Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


19.04.2021 | 04:40

Q.Beyond, Blackrock Silver, Navstone – neuer Name, neuer Fokus, unentdeckte Potenziale?

  • Transformation
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

„Alles neu, frisch und frei macht der holde Mai“. Diese Textzeile des Lieds, welches Hermann Adam von Kamp vor rund 200 Jahren verfasste, ist heute immer noch in abgewandelter Form ein Ausspruch, der für Veränderung oder einen Neuanfang steht. Wir haben Ihnen drei Unternehmen mitgebracht, die allesamt seit nicht allzu langer Zeit neue Name tragen, welche für einen geänderten Geschäftsfokus, teilweise sogar für einen kompletten Neustart stehen. Wo stecken unentdeckte Renditechancen?

Lesezeit: ca. 5 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA09258M1014 , DE0005137004 , NL0009538008

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Q.BEYOND AG – Profiteur der Digitalisierung

Im Mai 2020 benannte sich die QSC AG in q.beyond um. QSC ging fast auf den Tag genau vor 21 Jahren an die Börse. Die Gesellschaft wollte einen signifikanten Anteil im Markt für High-Speed-Internetzugänge erobern. Damals war das SDSL, was heute angesichts der 5G Perspektive eher wie „Steinzeit“ wirkt. Der enorme technologische Wandel in der Telekommunikations- und Internetbranche hat viele Geschäftsmodelle über die Zeit obsolet gemacht, aber noch mehr entstehen lassen. So gehören Themen wie Cloud oder IoT zu den umwälzenden Trends der Digitalisierung.

Die Gesellschaft hat 2019 im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung das stagnierende Telekommunikationsgeschäft veräußert. Mit der damit verbundenen kompletten Rückführung der Finanzverbindlichkeiten und der vorhandenen Nettoliquidität stellte das Unternehmen Akquisitionen in Aussicht. q.beyond hat sich zu einem Cloud-, SAP- und IoT-Spezialisten weiterentwickelt. Die Gesellschaft sticht durch zwei Aspekte in dem stark zersplitternden Markt positiv hervor. Erstens deckt q.beyond nahezu die gesamte digitale Wertschöpfungskette durch eine kombinierte Expertise in den Bereichen Cloud, SAP und IoT ab. Zweitens ist es der strategische Fokus, den die Gesellschaft auf wenige auf Branchen (u.a. Handel, produzierendes Gewerbe, Energie) legt und eine große Expertise vorweisen kann.

Spannend ist auch eine weitere Entwicklung. Die Gesellschaft wurde kürzlich vom EHI Retail Institute als Top-Supplier für den bei Fressnapf installierten Zero-Waste-Assistenten prämiert. Diese Nachhaltigkeitslösung hat das Ziel, die Warenvernichtung zu reduzieren und vorausschauende Preisanpassungen durchzuführen. Diese Facette stellt einen Mehrwert für Kunden dar und ergänzt das Leistungsspektrum signifikant und erhöht die Vermarktungschancen. Letztendlich wird sich die strategische Neuaufstellung mittelfristig in deutlich steigenden Margen niederschlagen.

In den Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres spiegeln sich die Erfolge der Transformation noch nicht wider. Auch im laufenden Geschäftsjahr gehen Analysten von einem Verlust und erst 2022 mit der Rückkehr in die Gewinnzone aus. Lange Zeit galt die Dividendenkontinuität mit 0,03 EUR als unerschütterlich. Jetzt wird erst einmal keine Dividende ausgeschüttet, angesichts von Verlusten eine gute Entscheidung. In Summe billigen die Analysten der Aktie weiteres Aufwärtspotenzial zu, die Experten von Warburg sind mit einem Kursziel von 2,90 EUR die größten Optimisten.

BLACKROCK SILVER CORP – Rohstoff-Guru kauft Silber

Die Investorenlegende Jim Rogers gab zuletzt in einem Interview auf die Frage, in was er momentan investiere, die Antwort: „Silber“. Rogers, der 1970 zusammen mit George den legendären Hedgefonds Quantum Funds gründete, wird von vielen als Rohstoff-Guru bezeichnet, da er vor dem Tech-Crash vor gut 20 Jahren einen neuen Rohstoff-Superzyklus prophezeite. Aber warum gerade Silber? Rogers führte für seinen Favoriten gleich mehrere Gründe ins Feld. Die Modern Monetary Theory (MMT) geht von der Prämisse aus, dass Staaten ihre Schulden nicht mehr auf klassischem Wege abbauen, sondern über Inflation.

Inflation und Krisen hätten in der Vergangenheit immer dazu geführt, dass Gold aber auch Silber als Krisenwährung gestiegen seien. Ob sich angesichts von Kryptowährungen dieses Argument abschwächt, muss die Zukunft zeigen. Zweitens sprächen der wesentlich größere Abstand des Silberpreises vom Allzeithoch im Vergleich zu Gold, eindeutig für Silber. Drittens verwies Rogers darauf, dass Silber auch als Industriemetall nachgefragt werde.

Wer also dem guten Riecher von Rogers traut und die Investition in Silber „hebeln“ will, sollte die Explorationsgesellschaft Blackrock Silver detailliert betrachten. Die Gesellschaft fokussiert sich auf die Erkundung und Entwicklung von Projekten im „Silberstaat“ Nevada. Die bedeutendsten, historischen Silberentdeckungen im US-Bundesstaat umfassten die Comstock Lode und den Tonopah Silber District im Westen Nevadas innerhalb des sog. Walker Lane Trend. Das größere Projekt von Blackrock Silver „Tonopah West“ umfasst ein umfangreiches Gebiet westlich des Tonopah-Silberbezirks. Ziel von Blackrock ist, die westliche Erweiterung des District nachzuweisen und den Tonopah-Silberbezirk wieder zu einem bedeutenden produzierenden Gebiet zu machen. Dazu werden im Rahmen des laufenden Bohrprogramms 40.000 Meter niedergebracht. Ziel ist, bis Ende 2021 eine Ressourcenschätzung erstellen zu können.

Anfang April meldete die Gesellschaft, dass man eine Grundstückstauschvereinbarung mit Nevada Select Royalties und drei weiteren Landeigentümern abgeschlossen habe. Die Vereinbarung umfasst Oberflächennutzungsrechte von drei patentierte Bergbaukonzessionen mit einer Fläche von 14,3 Hektar, die eine Lücke im Konzessionsgebiet Tonopah West darstellten und an die Bergbaukonzessionen angrenzen, in denen das Unternehmen momentan Bohrungen durchführt. Im Tausch gegen die drei patentierten Konzessionen, die Blackrock in den neuen Gebieten „Oberflächenrechte“ bis zu einer Tiefe von 100 Fuß (30,48 Meter) ermöglichen, erhält Nevada Select Royalties die Rechte unterhalb von 100 Fuß auf rund 5,5 Hektor auf den Blackrock-Liegenschaften. Dabei ist das Lagerstättengebiet uneingeschränkt Blackrock zuzurechnen. In der Aktie schlummert viel Potenzial. Der Börsenwert von rund 101 Mio. CAD ist immer noch bescheiden.

NAVSTONE SE – Neustart als Immobiliengesellschaft, 45% Discount zum NAV!

Navigator Equity Solutions erfindet sich neu. Die im m:access notierte Gesellschaft hat sich in Navstone SE umbenannt, was dem neuen Geschäftsfokus „Immobilien“ Rechnung trägt. Das Unternehmen schloss das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem geringen Umsatz von 0,2 Mio. EUR (zuvor: 5,7 Mio. EUR), aber dennoch einem deutlich positiven Jahresergebnis in Höhe von 2,6 Mio. EUR (Vorjahr: 4,2 Mio. EUR) ab. Beide Größen lassen sich im Wesentlichen auf die Veräußerung der Beteiligung an der IT Competence Group zurückführen. Weitere positive Effekte entstanden mit Neuausrichtung der Beteiligung net digital AG und der damit verbundenen Aktienkursentwicklung.

Die Bilanz zeigte zum Jahresende sehr solider Werte. Das Eigenkapital legte um 1 Mio. EUR auf 15,1 Mio. EUR zu, bei einer hohen Eigenkapitalquote von ca. 87 %. Abzüglich der Aktien im Eigenbestand errechnet sich ein Net Asset Value (NAV) von rund 3,30 EUR je Aktie. Damit weist diese für Beteiligungsgesellschaften oder Immobiliengesellschaften wichtige Bewertungskennziffer einen deutlichen Discount von 45% zwischen innerem Wert und Börsenkurs auf. Die Liquidität stieg zum Stichtag deutlich auf 13,4 Mio. EUR (Vorjahr 9,3 Mio. EUR) an.

Ab sofort konzentriert sich Navstone auf den Erwerb von hochwertigen Wohnungsbeständen zur Vermietung in europäischen Wachstumsregionen. Derzeitiger Schwerpunkt ist der Großraum Dublin. Zudem engagiert sich die Gesellschaft in Immobilienentwicklungsprojekten in ganz Europa, entweder als Finanzierungspartner oder (Co-)Entwickler. Angesichts der sehr soliden Bilanz und des hohen Cashbestands ist die Gesellschaft mit rund 12 Mio. EUR und einem NAV-Discount von 45% deutlich zu niedrig bewertet.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  4. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:48

Square, BIGG Digital Assets, Advanced Micro Devices – Profiteure des FinTech- und Krypto-Booms

  • kryptowährungen
  • Krypto
  • Fintech
  • Investments

FinTech und Krypto sind bestimmende Investmentthemen der Gegenwart. Auch wenn es inzwischen Bestrebungen der Politik gibt, um Kryptowährungen einzudämmen bzw. zu regulieren, so werden diese auf Dauer Bestandteil unseres Alltags bleiben. Damit Kryptos auch für die Breite der Bevölkerung nutzbar sind, ist es wichtig, sie einfach und sicher handelbar und als Zahlungsmittel einsetzbar zu machen. Dazu bedarf es zertifizierter Handelsplattformen und zuverlässiger Zahlungsdienstleister. Doch nicht nur diese werden von der Entwicklung profitieren, auch Hardwarehersteller sind stark gefragt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.10.2021 | 05:08

Aspermont, flatexDEGIRO, TeamViewer - Kaufempfehlungen von Analysten

  • Fintech
  • Investments

Wachstum und Erwartungen spielen für die Aktienkursentwicklung eine entscheidende Rolle. Aber oft ist es die Diskrepanz zwischen Erwartungen und Prognosen auf der einen Seite und den Fakten auf der anderen Seite, die Kurse bewegen. Werden Erwartungen verfehlt und geschieht dies öfter oder in einem gravierenden Ausmaß, kann das zu einer länger anhaltenden Kursschwäche führen. Zu hoch gesteckte Erwartungen der Anlegergemeinde oder das Verkennen von Wachstumsperspektiven, kann andererseits zu guten Investmentopportunitäten führen. Bei den folgenden Titeln raten Analysten zum Kauf.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar