Menü schließen




01.03.2021 | 05:10

Plug Power, Blackrock Gold, Barrick – Auf diese Marken kommt es an!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Rohstoffe explodieren. Industriemetalle wie Kupfer eilen von einem zum nächsten Mehrjahreshoch. Aufgrund des hohen Metallbedarfs einer kohlenstoffarmen Wirtschaft rief das US-amerikanische Investmenthaus JP Morgan bereits einen neuen Superzyklus aus. Ein Rohstoff korrigiert derweil: Gold. Der Optimismus hinsichtlich einer starken Erholung der globalen Wirtschaft wächst, die Unsicherheiten nehmen ab. Kurzfristig dürfte die Korrektur weiterlaufen, auf längerer Sicht werden jedoch die Rufe nach dem sicheren Hafen wieder lauter.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA09258M1014 , CA0679011084 , US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Im Korrekturmodus

    So schnell dreht sich die Meinung. Nachdem im vergangenen August die Schallmauer von 2.000 USD und das Hoch bei 2.069,70 USD je Feinunze Gold erklommen wurde, wurden von Experten bereits Kursziele jenseits der 10.000 USD herausgetönt. Aktuell hat das gelbe Edelmetall zumindest ein kurzfristiges Problem. Zwar ist der langfristige Aufwärtstrend noch in Takt, kurz- bis mittelfristig zeigt der Trend jedoch nach unten. Gründe sind natürlich in der Entspannung hinsichtlich der Corona- Pandemie durch die positiv verlaufenden Impfprogramme, eine sich schnell erholende globale Wirtschaft sowie steigender US-Anleiherenditen, die im 10-Jahresbereich mittlerweile bei mehr als 1,4% notieren, so hoch wie zuletzt vor einem Jahr nicht mehr, zu finden.

    Gold ist „out“ – für den Moment!

    Die Anleger verlassen den sicheren Hafen und suchen aktuell ihr Glück in anderen Anlageformen wie Aktien. Laut Branchenberichten sind die Gold ETF- Bestände auf dem niedrigsten Niveau seit Mai des vergangenen Jahres. Wenig hilft auch die Aussage des FED-Chairman Powell, der am derzeitigen Tempo der Anleihekäufe noch für längere Zeit festhalten will. So fiel der Preis im Freitagshandel auf 1.730,00 USD, ein Minus von 2,73%. Zwischen 1.670,00 USD und 1.730,00 USD liegt eine breite Unterstützungszone. Angesichts der langfristigen Aussichten sollten erste Positionen in physischem Gold beziehungsweise aussichtsreichen Goldminenaktien eröffnet werden. Es gilt immer noch die weit verbreitete Expertenmeinung: Jedes Portfolio benötigt zur Diversifikation einen Anteil Gold. Die nächste Krise kommt bestimmt.

    Stark entwickelt, stark gefallen!

    Wer antizyklisch handelt, konnte in der Vergangenheit am meisten ernten. Aktuell korrigieren neben dem Goldpreis auch die Goldminenaktien, obwohl diese mit starken Ergebnissen und Rekorddividenden glänzen. So brachte der Branchengigant Barrick Gold kürzlich starke Zahlen für das vierte Quartal auf den Tisch. 0,35 USD je Aktie wurden im vierten Quartal verdient, vier Cents mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz lag dem Konzern zufolge bei 3,28 Mrd. USD gegenüber geschätzten 3,22 Mrd. USD und auch die Goldproduktion des Quartals lag mit 1,21 Mio. Unzen über den erwarteten 1,16 Mio. Unzen des gelben Metalls. Darüber hinaus teilte Barrick Gold mit, den Aktionären 0,42 Dollar pro Aktie Kapital ausschütten zu wollen. Zusätzlich kündigte der Konzern auch eine Dividende von 9 Cents pro Aktie für das vierte Quartal an. Die Aktie folgte jedoch nicht den extrem guten Daten. Seit dem Goldpreishoch des vergangenen Jahres halbierte sich der Branchenführer.

    Die Chance nutzen

    Ebenfalls nicht verschont blieb die Aktie von Blackrock Gold, obwohl die Entwicklung stark nach oben zeigt. So konnte kürzlich vermeldet werden, dass dem Unternehmen 10,35 CAD aufgrund eines Angebots auf Bought-Deal-Basis zufließen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Aktien an Blackrock Gold wurde das Angebot zuvor bereits von ursprünglich 7,02 Mio. CAD erhöht. Der Nettoerlös aus dem Angebot wird zur Finanzierung der Exploration der unternehmenseigenen Grundstücke Tonopah West und Silver Cloud in Nevada verwendet. Und diese beiden Projekte sind mehr als aussichtsreich, was sich in den letzten Ergebnissen widerspiegelt.

    Beim ersten Projekt, Tonopah West, gab es Ende des vergangenen Jahres gute Neuigkeiten. Aufgrund positiver Ergebnisse musste der Golderzgang Victor um 480m vergrößert werden. Zudem lagen die Gold- und Silberfunde deutlich über den Erwartungen. Im Gesamtjahr 2020 wurden somit zusammen 14 Gold- und Silberfunde mit in der Spitze vierstelligen Ergebnissen im Verhältnis Gramm pro Tonne erreicht. Für 2021 stehen noch weitere Bohrergebnisse aus. Die Aussichten des Aufstiegs vom Explorer zum Produzenten sind hier bei weiter positivem News- Flow auf jeden Fall gegeben.

    Kursphantasie durch Spin-off

    Auch bei Silver Cloud steigt die Kurve nach oben. Durch die hervorragenden Bohrergebnisse plant das Management das Projekt an eine neue Gesellschaft als Spin-off zu übertragen. Silver Cloud verspricht deswegen Potenzial, da die Geologie viele Ähnlichkeiten mit der von Hecla Mining betriebenen Hollister-Mine aufzeigt. Hier wird gerade geprüft, ob Silver Cloud die Erweiterung der Hollister-Mine sein könnte. Aktuell spiegelt der Aktienkurs die positiven Entwicklungen von Blackrock Gold keineswegs. Nach dem Augusthoch bei 1,61 CAD bekommt man eine Aktie aktuell für 0,79 CAD, einem Discount von 50%.

    Das Ende der Korrektur?

    Nicht nur Goldminenaktien sind im Korrekturmodus. Auch den Brennstoffzellenhersteller PlugPower hat es schwer getroffen. So schloss die Aktie, die Ende Januar noch über 75 USD notierte, die Kurslücke bei sage und schreibe 37 USD, um dann mit einem Plus am Freitag bei 48,38 USD aus dem Handel zu gehen. Schuld für den Abschwung waren neben der allgemeinen Marktschwäche auch die die Zahlen für das vierte Quartal sowie das Gesamtgeschäftsjahr 2020, die die Analysten enttäuschten. Positiver war dagegen der Ausblick für das laufende Jahr. Die kürzlich von 450 Mio. USD auf 475 Mio. USD-Dollar angehobene Prognose für den Bruttoumsatz bestätigt Plug Power. Hervorzuheben sind hier die Kooperationen mit Renault und der SK Group, die laut der Unternehmensführung verstärkt werden sollen. Aktuell sehen wir bei PlugPower von einem Einstieg ab und setzen die Aktie auf die Watch List.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.08.2022 | 04:44

    Wieviel Lithium brauchen BYD, VW, Tesla und Co.? Standard Lithium, Edison Lithium – Wer kann schnell liefern?

    • Lithium
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe

    Parallel zum Elektroautoboom sind auch viele Rohstoffpreise explodiert. Lithium hat sich seit Anfang 2021 in chinesischen Yuan immerhin um 1.200% verteuert und Nickel ist seitdem um 40% im Preis gestiegen. Vor dem Hintergrund der anhaltend hohen globalen Nachfrage nach E-Fahrzeugen werden viele leistungsfähige Batterien benötigt. Daher plant so gut wie jeder Automobilhersteller mit eigenen Vorgaben, wie mit der Batteriebeschaffung umgegangen wird. BYD, VW, Daimler und Tesla haben bereits eigene Gigafabriken oder planen sie gerade. Lithium ist neben Nickel, Kobalt, Graphit und Kupfer einer der wichtigsten Rohstoff-Bestandteile einer Batterie. Die verfügbaren Mengen an den Märkten sind jedoch begrenzt, denn auch die Produzenten sind noch dünn gesät. Wir beleuchten einen Markt, der von Knappheiten bestimmt ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.07.2022 | 04:44

    Inflation, Gold und Silber – die Suppe brodelt: Barrick Gold, Manuka Resources, First Majestic, Standard Lithium

    • Gold
    • Silber
    • Lithium
    • Rohstoffe

    Das Setup für steigende Edelmetalle könnte derzeit nicht besser sein. Durch die enormen Preisschübe bei Energie und technischen Ausstattungen erhöhen sich die Betriebskosten von Minen und auch die Exploration wird teurer. Das müsste mittelfristig zu einer sinkenden Produktion im Edelmetall-Sektor führen, zumal die Preise seit einiger Zeit signifikant nachgeben. Die physische Verfügbarkeit ist zu den niedrigen Spotpreisen aber nicht gegeben, denn eine Unze Silber wird derzeit immer noch zwischen 23 und 28 EUR gehandelt, der umgerechnete Spotpreis würde bei etwa 19 EUR liegen. Wir haben interessante Rohstofftitel im Fokus.

    Zum Kommentar