Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


30.03.2021 | 04:50

REVEZ, GameStop, Tencent: Achtung, hier wird´s interessant!

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Das Ecosystem „Börse“ wird täglich neuen Herausforderungen ausgesetzt. Vor ein paar Wochen führte der künstliche Short-Squeeze bei der GameStop-Aktie zu den größten Handelsverwerfungen der US-Börsengeschichte. Sogar der Senat musste eine Sonderuntersuchung über die Vorgänge einleiten, eine abschließende Klärung wie es zu 1.000%-Ausschlägen kommen kann, fehlt uns heute noch. Gigantische Umsätze von über 2.500 Geschäften pro Minute brachten sogar moderne Handelssysteme an die Grenzen der Machbarkeit. Hätten wir in den letzten Jahren nicht wahre Sprünge in der Digitalisierung erlebt, würde wohl jetzt alles unter der Datenflut und den Remote Work-Anforderungen zusammenbrechen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE
"[...] Der Besuch eines Vertriebsmitarbeiters bei einem Kunden mit dem Ziel, möglichst viele Aufträge an Land zu ziehen, wird aber im direkten Face-to-Face-Vertrieb mehr und mehr an Bedeutung verlieren. [...]" Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


REVEZ Corporation – Solides Geschäfte fern ab von taggleicher Hektik

Für die REVEZ Corporation gibt es keinen Schlagzahlen, die nicht in den Griff zu bekommen sind. Seit Jahren baut man in Singapur an einem leistungsfähigen Tech-Hub mit den beiden Schwerpunkten Innovationen im Bereich Digitalisierung und industrielle Automatisierung (IOT). REVEZ kümmert sich intensiv um seine Auftraggeber, denn auch die schwierigsten Kundenanforderungen finden Gehör im REVEZ-Entwicklerteam.

Jedes Problem kann heute in eine intelligente Software-Lösung eingebracht werden, die Vorgänge laufen dann standardisiert und automatisiert ab. Sie ersetzen langwierige und fehlerträchtige manuelle Tätigkeiten und sind die Systeme erst einmal installiert, dann läuft alles wesentlich kosteneffizienter. Die REVEZ-Kundenbasis schätzt diesen Rundum-Service, welcher sich derzeit noch auf den asiatisch-pazifischen Raum beschränkt, an einer Expansion in andere Teile der Erde wird derzeit gearbeitet.

Im Portfolio hat REVEZ auch das Thema Cyber-Sicherheit und künstliche Intelligenz, also Systeme die aus ihren Interaktionen Regeln ableiten können und so eine menschenähnliche Entscheidungsmatrix aufbauen können. Das Thema Mensch und Maschine ist Teil der Industrieautomation unter dem Stichwort IOT (Internet der Dinge) in Europa eher unter dem Begriff „Industrie 4.0“ bekannt. REVEZ tritt mit unterschiedlichen Marken auf, die einzelnen Lösungen arbeiten aber synergetisch zusammen. Integrierte Lösungspakete transformieren Markenerlebnisse, sie unterstützen Kommunikation und Interaktion und verbessern die Produktivität innerhalb eines Unternehmens beträchtlich.

Das schuldenfreie SaaS-Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von 40 Mio. SGD und ist auch in Deutschland notiert. REVEZ ist ein interessanter Small Cap mit großer IOT-Phantasie!

GameStop – Die nächste Zocker-Welle rollt durch

Was ist denn schon wieder mit der GameStop-Aktie los? Durch Long- und Short-Überhänge ständig hin her gepeitscht, geht es seit Freitag wieder massiv nach oben. In den letzten Wochen sah es mal so aus, als könnte die Spekulation in diesem Titel nachlassen. Nun meldete sich das Management zu Wort und fügte dem jüngsten Finanzbericht auch noch einen Aktionärsbrief hinzu, indem ausdrücklich vor höchster Volatilität in der eigenen Aktie gewarnt wird. Diese Sprunghaftigkeit habe aber nichts mit den operativen Vorgängen in der Firma zu tun, betont der neue weibliche COO Jenna Owens.

Im Quartalsbericht offenbart sich, dass GameStop im letzten Quartal 2020 nur 2,1 Mrd. USD umgesetzt hat. Unter den Analystenschätzungen aber immerhin noch stationärer Umsatz, welcher allerdings auch den massiven Abwärtstrend der Retailshops bestätigt. Denn die Kette zeigt bereits das neunte Quartal in Folge, dass die Einnahmen vor Ort eher sinken. Auf Jahresbasis wurden nur noch 5,1 Mrd. USD eingenommen und unter dem Strich verliert das Unternehmen nach Steuern ca. 230 Mio. USD.

Zum Vergleich: Noch 2015 kratzte GameStop im Umsatz an der 10 Milliarden-Marke, heute hilft leider auch der gigantische Anstieg und die Popularität der Aktie nichts. Die Frage- und Antwort-Stunde in der Investorenkonferenz wurde dann auch schnell beendet, weil sie sich nicht ums Unternehmen drehte, sondern rein um die wilden Kursausschläge, die das Management aber nicht kommentieren kann. Somit bleibt die obskure Tatsache, dass GameStop mindestens um den Faktor 10 zu teuer ist, aber offensichtlich nicht fallen kann.

Tencent Holdings Ltd – Nun trifft es auch die Finanzsparte von Pony Ma

Pony Ma kämpft mit den chinesischen Regulierungsbehörden um den Bestand von Tencents Finanzplattform. Seit Monaten zeigt Peking ein hartes Vorgehen gegen die mächtigsten Internetfirmen im Land. Grund: Die Geschäfte haben sich international verselbständigt und können von der kontrollsüchtigen Regierung nicht mehr effizient überwacht werden.

Die Aussichten für Tencents Holdingsgesellschaften und seinem 120 Mrd. USD schweren Finanzdienstleistungsgeschäft trüben sich daher gerade massiv ein. Chinas oberste Aufsichtsbehörden nehmen alles genauestens unter die Lupe, das geht von Tencents Einblicken in das Online-Verhalten von mehr als einer Milliarde Menschen bis hin zu einem Beteiligungsportfolio, das Hunderte von Start-Ups umfasst. Jack Ma, der Gründer von Alibaba, kann ein Lied von dieser Vorgehensweise singen, denn seine Ant Group hat bis dato auch keine Börsennotiz erlangen können.

Der ungewisse Ausgang dieser weitreichenden Untersuchungen wird auch Tencents riesige Spielesparte überschatten, wenn das Unternehmen am Mittwoch seine Quartalsergebnisse vorlegt. Ma traf sich Anfang des Monats mit Beamten der staatlichen Behörde für Marktregulierung, um die Einhaltung der Vorschriften bei Tencent zu besprechen. Die Kartellwächter sammelten Informationen und untersuchten mögliche monopolistische Praktiken auf der Plattform WeChat.

Durch die Ansammlung negativer Nachrichten hat der Kurs der Tencent-Aktie nun von 80 auf 66 EUR korrigiert, das Wachstum liegt aber auch ohne Hinzurechnung der Finanzplattform bei über 40%. Insofern könnte sich ein weiteres Einknicken des Kurses am Mittwoch als mittelfristige Kaufchance erweisen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.06.2021 | 04:50

TUI, Teamviewer, White Metal Resources - Kommt der Ausbruch nach oben?

  • Rohstoffe
  • Digitalisierung

Ruhig ist anders! Eigentlich sollte bei einer Volatilität von deutlich unter 20 eine spürbare Ruhe am Markt herrschen. Dies ist aber nicht der Fall. Hohe Umsätze in Einzelaktien und sektorale Bewegungen gibt es wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das liegt an der Anzahl aktiver Aktionäre und handelsbereiten Marktteilnehmern seit den vielen Lockdowns. Nicht mehr unter der Aufsicht der Chefs laufen eben die einen oder anderen Handelsplattformen zu Hause einfach mit. Damit steigen sowohl die Handelstiefe als die Umsätze an den Börsen – und 95% aller Spekulanten agieren long. Auch der Anteil der Aktionäre wächst beständig. In 2021 könnte sie in Deutschland an die 10% herankommen. Wir blicken auf Aktien mit Ausbruchs-Potenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.05.2021 | 06:08

Aspermont, SAP, Square – Megatrend „Digitale Transformation“ als Häppchen fürs Depot!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Medien
  • Software

Papiertiger sind vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung nennt sich "Digitalisierung". Hinter der simplen Definition des Begriffs Digitalisierung (die Umwandlung von analogen in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System) verstecken sich unzählige Einzelfälle und in Summe die tiefgreifende Umwälzung ganzer Branchen und Wirtschaftszweige. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die allesamt vom Megatrend profitieren. Ein paar Renditebringer für Ihr Depot.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.04.2021 | 04:50

JinkoSolar, Revez, Alibaba – Willkommen in der neuen Welt!

  • Digitalisierung

Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren, verschärfte Lockdowns. Ohne Zweifel war COVID-19 eine beschleunigende Kraft für die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen Technologien. Videokonferenzen, Internet-Shopping oder Home Office gehören zur neuen Normalität. Selbst virtuelle Touren, Events oder Kongresse laufen ab sofort über das Netz. Unternehmen, die in Zukunft überleben wollen, sollten ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Technologieunternehmen, die die neuen Technologien abdecken, werden die Börsenstars von morgen.

Zum Kommentar