Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


14.12.2020 | 05:50

TUI, Blackrock Gold, ThyssenKrupp – Diese Nachrichten werden die Kurse bewegen

  • Investments
Bildquelle: Blackrock Gold Corp.

Ganz unterschiedliche Entwicklungen wurden von den erwähnten Gesellschaften in den letzten Tagen berichtet. Unserer Meinung nach werden diese News auch in nächster Zeit die Richtung der Kurse vorgeben. Wie sollten sich Trader und Investoren positionieren? Wir haben uns diese Aktien genauer angeschaut.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA09258M1014 , DE000TUAG000 , DE0007500001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


TUI AG – Weitere Kursverluste zu erwarten

Am 02.12.2020 meldete der Reisekonzern, man habe sich mit einem Bankenkonsortium, der KfW und dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds auf ein weiteres Finanzierungspaket in Höhe von 1,8 Mrd. EUR geeinigt. Diese Einigung kam – zurückblickend gesehen – dann noch gerade rechtzeitig vor dem nun anstehenden Lockdown.
Letzten Donnerstag berichtete der Konzern über das abgeschlossene Geschäftsjahr, welches am 30.09.2020 endete. Die Zahlen vermittelten ein verheerendes Bild. Der Umsatz brach um 58% ein, die Gästezahlen gingen sogar um 62% zurück. Operativ wurde ein Verlust von 3 Mrd. EUR eingefahren. Die Pläne des Konzerns sich in Zukunft schlanker aufzustellen und die jährlichen Einsparungsziele von 300 auf 400 Mio. EUR anzuheben, konnten viele Marktteilnehmern angesichts der eingefahrenen Verluste und der wenig greifbaren Veränderungsprozesse nicht begeistern.

Reihenweise stuften Analysten die TUI-Aktie herunter. Besonders negativ äußerte sich die Schweizer UBS. Der zuständige Analyst stellte die Aktie zum Verkauf mit einem Kursziel von 1,10 GBP (umgerechnet 1,20 EUR). Die Aktie hat seit Anfang Dezember bereits fast ein Viertel an Wert verloren. Nun, da sich mehrere Faktoren negativ verstärken (Lockdown, schlechte Zahlen und Analystenherabstufungen), dürfte es mit der TUI-Aktie weiter Richtung Süden gehen. Der Bereich von 3 EUR hat in den letzten Monaten mehrfach das Ende der Abwärtsbewegung markiert.

BLACKROCK GOLD CORP – 2021 wird spannend

Das Explorationsunternehmen konzentriert sich mit seinen Anstrengungen ausschließlich auf die beiden Projekte Silver Cloud und Tonopah im US-Bundesstaat Nevada. Ziel ist die Entdeckung neuer, wirtschaftlicher Gold- und Silbervorkommen entlang etablierter Trends bzw. Mineralisierungszonen.

Anfang Dezember 2020 meldete die Gesellschaft Bohrergebnisse aus der DPB-Zone des Tonopah-Projekts. Es wurde mehrere Abschnitte mit hochgradiger Mineralisierung nachgewiesen, die das geologische Modell der Gesellschaft bestätigten. Blackrock Gold gab zudem bekannt, bis Ende 2021 eine Ressourcendefinition erstellen zu wollen. Hierfür müssen weitere Bohrprogramme gefahren werden.

Nach einer seit Sommer anhaltenden Konsolidierung, ist das Unternehmen aktuell mit 65 Mio. CAD bewertet. Steigende Edelmetallpreise und insbesondere der Newsflow von Seite neuer Bohrprogramme sollten den Aktienkurs im nächsten Jahr wieder beflügeln. Traditionell bietet der Monat Dezember besonders in Kanada gute Einstiegschancen, weil Investoren aus steuerlichen Gründen aussteigen. Nicht selten ist bereits nach Jahreswechsel ein deutlicher Kursanstieg zu verzeichnen.

THYSSENKRUPP AG – keine Staatshilfe

Die strategische Neuausrichtung hat der Konzern bereits im Mai 2019 angestoßen. Aber wie so oft erweisen sich Transformationsprozesse langwieriger als gedacht und stellen die Geduld der Anleger auf die Probe.

Im Fokus steht momentan die angeschlagene Stahlsparte des Konzerns. Am vergangenen Freitag meldete ThyssenKrupp, dass der Konzern eine Staatsbeteiligung ablehne. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds sei mit seinen scharfen Auflagen nicht das geeignete Vehikel, um die Sanierung des Stahlgeschäfts mit Eigenkapital zu realisieren. Bis kommenden März will die Gesellschaft nun eine Entscheidung treffen, wie es mit dem Stahl-Geschäft weitergehen wird. Sollte der Konzern den Bereich weiterführen, dann wird dies massive Kostensenkungen und einen Stellenabbau nach sich ziehen. Eine weitere Option ist der Verkauf der Sparte. Derzeit liegt eine Offerte der britischen Liberty Steel vor.

Die Aktie hat sich wieder deutlich von den Tiefständen der letzten Monate erholt. Nachrichtenlage, Sentiment und viele Fragezeichen in Bezug auf die Zukunft des Stahlgeschäfts sprechen jedoch für anhaltend schwächere Kurse.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.11.2021 | 05:08

Triumph Gold, Barrick Gold, Rheinmetall – Edelmetallaktien springen an!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Inflation
  • Investments

Trotz der anhaltend hohen Inflation denkt die US-Notenbank noch lange nicht an Zinserhöhungen. Doch zumindest bei den konjunkturfördernden Anleihekäufen treten die Notenbanker etwas auf die Bremse und reduzieren ab November das Volumen von aktuell 120 Mrd. USD monatlich um je 10 Mrd. USD. Damit wäre das Programm im Herbst 2022 komplett beendet. Im Nachgang der Entscheidung legten die Preise für Edelmetalle zu. Dabei stieg Gold über den wichtigen Widerstand von 1.800 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.11.2021 | 05:08

wallstreet:online, Deutsche Bank, GFT Technologies– Hier sollte es weiter aufwärts gegen!

  • Online Brokerage
  • Börse
  • Investments

Niedrige Zinsen, hohe Inflation und Wirtschaftswachstum bilden die Rahmenbedingungen, die weiterhin für ein positives Börsenumfeld und steigende Aktienkurse sprechen. Die drei nachfolgenden Gesellschaften profitieren auf unterschiedliche Weise davon und sollten auch im nächsten Jahr gut performen. Wer ist Ihr Favorit?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:48

Square, BIGG Digital Assets, Advanced Micro Devices – Profiteure des FinTech- und Krypto-Booms

  • kryptowährungen
  • Krypto
  • Fintech
  • Investments

FinTech und Krypto sind bestimmende Investmentthemen der Gegenwart. Auch wenn es inzwischen Bestrebungen der Politik gibt, um Kryptowährungen einzudämmen bzw. zu regulieren, so werden diese auf Dauer Bestandteil unseres Alltags bleiben. Damit Kryptos auch für die Breite der Bevölkerung nutzbar sind, ist es wichtig, sie einfach und sicher handelbar und als Zahlungsmittel einsetzbar zu machen. Dazu bedarf es zertifizierter Handelsplattformen und zuverlässiger Zahlungsdienstleister. Doch nicht nur diese werden von der Entwicklung profitieren, auch Hardwarehersteller sind stark gefragt.

Zum Kommentar