Menü schließen




20.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, RWE – Ohne Öl geht es nicht

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Der Ölpreis lief seit dem Corona- Schock, bei dem Kurse unter 20 USD je Barell markiert wurden, von Hoch zu Hoch und notierte zuletzt mit knapp 78 USD deutlich höher als vor der Pandemie. Angesichts der Erholung der Weltkonjunktur wird das Ölkartell OPEC und seine Partnerländer, vereint im Verbund OPEC+, ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um monatlich 400.000 Barrel steigern. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisierte die Entscheidung und bezeichnete sie auf Twitter sarkastisch als "positive Nachrichten". Doch eines muss sich die junge Schwedin eingestehen. Ohne Öl wird es in den nächsten Jahrzehnten nicht gehen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SATURN OIL+GAS O.N. | CA80412L1076 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Umbruch braucht Zeit

    Die Weltbevölkerung wächst und damit auch die Nachfrage nach Rohstoffen zur Energiegewinnung. In den nächsten Jahren wird die Welt noch immer mit Öl angetrieben, da alternative Energiequellen wie Wind- und Sonnenenergie noch lange nicht über die benötigten Kapazitäten verfügten, um einen Großteil der Weltwirtschaft verlässlich mit Energie zu versorgen. Das Problem ist in Zukunft jedoch nicht die Nachfrageseite, sondern die Angebotsknappheit. So zwingen Regierungen und Gerichte Unternehmen aus dem fossilen Sektor dazu, ihr Geschäftsmodell radikal umzubauen um langfristig aus dem Ölgeschäft auszusteigen. Dem Ölgiganten Shell wurde kürzlich auferlegt, seine Kohlenstoffdioxid-Emissionen bis 2030 um 45% zurückfahren. Eine weiter anhaltend robuste Nachfrage und ein deutlich geringeres Angebot führt zwangsläufig zu deutlich steigenden Preisen am Ölmarkt.

    Produzenten winken lukrative Geschäfte

    Nachdem die Erdölriesen wie BP oder Shell mit dem Umbau zu einem grünen Unternehmen beschäftigt sind, ging Saturn Oil & Gas den gegengesetzten Weg und stieg durch eine Riesenakquisition zu einem der bedeutendsten Erdöllieferanten Nordamerikas auf. Durch den Erwerb von Leichtölvorkommen im Oxbow-Gebiet im Südosten von Saskatchewan, die größtenteils in einem der wirtschaftlichsten Ölgebiete Nordamerikas liegen, wird die Förderung auf bis zu 7.000 Barrel pro Tag verzehnfacht.

    Die Gesamtkosten der Akquisition beliefen sich auf 93 Mio. CAD und wurden durch eine Kombination aus den Erlösen des bereits angekündigten vorrangig besicherten Darlehens, einer vermittelten Privatplatzierung und einer gleichzeitigen nicht vermittelten Privatplatzierung finanziert. Gleichzeitig stellte Saturn Oil & Gas durch Verkauf von großen Teilen der Erdölproduktion der kommenden zwei Jahre sicher, dass die Rückzahlung des Darlehens nebst Schuldendienst bis Sommer 2023 abgeschlossen ist. Die Feldentwicklung auf der Oxbow-Liegenschaft ist bereits am Laufen. Im Laufe des Sommers sollen zwei neue, nicht betriebene Bohrlöcher gebohrt werden, wobei die erste Bohrung zeitnah durchgeführt werden soll.

    Die Attraktivität des Deals zeigt sich in der Bewertung. Den 1,4-fachen Cash Flow zahlte Saturn Oil & Gas lediglich für das rund 280.000 netto Acres große Gebiet, was rund 14.000 CAD pro fließenden BOE gleichkommt. Im Branchenvergleich werden aktuell im Schnitt rund 30.000 CAD pro fließendem BOE bezahlt. Trotz der hervorragenden Aussichten und den gesicherten Hedging-Einnahmen verharrt der Kurs von Saturn Oil & Gas auf dem Niveau der Kapitalerhöhung bei 0,12 CAD. Das Analystenhaus GBC rechnet durch die Optimierung von Prozessabläufen und neuen Bohrlöchern mit einem Nettoertrag von 65 bis 70 Mio. CAD. Umgerechnet auf den aktuellen Börsenwert von 38,3 Mo. EUR würde die potenzielle Rendite um 80% wachsen. Somit besteht laut den Analysten ein Kurspotenzial von mehr als 200%.

    Unter Wasser

    Die Hochwasserkatastrophe im Westen der Republik hat den Energieproduzenten RWE hart getroffen. Extrem von den Überschwemmungen betroffen war der Tagebau Inden und das angeschlossene Kraftwerk in Weisweiler. Laut Unternehmensmeldungen wurde die Lage stabilisiert, so dass Weisweiler zumindest mit reduzierter Leistung laufen kann. Bis ein Komplettbetrieb erreicht wird, konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Die Naturkatastrophe dürfte RWE einen Schaden im mittleren zweistelligen Mio.-Bereich zugefügt haben.

    An der Börse sorgte die Horror-Meldung für einen Abverkauf der Aktie, die unter die wichtige Unterstützung bei 30 EUR fiel. Die nächste Unterstützung liegt bei rund 28 EUR. Wir raten, abzuwarten, bis sich die dramatische Situation geklärt hat.

    Ähnlich hohe Kursverluste musste der norwegische Wasserstoffspezialist Nel Asa hinnehmen. Das Papier sackte ohne Meldung mehr als 7% ab und liegt sitzt auf der wichtigen Unterstützungslinie um 1,57 EUR. Nächste Ziele im deutlich negativen Chartbild ist bei Unterschreiten der Unterstützungsbereich um 1,34 EUR. Auch hier raten wir aktuell von einem Kauf ab.


    Die Zukunft soll grün werden. Die Energiewirtschaft steht vor der größten Transformation ihrer Geschichte. Sowohl Politik als auch Wirtschaft drängen auf den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien. Dieser dürfte jedoch noch einige Zeit brauchen. Die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen bleibt auf hohem Niveau, während das Angebot sinkt. Erdöllieferanten wie Saturn Oil & Gas sollten in den nächsten Jahren von der Angebotsknappheit profitieren. Dagegen befinden sich Papiere aus dem Wasserstoffsektor wie Nel Asa weiter im Korrekturmodus. Bei RWE sollten Anleger die Auswirkungen durch die Flutkatastrophe abwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.08.2022 | 04:44

    Öl wird auch in 100 Jahren noch gebraucht! Mit diesen Aktien volltanken: Shell, BP, Saturn Oil + Gas, BASF

    • Öl und Gas
    • Energie
    • Chemie

    Mit Blick auf die künftige Energieversorgung bleiben gerade in Europa große Fragezeichen zurück. Denn die Abhängigkeit zu Russland ist historisch und die künftige Beziehung zum größten Rohstoffbesitzer in unseren Breiten wird aus europäischer Sicht wohl eher frostig. Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte unlängst einen Plan, um sich von fossilen Brennstoffen aus Russland zu lösen und gleichzeitig die Energiewende zu beschleunigen. Um gänzlich autark zu werden, müsste die Europäische Union aber bis zum Jahr 2030 nahezu 300 Mrd. EUR in Infrastruktur und Energie-Lieferbeziehungen investieren. Unterdessen gibt es heimliche Gewinner dieser Zwickmühle, die sich im aktuellen Umfeld gerade eine goldene Nase verdienen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 14.07.2022 | 05:33

    KLEOS Space, BYD und Alibaba: Staaten schützen oder vorm Staat schützen?

    • Weltraum
    • Energie
    • China
    • Versorgungssicherheit

    US-Dollar und Euro haben Parität erlangt. Welche Branchen und Länder bieten jetzt noch Wachstumschancen? Ein Blick ins Industrie-Boomland China zeigt, dass dortige Investments nach wie vor mit erhöhtem Risiko einhergehen. Lohnen sich BYD und Alibaba nach wie vor? Ein bekannter US-Amerikaner hat es geschafft, durch ein bloßes Gerücht den Wert des Elektromobil-Unternehmens nach unten rauschen zu lassen. Und im All treibt sich nicht nur Elon Musk herum, auch von dort hat Sicherheit oberste Priorität, wie KLEOS Space beweist. Ein neuer CFO ist mit an Bord.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar