Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


27.04.2021 | 04:50

Plug Power, Almonty Industries, Nel ASA – Wasserstoff: Historischer Wendepunkt!

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Joe Biden macht ernst in Sachen Klimaschutz. Nachdem die Vereinigten Staaten nach dem Austritt durch Donald Trump wieder in das Pariser Klimaabkommen eingetreten sind, wurden nun die ehrgeizigen Ziele definiert. So will die USA bis zum Ende des Jahrzehnts ihre Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. Die zuletzt stark gefallenen Aktien von Anbietern erneuerbarer Energien reagieren kräftig. Läutet das neu verkündete Klimaziel die Wende ein. Viele Werte stehen an entscheidenden Marken.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA0203981034 , NO0010081235 , US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Hauptprofiteure der Energiewende

Nachdem die Vorgängerregierung stiefmütterlich mit dem Thema Energiewende umgegangen ist, sieht der neue US-Präsident die Dringlichkeit, die Energiebilanz seines Landes deutlich aufzubessern. Neben China ist die USA der größte CO2-Emittent und Energieverbraucher weltweit. Aus diesem Grund sollen in den nächsten 10 Jahren über 400 Mrd. USD in saubere Energie und Innovation investiert werden. Dazu gehören neben Windkraft auch die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Einer der Hauptprofiteure dürfte Plug Power, ein US-amerikanischer Hersteller von Brennstoffzellen, werden. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Brennstoffzellen für Anwendungen in der Elektromobilität, den Betrieb von Flurfördergeräten und den stationären Einsatz in Notstromanlagen. Weiterhin beliefert Plug Power seine Kunden mit Wasserstoff und konstruiert Anlagen zur Wasserstoffspeicherung.

Durch Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen wurde Plug Power nach dem Erreichen der Höchststände bei 75,49 USD auf aktuell 27,98 USD geprügelt. Die positiven Aussagen der US-Regierung sorgten in der vergangenen Woche für eine dringend benötigte Gegenbewegung. So gelang der Aktie nach dem Unterschreiten die Rückeroberung der wichtigen 200-Tagelinie bei rund 21,00 EUR. Aktuell findet eine Bodenbildung mit Chancen auf eine Gegenbewegung bis 30 EUR statt. Bullish wird das langfristige Chartbild jedoch erst nach dem Überwinden dieses signifikanten Widerstandes.

Europäische Aktien senden Signal

Neben nordamerikanischen Aktien wie Nikola, Vestas oder Ballard Power konnten auch die Europäer profitieren. Auch der charttechnisch angezählte norwegische Wasserstoffspezialist Nel ASA konnte mit einem Kursplus von knapp 8% eine deutliche Gegenbewegung im Abwärtstrend einleiten und notiert bei 2,52 EUR. Ein Ausbruch über die 2,65 EUR-Marke würde hier das Chartbild deutlich aufhellen. Ein Stopp sollte jedoch bei 2,40 EUR gelegt werden.

Einen Rahmenvertrag konnte der Hydrogenspezialist gestern mit dem Energiedienstleister Aibel vermelden. Die Unternehmen wollen zusammen große, komplexe Projekte für erneuerbaren Wasserstoff entwickeln und realisieren. Der Prozess der schrittweisen Einbeziehung von Aibel in ausgewählte, laufende Nel-Projekte sei bereits in vollem Gange, teilt Nel mit. Aibel wird auch gemeinsam mit Nel ASA an der Lieferung der 20-MW-PEM-Wasserstoffproduktionsanlage an Iberdrola in Spanien beteiligt sein.

Rohstoffpreise explodieren

Neben den entsprechenden Aktien explodieren derweil die Preise für die benötigten Rohstoffe. Kupfer erreichte gestern ein neues 10-Jahreshoch. Auch der Bedarf an Lithium, seltene Erdmetall und Wolfram wird in den nächsten Jahren extrem in die Höhe schnellen. Das Problem dabei ist, dass am Beispiel Wolfram zirka 85% aus China stammt. Somit hat das Reich der Mitte aktuell fast ein Monopol auf das kritische Metall. Die Alternativen außerhalb Chinas sind rar, ein Aufbau von neuen Produktionsstätten würde eine Anlaufzeit von zehn bis fünfzehn Jahre in Anspruch nehmen.

Einer der wenigen Player am Markt ist das kanadische Unternehmen Almonty Industries, dass auf den Abbau und die Verarbeitung von Wolfram spezialisiert ist. Neben Minen im Los Santos in Westspanien und Panasqueira in Portugal entwickelt das Unternehmen ein weiteres Zinn- und Wolframprojekt in Valtreixal im Nordwesten Spaniens. Mit der Errichtung der größten Wolframmine der Welt steht nun Almonty Industries vor dem Durchbruch. In Südkorea, genauer gesagt in Sangdong, soll die größte Wolframmine der Welt entstehen und bei voller Produktionskapazität in 5 Jahren für 7-10% des weltweiten Angebots abdecken.

Kurz vor dem Meilenstein

Die Finanzierung mit der KfW-IPEX über 75,1 Mio. USD steht schon seit längerem. Zudem wurde mit der österreichischen Plansee-Gruppe, die nebenbei noch größter Einzelaktionär wurde, ein Abnehmer für die Wolframkonzentrate, die in Sangdong ab 2022 produziert werden sollen, gefunden. Neben der Plansee-Gruppe ist die Deutsche Rohstoff AG seit längerem mit 12,8% an der Almonty Industries beteiligt. Die bestehenden Aktionäre sind es auch, die die letzte Hürde, die Eigenkapitalquote zur Auslösung des KfW IPEX-Darlehens, aus dem Weg räumen.

So gaben die Kanadier bekannt, dass das Unternehmen durch zwei abgeschlossene Privatplatzierungen über Barmittel und verbindliche Zusagen von bestehenden Aktionären in Höhe von 9,59 Mio. USD verfügt. Die erste große Bauphase sollte somit in den nächsten Wochen vermeldet werden. Ziel erreicht! Almonty Industries besitzt aktuell einen Börsenwert von 145,21 Mio. EUR. Somit hat der Markt die Potenziale des Megaprojekts aktuell noch nicht erkannt. Langfristig bieten sich bei diesem Unternehmen noch enorme Wachstumschancen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.09.2021 | 05:55

Nel, JinkoSolar, Saturn Oil + Gas: Das sieht gut aus!

  • Rohstoffe
  • Öl und Gas
  • Saturn Oil + Gas
  • JinkoSolar
  • Nachhaltigkeit
  • Energie
  • Umweltschutz

Aktien aus den Bereichen Solar, Wasserstoff und Öl sind wieder gesucht. Und die Chancen stehen gut, dass es so weiter geht. Denn die Bundestagswahl sorgt bei Solar und Wasserstoff für gute Stimmung. Egal ob Ampel oder Jamaika, die neue Regierung wird grüner werden. Gute Nachrichten also für Nel und JinkoSolar. Beide haben auch positive News veröffentlicht. Doch auch Öl-Aktien könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Denn an neuen Projekten wird kaum gearbeitet und die Nachfrage wird auf Jahrzehnte hinaus hoch bleiben. Öl könnte also trotz des Trends zur sauberen Energie knapp werden, so ein Experte. Davon dürfte Saturn Oil & Gas profitieren. Die Kanadier haben gerade riesige Ölreserven zum Schnäppchenpreis gekauft.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.09.2021 | 04:34

Gazprom, Barsele Minerals, Agnico Eagle, Nordex – Die Energien der Zukunft!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Wahlsonntag in Deutschland rückt näher. Egal wer Ende September das Rennen machen wird, die Ziele in der Klimapolitik sind von jeder Partei auf die Agenda genommen worden. Zukünftig kann an diesem Thema nicht vorbei regiert werden, denn vor allem die jungen Wähler bangen zurecht um die Lebensbedingungen für die nächsten Generationen. Entscheidend werden die Weichenstellungen in der Energiepolitik sein…

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.09.2021 | 05:10

Nio, Kodiak Copper, Siemens Energy – Endet die grüne Politik im Desaster?

  • Energie

Der Klimawandel soll schnell vorangehen. Die Parteien, allen voran die Grünen um die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, werben mit immer kürzeren Zielen zur CO2-Neutralität um die Gunst der Wähler. Der Bau von Windkraftwerken, Elektroautos oder Solaranlagen benötigt allerdings einen enormen Bedarf an Metallen. Bereits im Jahr 2021 zeichnet sich eine Knappheit an, die in den nächsten Jahren noch deutlich drastischer ausfallen wird und den Plan der Politik stark ins Wanken bringt.

Zum Kommentar