Menü schließen




17.10.2022 | 06:10

NEL Asa, dynaCERT, Plug Power – Wasserstoffmarkt boomt

  • NEL Asa
  • dynaCERT
  • Plug Power
  • Wasserstoff
  • grüner Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Brennstoffzelle
  • CO2
  • Emissionszertifikate
Bildquelle: pixabay.com

Im Januar 2021 ging der erste Wasserstoff-Hype zu Ende. Im Anschluss verloren viele Aktien der Branche mehr als 80% an Wert. Doch seit dem Ausbruch des Ukraine Konflikts ist der Sektor erneut in den Fokus gerückt. Grund ist die Energieknappheit vor allem in Europa. Grüner Wasserstoff verspricht neue Energie, die gespeichert und verbraucht werden kann, wenn sie benötigt wird. Spätestens seit über das US Klima- und Steuerpaket hunderte Mrd. USD für emissionsfreie Technologien bereit gestellt wurden, gilt auch dieser Markt als vielversprechend. Politisch betrachtet gibt es also Rückenwind für die Branche. Wir sehen uns daher drei Unternehmen mit Wasserstoff-Technologien an.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    NEL Asa – Großauftrag setzt Shortseller unter Druck

    Das norwegische Unternehmen NEL Asa ist das europäische Vorzeigeunternehmen im Bereich Wasserstoff. Doch Spaß hatten die Aktionäre mit der Aktie nur bis Ende Januar 2021. Damals lag die Aktie bei über 34 NOK. Seitdem ging es hauptsächlich abwärts. Das lag zum Teil an der Übertreibung nach oben, denn die Fundamentaldaten des defizitären Unternehmens gaben diese Marktkapitalisierung gar nicht her. Auch heute nach mehr als 71% Konsolidierung kommt das Unternehmen noch auf eine Bewertung von 16,6 Mrd. NOK. Als im zweiten Quartal die Umsätze schrumpften und die Verluste größer wurden rief dies letztlich Shortseller auf den Plan.

    Am 10. Oktober meldete Qube Research & Technologies, dass sie mit 13,1 Mio. Aktien short sind. Es gibt noch sechs weitere Leerverkäufer. Insgesamt umfasst die Shortquote 6,3% aller Aktien. Mit der Meldung vom 15. Oktober könnten die Leerverkäufer nun aber kalte Füße bekommen. Denn der Auftrag von Woodside Energy über alkalische Elektrolyseure hat ein Volumen von 600 Mio. NOK. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2021 betrugen die Umsätze 798 Mio. NOK und im ersten Halbjahr nur 396 Mio. NOK. Håkon Volldal, CEO von NEL sagte: „Der Markt für Elektrolyseure entwickelt sich für NEL günstig. Wir sichern uns jetzt hochwertige Verträge mit günstigen Konditionen und einem überschaubaren Risikoprofil. Der Vertrag mit Woodside wird sich finanziell sehr positiv auf das Unternehmen auswirken."

    Schon zu Ende des zweiten Quartals verzeichnete das Unternehmen den höchsten Auftragsbestand in Höhe von 1.439 NOK seit Bestehen. Durch den neuen Großauftrag wächst NEL Asa in diesem Jahr deutlich. Fangen die Shortseller damit an, ihre Positionen glatt zu stellen, wird die Aktie am 17. Oktober zum Sprung nach oben ansetzen. Die Aktie der Norweger ging am 14. Oktober mit 10,66 NOK aus dem Handel. Es dürfte ein volatiler Montag werden. Zudem stehen am 20. Oktober die Zahlen für das dritte Quartal an. Es verspricht eine spannende Woche zu werden.

    dynaCERT – IAA Transportation war ein Erfolg

    dynaCERT ist mittlerweile fast 20 Jahre alt und hat im Laufe dieser Zeit eine Technologie zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Dieselmotoren entwickelt. Schaut man auf Deutschland, so muss die Transportbranche ihre Emissionen im Vergleich zu 1990 bis 2030 um fast 50% reduzieren. E-LKWs sind momentan noch nicht ausgereift und auch das Ladenetz ist bei den aktuellen Ladezeiten ungeeignet. Grüner Wasserstoff ist derzeit zu teuer. Die angebotene Alternative von dynaCERT nennt sich HydraGEN. Das patentierte Verfahren produziert reinen Wasserstoff und Sauerstoff bei Bedarf und speist ihn über den Lufteinlass in den Motor ein. Das System ist vollständig computergesteuert und sorgt für eine optimale Verbrennung. Das Ergebnis liegt bei etwa 50% weniger Emissionen, weniger Kraftstoffverbrauch und einer längeren Lebensdauer des Motors.

    Das Unternehmen war vom 20. bis 25. September auf der Internationalen Automobil Ausstellung Transportation in Hannover vertreten. Dabei wurden nach Unternehmensangaben viele Gespräche mit Flottenbetreibern und OEMs geführt. Ed Cordeiro kommentierte: „Wir konnten in den Gesprächen über unsere HydraGEN-Technologie ein größeres Verständnis, Komfort und Begeisterung feststellen, was zu sofortigen Bestellungen führte.“ Demnach sind Nachrichten über Aufträge zeitnah zu erwarten. Gemeinsam mit VERRA ist das Unternehmen auf dem Weg, CO2-Zertifikate zu erhalten. Mittels der Hydrolytica Software kann der Nutzer in Echtzeit die verbesserten Werte bei Kraftstoffverbrauch und Emissionen ablesen. Die Investition amortisiert sich für die Kunden normalerweise innerhalb von neun Monaten.

    Sobald das Unternehmen die Zertifizierung mit dem Verified Carbon Standard-Siegel und entsprechende CO2-Zertifkate erhält, ist die Technologie ein Must-Have für alle Diesel Motoren, die viel im Einsatz sind. Am 30. September vermeldete das Unternehmen, dass einer seiner Kunden Alectra Utilities einen begehrten Nachhaltigkeitspreis „Most Innovative Leader“ für den Einsatz der HydraGEN-Technologie erhalten hat. Durch den Einsatz bei 13 Fahrzeugen wurden 8.000 kg CO2 eingespart, sowie 10% Treibstoff. Wer sich ein genaueres Bild vom Unternehmen machen möchte kann sich die Unternehmenspräsentation vom International Investment Forum auf Youtube anschauen. Nach einer starken Rallye Mitte August, befindet sich die Aktie nun in einer Konsolidierungsphase und notiert aktuell bei 0,21 CAD. Als interessierter Aktionär sollte man die Nachrichtenlage im Auge behalten.

    Plug Power – Prognose gekappt

    Das Pendant zu NEL Asa in Europa ist Plug Power in den USA. Der führende Anbieter von Wasserstofflösungen in Nordamerika wird sich ein Stück des 375 Mrd. USD großen US-Klimapaketes sichern. Bis 2030 soll das Paket zur Reduzierung der Emissionen beitragen. Unter anderem soll dabei der grüne Wasserstoff mit bis zu 3 USD pro Kilogramm subventioniert werden. Ideal für Plug Power, das Amazon ab 2025 jährlich knapp 11.000 t grünen Wasserstoff liefern will. Produziert wird der grüne Wasserstoff gemeinsam mit dem Partner Lhyfe, der als ein Spezialist für die Herstellung von grünem Wasserstoff gilt.

    Doch trotz aller guten Nachrichten in den letzten Monaten musste das Unternehmen am 14. Oktober vermelden, dass die Umsatzprognose für 2022 nicht erreicht werden kann. Man geht davon aus, dass die Erlöse 5-10% unter dem angepeilten Ziel liegen werden. Als Grund gab das Unternehmen an, dass einige größere Projekte aufgrund von Problemen mit Lieferketten und damit einhergehenden zeitlichen Verzögerung erst in 2023 abgeschlossen werden können. Ansonsten bleibt die Nachfrage nach Brennstoffzellen und Elektrolyseuren hoch. Am 19. Oktober findet das Plug-Symposium statt, wo man auch über die Prognosen für die Zukunft sprechen will.

    Für die Aktie war die Rücknahme der Prognose ein Rückschlag. Sie ging mit 18,03 USD, einem Minus von 6,2%, aus dem Freitagshandel. Erst am 13. Oktober hatte JPMorgan das Kursziel von 32 auf 28 USD gekappt. Vielleicht bringt der Pariser Autosalon, der vom 17. bis 23. Oktober stattfindet, neue Impulse. Dort stellt Hyvia, das Joint Venture mit Renault, seinen Master Van 'H2-Tech' vor sowie weitere Prototypen und neue Produkte. Bei einem gelungenen Auftritt könnte es von dieser Seite neue Aufträge geben. Die Aktie wird volatil bleiben.


    Durch den Rückenwind politischer Entscheidungen und damit verbundener Subventionen, wird die Wasserstoff-Technologie weiter vorangetrieben. Die Entwicklungen werden Zeit benötigen. Ein Großauftrag war für NEL Asa möglicherweise der Befreiungsschlag. dynaCERT bietet mit seiner Technologie eine Übergangslösung, bis die Entwicklung von Wasserstoff- bzw. E-Motoren abgeschlossen ist und reduziert bis dahin die Emissionen bestehender Flotten merklich. Plug Power hat einen Rückschlag erlitten. Die Umsätze verschieben sich zwar nur, aber kurzfristig wird es bei der Aktie Druck geben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 05.12.2022 | 05:10

    Plug Power, dynaCERT, Nel Asa – Die Spannung steigt

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Rebound

    Wasserstoff ist in Bezug auf die Energiewende ein zentraler Baustein und gilt als Schlüssel einer erfolgreichen Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrssektors. Trotz der Förderprogramme der Politik für Wasserstoffstrategien weltweit und den positiven Zukunftsaussichten, stecken die an der Börse notierten Unternehmen weiterhin in der Korrektur. Dabei könnte der endgültige Durchbruch noch Jahrzehnte dauern. Von der langwierigen Umsetzung profitieren dagegen Brückentechnologien, die per sofort in verschiedensten Branchen einsetzbar sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar