Menü schließen




16.06.2021 | 04:21

SAP, TeamViewer, Siemens Energy, QMines: Das sind die Kaufsignale!

  • technologie
  • Software
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Jeden Tag einen Tick höher, zwischendrin mal Luft ablassen, aber dann wieder auf Höchstständen schließen. Das ist der aktuelle Börsentrend, der sich täglich bietet. Im Grunde sind es weiterhin die Börsenlieblinge und große Standardwerte, die nach oben ziehen. Die NASDAQ hat wieder einen 4-Wochenritt hingelegt, wie er jetzt seit einem Jahr schon zum dritten Mal abgelaufen ist. Nach einer 1.000-Punkte-Korrektur, folgt ein 1.500-Punkte Anstieg auf ein neues Hoch. Wer nicht dabei ist, schaut eben zu. Noch härter trifft es die Shorties, die abermals keine Baisse erleben durften. Die wundersame Geldvermehrung läuft somit weiter und wir picken ein paar interessante Titel heraus.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000ENER6Y0 , DE0007164600 , AU0000141533 , DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG
    "[...] Wir wollen uns an Unternehmen beteiligen, die oftmals an lebensverlängernden oder -rettenden Innovationen arbeiten und auf die Privatanleger sonst keinen Zugriff hätten. [...]" Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

    Zum Interview

     

    SAP – Kooperation mit TeamViewer

    Vorgestern gab es einen Sprung im Kurs der TeamViewer-Aktie. Der Grund: Der Bürosoftwareanbieter wird künftig mit SAP zusammenarbeiten. Charttechnisch tut das offensichtlich beiden Aktien gut, denn TeamViewer machte einen Satz von gut 8% nach oben. SAP rückte gestern nach und überwand die 120 EUR-Marke.

    Zunächst wird TeamViewer in das SAP-Partnerprogramm aufgenommen, in einem weiteren Schritt dann in die Frontline-Lösungen integriert. Frontline ist eine auf sogenannter Augmented Reality (AR) basierende Industrie-4.0-Lösung. Ziel der gemeinsamen Anstrengungen ist es, die digitale Transformation von Arbeitsplätzen und Prozessen im industriellen Umfeld voranzutreiben und das Angebot insgesamt zu erweitern. Die AR-Software-Suite Frontline von TeamViewer schafft einen großen Mehrwert für SAPs Kunden, da sie die täglichen Aufgaben in industriellen Betrieben dank intelligenter Technologie vereinfacht. AR-basierte Prozesse können die Produktivität deutlich erhöhen, Bedienungsfehler und Maschinenausfälle vermeiden und damit die Kosten senken.

    Diese neue Partnerschaft könnte sich für TeamViewer wirklich auszahlen, denn die Kundenbasis von SAP dürfte ein Vielfaches von TeamViewer ausmachen. Das sahen Anleger in einem ersten Impuls offenbar ähnlich und trieben den Wert entsprechend über 32 EUR voran. Sollten sich weitere Gewinne einstellen, könnte sogar ein erfolgreicher Abschluss der vorausgegangenen Bodenbildungsphase anstehen. Auch bei SAP sieht die Bewegung im Chart richtig gut aus.

    Siemens Energy – Remote-Technik kommt zum Einsatz

    Auch bei Siemens Energy scheint es wieder gen Norden zu gehen. Das Unternehmen baut für das ostdeutsche Unternehmen LEAG ein Gaskraftwerk, das aus der Ferne betrieben werden kann. Für den freien Strommarkt steht die optionale Leistung jedoch nicht zur Verfügung. Die Notfall-Anlage kann in 30 Minuten eine Leistung von bis zu 300 Megawatt bereitstellen. Neben dem Bau übernimmt Siemens Energy für zunächst fünf Jahre auch den Betrieb und die Wartung.

    Notfallsituationen können eintreten, wenn Betriebsmittel im Netz, wie zum Beispiel Leitungen ausfallen. Das Gaskraftwerk Leipheim dient ausschließlich der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Übertragungsnetzes. Es wird als sogenanntes „besonderes netztechnisches Betriebsmittel“ im Notfall die Netzstabilität in Süddeutschland gewährleisten. Die Anlage ist eine der ersten weltweit, die rein digital aus der Ferne betrieben wird. Errichtet wird es auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes in Leipheim.

    Siemens Energy zeigt mit diesem Projekt seine Digitalisierungs-Kompetenz zur Prävention von Strom-Versorgungsschwankungen. Eine wirkliche Innovation für den deutschen Energiestandort, der seit der Abkehr vom Atomstrom gute Alternativen braucht. Die Siemens Energy-Aktie kann das Niveau von 25 EUR mittlerweile gut behaupten. Weiterhin beobachten!

    QMines – Spannende Kupfer- und Goldprojekte in Queensland

    Die kürzlich gestartete QMines aus Australien hat sich seit Erstnotiz gut entwickelt. Eingeführt wurde die Aktie zu 0,27 AUD, zwischenzeitlich konnte der Kurs auf 0,47 AUD zulegen. Der Wert ist deswegen spannend, weil zwei Trendthemen zugleich begleitet werden: Zum einen Kupfer, selten wie nie und im Kurs bereits über 10.000 USD je Tonne gestiegen und dann noch Gold, seit den neuesten Inflationszahlen aus den USA ebenfalls im Aufwärtstrend.

    Mit einer 983 Quadratkilometer großen Liegenschaft in Queensland nutzt man die hervorragende Infrastruktur rund um die Häfen Gladstone und Brisbane. An insgesamt vier Projekten im fortgeschrittenen Erschließungsstadium hält der Explorer die alleinigen Rechte. Das Kupfer-Projekt geht zurück auf den historischen Minendistrikt Mount Chalmers, wo bereits 1,2 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 2% produziert wurden. Auf diesen Ergebnissen lässt sich gut aufbauen, neue Ressourcen-Bestimmungen werden zeitnah durchgeführt. Geschätzt werden Mengen von etwa 3,9 Mio. Tonnen verzehrtem Gestein. Es soll zwischen 32.000 und 60.000m gebohrt werden, die Arbeiten werden bis Anfang 2022 andauern, seit Mitte Mai liegen erste positive Ergebnisse vor.

    QMines beweist mit seinem unternehmerischen Neustart im Bereich Kupfer viel Gefühl für die zyklische Entwicklung von Rohstoffen, denn der Elektroboom und die industrielle Umsetzung der vielen Dekarbonisierungs-Vorhaben stehen erst am Anfang. Joe Biden hat in vielen seiner Kommentare klar zum Ausdruck gebracht, dass jetzt gehandelt werden muss. Weil diese Bestrebungen auch eine gewisse Inflation erzeugen werden, ist die Beimischung von Gold in der QMines bereits mitenthalten.

    Die QMines-Aktie hat in Australien gute Tagesumsätze, in Deutschland ist der Wert nun auch handelbar. Die aktuelle Marktkapitalisierung von 37 Mio. AUD bedeutet schon einen schönen Aufschlag seit Börseneinführung. Mittelfristig bietet die Aktie richtiges Aufwärtspotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.08.2022 | 04:44

    Wieviel Lithium brauchen BYD, VW, Tesla und Co.? Standard Lithium, Edison Lithium – Wer kann schnell liefern?

    • Lithium
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe

    Parallel zum Elektroautoboom sind auch viele Rohstoffpreise explodiert. Lithium hat sich seit Anfang 2021 in chinesischen Yuan immerhin um 1.200% verteuert und Nickel ist seitdem um 40% im Preis gestiegen. Vor dem Hintergrund der anhaltend hohen globalen Nachfrage nach E-Fahrzeugen werden viele leistungsfähige Batterien benötigt. Daher plant so gut wie jeder Automobilhersteller mit eigenen Vorgaben, wie mit der Batteriebeschaffung umgegangen wird. BYD, VW, Daimler und Tesla haben bereits eigene Gigafabriken oder planen sie gerade. Lithium ist neben Nickel, Kobalt, Graphit und Kupfer einer der wichtigsten Rohstoff-Bestandteile einer Batterie. Die verfügbaren Mengen an den Märkten sind jedoch begrenzt, denn auch die Produzenten sind noch dünn gesät. Wir beleuchten einen Markt, der von Knappheiten bestimmt ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.07.2022 | 04:44

    Inflation, Gold und Silber – die Suppe brodelt: Barrick Gold, Manuka Resources, First Majestic, Standard Lithium

    • Gold
    • Silber
    • Lithium
    • Rohstoffe

    Das Setup für steigende Edelmetalle könnte derzeit nicht besser sein. Durch die enormen Preisschübe bei Energie und technischen Ausstattungen erhöhen sich die Betriebskosten von Minen und auch die Exploration wird teurer. Das müsste mittelfristig zu einer sinkenden Produktion im Edelmetall-Sektor führen, zumal die Preise seit einiger Zeit signifikant nachgeben. Die physische Verfügbarkeit ist zu den niedrigen Spotpreisen aber nicht gegeben, denn eine Unze Silber wird derzeit immer noch zwischen 23 und 28 EUR gehandelt, der umgerechnete Spotpreis würde bei etwa 19 EUR liegen. Wir haben interessante Rohstofftitel im Fokus.

    Zum Kommentar