Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


05.05.2021 | 04:32

NIO, Geely, IBU-Tec, Silkroad Nickel – Achtung, passen sie hier genau auf!

  • Rohstoffe
  • Nickel
  • e-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Gestern kam es zu einer ersten schärferen Korrektur. Die großen Indizes verloren zwischen 1 und 4% - am stärksten erwischte es den TecDax mit einem Minus von 3,7% in der Spitze. Ist das die Kehrtwende von oben? Nein, sagen die Charttechniker. Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren, denn die Indizes hatten weit Monaten förmlich nach einer Korrektur verlangt. Seit März 2020 gab es in den meisten Aktien kaum wesentliche Korrekturen. Ende Januar fingen dann die Wasserstofftitel an zu fallen, nun wird in der Breite mal Kasse gemacht. Kein Beinbruch…die Selektion von guten Titeln ist jetzt Trumpf.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: SGXE31916740 , US62914V1061 , DE000A0XYHT5 , KYG3777B1032

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


NIO – Chipknappheit und Kurskorrektur

Der chinesische Elektro-Autohersteller Nio meldete durchwachsene Ergebnisse in seinem jüngsten Quartalsbericht für das 1. Quartal 2021. Unerwartet berichtete das Unternehmen dabei von einem Verlust von etwa 70 Mio. USD. Der Umsatz stieg zwar um 482% im Vergleich zum Vorjahresquartal an und übertraf damit die Erwartungen der Analysten deutlich, aber die Stimmung an der Börse trübte sich trotzdem weiter ein. Der Wert hat von seinem Januarhoch nun schon 45% verloren.

Die gute Nachricht: Nio konnte erneut eine rege Nachfrage nach seinen Autos verbuchen. Insgesamt lieferte Nio 20.060 Fahrzeuge für das Quartal aus. Der größte Teil des Umsatzes wird derzeit weiterhin in China und den USA gemacht. Das Unternehmen liefert momentan drei verschiedene Modelle aus: Eine Limousine, einen Premium SUV und eine Coupé-Version eines SUV. Von der Produktpalette her trifft man so die aktuellen Nachfragetrends, die Absatzzahlen steigen kontinuierlich. Probleme macht allerdings die Lieferkette in besonders knappen Bauteilen wie z.B. Halbleiter. Das Unternehmen musste deswegen die Produktion in einem seiner Werke in der Provinz Hefei schon für fünf Tage stoppen.

Nio merkte bei der Vorstellung der Quartalszahlen weiter an, dass es mit der Planung und dem Bau eines neuen Werks im Xinqiao Industrial Park in Hefei begonnen hat, was dabei helfen soll, neue Produktionskapazitäten zu schaffen. Ob dies der Nio-Aktie kurzfristig wieder nach oben hilft, bleibt abzuwarten. Achten Sie charttechnisch auf die 30 EUR-Marke.

Geely Automobile – Milliarden für den e-Lotus

Geely ist ein chinesischer Automobil- und Motorradhersteller mit rund 80.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen verfügt über sieben Standorte zur kompletten Produktion von Kraftfahrzeugen, der Umsatz beträgt in 2020 ca. 140 Mrd. HKD. Die für den Export und Import zuständige „Geely International Corporation“ wurde 2002 gegründet und hat ihren Sitz in Shanghai.

Geely will nun die britische Sportwagen-Legende Lotus elektrifizieren. Im Sommer 2019 wurde bereits der erste reine Elektro-Sportwagen auf den Markt gebracht, sein Absatzerfolg war aber überschaubar. Das Unternehmen Lotus steht für britische Motoren- und Fahrzeugeffizienz, bekannt ist das unternehmen auch für sein erfolgreiches F1-Team, welches allerdings im Jahr 2015 an den französischen Automobilkonzern Renault veräußert wurde. Nun möchte der britische Traditionshersteller zusammen mit Geely e-Sportwagen in Großbritannien bauen, dabei soll die 2,5 Mrd. Pfund Spritze aus China verwendet werden.

Geely riskiert mit dem Lotus-Engagement recht viel, denn seit Jahren laufen nur ein paar Tausend Automobile bei Lotus vom Band. In Zukunft sollen es aber mehr als 10.000 Stück pro Jahr sein. Die Geely-Aktie hat auf dieses Vorhaben bislang wenig begeistert reagiert, allein letzte Woche verlor der Kurs rund 10%. Charttechnisch wäre bei rund 2,00 EUR eine schwache Unterstützung auszumachen, wenn diese Linie nicht hält, könnte das kurzfristige Ziel 1,70 EUR lauten.

IBU-tec – Batteriestoffe der nächsten Generation

Die Wachstumsambitionen der e-Autohersteller fußt auf der Erwartung, dass Batterierohstoffe in ausreichendem Masse vorhanden sind. Seit der Offensive der deutschen Hersteller hat dies auch die IBU-tec aus Thüringen in ihr Businessmodell integriert, denn man möchte sich in Zusammenarbeit mit renommierten Forschungsinstituten vom Industriestofflieferanten zum Batteriespezialisten entwickeln.

Im Herbst 2020 kündigte IBU-tec an, ab 2021 das erste eigene Batteriematerial für Elektroautos und stationäre Energiespeicherung anzubieten. Mittlerweile fährt die Gesellschaft die Aktivitäten in diesem Bereich weiter hoch. IBU-tec wird sich überdies an drei geförderten Forschungsprojekten zur Weiterentwicklung innovativer Batteriematerialien beteiligen. Ziel dieser Projekte ist es, neue Batteriematerialien für E-Mobilität sowie für weitere industrierelevante Anwendungen zu entwickeln. Partner sind unter anderen die renommierte Fraunhofer-Gesellschaft, die TU Braunschweig sowie einige bekannte Konzerne aus der Autobranche.

Neben der Erschließung neuer Stoffkombinationen und Anwendungsbereiche will die Gesellschaft auch die Entwicklung eigener Batterieprodukte vorantreiben. Laut IBU-tec ist die Zukunft im Batteriebau die Entwicklung von Lithium-Eisenphosphat-Batteriezellen, die bei namhaften Zulieferern und OEMs bereits Anklang finden. Die IBU-Aktie sprang jüngst auf 50 EUR und war gestern bei 39 EUR zu haben. In nur 12 Monaten haben die Thüringer bereits 218% zugelegt, die jetzige Konsolidierung liegt noch im Aufwärtstrend.

Silkroad Nickel – Rohstoffe für zukünftige Batterien

Silkroad Nickel ist ein indonesischer Minenbetreiber der knappe Industriemetalle wie Nickel und Kobalt fördert und bis zur Exportreife weiterbearbeitet. Das in Singapur notierte Unternehmen hat sich absichtlich mit der Seidenstraße in Verbindung gebracht, denn die zentrale Zugverbindung von Asien nach Europa verläuft neben dieser Route und endet am deutschen Industriestandort Duisburg, eine zentrale Lage für den europäischen Hochofen- und Eisenschmelzbetrieb. Schon über Jahrhunderte laufen wichtige Handelsbeziehungen zu Asien über diese Route.

Neben festen Liefervereinbarungen mit der chinesischen Tsinghsan, dem größten Edelstahlproduzenten der Welt, investiert Silkroad gemeinsam mit weiteren chinesischen Partnern auch in eine Anlage zur Produktion von Batterie-Grundstoffen. Indonesische Nickelprodukte haben einen weltweiten Ruf, ein Großteil der Erzeugung befindet sich allerdings in staatlicher Hand.

Wichtig für Silkroad Nickel ist seine Unabhängigkeit und Flexibilität als börsennotiertes Unternehmen. Wie IBU-tec hat man so die Möglichkeit, mit weiteren Investitionen am Megatrend e-Mobilität teilzuhaben, denn sowohl Nickel und Kobalt aus dem eigenen Lateriterz als auch das Lithium des Kooperationspartners Ganfeng Lithium Co, haben höchste Relevanz für große internationale Schlüsselkunden der Fahrzeugindustrie. Nickel ist darüber hinaus ein wichtiger Rohstoff zur Veredelung von Eisen zu rostfreiem Edelstahl.

Silkroad Nickel ist aus heutiger Sicht exzellent positioniert, um mit dem aktuellen Technologie-Boom trotz der Pandemie stark zu wachsen. Die Perspektiven entfalten sich dabei parallel zur exponentiellen Entwicklung der e-Mobilität, gepaart von der Rohstoffknappheit im aktuellen Konjunkturaufschwung.

Der Kurs der Silkroad-Aktie steht in Singapur bei 0,42 SGD, damit erreicht die Marktkapitalisierung rund 105 Mio. SGD. Aufgrund des großen Spreads in Frankfurt bitte unbedingt limitieren oder alternativ an der Heimatbörse kaufen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.10.2021 | 06:10

Barrick Gold, Standard Lithium, GSP Resource: Rohstoffe boomen

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Kupfer
  • Diamanten
  • Lithium
  • Silber
  • Übernahme

Kupfer, Lithium und Öl sind nur einige Beispiele für Rohstoffe, deren Preise durch die Decke gehen. Davon profitieren die Aktien der Produzenten entsprechender Rohstoffe. Hinzu kommt inzwischen häufig auch noch Übernahmefantasie. Dies gilt beispielsweise für Standard Lithium. Der US-Explorer hat jetzt auch positive Daten für sein Projekt veröffentlicht. Dies gilt auch für GSP Resource. Zumindest was Bohrergebnisse und Übernahmefantasie angeht. Der Aktienkurs hat hingegen noch Luft nach oben. Gleiches gilt auch für Barrick Gold. Die Aktien notieren nahe dem Jahrestief, obwohl die Q3-Zahlen überzeugt haben und der Goldkonzern an jeder Unze glänzend verdient.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 19.10.2021 | 05:08

Nvidia, Almonty Industries, BP - Knappheit treibt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Durch den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien werden vermehrt Industriemetalle benötigt. Die ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit von Kupfer bietet zusammen mit seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner leichten Verarbeitbarkeit, Festigkeit, Langlebigkeit und Formbarkeit unschlagbare Vorteile in solarthermischen Anwendungen. Auch Wolfram spielt durch seine Eigenschaften bei der Energie- und Lichttechnik sowie für Medizin und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen, die das kritische Metall produzieren, besitzen dabei erhebliche Kurschancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.10.2021 | 05:08

Defense Metals, Nordex, Varta – Das sind die Gründe für steigende Kurse!

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität

Für die Herstellung von Laptops, Handys, Elektromotoren oder Windturbinen sind Seltene Erden unverzichtbar. Ihre Gewinnung ist jedoch kompliziert, deshalb ist das Angebot auch relativ gering. Die EU hat viele dieser Metalle als kritisch in Bezug auf deren Verfügbarkeit angesichts einer hohen Bedeutung für viele Industrien eingestuft, auch wegen der Dominanz Chinas als größtem Anbieter. Bemühungen außerhalb Chinas Seltenerd-Minen aufzubauen laufen mit Hochdruck.

Zum Kommentar