Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , MICROSOFT DL-_00000625 | US5949181045 , MINEWORX TECHNOLOGIES LTD | CA6034652041

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
"[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Microsoft – Windows 365 jetzt auch in der Cloud

Ein klarer Weltmarktführer ist Microsoft. Von Bill Gates in der Garage gegründet ist das Unternehmen heute 2,15 Bio. USD wert, das ist hinter Apple der zweite Platz im Value Ranking. Nun ist das am meisten verbreitete Betriebssystem Windows auch vollständig cloudfähig. Damit erleichtern sich für die User einige Dinge: Updates laufen in der Cloud, man arbeitet immer in der aktuellsten Version und auch der Virenschutz ist auf neuestem Stand. Nachteil: Die laufenden Abo-Gebühren werden diesen Service neu bepreisen und eine gewisse Abhängigkeit schaffen.

Die Nutzung des virtuellen PCs erfolgt über den Webbrowser von einer Vielzahl von Geräten aus - sei es ein fremder PC, ein Tablet oder gar ein Smartphone. Auch über den Microsoft Remote Desktop lässt sich auf den Cloud PC zugreifen, den es als Abonnement gibt. Alle Daten werden in der Cloud gespeichert und abgesichert statt auf dem benutzten Gerät. Der Grad an Datensicherheit ist damit kaum zu überbieten. Microsoft setzt mit dieser Plattform neue Maßstäbe in der effizienten Büroarbeit, auch unter dem Gesichtspunkt starker physischer Arbeitsplatzreduktionen bei Firmen. Da sich der gesamte Windows-PC in der Cloud befindet, müssen Mitarbeiter im Home-Office nicht erst VPNs konfigurieren und aktivieren, bevor sie darauf zugreifen können.

Der Microsoft-Kurs zeigt in den letzten Wochen wieder Muskeln, allein in 2021 hat der Kurs bereits 36% zugelegt. Der Marktführer handelt aktuell bei einem KGV von 37 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 12. Für den NDX in 2021 sicherlich nicht teuer – fünf Jahre zurückgedacht, ein Wahnsinn.

Daimler – Premiumhersteller trotzt der Chip-Knappheit

Und noch einen Marktführer wollen wir vorstellen: Die Daimler AG. Wer hätte im März 2020 gedacht, dass der Premium-Hersteller wieder so aus der Versenkung starten würde? Daimler-Benz hat eine lange Historie in der Automobilentwicklung. Da der Markt mittlerweile riesige Sprünge in der Elektro-Mobilität erwartet, hat die deutsche Produzentengarde zum Angriff auf Tesla & Co. geblasen. Typisch deutsch kam die Entscheidung erst relativ spät, dafür versucht man jetzt Anfängerfehler zu vermeiden. Das spart wenigstens ein bisschen Geld, aber auch ein Forschungs-Rückstand von 2-3 Jahren muss erst mal aufgeholt werden.

Dass deutsche Ingenieure das können, wird gerade unter Beweis gestellt. Die aktuellen Zahlen der Stuttgarter haben sogar die eigene Finanzabteilung überrascht, denn der Auto- und Lkw-Bauer hat im abgelaufenen Quartal erneut mehr verdient als erwartet. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag vorläufigen Zahlen zufolge bei 5,42 Mrd. EUR. Das war deutlich mehr, als Analysten zuvor im Schnitt mit 4,3 Mrd. EUR erwartet hatten. Im Vorjahreszeitraum hatten die Stuttgarter wegen des Einbruchs der Automärkte in der Corona-Pandemie einen bereinigten operativen Verlust von gut 700 Mio. EUR ausgewiesen und unter dem Strich einen Milliardenverlust eingefahren. Wegen des Trends zum Leasing positiv überrascht, hat die anhaltende Stärke im Geschäft mit Finanzdienstleistungen.

Die Chip-Knappheit ist zwar aktuell ein Thema, hat die Gewinne der großen deutschen Autokonzerne bislang aber kaum merklich belastet. Die Autobauer behelfen sich aktuell unter anderem damit, dass sie margenstärkere Autos bevorzugt mit den knappen Teilen bestücken. Das lässt zwar den Normalbürger warten, freut aber den Premiumkunden.

Die Daimler-Aktie schlägt sich zurzeit prächtig. Mit einem Kursanstieg von 95% in einem Jahr ist man sogar ein DAX-Outperformer. Wir würden bei einem aktuellen Kurs von 73 EUR einen Sicherheits-Stop bei 66 EUR einziehen und klar investiert bleiben.

Mineworx Technologies – Recycling kritischer Metalle

Kein Weltmarktführer, aber ein Unternehmen mit völlig neuen Ideen, ist die kanadische Mineworx Technologies (MWX). MWX arbeitet sich mit neuen Verfahren konsequent in eine grüne industrielle Nische vor. Als diversifizierter Technologie-Lieferant für die Bergbau-Industrie deckt man dabei mehrere Produktionsstufen mit modernen Recycling-Lösungen ab. Hauptansatz ist dabei die Kommerzialisierung der firmeneigenen, umweltfreundlichen Aufbereitungstechnologien für die Rückgewinnung von Edelmetallen in den Bereichen Katalysatoren und Bergbau.

