Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


09.10.2020 | 06:03

NEL ASA, Tesla, dynaCERT: Es tut sich viel im Automobilsektor!

  • Automotive

Deutsche Premiumhersteller haben doch wieder mehr Autos verkauft. Starke Verkäufe in China und Nachholeffekte haben BMW, Audi und Daimler im dritten Quartal wieder steigende Auslieferungen und Absätze beschert. Rückenwind erhielt die Marke Mercedes aber vor allem aus dem Heimatmarkt. In der Summe kletterten die Verkäufe in den letzten drei Monaten um 3,9% auf 613.770 Fahrzeuge. Wegen des Absatzeinbruchs im ersten Halbjahr infolge des coronabedingten Lockdowns liegt der Rückgang in den vergangenen 9 Monaten noch bei fast 10%. Trotzdem lassen die drei Großen das tiefe Corona-Loch zunächst hinter sich, wie die am Dienstag und Mittwoch veröffentlichten Zahlen zeigen. Am besten lief es insgesamt für BMW, die Münchner kamen von Juli bis September zusammen mit ihrer Tochter Mini auf einen Absatz von 675.680 Autos - ein Plus von 8,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Treiber war vor allem das starke Asiengeschäft. Doch auch in Europa konnte BMW 7,1% zulegen. Die USA und Nordamerika blieben dagegen deutlich im Minus. Gut zu hören, dass die Talsohle wohl durchschritten ist!

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


NEL – Wenn nicht Nikola, dann eben in den Niederlanden

Das norwegische Wasserstoff-Unternehmen NEL ASA hatte jüngst mit dem Wegfall der Nikola-Aufträge zu kämpfen, jetzt expandiert man in den Niederlanden. Eine Tochtergesellschaft von NEL hat einen neuen Auftrag vom dänischen Wasserstoff-Unternehmen Everfuel bekommen. Laut Pressemittteilung geht es dabei um eine Wasserstoff-Tankstelle, die zur Befüllung emissionsfreier Wasserstoffbusse in den Niederlanden eingesetzt werden soll.

Dies ist bereits der zweite Auftrag von Everfuel, die sich vor allem dafür einsetzen, schwere Nutzfahrzeuge, Busse und Personenkraftwagen mit der neuen Elektrolyse-Technik auszustatten. Der Wert der Bestellung beläuft sich für NEL auf rund 1,6 Mio. EUR, die Station soll bis Ende 2021 betriebsbereit sein. Das Thema Wasserstoff nimmt bei den Nahverkehrslinien offenbar immer mehr Gestalt an.

Tesla – Zukäufe in Deutschland sichert hiesige Arbeitsplätze

Nach dem Kauf der Firma Grohmann in der Eifel in 2016 interessiert sich der kalifornische E-Shootingstar Tesla für ein zweites rheinland-pfälzisches Unternehmen. Beim Bundeskartellamt hat man jetzt einen Kontrollerwerb für den Neuwieder Autozulieferer ATW angemeldet, wie die zuständige Bonner Behörde am Donnerstag bestätigte. ATW und Grohmann äußerten sich nicht dazu, auch Tesla antwortete vorerst nicht auf eine Anfrage, mehrere Medien haben darüber aber schon berichtet.

Assembly & Test Europe GmbH (ATW) gehört bislang dem kanadischen Hersteller Automation Tooling Systems (ATS). Dieser hatte überraschenderweise vor einem Monat die Schließung des Standorts in Rheinland-Pfalz angekündigt. Tech-Milliardär Elon Musk, der auch in Grünheide bei Berlin eine riesige Fabrik baut, würde also wiederum Jobs retten, diesmal beim Neuwieder Autozulieferer ATW. Man kann Elon manchmal als Träumer bezeichnen, aber die Rettung von Old German Economy scheint ihm am Herzen zu liegen. Wir sagen Danke!

dynaCERT – Kanadische Hightech-Schmiede bleibt en vogue

dynaCERT macht eher kleine Schritte, aber man schwimmt auf der Wasserstoff-Welle mit. Man stelle sich mal vor, lokal Verantwortliche erhalten über den Wunsch der Bevölkerung den Auftrag den bestehenden Verkehr umweltfreundlicher zu machen. Bei Neuanschaffungen ist die Sachlage klar, hier kann jeder Kämmerer Grenzwerte festlegen und Genehmigungen entsprechend neuester Auflagen erteilen. Für den Altbestand ist die gesetzliche Seite aber schwieriger, denn die Betriebserlaubnis kann ja nicht so einfach entzogen werden, wenn sie vor ein paar Jahren erteilt nach alter Gesetzeslage wurde.

Dennoch, ältere Bus- und Logistikflotten lassen sich per Gesetz in einen zeitlichen Handelszwang versetzen, die CO2-Reduktion um einen gewissen Prozentsatz zu senken. Wer schneller ist, erhält einen steuerlichen Sauberkeitsbonus, wer länger braucht, zahlt eben indirekt mehr. Da in den Kommunen schon seit Jahren chronische Budgetknappheit besteht, werden vermutlich viele ältere Flotten (z.B. die gelben Schulbusse oder der städtische Nahverkehr) über eine entsprechende Aufrüstung eine Betriebsverlängerung erwirken.

Hier schlägt die Stunde von dynaCERT, die mit einer überschaubaren Investition pro Fahrzeug, in jedes Budget passen und eine Treibstoff-Ersparnis von bis zu 19% erreichen können. Für Behörden, die sich nicht zu großen Neu-Investitionen durchringen können, liegen diese wasserstoffbasierten Zusatzgeräte sicherlich in erreichbarer Nähe. Denn was ist für einen öffentlichen Meinungserfolg wichtig? Während der freitäglichen Greta-Demonstration die Fahne hissen und laut zu verkünden: „Wir tun was und wir tun es mit dynaCERT – eine kleine Investition, aber ein großer Effekt für die Umwelt!“ – so wird Politik gemacht. Die Technik von dynaCERT bleibt also en vogue, die Aktie ist für spekulative Anleger derzeit für ca. 0,63 CAD zu haben.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 19.08.2019 | 05:50

dynaCERT Inc., LEONI AG, SGL Carbon SE - jetzt umschichten?

  • Automotive

Die deutsche Automobilbranche steht so schlecht da, wie zu Zeiten der Finanzkrise im Jahr 2009. Damals half die Bundesregierung mit einer sogenannten Abwrackprämie, um verkehrstaugliche Fahrzeuge vorzeitig in die Schrottpresse zu schicken, damit sich die Eigentümer einen Neuwagen anschaffen. Aus umweltpolitischer Sicht war diese Maßnahme schon damals fragwürdig, aber sie half, die Automobilbranche mit Nachfrage aus der Misere zu führen. Die Fahrzeugbauer und ihre Zulieferer sind hierzulande noch immer Jobgaranten und eine bedeutende Säule für Wohlstand von mehreren Hunderttausend Familien. Welche Möglichkeiten hat der Staat heute, um sozialen Frieden und Sicherheit zu sichern?

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 13.08.2019 | 05:50

paragon und Voltabox – was steckt hinter herben Kursrutsch?

  • Automotive
  • Elektromobilität
  • Gewinnwarnung

Die paragon GmbH & Co. KGaA aus Delbrück entwickelt, produziert und vertreibt laut eigenen Angaben zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik, Karosserie-Kinematik und Elektromobilität. Zum Portfolio des marktführenden Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen im Segment Elektronik innovatives Luftgütemanagement, moderne Anzeige-Systeme und Konnektivitätslösungen sowie akustische High-End-Systeme. Darüber hinaus ist der Konzern mit der Tochtergesellschaft Voltabox AG im schnell wachsenden Segment Elektromobilität mit selbst entwickelten und marktprägenden Lithium-Ionen Batteriesystemen tätig.

Zum Kommentar

Kommentar von Sven Kleinhans vom 12.07.2019 | 09:45

Hat Volvo ein Problem in Schweden?

  • Schweden
  • Automotive
  • Kriminalität

Der CEO von Volvo warnt, dass das Unternehmen erwägt, seinen Hauptsitz in Zukunft aus Schweden zu verlegen, was zum Teil auf die Zunahme von Gewaltverbrechen zurückzuführen ist. Håkan Samuelsson erklärte auf einer Konferenz, dass der Autobauer seine Anziehungskraft auf ausländische Experten und Ingenieure verliere, und erläuterte seine Bedenken im Rahmen eines Interviews mit dem SVD Näringsliv.

Zum Kommentar