Menü schließen




2019-09-12 11:05

MagForce AG – hoffnungsvolle Fortschritte in der Krebstherapie

  • Medizin
Bildquelle: pixabay.com

Die MagForce AG aus Berlin ist nach eigenen Angaben ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Nanomedizin mit Fokus auf der Krebstherapie. Die von ihr entwickelte NanoTherm Therapie ist für die lokale Behandlung von nahezu allen soliden Tumoren geeignet. Die Behandlung erfolgt durch Wärme, die durch Aktivierung von injizierten superparamagnetischen Nanopartikeln erzeugt wird. Die Bestandteile dieser Therapie haben die EU-weite Zertifizierung für die Behandlung von Gehirntumoren. Ziel der neuartigen Krebstherapie ist es, sich neben den konventionellen Therapieverfahren, wie beispielsweise Chirurgie, Strahlen- und Chemotherapie, als weitere Säule in der Krebstherapie zu etablieren. Laut verfügbaren Daten zeigt die NanoTherm-Therapie vielversprechende Effektivität und ist darüber hinaus gut verträglich.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A0HGQF5

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Fortschritte in den USA

    Die MagForce AG hat bei der Zulassung zur Prostatabehandlung in den USA wichtige Fortschritte erreicht. Nachdem Anfang 2018 von der FDA die Genehmigung zur Durchführung einer Registrierungsstudie erfolgt ist, hat die MagForce AG Mitte 2018 den ersten Patienten einbezogen.

    Mit Meldung vom vergangenen Monat hat die Gesellschaft den erfolgreichen Abschluss der ersten Studienphase bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Studienphase wurden die Behandlungsprozesse erfolgreich etabliert, wobei nur geringe Nebenwirkungen bei den behandelten Patienten festgestellt wurden.

    Untersuchungen in zweiter Studienphase

    Bis zum kommenden Geschäftsjahr soll die Technologie in der zweiten Studienphase an bis zu 110 Patienten in drei urologischen Fachzentren untersucht werden. Im Rahmen der Registrierungsstudie soll dabei aufgezeigt werden, dass Prostatakrebspatienten länger in den so genannten aktiven Beobachtungsprogrammen bleiben können.

    Ein langer Verbleib in solchen Programmen bedeutet einen stabilen Krankheitsverlauf, womit die Notwendigkeit von Behandlungen mit hohen Nebenwirkungen ausbleibt. Die Analysten von GBC Research erwarten die Marktzulassung für das dritte oder vierte Quartal in 2020. Entsprechend ist auch ab Ende 2020 mit einem Anstieg bei den Behandlungserlösen in diesem Bereich zu rechnen.

    Weitere Behandlungszentren

    Die MagForce AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 weitere Meilensteine in der Forcierung der Kommerzialisierung der eigenentwickelten Technologie bzw. in der Marktzulassung in den USA erreicht. Bei der in Europa zur Behandlung bösartiger Gehirntumore zugelassenen NanoTherm-Technologie wurde dabei die Expansionsstrategie weiter fortgesetzt.

    Nachdem die mobile NanoTherm-Lösung im vergangenen Geschäftsjahr fertigentwickelt wurde, konnten zwischenzeitlich zwei Kooperationsvereinbarungen mit Behandlungszentren abgeschlossen werden. In der Eigenständigen Öffentlichen Klinik Nr. 4 im polnischen Lublin wurde im April 2019 erstmals die mobile Behandlungslösung installiert. Eine weitere Kooperation wurde mit der Parcelsus-Klinik in Zwickau abgeschlossen, bei der im zweiten Halbjahr 2019 ein weiteres mobiles Behandlungszentrum installiert wird.

    Nachhaltiger Break-even ab 2021

    Die Experten von GBC erwarten in ihren Umsatzprognosen insbesondere ab dem kommenden Geschäftsjahr 2020 einen deutlichen Anstieg der kommerziellen Behandlungsumsätze in Europa. Die Erschließung des deutlich umfangreicheren Prostatasegments in den USA haben sie in ihren Prognosen ab Ende des kommenden Geschäftsjahres 2020 unterstellt.

    Hier sollte die MagForce AG rasch auf eine höhere Anzahl an Behandlungen kommen. Dementsprechend sollte das Umsatzvolumen ab 2021 eine nennenswerte Größenordnung erreichen, mit einem dazugehörigen nachhaltigen Erreichen des EBITDA-Break-even.

    Rating bleibt unverändert

    Im Rahmen des aktualisierten DCF-Bewertungsmodells haben die Experten von GBC das Kursziel von 15,30 EUR auf 13,50 EUR gesenkt. Die Kurszielreduktion ist einerseits eine Folge der Verschiebung der Marktzulassung bei der Behandlung von Prostatakrebs in den USA.

    Andererseits wurde für Europa eine etwas konservativere Umsatz- und Ergebnisplanung erstellt. Darüber hinaus liegt ein Verwässerungseffekt als Konsequenz der jüngst durchgeführten Kapitalerhöhung durch Ausgabe von 1,18 Mio. neuen Aktien zu 4,25 EUR je Aktie vor. Die Analysten bleiben aber weiterhin beim Rating KAUFEN.

    Die vollständige Analyse von GBC ist hier erhältlich:
    more-ir.de/d/18975.pdf


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 09.12.2020 | 13:52

    Valeo Pharma, CureVac, Moderna, Sartorius: Überflieger oder Nachzügler?

    • Medizin

    Die Pandemie greift immer weiter um sich: Inzwischen steht auch Deutschland wieder vor einem Komplett-Lockdown. Währenddessen gibt es von Seiten der Impfstoff- und Medikamentenhersteller gute Nachrichten. Impfstoffe gibt es mehrere und ab 2021 sollen die Impfprogramme in allen Industrieländern zügig umgesetzt werden. Dennoch bleiben Fragezeichen: Wie lange eine Impfung schützt, muss sich erst zeigen. Aus diesem Grund bleiben auch Medikamente und andere Maßnahmen, um Patienten erfolgreich zu behandeln, wichtig. Eines dieser Medikamente des kanadischen Pharma-Herstellers Valeo Pharma hat gerade die Zulassung der kanadischen Aufsichtsbehörden erhalten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 29.09.2020 | 05:50

    BioNTech, Bayer, Valeo Pharma: Kurssprung vor Quartalszahlen

    • Medizin

    Die Erwartungen der Investoren in eine Entwicklung können den Aktienkurs treiben. Wenn es um die Lösung eines Problems geht oder die Schaffung von Bedürfnissen, dann ist das Interesse des Kapitalmarktes besonders hoch. Richtig spannend wird es für Investoren, wenn das Geschäftsmodell die Möglichkeiten der Skalierbarkeit bietet. Beim Thema Gesundheit und Medizin können attraktive Investmentmöglichkeiten entstehen, die eine außergewöhnliche Renditechance erkennen lassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 05.05.2020 | 05:50

    Evotec, Medigene, Memphasys - die richtige Einstiegschance

    • Medizin

    Der Gesundheitsbereich steht nicht erst seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Fokus von Investoren. Das Streben nach einem gesunden und langen Leben ist Motivation für Forschung und Entwicklung rund um den Globus. Neben Europa und den USA ist auch Australien als Kontinent ein Standort für Ideen und Innovationen. Für Investoren stellen sich üblicherweise immer die gleichen Fragen. Wie teuer und wie lange dauert die Entwicklung des Präparates oder die Lösung und wie groß ist der Markt. Je größer das zu therapierende Problem oder zu schaffende Bedürfnis, desto lukrativer.

    Zum Kommentar