Menü schließen




26.01.2023 | 05:10

Nordex, Manuka Resources, American Lithium – Die Profiteure der Knappheit

  • Energie
  • Rohstoffe
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Täglich begleitet uns neben dem tobenden Krieg in der Ukraine die Diskussion über die Energiewirtschaft der Zukunft. Dass der Weg über erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik führt, ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor zu mit Batterie betriebenen Elektromotoren in trockenen Tüchern. Doch die Probleme bei der Umsetzung kommen in den nächsten Jahren auf uns zu. Woher erhalten die Produzenten die bereits heute knappen Rohstoffe? Ein weiter zentraler Punkt ist die Energiespeicherung. Auch hier wird ein Rohstoff vermehrt nachgefragt, der aktuell vor allem in Russland und China produziert wird.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nordex – Schwache Auftragslage, höhere Marktanteile

    Die vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr brachten eine negative Überraschung in Bezug auf die zurückgehende Auftragslage. Dabei sank die Gesamtleistung im Gesamtjahr 2022 auf 6,33 GW, Im Vergleich zu 7,95 GW im Jahr zuvor. Selbst im starken viertel Quartal verbuchten die Hamburger mit 386 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 1,9 GW deutlich weniger als im vierten Quartal 2021, als noch 678 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 3,3 GW vertrieben wurden. Lediglich der durchschnittliche Verkaufspreis von 0,89 EUR pro MW steigerte sich gegenüber 0,74 EUR pro MW im Vorjahreszeitraum. Endgültige Zahlen erwartet der Windkraftanlagenbauer am 28.3.2023.

    Trotz der rückläufigen Auftragslage ist Nordex auf seinem Heimartmarkt Marktführer und lieferte 2022 in Deutschland knapp ein Drittel der neu angeschlossenen Windleistung an Land. Auf Basis der von Kunden gemeldeten Inbetriebnahmen von Onshore-Windenergieanlagen im Marktstammdatenregister für das Jahr 2022 in Deutschland belegt die Nordex Group laut Angaben der Fachagentur Windenergie an Land den Spitzenplatz unter den Herstellern. Demnach hat die Nordex Group im Jahr 2022 insgesamt 173 Turbinen in der Bundesrepublik errichtet, was einer Leistungssteigerung von rund 170% entspricht.

    Insgesamt ging die Auftragslage für die Nordex SE 2022 zurück, in Deutschland stieg die Gesamtleistung jedoch um 170%. Quelle: Nordex SE

    Manuka Resources – Wichtiger Bestandteil der Energiewende

    Jeder spricht von der Knappheit der Rohstoffe für die Energiewende. Lithium, Kobalt oder Kupfer, alles wird durch den steigenden Bedarf der erneuerbaren Energien zu raren Gütern. Dabei vergessen viele das Industriemetall Vanadium, dass von der steigenden Nachfrage durch den Boom bei Energiespeichersystemen profitiert. Hier geht es um die Frage, wie man Energie aus Sonne und Wind speichern kann, wenn sie nicht benötigt wird. Während bei Elektroautos Lithium bevorzugt wird, liegt Vanadium bei Großanwendungen vorne.

    Bei Lithium-Ionen-Batterien lässt die Energieabgabe Schritt für Schritt nach. Bei Batterien auf Vanadium-Basis, sogenannten Vanadium Redox Flow-Batterien, gibt es dagegen kein Verfallsdatum, was bei Solar- oder Windkraftanlagen, die jahrelang in Betrieb sind, klare Vorteile schafft. Vanadium wurde von den Regierungen in den USA, der EU und Australien als kritisches Mineral eingestuft, die Nachfrage soll laut dem CEO von Manuka Resources, Dennis Karp, enorm steigen und sich Prognosen zufolge bis 2026 verdoppeln. China und Russland sind bis dato die größten Vanadium-Förderer der Welt.

    Mit dem South-Taranaki-Bight-Projekt (STB-Projekt) könnte Manuka Resources jedoch zukünftig zum größten Förderer der westlichen Welt emporsteigen und sich für die globale Jahresproduktion von 15% verantwortlich zeigen. Für STB wurde bereits eine vorläufige Machbarkeitsstudie erstellt und bisher mehr als 50 Mio. USD investiert. Das Projekt verfügt über eine erteilte Bergbaulizenz und eine außerordentlich große JORC-Ressource von 3,8 Mrd.t. Aktuellen Prognosen zufolge liegt es im untersten Kostenquartil für die Eisenerzproduktion und im untersten Quartil der Kohlenstoffemissionen pro Tonne produzierten Erzes. Darüber hinaus enthält das STB-Konzentrat einen bedeutenden Vanadium-Gehalt von 0,5 %/t, ausgedrückt als Vanadiumpentoxid. Bei diesem Gehalt und basierend auf ersten Schätzungen der jährlichen Abbauraten für das STB-Projekt würde die geschätzte Jahresproduktion von Vanadium etwa 55 Mio. Pfund betragen.

    Neben der hochgradigen Minerallagerstätte unterhält Manuka Resources zudem zwei aussichtsreiche Bergbauprojekte im Cobar-Basin-Becken mit einer Explorationszone von insgesamt 1.150 qkm. Mit dem Mt. Bobby- Goldprojekt gehört den Australiern eine der historisch reichsten Goldminen des Kontinents, in der in früherer Produktion 500.000 Unzen Gold mit einem durchschnittlichen Gehalt von einer halben Unze pro Tonne Erz abgebaut wurde. 2020 wurde diese wieder in Produktion genommen, mit dem Ziel, 24.000 Unzen Gold zu fördern, was mit dem Faktor 2 übertroffen wurde. Von Seiten der Unternehmensführung wird vermutet, dass die Ressource in der Tiefe weiteres deutliches Potenzial besitzt.

    Das Wonawinta-Silber-Projekt ist das zweite Edelmetallprojekt von Manuka Resources. Mit einer Mineralressourcenschätzung von 51 Mio. Unzen zählt die Liegenschaft zu einem der größten Silberproduzenten Australiens. Zudem wurden 200.000t vorhandenes Blei geschätzt. Ein weiteres Asset ist die auf der Lagerstätte vorhandene Verarbeitungsanlage, mit der beide Edelmetalle behandelt werden können. Das Projekt befindet sich aktuell in Produktion und verarbeitet die 515.000 t Halde, die sich auf dem ROM-Pad neben der Anlage befindet. Aktuell ruht die Produktion, bei einem steigenden Basispreis soll diese jedoch zügig aktiviert werden.

    Damit besitzt Manuka Resources zum einen durch den steigenden Gold- und Silberpreis erhebliches Aufwärtspotenzial. Zum anderen könnte das Unternehmen zu einem führenden Player in der grünen Energiewirtschaft transformieren. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 44,36 Mio. CAD.

    American Lithium – Führend in der Mangelwirtschaft

    Bis 2030 sollen allein in Deutschland rund 15 Mio. Elektrofahrzeuge auf den Straßen fahren. Das Problem hierbei liegt darin, dass dies nur schwer bis unmöglich umzusetzen ist. Denn es fehlt schlicht und einfach an dem für die Batterie existenziellen Rohstoff Lithium. Laut Schätzungen wächst der Bedarf auf mehr als 550.000t pro Jahr. Davon beträgt die Nachfrage aus der Batterieindustrie rund 90%. Wie das Handelsblatt“ berichtet, fehlen dann laut den Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) 2030 im schlechtesten Fall 300.000t Lithium pro Jahr. Im besten Fall immer noch 90.000t.

    Die Profiteure dieser starken Angebotsknappheit sind dabei eindeutig die Lithium-Produzenten, allen voran diejenigen aus der westlichen Hemisphäre. Einer der bekanntesten Player am Lithiummarkt ist das in Vancouver, Kanada niedergelassene Unternehmen American Lithium. In den USA besitzt das Unternehmen die Lithiumlagerstätte TLC Claystones, die sich in unmittelbarer Nähe der Tesla-Gigafabrik in Nevada befindet. Nach der Übernahme von Plateau Energy Metals treibt American Lithium die Erschließung der großen Hartgestein-Lithiumlagerstätte Falchani sowie eines der ergiebigsten Uranvorkommen Lateinamerikas, Macusani, voran, die sich beide im Südosten Perus befinden.

    Nun kündigte American Lithium an, dass es eine Vereinbarung mit Nevada Alaska Mining Co. Inc. abgeschlossen hat, die verbleibende 1%ige Lizenzgebühr für das unternehmenseigene Lithiumprojekt TLC (TLC") im Lithiumgebiet Esmerelda nordwestlich von Tonopah, Nevada zurückzukaufen.

    Simon Clarke, CEO von American Lithium, sagte: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Inhaber der Lizenzgebühr eine Vereinbarung über den Rückkauf dieser wertvollen Lizenzgebühr getroffen haben, die auch sicherstellt, dass das Unternehmen 100 % aller Konzessionen von TLC kontrollieren wird. Im Zuge der Erschließung von TLC und der Aufnahme der Produktion dürfte sich diese Transaktion als äußerst wertsteigernd erweisen und den Wert des Projekts maximieren. Der Wegfall dieser verbleibenden Lizenzgebühr ermöglicht es uns auch, TLC in unserer ersten PEA, die in den nächsten Tagen veröffentlicht werden soll, als völlig unbelastet darzustellen."


    Der Bedarf an kritischen Metallen für die Energiewende ist enorm. American Lithium konnte mit dem Rückkauf der Lizenzgebühr den Wert seiner Liegenschaft steigern. Manuka Resources profitiert zum einen von steigenden Edelmetallpreisen und ist zudem ein führender Player in der grünen Energiewirtschaft. Nordex konnte seine Marktanteile in Deutschland ausbauen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar