Menü schließen




25.03.2022 | 05:10

SGL Carbon, Almonty Industries, HeidelbergCement – Preise gehen durch die Decke

  • Rohstoffe
  • Infaltion
Bildquelle: pixabay.com

Bereits weit vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine kam es zu Störungen von Lieferketten und der Knappheit an bestimmten Rohstoffen. So führte bereits im vergangenen Jahr der Halbleitermangel besonders in der Autoindustrie zu Kurzarbeit und Schließungen von Produktionsstätten. Die aktuellen geopolitischen Spannungen verstärken die inflationären Entwicklungen. Zwar versuchen die Notenbanken erstmals, entgegenzuwirken. Ein weiteres Ausufern der Preisspirale ist jedoch alles andere als unwahrscheinlich. Profiteuere sind dabei die Rohstoffproduzenten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SGL CARBON SE O.N. | DE0007235301 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , HEIDELBERGCEMENT AG O.N. | DE0006047004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Rohstoffproduzenten als Profiteure

    „Die Welt steht vor einer hohen Inflation, einem langsameren Wirtschaftswachstum und einer Verknappung von Rohstoffen. Und wenn es der Federal Reserve nicht gelingt, die Dinge in den Griff zu bekommen, könnte es Jahre dauern, das Problem zu lösen“, so Lewis Black, CEO von Almonty Industries anlässlich eines Interviews mit Kitco News. Der Manager kennt sich aus mit Lieferketten und knappen Rohstoffen. Bei Almonty Industries geht es um Wolfram. Durch seine herausragenden Eigenschaften findet man Wolfram in vielen Anwendungen, etwa in der Schweißtechnik, Lichttechnik, Schneid- und Bearbeitungstechnik von Metallen, aber auch in der Wehrtechnik. Wolfram ist heute für die moderne Hightech-Industrie unverzichtbar.

    Strategisch wichtiger Produzent

    Aufgrund der aktuellen geopolitischen Spannungen und dem sich weiter verschärfenden Handelskrieg zwischen China und Russland auf der einen Seite und den westlichen Staaten auf der anderen, spielt Almonty für die Beschaffung von Wolfram eine strategische Hauptrolle. Denn bisher kommen rund 85% der globalen Wolfram-Erzeugung aus dem Reich der Mitte. Damit besitzt China ein Quasi-Monopol und hat die Hand auf der Preisbildung. Seit drei Jahren hat der Preis für Wolfram-APT (Ammonium Paratungsten) erstmals die Marke von 300 USD pro metrischer Tonneneinheit überschritten. Mit der sich aktuell im Bau befindlichen weltgrößten Wolfram-Mine der Welt, der Sangdong-Mine in Südkorea, dürfte ab Ende des laufenden Jahres eine Entspannung bei den Lieferketten für Wolframkonzentrate eintreten. Rund 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas produziert dann die 100%-Tochtergesellschaft der Almonty, Woulfe Mining.

    Neben dem Abbau von Wolfram bietet sich auf der Lagerstätte zusätzliches Potenzial durch ein größeres Molybdän-Vorkommen, das in diesem Jahr näher erkundet werden soll. Zusätzlich besitzt Almonty Industries mit zwei weiteren Projekten in Spanien und Portugal großes Potenzial. Der Kurs der Almonty-Aktie konnte sich auf Tradegate in den vergangenen Wochen stark entwickeln und steht mit 0,70 EUR kurz vor dem Bruch des markanten horizontalen Widerstandes. Sollte dieser gebrochen werden, dürften die Allzeit-Hochs bei 0,90 EUR nur noch eine Frage der Zeit sein. Aufgrund der fundamentalen Voraussetzungen ist Almonty Industries in jedem Fall ein aussichtsreiches Unternehmen.

    Erste Gewinne seit langer Zeit

    Knapp 7% auf 5,47 EUR verlor die Aktie der SGL Carbon nach den Zahlen für das Gesamtjahr 2021. Dabei war das vergangene Jahr das erste mit Gewinnen in Höhe von 75,4 Mio. EUR seit drei Jahren. Negativ fassten die Anleger und Analysten den Ausblick für das unsichere Geschäftsjahr 2022 auf. Hier sieht das Management unterbrochene Lieferketten und Produktionsunterbrechungen bei ihren Kunden ebenso als mögliche Belastung wie die gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten. Der Konzernumsatz soll 2022 auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Beim EBITDA werden 110-130 Mio. EUR angepeilt. Damit würden die Wiesbadener hinter den aktuellen Ergebnissen für 2021 liegen.

    Nach dem Abprallen des Kurses bei 6,00 EUR könnten aktuell noch einmal die Jahrestiefststände bei 4,65 EUR angepeilt werden. Insgesamt erscheinen die Aussichten wackelig, so dass sich der Wert maximal auf der Watchlist befinden sollte.

    Schwach nach Zahlen

    Ebenfalls starke Verkäufe musste der Baustoffkonzern HeidelbergCement nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2021 hinnehmen. Dabei vermeldete das Unternehmen einen Gewinn in Höhe von 1,76 Mrd. EUR nach einem Verlust von über 2,0 Mrd. EUR im Jahr 2020.

    Für das Geschäftsjahr 2021 wollen die Heidelberger eine Dividende von 2,40 EUR bezahlen. Das sind 0,20 EUR mehr als im Vorjahr. Analysten hatten allerdings mehr erwartet. Das Unternehmen hatte bereits im Februar vorläufige Gesamtjahreszahlen vorgelegt und einen ersten Ausblick auf das laufende Jahr gegeben.

    Auch bei HeidelbergCement hat sich das Chartbild eingetrübt, der Weg könnte ebenfalls in Richtung des Jahrestiefs bei 47,01 EUR gehen.


    Die Inflation steigt, der Ukrainekonflikt verstärkt dies noch weiter. Rohstoffe werden knapper. Preise, wie beim Rohstoff Wolfram, eilen von Hoch zu Hoch. Almonty Industries ist außerhalb Chinas für die Versorgung der westlichen Welt mit Wolfram verantwortlich und langfristig interessant. Dagegen sollten Anleger bei SGL Carbon und HeidelbergCement lediglich beobachten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar