Menü schließen




18.08.2021 | 05:10

Nel Asa, Enapter, Nordex – Hochgejubelt und tief gefallen

  • Wasserstoff
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: Enapter AG

Die Euphorie um Aktien der erneuerbaren Energien war im vergangenen Jahr riesig. Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Windenergie oder Elektromobilität konnten sich vervielfachen und erreichten Bewertungen, die sie in den nächsten Jahren niemals rechtfertigen würden. Befeuert wurde dieser Lauf mit Milliardenprogrammen zur Förderung der Energiewende durch die Politik. Seit Monaten ist eine Marktbereinigung am Laufen. Welche Aktien sind nun aussichtsreich und welche besitzen weiteres Korrekturpotenzial?

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ENAPTER AG INH O.N. | DE000A255G02 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Aktie mit relativer Stärke

    Im Vergleich zur Peer-Group im Wasserstoffsegment, so besitzt Nel Asa beispielsweise selbst nach einer 50%-Korrektur noch immer eine Marktkapitalisierung von über 2 Mrd. EUR, ist die Enapter AG mit Sitz in Heidelberg mit 620,30 Mio. EUR noch vergleichsweise bescheiden bewertet. Dabei besitzt das Unternehmen, das kürzlich vom World Economic Forum als "Technology Pioneer 2021" für seine innovative AEM Elektrolyse-Technologie ausgezeichnet wurde, durch die Errichtung des Enapter-Campus im Nordrhein-Westfälischen Saerbeck und den Start der Massenproduktionsanlage, die Ende 2022 fertiggestellt sein soll, enorme Phantasie.

    Gestützt von der Politik, erst kürzlich erhielt die Enapter Immobilien GmbH, eine 100 %-ige Tochtergesellschaft der Enapter AG, einen Bescheid über einen nicht rückzahlbaren Zuschussbetrag in Höhe von 7,16 Mio. EUR von der KFW, soll die Produktion von grünem Wasserstoff „Made in Germany“ weiter vorangetrieben werden. Grüner Wasserstoff gilt als fehlendes Puzzlestück für die Energiewende. Aktuell sind die Preise für Produktion und Logistik noch zu hoch. Die Vision des CEOs, Sebastian-Justus Schmidt, ist es, mit Hilfe der AEM-Elektrolysetechnologie grünen Wasserstoff deutlich günstiger im Vergleich zu Diesel zu machen.

    Die Analysten von First Berlin Equity Research bestätigten ihr Kaufurteil und erhöhten nach Bekanntgabe der Zahlen für das erste Halbjahr das Kursziel von 26 EUR auf 34 EUR. Ausschlaggebend für die deutliche Erhöhung der Schätzungen waren für die Experten wichtige Fortschritte in den Bereichen Elektrolyseurproduktion, Planung der Massenproduktionsstätte, Personalrekrutierung, Vertriebsausbau, Fördermittelakquisition und Eigenkapitalbeschaffung.

    Es kommt knüppeldick

    Kurz vor Veröffentlichung der Quartalszahlen, die am 19. August erwartet werden, kommt es knüppeldick für den norwegischen Wasserstoff-Spezialisten Nel Asa. Durch den Fall unter die wichtige Unterstützung bei 1,35 EUR gab es einen weiteren Ausverkauf mit hohem Volumen auf 1,29 EUR. Nächstes Ziel ist der Unterstützungsbereich bei 1,18 EUR. Sollten am Donnerstag schwächer als erwartete Zahlen über die Ticker laufen, droht im Worst Case sogar ein Rückfall unter die wichtige 1,00 EUR-Marke. Dass Nel Asa noch einmal zu einem Penny Stock mutieren könnte, hätte vor einem Jahr nicht einmal der größte Pessimist erwartet.

    Prekäre Situation

    Trotz positiver Analystenstimmen geht auch die Talfahrt der Nordex-Aktie weiter. Das Analysehaus Jefferies empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf und vergab ein Kursziel von 25 EUR. Die Zahlen seien gut ausgefallen, allerdings wird auf den Preisdruck in der Windenergiebranche hingewiesen, weshalb die Schätzung für die Rentabilität der Hamburger gesenkt wurde. Durch den Rutsch unter die Marke von 15,31 EUR wurde ein neues Jahrestief markiert. Der Kurs notiert bei 14,90, eine kleine Unterstützung bei 14,74 EUR könnte den Rücksetzer in den 14 EUR-Bereich aufhalten, ein Einstieg auf dem derzeitigen Niveau erscheint jedoch äußerst risikoreich.


    Den erneuerbaren Energien gehört ohne Frage die Zukunft. Durch Förderprogramme der Politik und den Umstieg von fossilen Energieträgern zu erneuerbaren Systemen soll die Dekarbonisierung weiter vorangetrieben werden. Enapter ist Marktführer in der aussichtsreichen AEM-Elektrolysetechnologie, durch die in den nächsten Jahren kostengünstig grüner Wasserstoff produziert werden kann. Bei den einstigen Highflyern Nel Asa und Nordex ist dagegen aktuell aus technischer Sicht Vorsicht geboten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.12.2023 | 05:10

    BP, Saturn Oil + Gas, Occidental Petroleum – Neue Chancen durch die OPEC+

    • Öl
    • Gas
    • OPEC+
    • erneuerbare Energien

    Mit der Entscheidung des Ölkartells OPEC+, die Produktion im ersten Quartal des kommenden Jahres weiter zu reduzieren, setzten die Ölpreise ihre seit Wochen laufende Korrektur fort. Russland und die OPEC+ bezifferten ihre geplanten Kürzungen mit insgesamt 2,2 Mio. Barrel pro Tag. Durch den aktuellen Verfall im Ölsektor ergibt sich für Anleger eine Chance, an der langfristig erwarteten Aufwärtsbewegung zu günstigeren Preisen einsteigen zu können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2023 | 06:00

    ThyssenKrupp Nucera, Altech Advanced Materials, JinkoSolar – Grüne Rendite im Fokus

    • ThyssenKrupp Nucera
    • Altech Advanced Materials
    • JinkoSolar
    • Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • grüner Wasserstoff
    • Stromspeicher
    • Anodenmaterial
    • Silizium
    • Graphit
    • Akku
    • Batterie
    • Solaranlagen
    • Solarmodul
    • Solarenergie

    Green-Tech Aktien sind in der heutigen Zeit zu einem wichtigen Thema geworden. Angesichts der steigenden globalen Umweltprobleme und des wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit suchen immer mehr Anleger nach Investitionsmöglichkeiten, die sowohl finanzielle Rendite als auch positive Auswirkungen auf die Umwelt bieten. Green-Tech Aktien repräsentieren Unternehmen, die innovative Technologien und Lösungen entwickeln, um Umweltprobleme anzugehen und eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Viele Länder haben politische Maßnahmen ergriffen, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen. Wir haben uns drei spannende Unternehmen herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2023 | 04:45

    Black Week im Energy-Sektor: Short Wasserstoff – Long Öl! Shell, BP, Prospera Energy und Plug Power unter der Lupe

    • Öl und Gas
    • Wasserstoff
    • Alternative Energien
    • Klimawende

    Es klingt ambitioniert! Um Europa in Sachen Energieversorgung gänzlich neu aufzustellen, müsste die Europäische Union bis zum Jahr 2030 gute 300 Mrd. EUR in alternative Energiequellen, Infrastruktur und Rohstoff-Lieferverträge investieren. Bis 2021 importierte allein Deutschland 45 % seiner fossilen Energie vom bis dahin geschätzten Partner Russland. Nach Kriegsbeginn in der Ukraine wurde dieser langjährige Geschäftspartner von der Liste gestrichen. Heißt aber auch, dass die sehr günstigen Quellen für Mitteleuropa nicht mehr zugänglich sind. Die Preise für Strom, Heizung und Mobilität werden also hoch bleiben, die öffentlichen Kassen sind leer. Aktionäre die auf GreenTech setzten, haben einen Crash im Bereich Wasserstoff zu verkraften, während die fossilen Energiewerte eine Renaissance erleben. Wo liegen die mittelfristigen Chancen?

    Zum Kommentar