Menü schließen




2021-12-29 05:50

TeamViewer, Aspermont, ProSiebenSat.1 Media – Digitale Geschäftsmodelle boomen

  • TeamViewer
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Aspermont
  • Videokonferenzen
  • Fernwartung
  • TV
  • Rohstoffe
  • XaaS
  • Medien
Bildquelle: pixabay.com

Spätestens durch die Corona Krise konnte man sehen, dass digitale Geschäftsmodelle boomen, wohingegen herkömmliche Geschäftsmodelle unter dem Lockdown litten. Wenn man es positiv sehen möchte, hat die Krise zu einem Digitalisierungsschub und neuen Geschäftsmodellen geführt. Restaurants stellten plötzlich auf Online-Bestellungen um, Seminare finden online statt und auch virtuelle Messen sind immer mehr im Kommen. Auch an der Börse gibt es Unternehmen, die verstärkt auf digitalisierte Geschäftsmodelle setzen. Drei davon nehmen wir heute unter die Lupe.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , PROSIEBENSAT.1 NA O.N. | DE000PSM7770

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    TeamViewer – kommt der Turnaround

    Mit dem ersten Lockdown in der Corona Pandemie war TeamViewer der Renner unter Investoren. Homeoffice Arbeitsplätze mussten her, somit auch Videokonferenzen, Fernwartung der PCs etc. All das ist mit der Teamviewer Lösung kein Problem und somit stieg die Aktie von 22,30 EUR bis auf 54,86 EUR. Doch mit dem Höhenflug begannen die Probleme. Man übernahm Ubimax, ein Spezialist im Bereich Augmented Reality, für einen zu hohen Preis. Anschließend unterzeichnete man einen 5-jährigen Sponsorenvertrag mit Manchester United, der zwischen 35 und 50 Mio. EUR pro Jahr kosten dürfte.

    Da nütze es nichts, dass der CEO im Nachhinein Fehler zugab. Die Aktie ging auf Talfahrt, denn die Ergebnisse litten deutlich unter den teuren Deals. Auch wenn im dritten Quartal 18% mehr Jahresverträge abgeschlossen wurden, so wurden die Prognosen des Managements verfehlt. In Zukunft sollte das Management lieber konservativer rechnen und positiv überraschen. Der Finanzchef und die Marketingchefin sind 2022 nicht mehr mit an Bord. CEO Steil hat einen neuen Vertrag bis 2024 in der Tasche. Das kommende Jahr wird zeigen, ob man aus diesem Jahr gelernt hat.

    Sollte es Corona-bedingt erneut zu einer Homeoffice-Pflicht kommen, dann würde es dem Unternehmen sicherlich helfen. Das Firmenkundengeschäft soll das Wachstum in 2022 bringen. Die Aktie steckt seit dem 26. November in einer Range zwischen 12,79 EUR und 10,72 EUR fest. Aktuell notiert der Wert bei 12,27 EUR. Die Analysten sind sich uneins. Während die DZ Bank 13,50 EUR als Kursziel sieht, geht JPMorgan von 21 EUR aus. Das Unternehmen muss in den kommenden Jahren den Gürtel enger schnallen.

    Aspermont – Zahlen überzeugen

    Aspermont hat nicht erst mit Beginn der Corona Krise begonnen sein Geschäft zu transformieren, denn das Internet entzog den Printmedien immer häufiger die Kunden. Aus dem einstigen Printmedien-Verlag, der auch Messen veranstaltete, wurde der führende Mediendienstleister der globalen Rohstoffindustrie. Diese Transformation gelang, indem sämtliche Geschäftsstrukturen umstrukturiert und digitalisiert wurden und bilden die Grundlage für die Skalierbarkeit des Business. Das Unternehmen konnte seine Online-Geschäftsbereiche im vergangenen Jahr deutlich erweitern.

    Als erstes wurde eine Virtuelle Events & Messen Lösung vorgestellt. Im Juni folgte dann die neue „Digging For Climate Change“ Plattform, die sich mit der Nachhaltigkeitsproblematik speziell im Rohstoffbereich beschäftigt. Dort können sich die Unternehmen austauschen und gemeinsam Lösungen entwickeln. Zuletzt kündigte das Unternehmen den Einstieg ins Fintech Business an, mit dem Ziel, Unternehmen bei der Kapitalbeschaffungen zu unterstützen. Diese Plattform wird 2022 an den Start gehen. Alle drei Bereiche versprechen zusätzliche Einnahmen, neben dem Standard-Abomodell, dem Content-Marketing für Rohstofffirmen und der Everything as a Service-Plattform (XaaS).

    Das Geschäftsjahr endete bereits am 30. September und die Zahlen waren beeindruckend. Das EBITDA stieg um 288% gegenüber dem Vorjahr und das, obwohl der Umsatz lediglich um 6% zulegte. Die Marge konnte ebenfalls um 10% klettern. Der Bereich XaaS kann auf 21 Quartale Wachstum in Folge zurückblicken. Der Geschäftsführer hofft auf live Events in 2022 und erwartet im Zuge dessen ein überdurchschnittliches Wachstum. Die Aktie kommt aber trotz der guten operativen Entwicklungen überraschenderweise noch nicht in Fahrt und verharrt in ihrer Seitwärtsphase zwischen 0,02 AUD und 0,027 AUD.

    ProSiebenSat.1 Media – kommt die Übernahme?

    Bei ProSiebenSat.1 Media (PSM) versucht man schon länger das TV mit dem Internet zu verzahnen. Dazu investiert man in Internetbeteiligungen und bewirbt diese dann im TV. Im September wurde neben The Meet Group noch die Lovoo Dating-Plattform übernommen. Passend dazu hat SAT.1 im Dezember die Show "Liebe auf den ersten Kick - Die LOVOO" und "Jochen Schweizer Extreme-Dating-Show" ausgestrahlt. Auch die Erlebnisse von Jochen Schweizer befinden sich im Portfolio des Konzerns.

    Im Online-Dating-Markt ist das Unternehmen stark vertreten und für 2022 ist ein Börsengang der Dating-Sparte angedacht. Das könnte die Bewertung von ProSiebenSat.1 deutlich aufwerten. All diese Digitalisierungsschritte sind der Mediaset, die Berlusconi gehört, nicht verborgen geblieben. Mediaset kauft seit längerem Aktien von PSM und hält mittlerweile über 23% der Anteile. Ende November soll es ein Treffen mit Werner Brandt, dem Aufsichtsratschef von PSM, gegeben haben. Die Italiener sind dem Vernehmen nach mit der Führung des Konzerns unzufrieden.

    Die Konflikte schwelen schon länger und könnten bei der nächsten Hauptversammlung ihren Höhepunkt erreichen. Berlusconi will wohl eigene Aufsichtsratsmitglieder zur Wahl stellen. Genaueres wird man im Mai 2022 erfahren. Die Aktie, die Anfang des Jahres von 13,80 EUR bis auf 19,00 EUR kletterte, notiert aktuell bei 14,04 EUR. Für die Aktionäre also ein enttäuschendes Jahr. Vielleicht gibt es im kommenden Jahr ein Übernahmeangebot, wenn Mediaset seine Anteile auf 30% erhöht.


    Alle drei Unternehmen sind im Digitalisierungsbereich gut aufgestellt. TeamViewer muss die Managementfehler abstellen, um das Ruder herumzureißen. Aspermont hat den Wandel vom Printmedium zum globalen Medienkonzern für Rohstoffe geschafft und kann seine Reichweite durch zusätzliche Sprachen weiter ausbauen. ProSiebenSat.1 Media versucht TV und Internet zusammenzuführen. Der große Durchbruch lässt aber noch auf sich warten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
    4. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 19.01.2022 | 04:44

    BYD, Almonty Industries, Varta – E-Mobilität braucht kritische Metalle!

    • E-Mobilität
    • Seltene Metalle
    • Rohstoffe

    Die Pandemie hat die Lieferketten im Rohstoffsektor durcheinandergebracht. In Brandenburg soll zukünftig alle 45 Sekunden ein neues Elektroauto von Tesla vom Band rollen. Doch die Genehmigungen für die Wasserzulieferung ziehen sich weiter. Eigentlich sollte das neue Werk schon in 2021 „ans Netz“ gehen. Neben den behördlichen Auflagen ist heute aber vor allem die Verfügbarkeit von knappen Rohstoffen, was die Hightech-Industrie in ihrer Innovationsfreude beeinträchtigt. Metalle und Batterierohstoffe im Speziellen sind sehr gefragt und in der Globalisierung zum Zankapfel geworden. Wir blicken auf beide Seiten der immer komplexeren Lieferbeziehung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.01.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, Nordex – Kupfer, der nächste Run

    • Rohstoffe
    • Kupfer

    Nach einer längeren Seitwärtsbewegung und einer Bodenbildung im Bereich von 9.000 USD feierte Kupfer in der vergangenen Woche die Rückeroberung der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 USD. Und der Siegeszug des roten Metalls dürfte in den nächsten Jahren durch die Energiewende weitergehen. Einer stärkeren Nachfrage steht ein knappes Angebot gegenüber, was unter anderem durch die Elektrifizierung des Verkehrs weiter befeuert wird.

    Zum Kommentar