Der Umstieg auf die Elektromobilität führt zu einem massenhaften Ausrangieren von älteren Verbrenner-Modellen. Die Recyclingbetriebe sind auf diesen Ansturm weder technologisch noch kapazitätsmäßig vorbereitet. Denn die einzige kommerzielle Methode zur Rückgewinnung von Palladium und Platin aus Katalysatoren ist das Schmelzen, das sich wiederum in schwierigen und unsauberen Prozessen gerade bei Dieseloxidationskatalysatoren- und Partikelfilter gestaltet. Mit relativ ineffizienten Verfahren können derzeit nur 30% des Platins und Palladiums aus den Abgasanlagen zurückgewonnen werden, dabei entsteht wiederum toxischer Abfall.

Die erste kommerzielle Extraktionsanlage wird MWX in Tennessee errichten. Das Joint Venture wird den Namen PGM Renewal LLC tragen, an dem Mineworx USA mit 55% und Davis mit 45% beteiligt sein werden. Mineworx wird im Rahmen der gemeinsamen Betriebsvereinbarung für die Bereitstellung seiner Technologien und Prozesse verantwortlich sein, während Davis für das Lieferkettenmanagement und die Materialaufbereitung der Dieselkatalysatoren zuständig zeichnet.

Mineworx Technologies hat es geschafft, einem kritischen Sektor einen grünen Anstrich zu verpassen und darüber hinaus die Rückgewinnungsraten von Platin und Palladium auf über 90% zu steigern. Mit rund 342 Mio. Aktien beträgt die Marktkapitalisierung aktuell nur 30 Mio. CAD. MWX ist ein grünes Investment mit klarer Vision im Umfeld disruptiver Veränderungen innerhalb der Zukunftsmobilität.


Wer Weltmarktführer sein möchte, muss besonders innovativ sein, um seinen Vorsprung zu halten. Microsoft und Daimler sind in ihren Segmenten sehr stark und investieren Milliarden, um ihre Marktstellung zu behaupten. Mineworx hat neue und gute Ideen in einem hochdynamischen Umfeld und ist aus dieser Sicht betrachtet extrem chancenreich.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.09.2021 | 05:55

Nel, JinkoSolar, Saturn Oil + Gas: Das sieht gut aus!

  • Rohstoffe
  • Öl und Gas
  • Saturn Oil + Gas
  • JinkoSolar
  • Nachhaltigkeit
  • Energie
  • Umweltschutz

Aktien aus den Bereichen Solar, Wasserstoff und Öl sind wieder gesucht. Und die Chancen stehen gut, dass es so weiter geht. Denn die Bundestagswahl sorgt bei Solar und Wasserstoff für gute Stimmung. Egal ob Ampel oder Jamaika, die neue Regierung wird grüner werden. Gute Nachrichten also für Nel und JinkoSolar. Beide haben auch positive News veröffentlicht. Doch auch Öl-Aktien könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Denn an neuen Projekten wird kaum gearbeitet und die Nachfrage wird auf Jahrzehnte hinaus hoch bleiben. Öl könnte also trotz des Trends zur sauberen Energie knapp werden, so ein Experte. Davon dürfte Saturn Oil & Gas profitieren. Die Kanadier haben gerade riesige Ölreserven zum Schnäppchenpreis gekauft.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 31.08.2021 | 04:15

Veolia, Memiontec, JinkoSolar, Alibaba – Grüne Aktien auf der Kaufliste!

  • Umweltschutz
  • Wasser

Die Politik geht mit dem Pariser Klimaprotokoll eigene Wege. Neben dem Klimaschutz enthalten viele staatliche Programme auch die Reinhaltung von wichtigen Lebensressourcen wie z.B. Luft und Wasser. Der Umweltschutz ist in der Industrie meist mit höheren Kosten verbunden und muss per Gesetz angeordnet werden, damit die nötigen Maßnahmen auch konsequent umgesetzt werden. In Europa ist man mit solchen Klimagesetzen, wie z.B. der CO2-Steuer, schon weit fortgeschritten. In anderen Ländern dauert es etwas länger. Die USA hat seit Donald Trump einen klaren Rückstand, welcher aber unter Joe Biden wieder wettgemacht werden dürfte. Wir werfen einen Blick auf bekannte Umwelt-Aktien und ihre Chancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.06.2021 | 05:10

Nel Asa, Pure Extraction Corp., Ballard Power – Vorteil Wasserstoff!

  • Wasserstoff
  • Mobilität

Während die Börsenlieblinge des vergangenen Jahres, die Wasserstoffaktien, nach heftigen Kursverlusten im Frühjahr noch an ihrer charttechnischen Bodenbildung arbeiten, steht das Thema in der Politik mit Blick auf die Energiewende mitten im Zentrum. Laut Wirtschaftsministerium sei Wasserstoff das fehlende Puzzleteil, damit Klimaschutz in der Industrie wirklich gelingen könne und die Wirtschaft zugleich wettbewerbsfähig bleibe. Allein diese Woche gab der Bund für die Förderung von sechs Wasserstoffprojekten in Bayern 1 Mrd. EUR frei.

Zum Kommentar