Menü schließen




2021-03-25 05:30

Steinhoff, RYU Apparel, Alibaba – Die Disruption ist erledigt!

  • Lifestyle
Bildquelle: pixabay.com

Digitales Einkaufen hat dem stationären Handel den Rang abgelaufen. War der Wandel vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie schon zu erkennen, kommen die immer neu verlängerten Lockdowns einem Todesstoß für die Einzelhändler gleich. Innovative Marken setzen bereits jetzt auf eine Multi-Channel-Strategie und binden mit Apps und Dienstleistungen rund um die jeweiligen Themen die Konsumenten. Diese blendet das bisherige Alleinstellungsmerkmal des stationären Handels aus - den direkten Kundenkontakt inklusive Beratungsleistung

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA74979J4072 , NL0011375019 , US01609W1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Train, Run, Live

    Für das Jahr 2025 wird ein Marktvolumen des Sportartikelmarktes von 208 Mrd. USD prognostiziert, die jährlichen Wachstumsraten sollen zwischen 5 und 10% liegen. Dabei wird der Vertriebskanal Internet immer wichtiger für die Branche. So stieg der Online-Umsatz des Branchenführers Nike im Gesamtjahr 2020 um 60%. Dagegen brach der stationäre Handel, auch der Schließungen mehrerer Stores aufgrund der Lockdowns geschuldet, drastisch ein. Die Anpassung der Wachstumsstrategien auf digital muss nun schnell erfolgen. Die preisgekrönte urbane Lifestyle-Marke RYU Apparel setzt ihren im vergangenen Jahr eingeschlagenen Weg konsequent fort. So wurde im vergangenen Jahr in den Aufbau der eigenen Onlineshops, die Entwicklung neuer innovativer Produkte sowie in vielversprechende Kooperationen investiert, die für die weitere Strategie, ein digitales Ökosystem um die Marke aufzubauen, konsequent genutzt werden können.

    Erfahrenes Team mit klarem Ziel

    So wurde im vergangenen Jahr eine langfristige Kooperation mit der kanadischen Skateboard-Nationalmannschaft geschlossen. Als Ausrüster ist RYU damit bei den im Sommer stattfindenden Olympischen Spielen vertreten. Weitere Partner des Teams sind globale Marken wie 7-Eleven, Red Bull und Swatch. Durch eine Partnerschaft mit Branded Entertainment sollen Produktplatzierungen in die neue Fernsehserie „The Count“ eingebaut werden. Zudem ist mit Zoom Media eine nordamerikanische Kampagne für Generation Active geplant, die 35 Millionen Fitnessmitgliedern in ganz Kanada und den USA erreichen kann. Mit diesen Vorgaben startete der neue COO Rob Blair, um die Mission, 100 Mio. CAD Umsatz pro Jahr spätestens im Jahr 2025, zu generieren. Blair, der bereits mit Global Playern wie Nike, Red Bull, Lululemon oder Gap Body zusammenarbeitete, soll die Verantwortung für Design, Merchandising und Markenstrategie des Unternehmens übernehmen.

    Vision im Blick

    CEO Cesare Fazari hat die Vision, die führende urbane Bekleidungsmarke aufzubauen und will in einem Atemzug mit den Top-Brands wie Lululemon, Roots und Canada Goose genannt werden. Mit der Wiedereröffnung der eigenen Flagship-Stores, der Expansion nach Europa und dem vereinigten Königreich sowie der Optimierung der Lieferketten stehen die nächsten Ziele. Dass diese unglaubliche Geschwindigkeit Kapital benötigt, dürfte nicht verwundern. Aus diesem Grund plant der Hersteller urbaner Sportbekleidung eine nicht vermittelte Privatplatzierung von besicherten Wandelschuldverschreibungen mit einer Verzinsung von 7% pro Jahr für einen Gesamtbruttoerlös von bis zu 10 Mio. USD. Das Unternehmen ist aktuell auf einem guten Weg, das Geschäftsmodell nachhaltig zu skalieren. Sowohl die Erfahrung des Managements als auch die Vision, könnten RYU langfristig zu einem wichtigen Player im urbanen Sportbekleidungsmarkt befördern. Aktuell liegt der Börsenwert bei 14,25 Mio. EUR. Sollte die Privatplatzierung von den Anlegern gezeichnet werden, böten sich aufgrund des Cash-Polsters erhebliche Wachstumschancen.

    Tropfen auf den heißen Stein

    Milliardenschwere Bilanzmanipulationen pflastern den Weg der deutsch-südafrikanischen Konzerns Steinhoff. Nun zahlt die Manager-Haftpflichtversicherung mit 78 Mio. EUR einen kleinen, aber nicht zu verachteten Teil aus. Die Summe bezieht sich auf Firmengründer Bruno Steinhoff und dem früheren Aufsichtsratschef Christo Wiese. Mit D&O-Versicherungen schützen Firmen ihre Manager vor den finanziellen Folgen eines Fehlverhaltens. Dies gilt allerdings nicht bei Fahrlässigkeit. Deswegen sind der vormalige Vorstandschef Markus Jooste, Ex-Finanzvorstand Ben La Grange sowie der frühere Europa-Chef Siegmar Schmidt bisher nicht mit eingenommen.

    Steinhoff hat in Südafrika noch mit 90 Klagen aus Südafrika, den Niederlanden und Deutschland mit einer Klagesumme von insgesamt 7,7 Mrd. EUR zu kämpfen. Die Einigung mit der D&O-Versicherung kommt dem angeschlagenen Unternehmen deshalb mehr als gelegen. Die Zielsumme für die geschädigten Aktionäre soll nach Meinung der Firmenlenker bei unter 1 Mrd. EUR liegen.

    Chance zum Einstieg?

    Alibaba der chinesische E-Commerce-Gigant, steht seit Monaten unter Druck. Während der S&P 500 und andere Indizes in der Nähe ihrer Allzeithochs notieren, sind die Aktien des Unternehmens immer noch um etwa 25% von ihren vor etwa fünf Monaten erreichten Höchstständen gefallen. Aktuell ist die Aktie im Branchenvergleich günstig bewertet und wird unter dem 20-fachen des voraussichtlichen Gewinns pro Aktie gehandelt. Das technische Bild hat sich deutlich aufgehellt und die Unsicherheit, die das Unternehmen umgibt, sollten inzwischen mehr als eingepreist sein. So testete der Chart mehrmals den seit 2010 etablierten Aufwärtstrend. Bei erfolgreichem Test liegt die 200-Taglinie bei aktuell knapp 260 EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 18.06.2021 | 05:10

    Adidas, RYU Apparel, About You, Nike – Voll im Trend

    • Lifestyle

    Wenn Deutschland gegen Frankreich spielt, ist es auch ein Kampf Adidas gegen Nike. Für Sportartikelhersteller ist die Fußball-Europameisterschaft neben den Olympischen Spielen in Tokyo das Marketing-Highlight dieses Jahres. Der Handel mit Sportartikeln boomt. Durch die Corona-Pandemie wurde ein neuer Trend, Sport zu Hause, zum Krisengewinner. Die Umsätze, vor allem Online, schossen in die Höhe. Dieser Trend dürfte auch nach den Öffnungen von Fittnessstudios bleiben und verspricht enorme Wachstumssprünge für die Hersteller.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.05.2021 | 04:50

    Evotec, RYU Apparel, Adidas – Das ist erst der Anfang

    • Lifestyle

    Aktuell ist die Berichtssaison voll im Gange. Gestern warteten unter anderem Bayer, Commerzbank und auch Varta mit gutem Zahlenwerk auf. Trotz Corona-Einschränkungen und Problemen in der Lieferkette, konnten auch Sportartikelhersteller deutliche Umsatzsprünge liefern. So konnte Puma seine Umsätze im ersten Quartal um 26% steigern. Sport zuhause oder draußen ist neben dem Home Office der neue Trend, der wohl auch nach der Pandemie erhalten bleibt. Dies bietet großes Potenzial für die Sportartikelbranche.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.04.2021 | 04:55

    BMW, RYU Apparel, Puma - Achtung! Ziehen Sie sich warm an!

    • Lifestyle

    Es ist davon auszugehen, dass diese Woche erneut eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns aufgrund des Corona-Virus vermeldet wird. Damit bleibt der stationäre Einzelhandel weiterhin geschlossen. Dies wirkt wie ein Brandbeschleuniger für die schon seit längerem kriselnde Branche. Shoppen im Internet wird immer mehr zur neuen Normalität. Hier setzen sich innovative Marken durch, die dem Konsumenten neben dem reinen Produkt ein einzigartiges Kundenerlebnis vermitteln, auf allen Kanälen. Das Potenzial ist gigantisch!

    Zum Kommentar