen Gewinnturnaround auf 0,1186 EUR je Aktie aus. Zuletzt wurde ein Verlust von 0,0357 EUR gemeldet. Wir sind mal gespannt, warten Sie den Report getrost ab. Technisch ist die nicht weit entfernte 2,65 EUR-Linie die wichtigste Barriere nach unten.

    Diamcor Mining – Stabile Ausbeute und gute Diversifikation

    Fern ab von Reise-Luxus existiert auch auf der Anlageseite der Bedarf an Diversifikation, denn aus Portfoliosicht macht es in volatilen Zeiten durchaus Sinn, nicht alle Eier in ein Nest zu legen. Diamcor Mining ist einer der wenigen gelisteten Diamanten-Player. Große Unternehmen wie De Beers dürfte den meisten Anlegern ein Begriff sein, denn ca. ein Drittel des Weltdiamanten-Marktes werden von den Niederländern mit Sitz in London beherrscht.

    Diamcor Mining ist Besitzer des Krone-Endora-Projekts inmitten eines großen Diamanten-Distrikts in Südafrika. Das Unternehmen kann auf eine langjährige Betriebs- und Produktionsgeschichte in Afrika zurückblicken und verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Produktion und der Lieferung von Rohdiamanten.Gleich nebenan schürft die o.g. De Beers schon seit Jahrzehnten in der Venetia-Mine, ein Flaggschiff-Projekt der Niederländer. Wie von der südafrikanischen Regierung bekannt gegeben wurde, werden viele der COVID-19 Beschränkungen nun wieder schrittweise gelockert.

    Im Januar schürfte Diamcor innerhalb der ersten Charge für 2022 Diamanten im Umfang von ca. 3.103 Karat. Diese Rohdiamanten, die aus der Verarbeitung von Steinbruchmaterial auf dem Krone Endora at Venetia Projekt des Unternehmens gewonnen wurden, werden in den kommenden Wochen in Dubai ausgeschrieben. Die Arbeiten für die zweite Minen-Ausbauphase werden voraussichtlich bis 30. Juni 2022 abgeschlossen sein. Auch die Explorationsarbeiten werden fortgesetzt, denn das betreute Gelände ist erst zu 15% näher untersucht worden, das Explorationspotenzial ist aber noch riesig und vielversprechend.

    Die Aktie von Diamcor stand zum Jahresende bei etwa 0,35 CAD, derzeit schwankt der Wert zwischen 0,27 und 0,37 CAD. Die Gesellschaft arbeitet cashflow-positiv. Die Story hat in Hinblick auf steigende Inflations- und Zinsraten noch viel Potenzial.

    Aston Martin – Enttäuschender Ausblick und strauchelnder Kurs

    Auch Aston Martin Besitzer gehören zu den Menschen mit großen Ressourcen und gutem Geschmack. Der britische Edel-Sportwagenhersteller hatte zwischen 2015 und 2020 eine harte Restrukturierung durchmachen müssen. Zu Hilfe eilte Daimler-Benz und beteiligte sich im richtigen Moment mit etwa 20% am strauchelnden Unternehmen.

    Der Nobel-Sportwagenhersteller hat sein Absatzziel für das Jahr 2021 mit einem Anstieg der Verkaufszahlen um 82% auf 6.182 Fahrzeuge seiner gesamten Modellflotte übertroffen. Die positive Nachricht wurde jedoch durch das Eingeständnis des Unternehmens, dass es die Gewinnerwartungen verfehlen wird, wieder egalisiert. Aston Martin machte dafür die schwächer als erwarteten Verkäufe im vierten Quartal verantwortlich. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden im letzten Quartal des Jahres nur zehn Fahrzeuge der Modelle Aston Martin Valkyrie und Valkyrie AMR Pro an betuchte Kunden ausgeliefert. Das ist für das Vorzeigemodell mehr als enttäuschend.

    Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird daher voraussichtlich um etwa 15 Millionen Pfund niedriger ausfallen als erwartet. Das Management bekräftigte aber seine mittelfristigen Ziele bis 2025, möglicherweise auch früher, bei einem Umsatz von etwa 2 Mrd. ein EBITDA von 500 Mio. britischen Pfund zu erwirtschaften. Im laufenden Jahr sollen aber die Valkyrie-Modelle sowie das neue DBX-Derivat den Markt für leistungsstarke Luxus-SUVs aufmischen. Das könnte der Aktie wieder Leben einhauchen, denn mit rund 36% Verlust steht der Wert in der Verliererliste 2021 ganz weit oben. Einsammeln unter 15 EUR!


    Reisen und Luxus belasten den Geldbeutel, sofern die Mittel knapp sind. Die Inflation hat ihren Anteil an der Misere. Dennoch haben Aktien aus Luxusbereichen einen Charme. Denn wenn sich das Umfeld wieder mal bessert, geht es dort stark nach oben. Lufthansa, TUI und Aston Martin sind aktuell klassische Turnaround-Werte, Diamcor Mining macht schon aus Diversifikationsgründen Sinn.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.11.2022 | 05:10

    Pathfinder Ventures, TUI Aktie, Meta - was sich jetzt als Investment lohnt

    • Reisen
    • Tourismus
    • Meta
    • Wachstum

    Die Kurse der Tech-Aktien wie Meta, Alphabet und auch Microsoft fallen in Hochzinsphasen. Die US-Zentralbank hat zwar den Dollar gestärkt, doch Wechselkursgebühren für international aufgestellte Unternehmen schmälern die Gewinne. Ein Komplementär zum Tech ist das kanadische Unternehmen Pathfinder Ventures. Es betreibt hochmoderne Camping-Resorts im wunderschönen Kanada und kann einen 47%igen Anstieg von Buchungen für den Winterurlaub verzeichnen. Die Belegungsrate von 47% bedeutet auch eine Steigerung von 9% im Vergleich zum Vorjahr. Fernab der surrenden Serverräume und flackernden Bürodeckenlampen erholen sich Familien in der Natur, ohne auf Wi-Fi und weiteren modernen Komfort zu verzichten. Camping ist die ideale Alternative zu Pauschalreisen, etwa von Unternehmen wie der TUI AG. Letztere räumt gerade im Vorstand auf, denn die Nachwehen der Corona-Pandemie sind noch nicht überstanden…

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.09.2022 | 05:45

    TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

    • TUI
    • Reisen
    • Almonty Industries
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Bayer
    • Chemie
    • Agrar
    • Pharma
    • Prostatakrebs

    Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.08.2022 | 04:44

    Turnaround: TUI, Pathfinder Ventures, Lufthansa, Carnival – Aktien für den Corona Reise-Sommer 2022

    • Reisen
    • Touristik
    • Camping

    Spannend ist das in diesem Sommer schon! Kommt man wirklich mit dem Flugzeug auch aus Deutschland raus? Die Lufthansa hatte ihr Programm zuletzt stark aufgestockt aber dann auch wieder über 2.000 Flüge gestrichen. Die Gepäck- und Sicherheitsabfertigung platzt aus allen Nähten und wer sich frustriert auf die Bahn konzentriert, wird mit dem 9 Euro-Ticket ein paar mehr Stunden einplanen müssen, um anzukommen. Die Corona-Pandemie hat den Reisemarkt komplett durcheinandergebracht, es fehlt an allen Ecken und Enden an Personal und jetzt droht ein Streik der Pilotengewerkschaft. Wir suchen die Chancen für Anleger.

    Zum Kommentar