Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


17.05.2021 | 04:50

Plug Power, Defense Metals, Xiaomi – Entspannung oder Eskalation?

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Seit 2018 tobt ein Handelskrieg zwischen den USA und China. Ende vergangener Woche kam nun die Meldung, dass das amerikanische Verteidigungsministerium Xiaomi, einen chinesischen Technologiekonzern, von seiner schwarzen Liste gestrichen hat und alle Sanktionen aufgehoben werden. Ein Lichtblick in den Beziehungen der beiden Supermächte? Eher nicht, schließlich verstärkt der Streit über die Menschenrechte in China den Konflikt zwischen beiden Staaten. Sollte es zu einer weiteren Eskalation kommen, droht dem Westen ein Ressourcenengpass, der nicht nur die Energiewende gefährdet.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Druckmittel Rohstoffe

Bei den benötigten Rohstoffen für die 'grüne Energiewende' hat das Reich der Mitte westliche Industrieländer aktuell förmlich in der Hand. Ob Solaranlagen, Windräder oder Elektroautos,der Wechsel von fossilen Energieträgern zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbarer Energie benötigt inbesondere viele Metalle. Neben Lithium, Kobalt und Nickel braucht die kohlenstoffarme Industrie vor allem seltene Erdmetalle, auch als "Industriegold" bekannt. Jene werden durch die steigende globale Nachfrage immer knapper. Die Produktion der seltenen Metalle findet im Augenblick zu 80% in China statt. Das Land besitzt hier quasi ein Monopol. Bereits seit Längerem schränkte man dort das Angebot für den Export ins Ausland ein. Nun wollen die Chinesen im Hinblick auf Sanktionen gegen die USA einen Schritt weitergehen: So ist der Plan, Exportkontrollen für 17 Metalle der seltenen Erdmetalle einzurichten. Ziel ist es, die Produktion von US-Kampfjets zu bremsen. Ebenso soll eine schwarze Liste entstehen, die vor allem Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin, Boeing oder Raytheon enthält, die Waffen nach Taiwan liefern.

Problem ungelöst

Schon einmal, im Jahr 2010, begrenzte China den Export von seltenen Erdmetallen an die westlichen Industrieländer. Die Folge war ein extremer Anstieg der jeweiligen Preise. Um nicht noch einmal in eine Situation der Knappheit zu kommen, entwickelte die damalige Bundesregierung eine Rohstoffstrategie. Irgendwo muss dieser Plan noch in einer Schublade liegen, denn umgesetzt wurde er bis heute nicht. So steht die Wirtschaft vor einem noch größeren Dilemma, da sich die Nachfrage nach den Materialien durch die regenerativen Energien noch exponentiell erhöht hat. Allein die Elektroautomobilindustrie verbuchte im vergangenen Jahr Absatzzahlen von knapp 100%. In dieser Branche benötigt man seltene Erdmetalle für Permanentmagneten, die Elektromotoren antreiben.

Gewährleistung der Versorgungsketten

Auf internationaler Ebene versuchen nun die USA, Japan, Australien und Indien durch Kooperationen und die Errichtung von seltenen Erdmetall-Projekten ex-China, die Versorgungskette weiterhin zu gewährleisten, was jedoch nicht unter einem Zeitraum von 10 Jahren zu bewerkstelligen ist. Aktuell gibt es sehr wenige Projekte, die adhoc als Alternative parat stehen könnten. Ein Aushängeschild ist dabei das kanadische Mineralexplorationsunternehmen Defense Metals, das sich auf sein 1.708 Hektar großes "Wicheeda Seltene Erden-Projekt" in der Nähe von Prince George in British Columbia fokussiert.

Firmenangaben zufolge liegen die Mineralressourcen dort bei 4,9 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02% LREO (leichte Seltenerdmetalle) und abgeleitete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,90% LREO. In einem Zeitraum von vier Jahren konnten die Ressourcen verdoppelt werden. Durch die erstklassige Infrastruktur kann Defense Metals mit Bohrkosten weit unter dem Branchendurchschnitt aufwarten.

Starke Entwicklung und zweite Chance

In der vergangenen Woche glänzte Defense Metals erneut mit positivem Newsflow bezüglich seiner laufenden hydrometallurgischen Testkampagne vor der Pilot-Testphase. Zudem vermeldete das Unternehmen den erfolgreichen Abschluss einer Privatplatzierung über 5,0 Mio. CAD. Im Rahmen der Privatplatzierung gibt das Unternehmen 15.625.000 Stammaktien und Warrants zum Kauf von bis zu 15.625.000 Stammaktien zu einem Kaufpreis von 0,32 CAD pro Stammaktie und dazugehörigem Warrant aus.

Das Unternehmen wird den Nettoerlös aus der Privatplatzierung voraussichtlich für die Durchführung einer vorläufigen Wirtschaftlichkeitsberechnung, die Durchführung eines Explorationsprogramms, weiterer Umweltverträglichkeitsstudien zu dem Konzessionsgebiet Wicheeda und die Formalisierung eines Vertrags über den Bau einer hydrometallurgischen Pilotanlage nutzen. Im Zuge der Verkündung der Kapitalerhöhung, verlor der Kurs von Defense Metals in den vergangenen beiden Handelssitzungen mehr als 30% an Wert. Langfristig eine gute Einstiegschance, von der Knappheit der seltenen Metalle zu profitieren.

Befreiungsschlag für Plug Power?

Sind die Horror-Wochen für Plug Power-Aktionäre nun vorbei? Nach dem Höchststand von 75,49 USD kam der Wert aufgrund von Unregelmäßigkeiten in der Bilanz komplett unter die Räder. Nachdem im Tief Kurse unter 20 USD verbucht wurden, vermeldete das Unternehmen Ende der letzten Woche die Anpassung seiner zuvor veröffentlichten Jahresabschlüsse und die Einreichung der "Form 10-K" für das am 31. Dezember 2020 endende Geschäftsjahr bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC.

Lediglich leichte Veränderungen haben sich durch die Überarbeitung der Jahresabschlüsse ergeben. "Wie wir erwartet haben, waren die erforderlichen Anpassungen nicht zahlungswirksam und hatten keinen Einfluss auf unseren Geschäftsbetrieb oder die Wirtschaftlichkeit unserer kommerziellen Vereinbarungen", so Plug Power-Chef Andy Marsh in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zudem gab das Management einen Ausblick für die Zahlen zum ersten Quartal und rechnet nun mit einem Bruttoumsatz von 70 Mio. USD, einer Steigerung von mehr als 60% zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Aktie setzte zu einer Erholungsrallye an und notierte mit knapp 12% bei 24,55 USD im Plus. Charttechnisch besteht nun zunächst Luft bis zur 30 USD-Marke.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Volkswagen, Defense Metals, Salzgitter AG – Katastrophale Folgen!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Nato-Gipfel in Brüssel zeigte die sich immer weiter verhärtenden Beziehungen zwischen den USA auf der einen - sowie China und Russland auf der anderen Seite. Dabei scheinen die Nato-Mächte zu unterschätzen, wie abhängig sie im Kontext der Energiewende etwa vom 'Reich der Mitte' sind. Durch die Kappung des Zugangs zu seltenen Mineralien, die für Elektrofahrzeuge, Windturbinen und Drohnen unerlässlich sind, droht den westlichen Staaten ein Engpass, der die Entwicklung neuer Technologien stark beeinflussen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Deutsche Bank, Enapter, LPKF – Profitieren Sie von der grünen Zukunft!

  • Wasserstoff
  • Energie

Das Boom-Thema des letzten Jahres, Wasserstoff, hat an der Börse erste Rückschläge zu verkraften. Die Branchenführer wie Nel Asa, Plug Power oder Ballard korrigierten im ersten Börsenhalbjahr scharf. Zu hoch waren die Bewertungen der Unternehmen um die grüne Zukunftsbranche. Trotzdem kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Dekarbonisierung und die Erreichung der Klimaziele ohne grünen Wasserstoff nicht möglich sind. Die Politik hat die Zeichen erkannt und gab erst im vergangenen Monat mehr als 8 Mrd. EUR an Fördermitteln frei. Nutzen Sie die zweite Welle.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 01.06.2021 | 05:10

Nordex, GSP Resource, Intel, Freeport McMoRan – Achtung: es ist noch nicht zu spät!

  • Energie

Bereits vor Monaten haben wir Sie mehrmals auf den steigenden Kupferpreis infolge der erwarteten Knappheit aufmerksam gemacht. Aktuell notiert der Basispreis auf einem Zehnjahres-Hoch. Durch die enorme Nachfrage aufgrund der Energiewende, dürfte sich der Trend in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Große Kupferproduzenten wie Freeport McMoRan, Glencore oder Copper Mountain konnten sich bereits vervielfachen. Doch es ist noch nicht zu spät, auf den laufenden Superzyklus aufzuspringen.

Zum Kommentar