Menü schließen




01.09.2022 | 05:08

Thyssenkrupp, Manuka Resources, K+S – Analysten sind optimistisch

  • Gold
  • Silber
  • Edelmetalle
  • Rohstoffe
  • Inflation
  • Energiepreise
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Hohe Energiepreise sowie deutliche Steigerungen der Inflation und des Zinsniveaus bereiten Anlegern Kopfzerbrechen. Die Börse straft aber eine Reihe von Aktien zu stark ab. Trotz des herausfordernden Umfelds machen Analysten eine Reihe von attraktiven Einstiegsmöglichkeiten aus. Börse bewertet immer Zukunft, die zeitweise verzerrte Wahrnehmung von Chancen und Risiken eröffnet vorausschauenden Anlegern eine Reihe von Investmentopportunitäten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Thyssenkrupp – Analysten heben den Daumen

    Obwohl die Geschäfte beim deutschen Konzern gut laufen, wie dies die jüngsten Quartalsdaten widerspiegeln, schwebt das Damoklesschwert hoher Energiepreise über dem Aktienkurs. Laut der Aussage des Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, kommen auf die Stahlindustrie wegen der Gasumlage Zusatzkosten in Höhe von 500 Millionen Euro jährlich zu.

    Andererseits sind Stahlproduzenten momentan in der Lage, die Preise für Flachstahl in Europa zu erhöhen. In der Abwägung des Gesamtbildes gelangen die Analysten von Jefferies zu einem positiven Votum und bestätigten jüngst die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 13,80 EUR.

    Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter berichtete zuletzt ein Rekordhalbjahr, bereitete Anleger aber auch auf ein schwächeres zweites Halbjahr vor. Thyssenkrupp legte kürzlich Quartalszahlen vor, die sich angesichts des herausfordernden Marktumfelds sehen lassen konnten und bestätigte die Guidance für das laufende Geschäftsjahr. Der Konzern steigerte die Auftragseingänge von April bis Juni um 13% auf 10 Mrd. EUR. Der Umsatz legte um 26% auf 11 Mrd. EUR zu. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) verdreifachte sich nahezu auf 721 Mio. EUR. Grundlage der guten Performance waren Effizienzsteigerungen, höhere Erlöse und verbesserte Margen bei Materials Services und Steel Europe.

    Manuka Resources – Potenziale werden noch ignoriert

    Der Gold- und Silberproduzent mit Unternehmenssitz im Cobar Basin in New South Wales, Australien besitzt zwei produzierende Minen mit Explorationszonen von insgesamt 1.150 qkm, welche im Cobar Basin lokalisiert sind. Bereits 2016 akquirierte die Gesellschaft das Wonawinta-Projekt. Die Liegenschaft verfügt über eine Ressource von 52 Mio. Unzen Silber und 236.000t Blei. Bis Oktober 2022 will Manuka Resources die Ressourcenschätzung aktualisieren. Das Cobar Basin ist reich an Rohstoffen, mehrere Produzenten und Explorer sind dort angesiedelt.

    Als zweites Asset befindet sich das hochgradige Mt Bobby Goldprojekt seit 2019 im Portfolio. Die Tagebau-Mine produzierte 500.000 Unzen Gold in der Vergangenheit mit einer Ausbeute von rund 15g Gold je Tonne. Aktuell arbeitet die Gesellschaft an der Erweiterung der Vorkommen in der Tiefe, um die Lebenszeit der Mine zu verlängern.

    Vor wenigen Wochen tätigten die Australier eine spannende Akquisition. Mit der Übernahme von Trans Tasman Resources Limited gehört nun auch das South Taranaki Bight, eine Tier-1 Ressource, welche 3,8 Mrd. t Eisensand, Vanadium und Titan beherbergt zum Besitz von Manuka. Es ist geplant, die Produktion 2025 zu starten. Dann rechnet das Unternehmen mit jährlichen Gewinnen von rund 375 Mio. USD.

    Positiv ist auch die kürzlich gemeldete Verlängerung einer Kreditfazilität zu bewerten. Der größte Silberproduzent Australiens ist mit einer Marktkapitalisierung von 44 Mio. AUD sehr moderat bewertet. Steigende Edelmetallpreise wirken sich stark positiv aus. Zudem verkennt der Markt momentan noch die Wertsteigerungspotenziale, die mit der jüngsten Akquisition verbunden sind.

    K+S – Jahresziele bestätigt

    Trotz der Gaskrise haben die Kasseler jüngst die Ziele für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. Ein anhaltend hohes Preisniveau für Düngerpreise verleiht dem Produzenten Zuversicht. „Wir bestätigen unsere bisherige Ebitda-Prognose für das Geschäftsjahr 2022, selbst wenn es wie in unserem Szenario unterstellt zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von Erdgas und einer Gasumlage im vierten Quartal kommen sollte", sagte kürzlich Konzernchef Burkhard Loh.

    2022 soll ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 2,3 bis 2,6 Mrd. EUR erwirtschaftet werden. Der bereinigte freie Cash Flow soll in einer Spanne von 1,0 und 1,2 Mrd. EUR liegen. Im zweiten Halbjahr erwartet der Konzern leicht höhere Kalipreise als im ersten Halbjahr.

    Im zweiten Quartal konnte der Konzern den Umsatz mit 1,5 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln, was die Analystenschätzungen übertraf. Treiber waren gute Geschäft in Nord- und Osteuropa sowie eine hohe Nachfrage aus der Chemieindustrie. Operativ glänzten die Kasseler mit einem Anstieg des EBITDA auf 706 Mio. EUR. Unter dem Strich verblieb ein bereinigter Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft in Höhe von 436 Mio. EUR. Dies entspricht nahezu einer Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr.


    Aufgrund des ermäßigten Kursniveaus eröffnen sich für Anleger eine Reihe von günstigen Einstiegsniveaus. Analysten bescheinigen der Aktie von Thyssenkrupp mehr als ein Verdopplungspotenzial. Die Anteilsscheine von K+S befinden sich immer noch deutlich unter den markierten Höchstständen. Insbesondere die Aktie von Manuka Resources erscheint auf dem derzeitigen Niveau nach der heftigen Kurskorrektur chancenreich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar