Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


01.07.2021 | 05:08

Pure Extraction, Ballard Power, SFC Energy – H2-Mobilität für Nutzfahrzeuge: Das sind die Gewinner!

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Der mit der Energiewende und Notwendigkeit zur Dekarbonisierung einhergehende Vormarsch der E-Mobilität, macht auch vor dem Segment der Nutzfahrzeuge nicht Halt. Allerdings hat die Batterietechnologie gerade in diesem Bereich entscheidende Nachteile: Sie ist teuer, besitzt ein hohes Gewicht und das Laden ist zeitintensiv. Daher wird fieberhaft nach Alternativen gesucht. Kann Wasserstoff diese Lücke füllen? Im Gegensatz zu Anbietern wie BYD, die weiterhin vornehmlich auf Batteriemobilität setzen, konzentrieren sich die folgenden Unternehmen voll auf die Wasserstoff-Technologie. Wer macht das Rennen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085 , SFC ENERGY AG | DE0007568578

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG
"[...] Warum soll denn ein modularer Elektrolyser mehr kosten als ein Motorrad? [...]" Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Aus Pure Extraction wird First Hydrogen – Zusammen mit Ballard Power und AVL an die Spitze

Der Name First Hydrogen sagt Ihnen nichts? Keine Sorge, dies dürfte sich bald ändern. Denn First Hydrogen schickt sich an, den Markt für emissionsfreie Lieferwagen kräftig aufzumischen. Das zunächst als Tochterunternehmen der kanadischen Pure Extraction Corp. gegründete Unternehmen wird in den nächsten Wochen Namensgeber für den gesamten Konzern sein. Und dieser ist Programm: Mittels eines „Best of“-Ansatzes plant das Unternehmen innerhalb von nur zwölf Monaten, einen auf der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie basierenden Prototypen eines emissionsfreien Lieferwagens herzustellen, der sämtliche Nachteile der Batterietechnologie hinter sich lässt: kurze Reichweite, lange Ladezyklen und eingeschränkter Stauraum aufgrund der Größe der Batteriepacks gehören damit der Vergangenheit an.

Um dies zu bewerkstelligen, hat First Hydrogen jüngst Verträge mit zwei leistungsstarken Partnern unterzeichnet, Ballard Power und AVL. Während Ballard Power als Weltmarktführer die passende Brennstoffzellentechnologie liefern wird, wurde mit AVL das größte private Unternehmen zur Entwicklung und Prüfung von Antriebssträngen für die Planung und Herstellung des Prototyps auf Basis eines erprobten Chassis verpflichtet. Die Kosten für die Entwicklung schätzt das Unternehmen, das an der Börse aktuell mit 87 Mio. CAD bewertet wird, auf etwa 2 Mio. CAD. Dass für klimaneutrale Lieferwagen ein Markt besteht, sieht man u.a. am StreetScooter der Deutsche Post AG, welche die Eigenproduktion ihres elektrischen Lieferfahrzeugs trotz Verlusten mangels Alternativen noch bis mindestens 2022 verlängern musste. Und nicht nur Paketdienste wie DHL, Hermes oder UPS sind potenzielle Abnehmer, auch Onlinehändler Amazon oder Lieferdienste wie Flaschenpost oder Gorillas werden sich zunehmend nach klimaneutralen Fahrzeugen umsehen (müssen).

Da First Hydrogen aktuell erst am Anfang der Entwicklung steht, sind die Papiere des kanadischen Unternehmens zum jetzigen Zeitpunkt noch als spekulativ anzusehen. Aber die Anteilsscheine bieten ein riesiges Potenzial. Allein, dass es gelungen ist, zwei so angesehene Projektpartner mit ins Boot zu holen, beeindruckt. Das aktuelle Preisniveau eröffnet noch eine günstige Einstiegsmöglichkeit.

Ballard Power Systems – Positiver Newsflow, Rebranding geplant

Eine Reihe positiver Nachrichten in den vergangenen Tagen und Wochen hat zu einer spürbaren Erholung des in der allgemeinen Korrektur bei Wasserstoffaktien stark unter Druck geratenen Ballard Power Systems geführt. So hatte das Unternehmen kürzlich eine strategische Partnerschaft mit dem amerikanischen Industrieunternehmen W.L. Gore zur Lieferung einer leistungsfähigeren Membran vermeldet, welche die Lebensdauer der von Ballard´s gefertigten Brennstoffzellen stark verlängert. Dies war verbunden mit der Ankündigung, dass man gemeinsam an weiteren Effizienzverbesserungen mit dem Ziel eines höheren Wirkungsgrades und damit an Kostensenkungen bei der Brennstoffzellentechnologie arbeite.

Außerdem konnte der bereits 1979 gegründete Brennstoffzellenpionier die Auslieferung und Bestellung weiterer Busse an Wrightbus (London, 20 Doppeldeckerbusse) sowie an New Flyer (Oakland, Kalifornien, 20 Reisebusse) vermelden. Nachdem Brennstoffzellen von Ballard seit der Firmengründung bereits mehr als 80 Mio. Kilometer in mehr als 20 Ländern zurückgelegt haben, beginnt mit dem Eintritt in die Serienfertigung von Brennstoffzellenbussen für das Unternehmen ein neues Kapitel, was der Konzern auch optisch unterstreichen möchte. Man habe sich daher zu einem behutsamen Rebranding unter Beibehaltung des Unternehmensnamens entschieden, teilte CEO Randy MacEwen in einer Unternehmensmeldung mit. So habe man beschlossen, sowohl das Firmenlogo als auch die Tagline sowie die Webseite anzupassen.

Diese Maßnahmen stehen für eine neue Aufbruchstimmung im Bereich der Brennstoffzellentechnologie, die sich allmählich doch durchzusetzen scheint. Zumindest im Bereich Public Transport, in dem viele Batterieprojekte aufgrund von Problemen bei der Aufladung oder der Reichweite bei Kälte oder bei unvorhersehbaren Staus wieder eingestellt werden mussten. Und in diesem Bereich ist Ballard Power mit über 40 Jahren Erfahrung sicherlich einer der gefragtesten Anbieter. Aber auch im Bereich der Nutzfahrzeuge ist Ballard nicht untätig. Gespannt warten Anleger auf die ersten Ergebnisse der Kooperation mit dem zweitgrößten kanadischen Automobilzulieferer Linamar, die im Mai bekannt gegeben wurde, sowie aus der oben beschriebenen Verbindung mit First Hydrogen. Analysten trauen dem Papier aktuell jedenfalls im Schnitt rund 14% Kurspotenzial zu.

SFC Energy – Portable Brennstoffzellentechnologie Made in Germany

Nach dem großen Abschwung bei Wasserstoffaktien vor einigen Monaten, liegen viele Papiere noch deutlich unter ihren Höchstkursen, so die Aktien von Plug Power, Nel und Ballard Power. Besser durch die Krise kam hingegen der deutsche Brennstoffzellenpionier SFC Energy aus dem oberbayrischen Brunnthal. Die Papiere von SFC hatten zwischenzeitlich ebenfalls rund 30% eingebüßt, nach Bekanntgabe der Umsatzziele für 2025 von rund 350 bis 400 Mio. EUR hat der Kurs fast wieder Vor-Crash-Niveau erreicht.

Was unterscheidet SFC von anderen Brennstoffzellenherstellern? Zunächst einmal, dass SFC seine Technologie nicht für den Bereich eMobility entwickelt. Im Fokus stehen vielmehr die hybride und dezentrale Langzeit-Stromversorgung wie beispielsweise von Wettermessstationen in Offshore-Windparks oder an anderen, schwer zugänglichen Stellen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal von SFC ist die Tatsache, dass das Unternehmen nicht nur Brennstoffzellen produziert, sondern auch die dazu benötigte Leistungselektronik, Messtechnik, etc. bereitstellt, die bei hochanspruchsvollen Messungen oder in der kritischen Industrieproduktion benötigt wird. Hier kann SFC auf ein großes Know-how zurückgreifen.

Ein positiver Newsflow wie die Ankündigung einer vertieften Entwicklungspartnerschaft mit der GWU-Umwelttechnik GmbH im Bereich Windenergie, sowie eine gut gefüllte Auftragspipeline, machen das Unternehmen aktuell zu einem Börsenliebling, der möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft Chancen auf einen Aufstieg in den TecDAX hat. Für uns ist die SFC Energy sicherlich einer der spannendsten Akteure im Bereich der Brennstoffzellentechnologie. Analysten sehen im Mittel übrigens aktuell ein Kurspotenzial von rund 20%.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.09.2021 | 05:10

Nel Asa, Water Ways Technologies, Veolia – Beängstigende Entwicklung

  • Wasser
  • Wasserstoff

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Energie, Nahrung, Transportwesen und die Natur hängen alle von einem Vorrat an sauberem, fließendem Wasser ab, das in alarmierendem Maße schwindet. Bis 2050 wird die Nachfrage laut einer Studie der OECD um 55% steigen. Laut dem World Economic Forum gehört die globale Wasserversorgung zu den zehn größten Gesellschaftsrisiken unserer Zeit. Um eine Katastrophe abzuwenden, treten Unternehmen an, um mit neuen Technologien, etwa intelligenter Bewässerung, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge, die Herstellung von Lebensmitteln zu revolutionieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 27.09.2021 | 05:10

JinkoSolar, dynaCERT, Alstom, Nel Asa – Wasserstoff als Schlüssel

  • Wasserstoff

Zum ersten Mal direkt vor einer Bundestagswahl demonstrierte Fridays for Future landesweit für mehr Klimaschutz. Laut Greta Thunberg, die in Berlin ihren Auftritt hatte, ist Deutschland der viertgrößte Kohlenstoffdioxid-Emittent in der Geschichte, und das bei einer Bevölkerung von nur 80 Mio. Menschen. Die Politik muss handeln und den Umstieg vom Benziner und Diesel auf umweltschonende Antriebe beschleunigen. Neben der Elektromobilität geht zukünftig vor allem bei schweren Fahrzeugen nichts an der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vorbei.

Zum Kommentar