Menü schließen




31.10.2022 | 04:44

Top Biotech-Aktien - Jetzt geht´s aufwärts: Bayer, Cardiol Therapeutics, BioNTech, Pfizer

  • Biotechnologie
  • Krebsforschung
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Der Kampf gegen die zwei „Volkskrankheiten“ Krebs und Herz-Kreislauf-Leiden setzt sich mit großem Mitteleinsatz fort. Anfang 2022 kündigte Präsident Biden eine Neuauflage des „Cancer Moonshot“ an und nannte neue Ziele: So soll es zu einer Halbierung der Krebstodesrate innerhalb von 25 Jahren und einer deutlichen Verbesserung des Lebens von Menschen mit Krebs kommen. Häufigste Todesursache in Deutschland ist hingegen die Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems. Mit rund 338.000 Toten im Jahr 2020 waren sie für mehr als ein Drittel der 985.500 Todesfälle verantwortlich. Zweithäufigste Todesursache waren vor allem Krebserkrankungen, gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems. Die Biotech-Branche steht somit weiter vor großen Herausforderungen, wer ist gut positioniert?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer – Große Investitionen in die Krebsforschung

    Mit Investitionen von rund 2 Mrd. EUR will Bayer seine Pharmasparte in den kommenden drei Jahren wieder fit für die Zukunft machen. Im Kampf gegen den Krebs hat Bayer Ende 2021 mit der Übernahme der Vividion Therapeutics für insgesamt 1,5 Mrd. USD einen wesentlichen Schritt nach vorne gemacht. Die neue Tochter aus San Diego forscht in der Biopharmazie und entwickelt eine sogenannte Präzisionstechnik, um Medikamente zielgerichtet und präzise gegen den Tumor einzusetzen. Zuletzt ist Vividion eine Kooperation mit Tavros Therapeutics eingegangen, ein Spezialist für computergestützte Genomik-Technik, die den Tumor untersuchen und dessen Schwachstellen aufdecken soll. So kann eine zielgerichtete Krebsbehandlung ermöglicht werden. Der Vertrag läuft über einige Entwicklungsstadien und hat insgesamt ein Volumen von 482 Mio. USD. Diese Investitionen werden dem US-Geschäft von Bayer direkt zugerechnet und sind somit Teil des „Cancer Moonshot“-Programms von Joe Biden.

    Wegen der erheblichen Belastungen im Streitfall „Glyphosat“, kehrte Bayer erst in 2021 wieder in die Gewinnzone zurück und auch 2022 wird ein Jahr mit Zuwächsen. Im September fiel die Aktie nochmal deutlich unter 48 EUR, danach folgte ein steiler Anstieg auf aktuell 52,80 EUR. Am 08.11. wird über Q3 berichtet, der Analystenkonsens liegt bei 1,13 EUR Quartalsgewinn. Über das gesamte Jahr 2022 betrachtet soll ein Umsatz von rund 50 Mrd. EUR erzielt werden, das entspricht knapp der aktuellen Marktkapitalisierung. Mit einem KGV von unter 7 ist die Bayer-Aktie historisch günstig, die Schweizer Großbank UBS votiert mit „Buy“ und einem Kursziel von 103 EUR.

    Cardiol Therapeutics – Mit voller Kasse in die nächste klinische Studie

    Cardiol Therapeutics Inc. (CRDL) ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von innovativen Therapiemethoden für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert hat. Die Aktie ist seit März 2020 in Deutschland notiert und kam zuletzt im Ausverkauf der US-Biotech-Werte deutlich unter die Räder. Mittlerweile notiert die Aktie unter dem Cashlevel, wie ist aber der Stand im Bereich der Therapie- und Medikamenten-Entwicklung?

    Die noch laufende LANCER-Studie, die zur Untersuchung der kardioprotektiven Eigenschaften von CardiolRx bei COVID-19-Patienten mit kardiovaskulärer Vorgeschichte durchgeführt wurde, wird nun aufgrund des kontinuierlichen Rückgangs der Anzahl geeigneter Patienten und einer niedriger als erwarteten Ereignisrate eingestellt. Der CEO David Elsley kommentiert: "Unabhängig von der Einstellung der LANCER-Studie sind wir finanziell stark aufgestellt, um unsere internationale Zusammenarbeit mit erstklassigen Forschern und Kliniken zu unterstützen, die an vorderster Front bei der Entwicklung wichtiger Medikamente zur Behandlung von beeinträchtigenden Herzerkrankungen stehen."

    Nun priorisiert das Unternehmen seine klinischen Phase-II-Programme, die sich auf die Entwicklung von CardiolRx für zwei Herzerkrankungen konzentrieren, nämlich die akute Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) und die rezidivierende Perikarditis. In dieses Programm gehört die Weiterentwicklung seiner ARCHER-Studie der Phase II, die zur Beurteilung von CardiolRx bei akuter Myokarditis entwickelt wurde. ARCHER hat die behördliche Genehmigung in mehreren Ländern erhalten, darunter die Zulassung als Investigational New Drug (IND) von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA). Sie wird voraussichtlich mit 100 Patienten in großen Herzzentren in Nord- und Lateinamerika, Europa und Israel gestartet. Rezidivierende Perikarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels (der Membran oder des das Herz umgebenden Beutels), die auf eine vorherige Erkrankung, wie z.B. eine Virusinfektion folgt. Patienten können mehrere Rezidive haben, zu den Symptomen gehören beeinträchtigende Brustschmerzen, Kurzatmigkeit und Müdigkeit, die zu körperlichen Einschränkungen mit verminderter Lebensqualität führen.

    Mit der letzten Kapitalerhöhung in 2021 hat Cardiol sehr viel Kapital einwerben können, damit besteht nun die Möglichkeit, rasch weiter zu forschen und neue Studien zu finanzieren. Mit 63,56 Mio. Aktien ist das Unternehmen derzeit nur noch mit 50,8 Mio. CAD bewertet, im letzten Finanzbericht wurde ein Kassenbestand von 70 Mio. CAD ausgewiesen. Das Unternehmen hat keine Verschuldung, damit liegt der berechnete Unternehmenswert bei -20 Mio. CAD. Solche Kuriositäten gibt es an der Börse selten zu beobachten. Vermutlich sind Shortseller am Werk, die sich irgendwann eindecken müssen.

    BioNTech und Pfizer - Was ist neben COVID-19 noch in der Pipeline?

    Kürzlich meldete das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech die Aufnahme der Impfstoffproduktion im afrikanischen Ruanda ab 2023. Neben der Bekämpfung von Virus-Infektionen gibt es wohl auch schon zaghafte Erfolge für eine mRNA-Therapie gegen eine der tödlichsten Tumorarten, den Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Therapie, die nach der operativen Entfernung des Tumors und zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt wurde, hat die Rückfallquote bei 8 von 16 Patienten innerhalb von 18 Monaten deutlich reduziert, teilte BioNTech nach ersten Testreihen mit.

    Der Partner Pfizer plant, den Preis für den Corona-Impfstoff auf bis zu 130 von aktuell 30 USD pro Dosis zu vervierfachen, wenn sein Notfallplan mit der US-Regierung ausläuft. Sollte der Winter also wieder mit hohen Inzidenzzahlen von Statten gehen, dürfte es wieder ordentlich in der Kasse klingeln. BioNTech sitzt aber bereits auf einer Liquidität von knapp 20 Mrd. EUR und könnte die Chance nutzen, sich einige aussichtsreiche Technologien, kluge Köpfe und Patente einzuverleiben. Damit würde man den Konzern abseits von COVID 19 in andere Bereiche, wie z.B. Krebs-Therapien oder Alzheimer fortentwickeln.

    Die BioNTech-Aktie erreichte ihren Spitzenwert bei rund 464 USD im vergangenen August, seitdem hat der Wert in der Spitze 80% an Wert verloren. Die Analysten sind wegen dieser außerordentlichen Stellung von BioNTech und Pfizer aber sehr optimistisch und formulieren laut S&P Global Intelligence ein mittleres Kursziel von 277 USD. Man sollte die BioNTech-Aktie daher im Blickfeld haben, denn schon in 2023 lauern Überraschungen aus der eigenen Pipeline oder hinsichtlich interessanter M&A-Deals. Der Bericht zum dritten Quartal 2022 wird für den 07. November erwartet.


    Der Anlage-Sektor Biotech ist höchst volatil und stark vom Anleger-Sentiment abhängig. Aktuell wird die NASDAQ durch eine verbesserte Technik mit Aufwärtsmomentum gestützt. Im Sektor sind Bayer oder BioNTech niedrig bewertete Standardtitel, der Spezialwert Cardiol Therapeutics ist spekulativ hochinteressant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar