Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


13.08.2021 | 04:58

NEL, dynaCERT, Fuelcell Energy, PlugPower – Steht Wasserstoff vor der nächsten Explosion?

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Nicht nur die EU verschärft ihre Klimaziele – rund um den Globus dekarbonisieren immer mehr Länder ihre Wirtschaft. Regen Diskussionsanlass liefert dabei das Thema Wasserstoff. Seit des Schulterschlusses zur E-Mobilität steht er aber nicht mehr im Mittelpunkt. Allerdings haben laut einer Analyse des Weltenergierats (WEC) mindestens 20 Länder, die für fast die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung stehen, eine nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet oder stehen zumindest kurz davor. Allen voran Japan, Frankreich, Südkorea, die Niederlande, Australien, Norwegen, Spanien und Portugal. Aber auch Russland, China, Marokko und die USA arbeiten an einer eigenen Strategie. Australien und China leben das Thema besonders vor, in Europa und im Mittleren Osten tut sich bereits richtig viel. Wir blicken auf die erste Liga der H2-Werte.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , FUELCELL ENERGY DL-_0001 | US35952H6018

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG
"[...] Warum soll denn ein modularer Elektrolyser mehr kosten als ein Motorrad? [...]" Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nel ASA – Großes Zittern vor den Zahlen

Das Zähneklappern tönt kilometerweit. Nachdem Nel ASA nun zweimal hintereinander mit seinen Zahlen enttäuschte, sind die Investoren für die heutige Verkündung vorsichtig. Die NEL-Aktie konnte sich in den letzten Tagen zwar knapp behaupten, hat aber in den letzten zwei Monaten ganze 40% an Kurswert abgebaut. Auf Jahressicht klafft nun schon ein Minus von 18%, die besten Einstiege bei der Nel-Aktie liegen also schon weit ins Jahr 2020 zurück.

Dennoch – Nel ASA ist einer der Marktführer in der H2-Tankstellentechnologie und gilt im Wasserstoff-Sektor als bestens vernetzt und aufgestellt. Durch mehrere Kapitalerhöhungen konnten die hohen Kurswerte auch genutzt werden, um die Kasse ordentlich zu befüllen. Somit könnten die heutigen Zahlen zwar abermals enttäuschen, aber wenn der Kurs nicht unter seine Unterstützung von 1,20 EUR fällt, sollte der risikofreudige Anleger zugreifen.

dynaCERT – Wenig News, aber Anzeichen einer Stabilisierung

Bei der dynaCERT-Aktie geht es jetzt schon einige Monate nach unten. Dabei kann der kanadische H2-Geräte-Hersteller tatsächlich mit Lösungen aufwarten, die für die Klimadiskussion direkte Ansätze liefern. dynaCERT ist ein Spezialist für die CO2-Reduzierung vor Ort. Logistiker und Fuhrparkbetreiber können durch die Installation eines H2-Verbrennungsoptimierers tatsächlich bis zu einem Fünftel an Energie einsparen. Gerade bei LKWs und Bussen, die sich im Dauereinsatz befinden, ist dynaCERT eine schnelle und erschwingliche Lösung.

Das zuschaltbare System HydraGEN kam bereits in mehreren kanadischen Kleinstädten wie z.B. Woodstock City zum Einsatz und wird auch von dem europäischen Logistik-Spezialisten Mosolf vertrieben. Durch direkte Wasserstoffzufuhr wird die Verbrennung um bis zu 19% optimiert und das für einen überschaubaren Preis von rund 6.000 CAD je Anlage. Angesichts von Anschaffungskosten über 200-250 Tausend CAD für eine neue Zugmaschine, eine durchaus vertretbare Investition. dynaCERT hat mit HydraLytica auch bereits die passende Telematik-Software an Bord, um die CO2-Einsparungen offiziell zu messen und für die zuständige Umweltbehörde zu dokumentieren. Damit erhält der Fuhrparkbetreiber Gutschriften in Form von CO2-Zertifikaten, eine schöne Belohnung für grünes Wirtschaften.

Die DYNA-Aktie hat sich der Schwäche des ganzen Sektors nicht entziehen können und landete zuletzt bei Kursen um 0,28 CAD. Die aktuelle Marktkapitalisierung von rund 76 Mio. EUR spiegelt in Summe die Entwicklungskosten und den Kassenbestand wider. Einen weiteren Kursverfall erwarten wir daher auf dem erreichten Niveau nicht mehr. Im Umkehrschluss könnte der Kurs stark anspringen, wenn die richtige Meldung kommt. Der Gründer und CEO Jim Payne jedenfalls kauft fleißig zu.

FuelCell Energy – Wenig Futter für euphorische Kurse

FuelCell meldet derzeit sehr wenig und auch die letzten Quartalszahlen konnten nicht recht begeistern. Das vergangene Quartal wurde mit einem Umsatz von insgesamt 14,0 Mio. USD nach 18,9 Mio. USD im Vergleich zum Vorjahr abgeschlossen. Ein Rückgang von 26% spricht dabei nicht gerade von Wachstum. Die Aktie wird damit zu einem breiten Diskussionsthema.

FuelCell hat eine lange Geschichte von negativen Cashflows und verwässernden Kapitalerhöhungen hinter sich gebracht. Nun ist man dabei, sich auf die Kommerzialisierung neuer Technologien wie Wasserstofferzeugung und Kohlenstoffabscheidung zu konzentrieren. Zuletzt hat das Unternehmen im Dezember 128,8 Mio. USD an zusätzlichen Barmitteln aufgenommen. Hier sollten noch einige Millionen in der Kasse zu finden sein, nun braucht es geeignete Projekte.

Wir haben die Aktie seit langem auf dem Radar, leider fällt der Kurs seit Februar von Tief zu Tief. Charttechnisch interpretiert, kommen wir jetzt unter 6 EUR in wichtige Unterstützungszonen. Denn unter 5 EUR droht ein weiterer Absturz, über 7,50 EUR könnte wieder erste Hoffnung aufkeimen.

PlugPower – Der US-Senat kommt zu Hilfe

PlugPower hat sich innerhalb des Sektors noch recht gut gehalten. Anfang der Woche erfolgte der Spatenstich für eine grüne Wasserstoffproduktionsanlage in Camden Country. Die Anlage soll bis Ende des Jahres fertiggestellt werden und täglich 15 Tonnen flüssigen grünen Wasserstoff produzieren. Der produzierte Wasserstoff wird dabei vollständig aus erneuerbarer Energie hergestellt werden.

Der neue Standort reiht sich in die bereits angekündigten grünen Wasserstoffanlagen in South Central Pennsylvania und im Western New York Science, Technology and Advanced Manufacturing Park (STAMP) ein. Alle Projekte zusammen sollen laut Planungen des US-Energieministeriums bis 2025 mehr als 500 Tonnen grünen Wasserstoff pro Tag zu produzieren.

PlugPower setzt mit seiner Investitionspolitik natürlich auf staatliche Hilfe. Unterstützung könnte der Brennstoffzellenhersteller dabei vom US-Senat bekommen. Denn in den USA verfallen Brücken und Straßen, die Wasserversorgung ist überaltert, die Stromversorgung sehr fehleranfällig. Mit über 1 Bio. USD sollen diese Missstände beseitigt werden, dabei sind auch grüne Technologien im Fokus.

Für die PLUG-Aktie wird es Zeit, dass operative Fortschritte für eine Kursstabilisierung sorgen. Charttechnisch ist die 27 USD-Marke nun unterschritten, das könnte Ungemach bedeuten. Immerhin ist das Unternehmen noch mit 16,7 Mrd. USD kapitalisiert, das liefert ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 33. Auch wenn Plug Power mit 50% p.a. wächst - günstig ist das (immer noch) nicht!


Die Wasserstoff-Branche ist in ihrer Struktur sehr fragmentiert und lange auf einer Euphorie-Welle geritten. Unternehmen, die eine Produktlösung vorhalten können, sind analytisch im Vorteil, denn sie erzielen bereits greifbare Umsätze. Wenn man allerdings nur an öffentlichen Töpfen hängt, fehlt mittelfristig die privatwirtschaftliche Relevanz. dynaCERT produziert H2-Systemlösungen, ist derzeit günstig und das Management kauft auf tiefen Kursen bereits nach.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.09.2021 | 05:08

Enapter, Nel, Ballard Power – Wasserstoff: Das wird passieren!

  • Wasserstoff

Verfolgt man die politische Diskussion in Deutschland in Bezug auf Klima und grüne Energie, so wird fast ausschließlich über Solar und Windkraft diskutiert. Elektromobilität ist das Gebot der Stunde. Doch nüchtern betrachtet wird und muss es ein Nebeneinander von mehreren Ansätzen geben. Viel zu wenig beachtet sind Wasserstofflösungen. Diese Technologie wird aber für die Energiewende dringend benötigt. Noch ist die Branche relativ jung, aber die Chancen, dass hier ein riesiger Markt entsteht, in dem etliche Unternehmen erfolgreich und profitabel agieren können, ist sehr groß. Sind das die Gewinner?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.09.2021 | 05:08

Nel, dynaCERT, Porsche – innovativ und chancenreich, warum jetzt?

  • Wasserstoff

Der Klimawandel erfordert die Dekarbonisierung der Industrie, besser früher als später. Wie sieht zukünftig eine grüne Mobilität aus? Hier geben Vertreter der Wasserstofftechnologie und Elektromobilität ganz unterschiedliche Antworten. Es existieren zudem innovative Brückentechnologien und die Innovationskraft großer Automobilhersteller sollte man auch nicht unterschätzen. Wer bringt die meiste PS auf die Straße?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 26.08.2021 | 05:08

Pure Extraction, Nikola, SFC Energy – Liegt Elon Musk mit seiner Wasserstoffprognose falsch?

  • Wasserstoff

Zum Thema eMobility vertritt Elon Musk, CEO von Tesla Automotive, eine klare Position: Autos und auch Transportfahrzeuge fahren in der Zukunft elektrisch und die benötigte Energie kommt aus Akkumulatoren. Eine andere Lösung ist für ihn undenkbar, wie er jüngst, auf das Thema Wasserstoff als Treibstoff angesprochen, mit einer spöttischen Bemerkung durchblicken ließ. Aber auch ein Elon Musk liegt nicht immer richtig. Viele angesehene Wissenschaftler in der Welt erkennen die Vorteile der Wasserstofftechnologie. Gerade in Kombination mit einer Brennstoffzelle scheinen die Vorteile der schnellen Betankung und des problemlosen Transports des Gases selbst in die entlegensten Winkel der Erde nicht zu unterschätzen. Diese Aktien profitieren vom Siegeszug der Wasserstofftechnologie!

Zum Kommentar