Menü schließen




23.08.2023 | 06:30

Nel ASA, dynaCERT, Daimler Truck – mit Wasserstoff in die Zukunft

  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Daimler Truck
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Emissionen
  • CO2 Zertifikate
  • Elektrolyseur
  • Wasserstoffantrieb
  • Elektroantrieb
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff ist ein vielversprechender Energieträger für die Zukunft, der aus erneuerbaren Quellen wie Ökostrom hergestellt werden kann. Wasserstoff kann in verschiedenen Sektoren wie Industrie, Wärme oder Verkehr eingesetzt werden, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Energieversorgungssicherheit zu erhöhen. Vor allem das Transportwesen stößt eine Menge Emissionen aus. Hier muss man ansetzen. Die Bundesregierung hat bereits eine nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet, um die Entwicklung und Nutzung von Wasserstoff zu fördern. In den USA und Europa gibt es ähnliche Bestrebungen. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die Wasserstoff einsetzen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nel ASA – Umsatz hui, Gewinn pfui

    Nel ASA gilt als Wasserstoffspezialist in Europa. Obwohl das Unternehmen schon lange aktiv ist, wurden bislang lediglich Verluste produziert. Das hat sich auch mit den Zahlen zum zweiten Quartal nicht geändert. Immerhin wuchs der Umsatz deutlich um 159 % gegenüber dem Vorjahr auf 475 Mio. NOK. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 183 Mio. NOK. Alle Geschäftsbereiche, einschließlich Betankung, PEM-Elektrolyseure und alkalische Elektrolyseure, trugen zu diesem Wachstum bei. Der Auftragseingang stieg im Quartal um 81 % auf 428 Mio. NOK, wobei 54 % der Aufträge auf Elektrolyseure entfielen.

    Der Auftragsbestand von Nel stieg im Vergleich zum zweiten Quartal 2022 deutlich um 106 % auf 2.964 Mio. NOK, was hauptsächlich auf Elektrolyseur-Projekte zurückzuführen ist. Das EBITDA verbesserte sich von -197 Mio. NOK im zweiten Quartal 2022 auf -138 Mio. NOK. Der Nettoverlust für das Quartal belief sich auf -342 Mio. NOK, beeinflusst durch betriebliche Verluste und eine negative Nettoanpassung des beizulegenden Zeitwerts von Beteiligungen, während der Kassenbestand 4.122 Mio. NOK betrug, gegenüber 3.646 Mio. NOK im zweiten Quartal 2022.

    Operativ geht es dank einiger Großaufträge für Elektrolyseure voran, allerdings ist das Unternehmen auch jetzt noch hoch bewertet. Außerdem ist der Bereich Betankung noch immer hoch defizitär. Unter dem Strich steht bei einem Aktienkurs von 11,70 NOK eine Marktkapitalisierung von etwa 21 Mrd. NOK. Die Analysten gehen von etwa 1,5 Mrd. NOK Umsatz in diesem Jahr aus. Eine Bewertung des 14-fachen Jahresumsatzes bei gleichzeitigen Verlusten sollte man als ambitioniert ansehen. Die Rückendeckung der Politik ist vorhanden, jetzt muss der Konzern schnellstmöglich in die Gewinnzone, um eine so hohe Bewertung zu rechtfertigen.

    dynaCERT – Elektrolyseur-Bereich springt an

    dynaCERT nutzt den Wasserstoff in der patentierten HydraGEN™ Technologie, um die Verbrennung der Dieselmotoren zu optimieren. Dadurch werden die Emissionen und der Kraftstoffverbrauch reduziert und die Lebensdauer des Motors verlängert. Mittels der Software HydraLytica™ werden die Einsparungen erfasst, die in Zukunft mit CO2-Zertifikaten vergütet werden sollen. Dazu arbeitet man mit VERRA zusammen und steht dort nach Unternehmensangaben kurz vor der Zulassung. Diese Nachricht wäre ein Gamechanger für das Unternehmen, denn nahezu alle Unternehmen mit großen Dieselmotoren werden in Zukunft CO2-Zertifikate erwerben müssen, um klimaneutral zu sein. Doch schon in den letzten Monaten konnte dynaCERT größere Aufträge vermelden.

    Der letzte Großauftrag über 3.000 Einheiten stammt vom 26. Mai. Obwohl das Unternehmen die erste Zahlung für die ersten HydraGEN™-Einheiten erhalten hat, gab es bei der Lieferung aufgrund noch offener Fragen Verzögerungen, wie beispielsweise bei der elektrischen Spannung. Zur Lösung sind zwei Varianten nach Guyana geliefert worden, um zu klären, welche vor Ort benötigt wird. Das Unternehmen ist dazu bereit, sobald dies geklärt ist, alle Einheiten umgehend zu versenden. Auch in der Zusammenarbeit mit Cipher Neutron (CN), an der dynaCERT die Option auf 50 % der Anteile besitzt, gab es einen Auftrag für einen AEM-Elektrolyseur-Stack mit einer Kapazität von 10 KW von der Kuper Group Africa. Darüber hinaus wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, nach der CN weitere Elektrolyseure mit einer Gesamtleistung bis zu 10 MW liefern soll.

    Die AEM-Elektrolyseure werden von dynaCERT hergestellt. Um die Technologie weiter zu verfeinern befindet sich CN in Gesprächen mit der University of Alberta bezüglich einer Zusammenarbeit. Dabei sollen spezielle Membrankatalysatoren entwickelt werden. Am 16. August wurde zwischen dynaCERT, CN und Strategic Resources ein Kooperationsabkommen vereinbart. Dabei wird der Einsatz der ARM-Elektrolyseure bei der metallurgischen Anlage des Projekts BlackRock geprüft. Final sollen bis zu 30 t grüner Wasserstoff pro Tag erzeugt werden. Die Aktie ist nach ihrem Hoch bei 0,315 CAD Mitte Juni bis auf 0,19 CAD zurückgekommen. Hauptgrund dürfte die Verzögerung bei der Lieferung der HydraGEN™ Einheiten sein. Sobald die offenen Fragen geklärt sind, sollte die Aktie wieder anspringen.

    Daimler Truck – CEO kommissarisch auch CFO

    Daimler Truck setzt neben den E-LKWs auch auf LKWs mit Brennstoffzellenantrieb. Damit ist die Strategie des Konzerns „Ambition 2039“, die darauf abzielt nur noch CO2-neutrale Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, rund. Je nach Anwendungsfall kann dem Kunden der passende Truck angeboten werden. Voraussichtlich wird die Serienproduktion für die Wasserstoff-Fahrzeuge nicht vor 2025 beginnen- Bis dahin sollte auch deutlich mehr grüner Wasserstoff zu günstigeren Preisen zur Verfügung stehen. Die Transportbranche steht vor einer großen Herausforderung. Das sieht man auch an den Zahlen zum zweiten Quartal bei Daimler Truck.

    Nahezu alle Zahlen waren überzeugend, lediglich bei den Auftragseingängen wurden die Erwartungen der Analysten enttäuscht. Diese gingen um rund 13 % zurück. Die Transportunternehmen scheinen sich in Zurückhaltung zu üben, denn niemand weiß genau, wie der Übergang vom Verbrenner zu den sauberen Technologien genau vonstattengehen soll. Langfristig müssen alle ihre Flotten umrüsten. Der Umsatz im zweiten Quartal lag mit 13,9 Mrd. EUR 15 % höher als im Vorjahreszeitraum. Das EBIT legte sogar um 28 % zu und wies 1,38 Mrd. EUR aus.

    Diese guten Zahlen hat auch Finanzvorstand Jochen Goetz zu verantworten, der Anfang August plötzlich und unerwartet mit nur 52 Jahren verstarb. Er hinterlässt eine Lücke, die das Unternehmen nun füllen muss. Kommissarisch wird der CEO Martin Daum einspringen. Die Analysten sehen die Aktie derzeit als unterbewertet an. Im August gab es 6 Kaufempfehlungen mit Kurszielen zwischen 43,00 EUR und 53,00 EUR. Derzeit notiert die Aktie bei lediglich 33,89 EUR und hat dementsprechend noch einiges Aufwärtspotenzial.


    Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien wird auch grüner Wasserstoff immer mehr verfügbar. Damit wird Strom speicher- und nutzbar, sowohl für die energiehungrige Industrie, als auch für die Transportbranche. Nel ASA profitiert von der verstärkten Nachfrage, hat aber noch immer nicht die Gewinnzone erreicht. dynaCERT bietet Flottenbetreibern und anderen Unternehmen mit großen Dieselmotoren die Möglichkeit, sowohl ihre Emissionen, als auch ihren Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Die Amortisierungszeit liegt bei unter einem Jahr. Auch im Elektrolyseurgeschäft gibt es erste Aufträge. Daimler Truck fährt ebenfalls zweigleisig mit dem Elektro- und Wasserstoffantrieb. Damit ist man für die Zukunft gut gerüstet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.06.2024 | 04:45

    Nach der Europa-Wahl: Geht´s jetzt los? Nel ASA, Kraken Energy, Siemens Energy, thyssenkrupp und nucera im Fadenkreuz

    • Rüstung
    • Uran
    • Kritische Metalle
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Europa hat gewählt und die grünen Parteien erleiden historische Verluste! Nun rückt die Energie-Diskussion wieder in den Vordergrund. Während Deutschland zukünftig komplett auf grüne Energie setzt, haben andere Staaten die Herausforderungen der Zeit längst in Taten umgesetzt. Kernenergie bleibt eine „Zero-Null-Lösung“, damit werden Frankreich, Tschechien und Polen zu den größten Klimaschutz-Exporteuren der EU. Denn hier entstehen viele neue Reaktoren nach modernster Bauart. Der Markt für Strom ist riesig, denn allein Deutschland muss in den nächsten Jahren seine Gas- und Kohlekraftwerke wegen der beschlossenen CO2-Vermeidung aus dem Pariser Protokoll abschalten. Damit droht ein Versorgungsloch, das nur mit alternativen Energien, Kernenergie oder Wasserstoff geschlossen werden kann. Worauf kommt es für Anleger jetzt an?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.06.2024 | 06:00

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, thyssenkrupp – profitieren vom Megatrend Dekarbonisierung

    • Siemens Energy
    • Carbon Done Right Developments
    • ThyssenKrupp
    • Gamesa
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschriften
    • Renaturierung
    • Aufforstung
    • Regenwald
    • Emissionen
    • Stahl
    • Wasserstoff
    • Restrukturierung

    Die Welt steht vor der Herausforderung, den Klimawandel einzudämmen und saubere Energiequellen zu entwickeln. Für Unternehmen die sich darauf fokussieren, innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft anzubieten, entsteht langfristig ein Wettbewerbsvorteil. Gerade bei energiehungrigen Industrien ist es schwierig, den gesamten Bedarf durch saubere Energieerzeugung zu decken, und so benötigt man Emissionsgutschriften um den CO2-Ausstoß auszugleichen. Durch den Einsatz von CO2-Zertifikaten werden Emissionen kompensiert und so ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Wir sehen uns mit Siemens Energy einen sauberen Energieerzeuger an, Carbon Done Right Developments produziert CO2-Zertifikate und thyssenkrupp will seine Stahlindustrie auf Wasserstoffenergie umstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.06.2024 | 04:45

    Rüstung wird salonfähig, Wasserstoff dreht endlich! Rheinmetall, Hensoldt, dynaCERT, Nel ASA und Plug Power im Fokus!

    • Wasserstoff
    • Hightech
    • Energiewende
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Wer hätte gedacht, dass Rüstung unter einer pazifistisch angetretenen rot-grün Regierung nun absolut hoffähig wird. Noch nie waren die Chancen für deutsche Rüstungswerte so groß wie jetzt. Denn die deutliche Zunahme an geopolitischen Konflikten haben das Sicherheitsbedürfnis in Mitteleuropa erstarken lassen. Zudem möchte die EU gegenüber dem Aggressor Russland Flagge für die Ukraine zeigen und bestellt ordentlich Kriegsware. Fast in Vergessenheit geraten sind in den letzten zwei Jahren hingegen die Wasserstoff-Werte. Doch nun scheint es, dass es ein Revival geben könnte. Zwei Sektoren mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Anleger sollten jetzt ihre Sinne schärfen!

    Zum Kommentar